Mögliche zukünftige Trainer - Der Diskussionsfred

  • Von London habe ich nirgendwo was gelesen und da Neppe dabei war, gehe ich eher davon aus, dass es bei der Reise um einen Spieler ging.

    Mit London hat Torben Hoffmann erzählt. Neppe ist ein guter Punkt, der spricht gegen eine akute Trainerverhandlung?Oder war ein Transfer auch auf der Tagesordnung. Evtl. das Gerücht zum Tottenham Sturmtalent Parrott..

    0

  • Also die "Pochettino hat die Mannschaft verloren" Geschichte scheint zumindest wackelig zu sein, so herzlich wie ihn manche Spieler da verabschieden. Also kein Vergleich zu Kovac bei uns zB.


    Hier noch ein Fakt die mir bei der Analyse zu ihm, wo ich ihn nun als Topkandidaten für uns sehe, aufgefallen ist: Pochettino scheint ein Auswärtsspielproblem zu haben. Er konnte innerhalb der großen 6 PL Topteams nur 3 von 30 Auswärtsspielen siegreich bestreiten.

    Ja, etwas anders als bei uns, wo Distanz war zwischen Trainer und Spielern. Aber 'verloren' in dem Sinne, wo man P. nicht mehr zugetraut hat, die Mannschaft zu erreichen im Sinne von Motivation. Tottenham war wirklich in der EPL in einer desaströsen Abwärtsspirale und hat ziemlich schrecklich gespielt. Nach gerade mal 12 Spielen 14. mit 11 Punkten hinter CL-Platz. Das ist ja selbst kein Vergleich zu Kovac.


    Wobei nun Mourinho zu verpflichten nicht heisst, dass Tottenham besser wird. Die Mannschaft wird vielleicht noch Pochettino nachtrauern. Was wiederum bei uns in Sachen Kovac nicht passieren wird.

  • Ja, etwas anders als bei uns, wo Distanz war zwischen Trainer und Spielern. Aber 'verloren' in dem Sinne, wo man P. nicht mehr zugetraut hat, die Mannschaft zu erreichen im Sinne von Motivation. Tottenham war wirklich in der EPL in einer desaströsen Abwärtsspirale und hat ziemlich schrecklich gespielt. Nach gerade mal 12 Spielen 14. mit 11 Punkten hinter CL-Platz. Das ist ja nun selbst kein Vergleich zu Kovac.

    Die Spurs haben in der Liga auch eine etwas andere Konkurrenz als Bayern unter Kovač.

    "Es gibt zuviel' Leute, die sagen zu wenig; die reden einfach zuviel."

    Klaus Lage

  • Die Spurs haben in der Liga auch eine etwas andere Konkurrenz als Bayern unter Kovač.

    Rechtfertigt trotzdem nicht so ein abschneiden wie bisher. 14 Punkte nach 12 Spielen ist schon arg wenig. Platz 14 ebenfalls schwach, wobei man da sagen muss, die sind nur 3 Punkte von Platz 5 entfernt.

  • Die Spurs haben in der Liga auch eine etwas andere Konkurrenz als Bayern unter Kovač.

    Schon richtig, aber sie haben vor allem gegen Mittelmaß und darunter nicht gewonnen oder verloren. 0:3 in Brighton ist fast noch ärger als 1:5 in Frankfurt. Was natürlich auch schon arg war, weshalb auch beide Trainer nun weg sind.

  • Rechtfertigt trotzdem nicht so ein abschneiden wie bisher. 14 Punkte nach 12 Spielen ist schon arg wenig. Platz 14 ebenfalls schwach, wobei man da sagen muss, die sind nur 3 Punkte von Platz 5 entfernt.

    Natürlich rechtfertigt das die bisherige Saison der Spurs nicht. Um den ursprünglichen Quervergleich einmal weiterzubemühen würde ich sagen, dass Kovač in der PL auch nicht besser ausgesehen hätte ;)

    "Es gibt zuviel' Leute, die sagen zu wenig; die reden einfach zuviel."

    Klaus Lage

  • Solche Quervergleiche sind sehr sinnvoll. Entscheident ist, welche Fussball lässt Poch spielen und passt das zu unserer Mannschaft?


    Ich könnte mit Poch leben würde ETH aber klar bevorzugen.

    Danger is my business

  • Natürlich rechtfertigt das die bisherige Saison der Spurs nicht. Um den ursprünglichen Quervergleich einmal weiterzubemühen würde ich sagen, dass Kovač in der PL auch nicht besser ausgesehen hätte ;)

    Wahrscheinlich nicht. Bringt aber auch nichts sich darüber Gedanken zu machen und Quervergleiche zu ziehen. Pochettino hat mit seinem Team warum auch immer zu wenig Punkte für ein Topteam geholt und ist da deshalb jetzt kein Trainer mehr.

  • Wenn ich raten müsste, würde ich tippen, dass Brazzo großer Fan von Pochettino und dessen Fürsprecher im Verein ist. KHR bevorzugt ten Hag. Der Vorteil von Pochettino ist, dass er seit Jahren einen Topverein erfolgreich trainiert hat und mit Stars umgehen kann. Der Nachteil, dass er kein Deutsch spricht. Das Ergebnis wird offen gelassen :D

  • GEFEUERTER TOTTENHAM-HELD BALD IN MÜNCHEN?

    Die Wahrheit über Pochettino und Bayern

    https://www.bild.de/bild-plus/…nversionToLogin.bild.html


    Leider Bild-Plus...

    Diese Personalie bringt Schwung in Bayerns Trainersuche!

    Am Dienstagabend hat sich Premier-League-Klub Tottenham nach fünfeinhalb Jahren von Mauricio Pochettino (47) getrennt. Nach dem Aus von Niko Kovac (48) könnte der Argentinier jetzt auch ein Thema beim Rekordmeister werden.


    Was spricht für Pochettino?

    Nach Stationen bei Espanyol Barcelona (2009 bis 2012) und Southampton (2013 bis 2014) hat der Argentinier in England gezeigt, dass er über längere Zeit ein Top-Team entwickeln kann. Als er Tottenham übernahm, hatte der Verein die Saison 2013/2014 auf Platz sechs beendet. Unter Pochettino verbesserten sich die Spurs zunächst kontinuierlich: 2015 gab es Platz fünf, 2016 Platz drei, 2017 Platz zwei (hinter Meister Chelsea). Danach etablierte er den Verein unter den Top vier Englands (2018 Dritter, 2019 Vierter).


    Dabei fiel auf: Pochettino kommt auch mit absoluten Superstars wie Harry Kane, Dele Alli, Christian Eriksen oder Hugo Lloris klar. Er hat es geschafft, aus ihnen ein Top-Team zu formen. Mehr noch: Die Spieler waren so sehr von seiner Arbeit überzeugt, dass sie Angebote anderer Vereine ablehnten.

    Sogar Bayerns Joshua Kimmich (24) sagt über Pochettino: „Er hat es in Tottenham über Jahre top gemacht, sie hatten eine Riesen-Konstanz mit dem Highlight Champions-League-Finale. Er ist ein Top-Trainer, aber ich weiß nicht, ob er für uns in Frage kommt.“


    Wie ist die Situation bei Bayern?

    Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge (64) ernannte auf der Jahreshauptversammlung Interims-Coach Hansi Flick (54) „bis auf Weiteres“ zum Cheftrainer und fügte an: „Bis auf Weiteres heißt mindestens bis Weihnachten und möglicherweise auch darüber hinaus.“

    Heißt: Vor der Winterpause werden die Münchner auf keinen Fall einen neuen Trainer vorstellen, zumal Flick aus zwei Spielen zwei Siege holte und bei den Fans und der Mannschaft sehr beliebt ist.


    Klar ist aber auch: Im Hintergrund sucht Bayern bereits einen neuen Coach, wie Neu-Präsident Herbert Hainer (65) schon bestätigte („Der Vorstand kümmert sich jetzt um die Sache und wird versuchen, nach bestem Wissen und Gewissen den besten Trainer für den FC Bayern München zu bekommen“). In dieser Situation einen der begehrtesten Trainer auf dem Markt zu ignorieren, wäre fast fahrlässig. Bayern wird eine Verpflichtung von Pochettino zumindest ausloten.


    Salihamidzic ist Pochettino-Fan

    Dazu kommt: Sportdirektor Hasan Salihamidzic (42) gilt als großer Fan von Pochettino. Nach BILD-Informationen hatte sich „Brazzo“ in der Vergangenheit schon mit dem Argentinier getroffen.

    Nach dem Rückzug von Ex-Präsident Uli Hoeneß (67) spricht jedoch Rummenigge das gewichtigste Wort in der Trainersuche. Auch das zukünftige Vorstandsmitglied Oliver Kahn (50/fängt im Januar an) wird in die Entscheidung mit einbezogen.


    Deutsche Sprache als Hürde?

    Gut für Pochettino: Bayern verlangt von seinen Trainern nicht mehr knallhart, dass sie fließend Deutsch sprechen. Schon bei Carlo Ancelotti (60) wurde die Regel aufgeweicht, mit Hoeneß ist jetzt zudem ihr größter Verfechter nicht mehr im Amt. Für Pochettino müssten die Bayern ihren Grundsatz wohl erneut fallen lassen.

    Eine Möglichkeit: Flick macht die Saison zu Ende, danach übernimmt Pochettino. Bei einer frühzeitigen Einigung hätte der Argentinier mehrere Monate Zeit, um zumindest Deutsch-Grundlagen zu lernen.


    Es wäre eine Win-Win-Win-Situation! Flick wird keine Ansprüche auf den Chef-Posten anmelden, da er mit der Arbeit im Hintergrund gut leben kann. Pochettino hätte nach fünfeinhalb Jahren Tottenham genug Zeit, um sich auf einen neuen Verein einzustellen. Und Bayern könnte einen absoluten Top-Trainer ohne Ablöse bekommen – was ansonsten aktuell kaum möglich ist. Ähnliche Kaliber wie ManCitys Pep Guardiola (48/Vertrag bis 2021), PSG-Coach Thomas Tuchel (46/ebenfalls bis 2021), Amsterdams Erik ten Hag (49/Vertrag bis 2022) oder José Mourinho (56/jetzt bei Tottenham) sind langfristig gebunden.

    Mit Pochettino nimmt Bayerns Trainersuche jetzt richtig Fahrt auf!

    0

  • Ich weiss nicht ob ich Tottenham als Topverein bezeichnen würde nur wegen eines CL-Finals. Stars spielen da jetzt auch nicht so viele. Er hat dort gute Arbeit geleistet. Ob er zu uns passt da bin ich nicht so sicher. Zusätzlich kommt die Sprachbarriere.

    Danger is my business

  • Da lag ich ja nicht weit daneben :D

  • Ich weiss nicht ob ich Tottenham als Topverein bezeichnen würde nur wegen eines CL-Finals. Stars spielen da jetzt auch nicht so viele. Er hat dort gute Arbeit geleistet. Ob er zu uns passt da bin ich nicht so sicher. Zusätzlich kommt die Sprachbarriere.

    Es ist ja nicht nur ein CL-Finale. Er hat den Kader auf einem hohen Niveau entwickelt und so etwas wie einen eigenen Stil erkennen lassen. Ob der so uns passt, wie es der von ten Hag würde, weiß ich nicht - aber er ist zumindest auch nicht weit weg von dem, was ich mir hier vorstelle.

    Was dazu kommt: Er hat nicht nur den Kader, sondern eben auch Spieler individuell entwickelt. Das schien auch immer eine echte Einheit zu sein, Teambuilding kann er schon auch.


    Das Wenige, was ich über sein Training bisher gelesen habe, war positiv. Scheint auch ein akribischer Trainer zu sein, der viel spricht und Fehler korrigiert. Gibt den Spielern auch klare Anweisungen mit, gerade offensiv ist das sehr struktuiert. Muss aber nicht überall funktionieren.


    Außerdem ist er mit 47 noch ein wirklich junger Trainer, gar ein Jahr jünger als der letzte junge Trainer hier...

  • Hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm, weil es ja schon ein paar Jahre her ist und Teams betraf, die ich gar nicht verfolge:

    Pochettino hat auch bei seinen Stationen vor Tottenham immer eine echte Entwicklung hinbekommen. Espanyol erst gerettet und dann im Mittelfeld etabliert, dann nach drei Jahren und Horrorstart gefeuert.

    Southampton gerettet, dann Achter mit denen geworden.

    Dann zu den Spurs.

    Also, er bewegt schon was, wo er hinkommt, und er war noch nie eine Eintagsfliege.

  • Pochettino würde ich hinter Erik ten Hag auf jeden Fall nehmen. Ein sehr guter Trainer. Wenn man ten Hag nicht verpflichten möchte, sollte man ihn holen. Der steht für taktisch gut strukturierten Fußball.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm, weil es ja schon ein paar Jahre her ist und Teams betraf, die ich gar nicht verfolge:

    Pochettino hat auch bei seinen Stationen vor Tottenham immer eine echte Entwicklung hinbekommen. Espanyol erst gerettet und dann im Mittelfeld etabliert, dann nach drei Jahren und Horrorstart gefeuert.

    Southampton gerettet, dann Achter mit denen geworden.

    Dann zu den Spurs.

    Also, er bewegt schon was, wo er hinkommt, und er war noch nie eine Eintagsfliege.

    Letzte Woche war ein interessanter Bericht über Marcelo Bielsa im Kicker. https://www.kicker.de/761122/artikel


    Genauso wie Pep kann man ja auch Pochettino als Bielsa-Jünger oder Schüler bezeichnen. Zeigt sich auch ein bisschen darin, dass die Mannschaften aller drei nach ein paar Jahren ausgebrannt sind. Das bringt wohl diese extreme Strukturiertheit und Detailversessenheit über die Jahre mit sich. Da bei Bayern sowieso kaum mal ein Trainer länger als drei Jahre bleibt, sollte das kein Argument gegen Pochettino sein.


    Ten Hag (Pep-Schüler) oder Pochettino? Sollte es einer der beiden werden, können wir uns wieder auf attraktiven Fußball in München freuen.

  • Das überwiegende Medienecho in England ist Unverständnis, wie man Pochettino jetzt entlassen kann. Viel Schuld für die derzeitige Misere wird bei der Vereinsführung gesucht, die die Mannschaft über Jahre hinweg nicht verstärkt haben. Und bevor hier einer Vergleiche zu uns zieht: Tottenham hat über zwei (?) Jahre keinen einzigen Spieler verpflichtet! Und auch davor waren es eher Kaderauffüller, die geholt wurden. Viele Kommentatoren sehen in der derzeitigen Situation die Langzeitfolge aus dieser verfehlten Kaderpolitik der Vereinsoberen. Der Schluss, der daraus gezogen wird, ist, dass jetzt eigentlich ein Umbruch ansteht (ein Wort, das wir kennen...) und Pochettino eigentlich genau der richtige wäre, diesen Umbruch zu gestalten, da er bereits bei Tottenham gezeigt hat, dass er "Umbruch kann".


    Aus diesem Aspekt könnte ich ihn mir gut bei uns vorstellen, da wir - ja was eigentlich? Haben wir den Umbruch schon begonnen und ihn nur noch nicht beendet? Haben wir eigentlich noch gar nicht mit dem Umbruch angefangen? Egal. Wir befinden uns aktuell in einer Phase, in der die Weiterentwicklung der Mannschaft (und einzelner Spieler) gefragt ist. Und Pochettino hat bei Tottenham gezeigt, dass er das kann.


    Zum Aspekt, dass er die Kabine verloren haben soll, ein Zitat aus dem Warm-Up bei Eurosport UK, den ich immer wieder gerne lese - typisch britischer Humor (je nach Schreiberling): "If Mauricio Pochettino had lost the dressing room, then sack the dressing room." Und bevor hier einer Vergleiche zu uns zieht: Mit dieser Aussage will der Schreiber nicht sagen, dass man immer die Spieler rausschmeißen sollte und nicht den Trainer, sondern diese Aussage ist den Fähigkeiten von Pochettino geschuldet, die ihn angeblich für einen Umbruch prädestinieren.


    Mein Fazit: Ich könnte mit Pochettino sehr gut leben. Rein emotional bevorzuge ich zwar immer noch ten Hag, aber wenn es anstelle des "siegenden Holländers" (courtesy by exbasser ) der gerade geflogene Argentinier werden sollte, bin ich auch nicht unglücklich.


    Obwohl, man sollte Brazzo (so er mit der Trainerverpflichtung was zu tun haben wird) eine präzisere Beschreibung von Pochettino mitgeben. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich der alte Witz, der bei der Verpflichtung von Hernandez durchs Netz lief, in abgewandelter Form wiederholt:


    Rummenigge: "Brazzo, verpflichte den gerade rausgeschmissenen Argentinier als neuen Trainer!"

    Brazzo: "OK Chef"

    (Zwei Tage später)

    Brazzo: "Alles klar Kalle, ich habe Diego Maradona unter Vertrag genommen."

    Rummenigge: "Pochettino! Ich wollte Pochettino!"

    Brazzo: "Sorry Kalle. Kaffee?"


    SCNR.

    0