Mögliche zukünftige Trainer - Der Diskussionsfred

  • Ich in den Zeiten von Valery Lobanowski seine Dynamo Kiew

    Mich würde jetzt interessieren, wer hier Lobanowski noch kennt. So stoisch wie der immer geguckt hat, sitzt der doch bestimmt heute noch auf der Kiew-Bank und keiner hat es gemerkt^^

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Hier ist einer. Ein bewunderer des Fussballs von Kiew Mitte der 80er. Immer noch in Erinnerung, wie sie Atletico Madrid im Finale abgefertigt haben. Sawarov, Baltatscha, Belanov, Demjanenko, Jaremtschuk....geniale Fussballer

  • Was interessanterweise bei dem ganzen Philosophieren über Systeme nie genannt wird, ist das "System Zidane". Was es ausmacht, kann ich selber gar nicht so recht beschreiben, aber es ist sicher irgendwas dazwischen und wahrscheinlich zeichnet es sich durch eine große Flexibilität aus gepaart mit enormer individueller Klasse. Und irgendeine Art Magie, muss Zizou auch versprühen, denn drei Champions League Titel in Folge, auch wenn er seit seinem Comeback nicht mehr daran anknüpfen konnte, sind alles aber kein Zufall. Zurückblickend sind aus dieser Phase auch nicht unbedingt grandiose Spiele von Real in Erinnerung, in denen die Gegner wie letztes Jahr teilweise von Ajax oder Liverpool an die Wand gespielt wurden (außer vielleicht das 0:4 gegen uns...). Dazu hatte Zidane natürlich einen Ronaldo auf seinem absoluten Zenit. Aber auch Barca hat einen Messi und trotzdem sind sie auch nicht mehr das, was sie einmal waren.

    Es gibt aus meiner Sicht 2 Gruppen von Trainern.

    Das eine sind die Konzepttrainer (Pep, Tuchel, van Gaal, Poch,... um die guten zu nennen), die ihre Teams ihrem System anpassen.

    Wenn du Pep oder Tuchel Spiele sehen müsstest, ohne die Spieler erkennen zu können, wären die Spiele bei all ihren (größeren - Mainz vermutlich nicht) Vereinen extrem ähnlich.

    Diese Trainer brauchen nur bestimmte Spielertypen und verändern die DNA ihrer Vereine sehr stark. Dafür bringen sie den Spielern, die das annehmen können, auch unglaublich viel bei, so dass einzelne Leistunggsprünge wie bei Boa (der sich von einem der besten IV der Welt zu DEM besten IV mauserte) überhaupt möglich sind.


    Dann gibt es mE die Gruppe der Trainer, die zwar eine grundsätzliche Idee haben, die aber sehr stark an das Spielermaterial anpassen. Jupp, OH, Zidane,...

    Diese Trainer sind herausragend darin, das maximal mögliche aus dem jeweilig vorhandenen Personal abzurufen und benötigen oft nur wenige Transfers auf Schlüsselpositionen.

    Bei ihnen sind diese Leistungssprünge nicht zu erwarten, dafür ist aber im positiven Fall das ganze Team sehr nah an seinem Optimum.


    Gibt natürlich für beide Kategorien auch sehr negative Beispiele...


    Der Einzige, der anscheinend das Besondere beider Welten derzeit kombiniert, ist Klopp.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Das war Kovac 0.5, hinten reinstellen und vorne hilft der liebe Gott.

    Na, also das kann man Pep jetzt wirklich nicht vorwerfen, dass er sich hinten rein gestellt hätte.

    Barca hatte in den ersten 15 Minuten mehr Torchancen als Liverpool in 90.

    Dafür hatten wir mehr Ballbesitz...

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Na, also das kann man Pep jetzt wirklich nicht vorwerfen, dass er sich hinten rein gestellt hätte.

    Barca hatte in den ersten 15 Minuten mehr Torchancen als Liverpool in 90.

    Dafür hatten wir mehr Ballbesitz...

    Nach der Umstellung sah es dann aber schon so aus, und das ist mE auch in Ordnung, wenn der Gegner drückend überlegen ist. Eingebrochen sind wir dann aber dennoch.

  • Na, also das kann man Pep jetzt wirklich nicht vorwerfen, dass er sich hinten rein gestellt hätte.

    Barca hatte in den ersten 15 Minuten mehr Torchancen als Liverpool in 90.

    Dafür hatten wir mehr Ballbesitz...

    Du Oberspinner jammerst, daß gegen Liverpool Kimmich gefehlt hat.

    Dass aber in Barcelona die halbe Mannschaft ausfiel und etliche Spieler angeschlagen waren interessiert nicht.

    #KovacOUT

  • Wir sind im "Zukünftige Trainer"-Thread tatsächlich wieder bei der Vergangenheitsbewältigung angelangt? Echt jetzt? Wird das euch nicht langsam selbst langweilig?


    Zum Thema:

    Ich habe hier im Forum bei vielen Usern das Gefühl, dass sie, wenn sie einen Trainer präferieren, die Schwachpunkte ihres Favoriten kleinreden oder ignorieren. Das wird der Sache nicht gerecht - bei allen in der Verlosung befindlichen Trainern gibt es Pros und Cons. Es gibt nicht den einen klaren Favoriten, bei dem keine Nachteile erkennbar sind. Ich hoffe, dass unsere Verantwortlichen mit klarem Blick an die Sache rangehen.


    Die Äußerung von KHR sind m. E. durchaus als Fingerzeig zu verstehen. Flick hat den Job noch nicht sicher, aber das Pendel schlägt langsam, aber sicher in seine Richtung aus. Je weniger Alternativen sich aufdrängen, desto eher wird man beim FCB geneigt sein, die Variante Flick zu wählen. Das mag von einigen als "bequem" und "wir haben wieder keinen Plan" gesehen werden; aus meiner Sicht gibt es aber genug Argumente, die für eine Weiterbeschäftigung von Flick sprechen:


    - Die Spieler stehen offenbar vollständig hinter ihm.

    - Die spielerische Entwicklung im Vergleich zu Kovac-Zeiten ist deutlich erkennbar. Klar ist auch, dass die Entwicklung bei Weitem nicht abgeschlossen ist. Ich würde zumindest Stand heute noch nicht die Prognose treffen wollen, dass Flick die Entwicklung nicht mehr weiter vorantreiben kann.

    - Die offensichtlichsten Alternativen ten Hag und Tuchel haben auch keine problemlosen Spielzeiten. Ja, ten Hag wurde der halbe Kader weggekauft, aber auch Flick hat wegen Kadergröße, Verletzungen und Sperren nicht gerade volle Auswahl bei der Aufstellung. Ja, Tuchel dominiert die französische Liga, aber zum einen hat Flick von seinem Vorgänger eine Hypothek für die nationale Liga mitbekommen und zum anderen steht bei Tuchel die internationale Saison auf Messers Schneide, mal schauen, wie das bei Flick bald aussieht.


    Ich sehe das Rennen aktuell ziemlich offen mit kleinem Vorsprung von Flick gegenüber den genannten Alternativen. Klar ist aber auch, dass die Äußerungen von KHR Schnee von gestern sind, wenn wir gegen Chelsea mit mittelprächtiger Leistung rausfliegen oder wenn Flick die nächste Entwicklungsstufe nicht zünden kann. Ich glaube nämlich nicht, dass wir unseren Vorsprung gegen Leipzig über die Ziellinie retten können, wenn wir nicht langsam anfangen, mehr als 45 Minuten guten Fußball zu zeigen.

    0

  • Wenn Flick die "die nächste Entwicklungsstufe nicht zünden kann" (wie Roadrunner158 schrieb), dann werde ich es in erster Linie Brazo, KHR und der grauen Eminenz UH ankreiden. Flick bewegt schon Einiges, aber die Bosse stehen und schauen, was daraus wird, und Brazzo stänkert, wenn Flick in Hände in die Wunden des FCB legt.

    Die Wissenden reden nicht viel, die Redenden wissen nicht viel.

  • Vielleicht die taktische Grundausrichtung 4-2-3-1. Die Anfälligkeit nach hinten ist aber nicht nur eine Halbzeit lang. Wir sind extrem anfällig für Konter sobald die Pressing-Linie überspielt ist wird es brandgefährlich.

    Na dann stimmt die Aussage doch. Zumindest unter PG waren wir auch extrem anfällig für schnelle Konter mit langen Bällen. Und PG hat das drei Jahre lang nicht abgestellt bekommen.

    Du magst zwar recht haben, aber meine Meinung gefällt mir trotzdem besser :S

  • Na dann stimmt die Aussage doch. Zumindest unter PG waren wir auch extrem anfällig für schnelle Konter mit langen Bällen. Und PG hat das drei Jahre lang nicht abgestellt bekommen.

    Komischerweise hat damals aber nicht jeder Abstiegskandidat 2-3 Tore gegen uns gemacht. Seltsam, wo wir doch ständig so anfällig waren in der Defensive.

    Es gibt Mythen die nie zu sterben scheinen.

    0

  • Wir sind im "Zukünftige Trainer"-Thread tatsächlich wieder bei der Vergangenheitsbewältigung angelangt? Echt jetzt? Wird das euch nicht langsam selbst langweilig?


    Zum Thema:

    .....

    - Die offensichtlichsten Alternativen ten Hag und Tuchel haben auch keine problemlosen Spielzeiten. .....

    Oh mei!

    Gab es hier nicht mal einen Präsidenten, der die "Probleme" eines jungen Trainers im Winter ! als Argumente dafür benutzt hat, ihn als zu grün anzusehen?

    Wäre schön, wenn wir den jetzt bei uns hätten (den Trainer wohlgemerkt...). Weil, der hat taktisch meistens einen differenzierten Plan. Aktuelle "Probleme" möglicher Kandidaten bei anderen Vereinen sind für mich kein schlüssiges Argument gegen sie; ebenso wie ein Erreichen des Viertelfinales unter Flick - bei gleicher, "problematischer" Spielweise wie zuletzt - für mich kein Argument pro Flick wäre. Haben wir nicht Tottenham unter Kovac auswärts weggeschossen? Was soll das aussagen? Chelsea ist aktuell auch keine Übermannschaft. Das "wie" entscheidet!


    Andererseits hat man sich nun in die Situation hineinmanövriert, dass einige wenige Spiele darüber entscheiden sollen, ob Flick bleibt oder nicht und nicht eine langfristige Beobachtung. Bei Carlo reichte der Fakt, dass er anderthalb jahre zuvor die CL gewonnen hatte. Das wie und die Tatsache, dass es unter ihm vor uns bei jedem Verein in Saison zwei bergab ging, blieb unberücksichtigt. Bei Tuchel reichte Hoeness Bauchgefühl und Akis Daumen runter. Bei Kovac reichte sogar Stallgeruch und die Empfehlung eines kroatischen Chauffeurs auf der Fahrt zu einer Geburtstagsparty.


    Ich finde schon, dass man sich die Sache nicht so leicht machen sollte. Bei uns wurde die Trainerfrage zuletzt oft nach dem Friede, Freude, Eierkuchen-Prinzip entschieden. Und dann kam das böse Erwachen. Wer sich ehrlich mit den letzten 5 Spielen befasst, der erkennt Defizite, die auch die Trainerarbeit betreffen. Jetzt hat man Angst, einen neuen Coach zu bestimmen und Flick zu verlieren, und dann geht das womöglich in die Hose. So kann man wenigstens sagen, ja, es sah doch alles gut aus und die Spieler standen auch voll hinter Flick - Schade, dass es nicht geklappt hat.


    Mut sieht anders aus. Mut sieht so aus wie in Gladbach, wo Max Eberl seit Minute eins einen klaren Plan für den Verein hatte, mit viel, viel weniger Mitteln wohlgemerkt.


    Ich bin eher skeptisch, was Flick betrifft. Aber wenn ich ein paar Monate zurückdenke und mich erinnere, was für einen Unfähigen wir hier an der Seitenlinie hatten, dann ist Flick ein Segen. Dass TenHag oder der von fast allen verhasste Tuchel hier besser performen würde, das garantiert natürlich keiner. Aber ich finde, diese "klare Tendenz" zu Flick geht mir schon zu weit zu diesem Zeitpunkt. Ich bin mal auf die Argumente gespannt:


    - Die Spieler stehen offenbar vollständig hinter ihm. Das erkenne ich an. Ich glaube, er ist ehrlich und ein guter Psychologe. Er kommuniziert offen, biedert sich bei niemandem an und kanzelt keinen ab.


    - Die spielerische Entwicklung im Vergleich zu Kovac-Zeiten ist deutlich erkennbar. Nicht wirklich schwer nach Kovac. Erinnert euch bitte, was Jupp jeweils in kürzester Zeit geleistet hat. Das ist Qualität. Taktisch sehe ich jedoch Defizite bei Flick. Schau mer mal wie das gegen schwierige Gegner aussieht.


    - Die offensichtlichsten Alternativen ten Hag und Tuchel haben auch keine problemlosen Spielzeiten. Wie oben gesagt, für mich kein nachhaltiges Argument unter Einbeziehung aller Kriterien.


    Augenblicklich würde ich wetten, dass Flick das Trainerticket schon in der Tasche hat, außer wir verk.acken es gegen Chelsea heftig. Und diese Entscheidung wird - laut Medien - vor allem von Hainer und Salih. getragen, die den Wunsch des ehemaligen Regenten umsetzen. KHR würde offenbar morgen Tuchel holen, aber da weht ihm der Wind der Leberkäs Fraktion zu sehr ins Gesicht.


    Also weiter mit Flick.

  • Habe das Interview gefunden. Angeblich mit englischem Untertitel (Das funktioniert bei mir leider nicht). Die deutsche Version, die bei Sportdigial Fußball erschien, habe ich leider nicht gefunden.


    Falls es jemanden interessieren sollte: Ajax TV Youtube

  • Die Spieler stehen offenbar vollständig hinter ihm.

    Das halte ich erstens für falsch; kein Trainer der Welt kann es allen Spielern rechtmachen. Spätestens wenn einer ständig auf der Bank sitzt der beim vorherigen Trainer Stammspieler war, hat der ein Problem mit dem Trainer. Dass das bisher noch nicht der Fall war dürfte daran gelegen haben, dass die Bank leer war.

    Zweitens ist das für mich kein wirklich wichtiges Kriterium, weil es einfach zu flüchtig ist. Lass uns mal grottig in die nächste Saison starten, dann steht im Oktober niemand mehr hinter ihm.


    Ein Trainer muss als erstes in der Lage sein, aus der Mannschaft das sportliche Optimum rauszuholen. Wenn ihm das gelingt, hat keiner (inkl. der Bankspieler) einen triftigen Grund zu meckern. Alles andere ist da m.E. nebensächlich bzw. eher als Bonus zu bewerten.

    0

  • brenninger1


    Was verleitet dich dazu, zu denken, dass ausgerechnet KHR NICHT mit Flick weitermachen will?


    Lies dir seine letzten Aussagen zu Flick durch und erkläre es mir.


    Für mich steht KHR aber mal vollkommen hinter Hansi.



    Aber gut, für manche ist KHR scheinbar ein imaginärer Ersatzavatar für alle eigenen projizierten Wünsche. Siehe die analogen Brazzo Diskussionen.

    0

  • Aktuelle "Probleme" möglicher Kandidaten bei anderen Vereinen sind für mich kein schlüssiges Argument gegen sie; ebenso wie ein Erreichen des Viertelfinales unter Flick - bei gleicher, "problematischer" Spielweise wie zuletzt - für mich kein Argument pro Flick wäre. Haben wir nicht Tottenham unter Kovac auswärts weggeschossen? Was soll das aussagen? Chelsea ist aktuell auch keine Übermannschaft. Das "wie" entscheidet!

    Ich denke, wir sind eigentlich nicht weit auseinander. Ich hatte ehrlich gesagt nur nicht Zeit und Muße, einen ellenlangen Beitrag zu schreiben, um meine Sicht ein bisschen differenzierter darzustellen.


    Ich bin kein Freund davon, Spielweise und Ergebnisse als zwei extreme Pole zu betrachten ("Spielweise ist entscheidend!" "Nein, Ergebnisse sind entscheidend!"). Nach meiner Auffassung muss ein Trainer auf beides achten, um beim FCB Erfolg zu haben. Du kannst nicht wunderschönen, dominanten, ballbesitz-orientierten Offensivfußball zelebrieren, ohne Erfolge, also Ergebnisse zu liefern. Eine titellose Saison mag vielleicht verzeihen werden, aber irgendwann musst Du als Trainer des FCB Titel holen. Ebenso wenig kannst Du es Dir als Trainer des FCB auf Dauer erlauben, nur nackte Ergebnisse zu liefern, aber dabei grottoiden Fußball zu praktizieren. "Feiert gefälligst das Double" hat Kovac nicht lange auf unserer Trainerbank gehalten. (Kleine persönliche Anmerkung am Rande: Vermutlich hätte ein Trainer der zweiten Kategorie "Ergebnisse mit Grottenfußball" eine größere Überlebenschance als ein Trainer der ersten Kategorie "toller Fußball ohne Ergebnisse"...)


    Das heißt, dass ich in der Position der Entscheider zum einen auf die Spielweise der Trainerkandidaten achten würde und zum anderen eine Prognose anstellen würde, ob wir mit diesen Trainern auch Erfolge haben könnten. Und das wichtigste Element dieser Prognose ist halt die Performance und die Erfolge der aktuellen Teams der betreffenden Kandidaten in den letzten Jahren. Daher sind aktuelle "Probleme" möglicher Kandidaten für mich sehr wohl ein Baustein in der Beurteilung, wenn es sich nicht nur um einen temporären "dip" in der Performance handelt. Auf was willst denn sonst eine Prognose stützen? Ansonsten könnte man ja auch auf die Idee kommen, einen Trainer zu installieren, der bislang nie dominant und ballbesitzt-orientiert gespielt hat, in der vagen Hoffnung, dass sich das mit besserem Spielermaterial ändert. Oh, wait 8|.


    Lange Rede, kurzer Sinn: Ich denke, dass man sowohl bei Flick, als auch bei Tuchel und ten Hag davon ausgehen kann, dass sie eine dominante und ballbesitzt-orientierte Spielweise wählen werden - so wie es unser Kader benötigt und so wie es sich KHR auch wünscht. Für eine tiefergehende Analyse der Spielweisen dieser drei potenziellen Kandidaten fehlt mir (neben Zeit und Muße) das fachliche Know-How, das einige User in diesem Forum durchaus haben. Ich gehe aber davon aus, dass dieses Know-How auch in unserer Führungsetage vorhanden ist.


    Bleibt nur die Frage nach der Chance künftiger Erfolge, basierend auf einer Extrapolation der bisherigen Ergebnisse. Das ist natürlich bei Flick problematisch, weil es seine erste (75%) Saison als Cheftrainer auf BL-/CL-Niveau ist. Aber auch weder bei Tuchel noch bei ten Hag würde ich vorbehaltlos in Beifallsstürme ausbrechen. Bei Tuchel finde ich - wie gesagt, rein persönliche Meinung - seine Kaderzusammenstellung insbesondere in der Defensive suboptimal und die Leistungen von PSG in der CL nicht berauschend - nicht nur im diesjährigen Hinspiel gegen den BVB, sondern auch letztes Jahr (würde jetzt zu weit führen, aber das war für mich nicht nur einfach Pech und SR-Leistung). Ten Hag ist nach meiner Auffassung dieses Jahr "geerdet" worden. Da stellt sich dann die Frage, die unsere Entscheider beurteilen müssen, wie sehr das damit zu tun hat, dass ihm sein halbes Team weggekauft wurde, oder ob nicht auch mit reinspielt, dass er letztes Jahr mit seinem Team über-performt hat. Da maße ich mir kein Urteil an.

    0

  • Bleibt nur die Frage nach der Chance künftiger Erfolge, basierend auf einer Extrapolation der bisherigen Ergebnisse. Das ist natürlich bei Flick problematisch, weil es seine erste (75%) Saison als Cheftrainer auf BL-/CL-Niveau ist. Aber auch weder bei Tuchel noch bei ten Hag würde ich vorbehaltlos in Beifallsstürme ausbrechen. Bei Tuchel finde ich - wie gesagt, rein persönliche Meinung - seine Kaderzusammenstellung insbesondere in der Defensive suboptimal und die Leistungen von PSG in der CL nicht berauschend - nicht nur im diesjährigen Hinspiel gegen den BVB, sondern auch letztes Jahr (würde jetzt zu weit führen, aber das war für mich nicht nur einfach Pech und SR-Leistung). Ten Hag ist nach meiner Auffassung dieses Jahr "geerdet" worden. Da stellt sich dann die Frage, die unsere Entscheider beurteilen müssen, wie sehr das damit zu tun hat, dass ihm sein halbes Team weggekauft wurde, oder ob nicht auch mit reinspielt, dass er letztes Jahr mit seinem Team über-performt hat. Da maße ich mir kein Urteil an.

    Ist aus meiner Sicht eine sehr gute Darstellung des Ist-Zustandes.

    Es gibt mE eben keine perfekte Lösung. Die gibt es nur sehr selten auf dem Trainermarkt und selbst wenn es sie - gefühlt - gibt, ist das noch lange keine Garantie für Erfolg.

    Daher wäre ich auch dafür, unseren Verantwortlichen weit mehr Vertrauen entgegenzubringen als das hier der Fall ist.

    Sicher ist nicht jede Entscheidung der letzten Jahre und Jahrzehnte richtig gewesen, aber der Schnitt ist hervorragend.

    Angesichts der Tatsache, dass es kaum eine echte „Wunschlösung“ als Trainer oft gibt, finde ich durchaus positiv bemerkenswert.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Es gibt einige Medienberichte, denen zufolge KHR ein ausgewiesener Tuchel-Fan ist und diesen gerne hier als Trainer hier gesehen hätte bzw. sehen würde. Dass er augenblicklich nicht auch Flick eine Chance einräumen will bzw, dass er gegen Flick sei, das habe ich nie gesagt.

  • Es gibt mE eben keine perfekte Lösung. Die gibt es nur sehr selten auf dem Trainermarkt und selbst wenn es sie - gefühlt - gibt, ist das noch lange keine Garantie für Erfolg.

    Daher wäre ich auch dafür, unseren Verantwortlichen weit mehr Vertrauen entgegenzubringen als das hier der Fall ist.

    Würde Dir gerne zustimmen, wenn ich die Jahre zwischen Mitte 2016 und Ende 2019 ausblenden könnte.

    Das gelingt mir aber nicht!

  • Würde Dir gerne zustimmen, wenn ich die Jahre zwischen Mitte 2016 und Ende 2019 ausblenden könnte.

    Das gelingt mir aber nicht!

    Dann überlege ml ganz vorsichtig, wer in dieser Zeit den Alleinherscher gegeben hat. Oder ist das schon von der Festplatte gelöscht.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Ten Hag ist nach meiner Auffassung dieses Jahr "geerdet" worden. Da stellt sich dann die Frage, die unsere Entscheider beurteilen müssen, wie sehr das damit zu tun hat, dass ihm sein halbes Team weggekauft wurde, oder ob nicht auch mit reinspielt, dass er letztes Jahr mit seinem Team über-performt hat. Da maße ich mir kein Urteil an.

    Kein Trainer der Welt hätte mit einem derart dezimierten Kader Ajax weiter auf dem Niveau gehalten. Aber das ist es eben: Die Trainerarbeit kann einfach nicht nur an Ergebnissen gemessen werden sondern an diversen Faktoren. Charakter, taktisches Können, Erfahrung, Kommunikationsfähigkeit, Klarheit und Ehrlichkeit gegenüber den Spielern, Selbstbewußtsein, Standing bei den Spielern (als ehemaliger Spieler bzw. als erfahrener Trainer), Innovationsfähigkeit, Außendarstellung, In-Game-Coaching, Leidenschaft usw.; und klar spielen Titel eine Rolle. Aber was nutzen Mou oder Carlo ihre Titel heute, da sie einfach nicht mehr das bringen? Mag sein dass auch Pep schon seinen Zenit überschritten hat. Trotzdem hat er Überragendes geleistet bis heute, wenn man seinen Gesamtpunkteschnitt anschaut und seine Platzierungen in den Ligen und International. Da kommt kaum einer hin. Andererseits ist ein Nagelsmann ganz klar ein großes Versprechen auf die Zukunft, wenn man sieht was er jetzt mit einem bisschen besseren Kader als in Hoffenheim alles anstellt. Und vielleicht ist auch der etwas ältere ;) Hansi Flick DIE Überraschung auf dem internationalen Trainermarkt.


    Ich bleibe trotzdem skeptisch. Und nicht, weil ich Flick nicht mag; sondern weil mich die Summe der Spiele unter seiner Leitung letztlich noch nicht für das Amt überzeugt haben. Deshalb denke ich auch, sollte man hier nicht vorschnell entscheiden. Aber es ist quasi schon passiert, glaube ich. Kommen wir gegen Chelsea weiter, bleibt Flick Trainer. Bin ich mir sicher.


    Und Tuchel kommt mir zu schlecht weg. Der mußte tatsächlich jeden nehmen, letzte Saison, der auf dem Markt war. Kehrer, Bernat, Choupo-Moting...da ist die Unwucht zu Mbappé, Verratti und Neymar einfach zu groß. Zudem hatten sie ein extremes Verletzungspech. Das Rückspiel gegen ManU haben sie ebenfalls nicht klar durch schwache Mannschaftsleistung, sondern durch individuelle D-Schüler-fehler und eine schwache Schiri-leistung verloren (vgl. unsere Begegnungen unter Carlo und Jupp gegen Real Madrid 2016 und 17). Und mit Neymar im Team gewinnst Du nichts, weil der nie Respekt vor Dir haben wird (vor Zidane vielleicht...) und einen auf Kim Kardashian macht. Der arbeitet nie nach hinten und gibt bei jeder Aktion den Einzel-Artisten. das ist was für den Fußball-Zirkus. (Da lob ich mir Typen wie Lewy!) Dass Tuchel da verzweifelt ist mir klar. (Außerdem ist PSG doch das nächste Team, das wegen FFP-Vergehens aus der CL rausfliegt.)