Lucas Hernández

  • soso da hat hernandez gestern also das training abbrechen müssen und soll heute trotzdem spielen. vermutlich sogar in der startelf stehen.
    zitat hernandez: "wenn die ärzte sagen, dass ich fit bin, dann ist das so. wenn der trainer möchte, dass ich am freitag spiele, dann bin ich bei 100%"


    da haben wir ja wieder einen super kauf getätigt. ein spieler dem seine gesundheit scheißegal ist und mehr oder weniger auf unseren verein scheißt.


    jetzt wäre auch mal ein zeitpunkt gekommen, wo unser verein den spieler sanktionieren sollte. es kann einfach nicht sein, dass er hier seit wochen nicht spielen und auch nicht trainieren kann, heute abend dann aber volles risiko geht.

    Ich habe das schon mal angemerkt, wer ist denn sein "Geldgeber"?, dass scheint den Jungspund gar nicht zu interessieren. Sanktionieren ja, aber so, dass es richtig wehtut. Vielleicht lernt er daraus, wer wichtiger für Ihn ist. Ich mag solche Typen nicht.

    Einmal FC Bayern, immer FC Bayern


    Kovac raus, wann ist es endlich soweit?


  • Immer wieder dieses Geheule um unsere Nationalspieler.


    Kommt endlich mal damit klar, dass JEDER ausländische Nationalspieler genau so handeln würde, wie es Hernandez nun tat. Als Außenstehender kann man das mMn auch nur dann wirklich nachvollziehen, wenn man selber mal seinen Beruf für sein Land ausüben durfte.


    Das muss uns nicht gefallen, ist bei der Verpflichtung dieser Spieler aber nunmal absehbar. Daher finde ich es leicht unfair, dass über Hernandez, der noch nicht einmal ein halbes Jahr im Verein ist, wegen sowas der Stab gebrochen wird - nur weil er auf die Ärzte der französischen Nationalmannschaft hört. Gleichzeitig wird bei jeder sonstigen Gelegenheit die Kompetenz unserer eigenen medizinischen Abteilung gerne mal angezweifelt.


    Das passt nicht zusammen.

    "Es gibt zuviel' Leute, die sagen zu wenig; die reden einfach zuviel."

    Klaus Lage

  • Daher finde ich es leicht unfair, dass über Hernandez, der noch nicht einmal ein halbes Jahr im Verein ist, wegen sowas der Stab gebrochen wird - nur weil er auf die Ärzte der französischen Nationalmannschaft hört.

    Die französischen Ärzte sind sicher auch keine Hasardeure, sie haben vielleicht nur einen weniger konservativen Ansatz als MW. Das ist der gleiche Ansatz, den Pep schon eingefordert hat, nämlich dass man wenigstens bis zuletzt versucht, Spieler fit zu bekommen (selbstverständlich nicht um jeden Preis und mit zu hohem Risiko für die Gesundheit).

    Wenn es dann mit dem Einsatz doch nicht klappt, auch gut. Man hat aber alles versucht und nicht schon vorher die Flinte ins Korn geworfen.


  • Das ist der gleiche Ansatz, den Pep schon eingefordert hat, nämlich dass man wenigstens bis zuletzt versucht, Spieler fit zu bekommen (selbstverständlich nicht um jeden Preis und mit zu hohem Risiko für die Gesundheit).


    Also so wie das damals bei Thiago lief -- das war für mich schon im Bereich von "um jeden Preis".

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Kommt endlich mal damit klar, dass JEDER ausländische Nationalspieler genau so handeln würde, wie es Hernandez nun tat.

    Ich finde, du solltest das nicht nur auf unsere Ausländer beziehen. Die dt. Nationalspieler ticken doch genauso. Fahren doch auch gerne mal angeschlagen zur Nationalmannschaft.

    FC Bayern München

  • Die französischen Ärzte sind sicher auch keine Hasardeure, sie haben vielleicht nur einen weniger konservativen Ansatz als MW. Das ist der gleiche Ansatz, den Pep schon eingefordert hat, nämlich dass man wenigstens bis zuletzt versucht, Spieler fit zu bekommen (selbstverständlich nicht um jeden Preis und mit zu hohem Risiko für die Gesundheit).

    Wenn es dann mit dem Einsatz doch nicht klappt, auch gut. Man hat aber alles versucht und nicht schon vorher die Flinte ins Korn geworfen.

    https://www.tz.de/sport/fussba…makologen-tz-3635952.html


    Der Streit zwischen MW und der französischen Nationalmannschaft ist ja nicht neu. Auch bei Ribery kam es schon zum offenen Streit. Hintergrund ist, dass MW sich als Wunderheiler darstellt und auf das in Deutschland nicht zugelassene Medikament Actovegin bzw. auf seine "fühlenden" Hände vertraut.


    ------


    Herr Sörgel, wie verfolgen Sie den eskalierten Ärztestreit?

    Sörgel: Wer Erfolg hat, hat Neider, und die können einem mitunter ganz schön mitspielen. Die Beneideten andererseits sind meist narzisstische und eitle Menschen. Man könnte den gegenwärtigen Streit darunter einreihen und abhaken, aber damit würde man dem Thema nicht gerecht. Es geht um Fragen der Schulmedizin und sicher auch um eine Menge Geld.

    Vor allem geht es um das Mittel Actovegin.

    Sörgel: Müller-Wohlfahrt verwendet seit vielen Jahren ein Medikament, das aus der Zeit stammt, in der alles Mögliche ohne große klinische Prüfung, weder auf Wirkung noch Sicherheit, als Arzneimittel zugelassen wurde. Es handelt sich um ein wie auch immer genau hergestelltes Präparat aus Kälberserum, das früher zur Behandlung bei Schlaganfällen und sonstigen schweren Gefäßerkrankungen verwendet wurde.

    Ist Actovegin heute in der Apotheke frei erhältlich?

    Sörgel: Nein, der deutsche Vertreiber hat es längst aus dem Handel genommen, schon um seine Seriösität nicht zu schädigen. Actovegin ist in Deutschland nicht als Arzneimittel zugelassen. Es muss z. B. durch ein Privatrezept in der Schweiz oder Österreich bestellt werden, dort besitzt es noch eine Zulassung. Müller-Wohlfahrt benutzt diese Substanz seit mehreren Jahrzehnten zur Behandlung von Muskel- und Sehnenverletzungen. Er will, eigenen Angaben zufolge, weit über eine Million Injektionen gemacht haben. Warum und mit welchem wissenschaftlichen Ansatz, weiß nur er, aber laut eigenen Angaben hat er Erfolg.

  • Ich finde, du solltest das nicht nur auf unsere Ausländer beziehen. Die dt. Nationalspieler ticken doch genauso. Fahren doch auch gerne mal angeschlagen zur Nationalmannschaft.

    Komischerweise aber nur unsere. Gerade aus Zeckenland hört man öfters mal angeschlagen und fährt nicht. Ist doch komisch.

    0

  • Komischerweise aber nur unsere. Gerade aus Zeckenland hört man öfters mal angeschlagen und fährt nicht. Ist doch komisch.

    Ich glaube, das hat eher den Grund, dass die robusten Nationalspieler eher bei uns sind. Dortmund hat halt mit Reus - und früher Gündogan - maximal anfällige Spieler.

    Schmelzer oder Großkreutz haben wahrscheinlich auch kaum einen NM Termin ausgelassen.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • ist aber schon komisch, dass es hier nicht geht und er (Hernandez) anscheinend problemlos durchspielt.. ist MW zu vorsichtig oder war es eine falsche Diagnose?
    p.s. die Notiz auf der Homepage: "Frankreich spielt mit 4 Bayern Spieler 1:1 gegen die Türkei" jetzt auch nicht so prickelnd.. lässt m.M.n. ja tief blicken wie es um die Form steht.. eher nicht so gut

    Ein Sieg der Bayern und der Tag ist mein Freund

  • ist aber schon komisch, dass es hier nicht geht und er (Hernandez) anscheinend problemlos durchspielt.. ist MW zu vorsichtig oder war es eine falsche Diagnose?

    Dass die Clubärzte vorsichtiger sind ist aber verständlich, der soll hier über die ganze Saison zwei Spiele pro Woche machen. Wenn er sich in der Nationalmannschaft eine Muskelverletzung zuzieht, kann denen das herzlich egal sein, denn bis zur nächsten Länderspielpause ist die wieder ausgeheilt.

    0

  • denn bis zur nächsten Länderspielpause ist die wieder ausgeheilt.

    LOL.. so oft wie die jetzt spielen könnte es knapp werden.. nächste Länderspielpause um den 15.11.
    aber Du hast schon recht.. da sind die Verbandsärzte wohl etwas lockerer

    Ein Sieg der Bayern und der Tag ist mein Freund

  • Hallo,

    Dass die Clubärzte vorsichtiger sind ist aber verständlich,

    das erklärt für mich das entstandene Szenario nicht ausreichend.

    Der Spieler soll laut unseren Ärzten weder trainieren noch gar spielen. Die langjährigen Ärzte der franz. Nationalelf erzählen dem Spieler was anderes: alles supi. Er selbst spürt offensichtlich keine wesentlichen gesundheitlichen Einschränkungen. Dann sitzt er im ersten Spiel auf der Bank und weiß eigentlich gar nicht warum. Das zweite Spiel macht er dann, offensichtlich ohne gesundheitliche Probleme, über die volle Spielzeit.

    Wie soll der Spieler denn in Zukunft Vertrauen zu unseren Ärzten aufbauen?


    Wir haben ja nicht annähernd alle Informationen. Ich hoffe doch sehr, dass sich nach seiner Rückkehr jemand mit ihm hinsetzt und ihm nachvollziehbar erklärt, wie denn die Vereinssicht zustande kam.


    Ralf

  • Ich denke, dass Vereine es grundsätzlich nicht gerne sehen, wenn Spieler nach einer Verletzung die ersten Schritte nicht im Verein, sondern in der Nati machen.

    You can blow out a candle. But you can't blow out a fire.

  • das erklärt für mich das entstandene Szenario nicht ausreichend.

    Warum nicht? Die Prioritäten sind doch hier ganz klar anders verteilt. Wenn wir nächste Woche ein k.o.-Match in der CL hätten das unbedingt gewonnen werden muss, würde der bei uns auch nicht auf der Bank sitzen. Da das aber nicht der Fall ist, geht man es lieber vorsichtig an.


    Dann kommt sicher noch der Faktor dazu, dass Ärzte grundsätzlich nicht gerne die Kontrolle abgeben...


    Und was den Spieler selbst angeht: Die überschätzen sich doch so gut wie immer. Es dürfte nur ganz wenige Spieler geben, die ihren Körper so genau verstehen dass sie freiwillig auf einen Einsatz verzichten.

    0