Lucas Hernández

  • schon wahnsinn wie schnell das jetzt alles ging. gestern bin ich noch durch zufall auf den artikel gestoßen und heute wird sogar über eine haftstrafe von einem jahr berichtet.

  • Hätte er sich im Februar 2017 an das für mehrere Monate ausgesprochene Kontaktverbot gehalten - hätte es wohl im Juni 2017 keine Hochzeit gegeben, wie denn auch.

    Aber offenbar war ihnen das wichtiger als der Richterspruch.

    Und da muss sich auch aufgrund der Ereignisse ein Richter vielleicht mal sagen lassen - so ist es besser.

    Und wenn er dann auf seiner Kontaktsperre und dem Urteil besteht, erntet er eben hämisches Gelächter.

    Kennt man doch aus dem wirklichen Leben - "Ja, aber trotzdem!!" Machen sich viele auch meistens nur lächerlich mit.

    Das kann man sicher grundsätzlich so sehen und es war auch mein erster Gedanke. Wenn man das ganze ein bisschen weiter denkt, ist das aber doch nicht so absurd wie es auf den ersten Blick scheint.

    Das Kontaktverbot ist vorrangig wohl dazu da, das Opfer von häuslicher Gewalt vor weiterer Gewalt oder eben vor Druck zu schützen den der Täter ausübt damit - in dem

    Fall - die Frau wieder zum Mann zurück kommt. Ein Fall wie bei Hernandez, also das die beiden danach ein glückliches Paar sind, heiraten und in Flitterwochen fliegen bildet da wohl eher die Ausnahme. Weit häufiger kommt es wahrscheinlich vor, das die Frau von ihrem Freund/Mann bei der Kontaktaufnahme unter Druck gesetzt oder gar bedroht wird und dann nicht mehr ganz so freiwillig zurück kommt. Vor diesem Hintergrund ist es dann auch richtig, dass Verstöße gegen das Kontaktverbot bestraft werden.
    Hernandez muss soweit nicht denken, weil es ihn persönlich betrifft und er nur seinen Fall sieht, seine Anwälte hätten ihn da aber besser beraten müssen. Hinzu kommt dann noch, das Hernandez scheinbar Wiederholungstäter ist. Dann ist das Gericht ja quasi verpflichtet da erst recht genau drauf zu gucken.

  • Klingt nicht gut.


    Aber insgesamt schon hart, wie oft so was bei den Profis auftaucht: Ribéry, Coman, J. Boateng. Klar werfen sich denen wegen des Geldes häufig nicht besonders charakterstarke Frauen an den Hals. Doch nüchtern betrachtet, zeugt die hohe Quote solcher Delikte nicht von einem guten Charakter dieser Spieler in Bezug auf die Frauen. Wenn das dann, wie im Fall Boateng, sogar zum Selbstmord einer jungen Mutter führt, ist das dramatisch.


    Bin gespannt, was das jetzt für Lukas bedeutet. Ein halbes Jahr klingt krass...

    Was soll so ein Satz? Relativierst du damit solche Taten? Es ist doch völlig egal, ob die Frauen charakterstark oder charakterschwach sind. Männer haben Frauen nicht zu schlagen. Wer dies macht, ist ein ganz armes Würstchen und gehört bestraft. We sich an die Bestrafung nicht hält, gehört dann eben weiter bestraft. Ganz einfach.

    I wasn´t born to follow

  • Männer haben Frauen nicht zu schlagen. Wer dies macht, ist ein ganz armes Würstchen und gehört bestraft. We sich an die Bestrafung nicht hält, gehört dann eben weiter bestraft. Ganz einfach.

    Nein, so einfach ist es eben leider einfach nicht. Wenn eine Frau auf Dich einprügelt, eventuell gar mit einem Gegenstand, würdest Du das dann immer noch so blind unterschreiben? Beide sind jung und wohl in einer toxischen Beziehung, da geht es dann leider mal hoch her, und kurze Zeit später schwebt man wieder auf Wolke 7. Natürlich gibt es auch andere Konstellationen, wo die Frau ausschließlich das Opfer ist, das ist ja auch weit häufiger der Fall, nur ob das hier dann auch so gewesen sein muss?

  • Was soll so ein Satz? Relativierst du damit solche Taten? Es ist doch völlig egal, ob die Frauen charakterstark oder charakterschwach sind. Männer haben Frauen nicht zu schlagen. Wer dies macht, ist ein ganz armes Würstchen und gehört bestraft. We sich an die Bestrafung nicht hält, gehört dann eben weiter bestraft. Ganz einfach.

    Also der Fall klingt für mich schon ein wenig anders.

    Grundsätzlich bin ich bei dir, auch die Nummer ist asozial. Aber das ist schon ne deutlich andere Nummer als bei Boateng.

    Immer unter der Voraussetzung, dass die Stories stimmen.

    WENN sie stimmen, hat sie hier erst ihn angegriffen, ihn verletzt, sich hysterisch aufgeführt und dann das Auto zerkratzt. Daraufhin hat er ihr eine gepfeffert. Er wurde auch nicht wegen Körperverletzung angeklagt.

    Wie gesagt, ist immer noch zu kritisieren, aber schon auf einem ganz anderen Level.

    Im Endeffekt haben ja auch BEIDE dieses Kontaktverbot auferlegt bekommen.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Nein, so einfach ist es eben leider einfach nicht. Wenn eine Frau auf Dich einprügelt, eventuell gar mit einem Gegenstand, würdest Du das dann immer noch so blind unterschreiben? Beide sind jung und wohl in einer toxischen Beziehung, da geht es dann leider mal hoch her, und kurze Zeit später schwebt man wieder auf Wolke 7. Natürlich gibt es auch andere Konstellationen, wo die Frau ausschließlich das Opfer ist, das ist ja auch weit häufiger der Fall, nur ob das hier dann auch so gewesen sein muss?

    Doch, so einfach ist es. Ein Mann ist einer Frau überlegen (solange diese keine Kickboxerin ist) und kann sich anders wehren als mit Schlägen. Oder eben einfach gehen.

    Deinem Kommentar zufolge wäre es dann auch ok, ein Kind zu schlagen, wenn es mal ausflippt?

    I wasn´t born to follow

  • Sehe ich komplett anders. Ich würde nie eine Frau schlagen, auch nicht wenn sie mich zuerst schlägt oder mich mit Tellern und Tassen bewirft.

    I wasn´t born to follow

  • Laut Story ging die Frau mit einem Schlüssel auf ihn los, verletzte ihn am Hals.

    Also da würde ich schon eine ordentliche Ohrfeige für gerechtfertigt halten.

    Nicht mit der Faust in die Fr.esse wie bei einem Mann, aber mal eine Watsch‘n, das wäre mE schon noch im Rahmen.

    Gilt auch für ein Kind, das mit einer Verletzungsabsicht auf dich losgeht.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Laut Story ging die Frau mit einem Schlüssel auf ihn los, verletzte ihn am Hals.

    Also da würde ich schon eine ordentliche Ohrfeige für gerechtfertigt halten.

    Nicht mit der Faust in die Fr.esse wie bei einem Mann, aber mal eine Watsch‘n, das wäre mE schon noch im Rahmen.

    Gilt auch für ein Kind, das mit einer Verletzungsabsicht auf dich losgeht.

    Wow. Anders wüßtest du dir da nicht zu helfen?

    I wasn´t born to follow

  • Hier mal ein wirklich genauer und ausführlicher Bericht der SZ


    https://www.sueddeutsche.de/sp…nien-gefaengnis-1.5438705

    Warum der letzte Satz sein muss, erschließt sich mir auch nicht. Der trieft nur so von Vorurteilen. Diese faulen Südländer immer... Es wird ja heute wegen vielem ein Aufheben gemacht, wo ich mich wirklich frage, was das jetzt soll (bestes Beispiel gestern: North Face zitiert irgendeine Aktivistin, dass das Wandern weiß und männlich sei).


    Zur Sache an sich: Was für ein Bullshit, wenn das Gesetz derart zuwider der Realität läuft. Klar, das gibt es oft genug. Hier möchte sich irgendein Richter als hart und kompromisslos erweisen wie es scheint. Bei Verurteilungen in Deutschland fließen soziale Faktoren mit in die Begründung hinein. Das scheint hier völlig außen vor zu bleiben.

  • "Kriminelle haben im Fußball nichts zu suchen", ist doch das Leitmotiv des Vereins !

    ;)

    Gilt hier ja nicht für Alle, wie wir schon öfter festgestellt haben 8o, obwohl ich es zu 100% unterschreiben würde!

    Wenn man sieht wie die Leute die Boateng am liebsten gekreuzigt hätten schon das Relativieren beginnen ist schon priceless....aber hier hat ja auch nicht ein bekannter Steuersparer seine moralische Kompentenz eingebracht :S.

    0

  • Ich empfehle mal als Lektüre den Baader-Meinhoff-Komplex von Stefan Aust.

    Und da vor allem die Kommentare der Damen und Herren Angeklagten und ihrer Anwälte Schilly und Ströbele.

    Dagegen ist der Sportskamerad Hernandez aber ein Waisenkind.

    Erzähle mir nichts von Gerichtsverfahen.

    Wir solche Aussagen gibt es den neumodischen Begriff "Whataboutism"


    Weil Terroristen vor 50 Jahren irgendein Verhalten an den Tag gebracht haben, soll das auf alle Zeit der Standard sein?

    Man fasst es nicht!

  • Wir solche Aussagen gibt es den neumodischen Begriff "Whataboutism"


    Weil Terroristen vor 50 Jahren irgendein Verhalten an den Tag gebracht haben, soll das auf alle Zeit der Standard sein?

    Den Stammheim-Prozess mit den Prozessen von Hernandez in Spanien zu vergleichen, ist einfach nur komplett gaga.

    Deshalb fangen wir besser damit erst gar nicht an. :-)

  • Warum der letzte Satz sein muss, erschließt sich mir auch nicht. Der trieft nur so von Vorurteilen. Diese faulen Südländer immer... Es wird ja heute wegen vielem ein Aufheben gemacht, wo ich mich wirklich frage, was das jetzt soll (bestes Beispiel gestern: North Face zitiert irgendeine Aktivistin, dass das Wandern weiß und männlich sei).


    Zur Sache an sich: Was für ein Bullshit, wenn das Gesetz derart zuwider der Realität läuft. Klar, das gibt es oft genug. Hier möchte sich irgendein Richter als hart und kompromisslos erweisen wie es scheint. Bei Verurteilungen in Deutschland fließen soziale Faktoren mit in die Begründung hinein. Das scheint hier völlig außen vor zu bleiben.

    Schon faszinierend, dass sich “weiße Frauen” so sehr distanzieren und mittlerweile so tun als ob sie eine komplett andere “Art” wären.

    Mit wem wandert der weiße Mann denn? Mit seinen Kumpels? Nie mit der weißen Frau und der weißen Tochter? Ich verbinde Wandern vor allem mit meiner Grundschullehrerin, da sie anders als mein Grundschullehrer, den Wandertag immer wörtlich nahm. Der Lehrer, den wir hatten, als sie schwanger war, ging mit uns Schwimmen, ins Kino, etc.

    0

  • Ein Innenverteidiger mit der Statur eines Hernandez könnte wirklich andere Maßnahme setzen, meistens reicht ja der berüchtigte "Schwitzkasten" ja aus, oder ein gekonnter Fixiergriff, bis die Lage beruhigt ist. Danach kann man immer noch die Polizei rufen und sich somit entlasten. Wenn es "hin und her" geht, dann wird's schwierig und wird nicht selten dem Mann negativ angelastet.


    Der Notwehrparagraph deckt auch nur das "gering möglichste Gewaltmittel" ab, also fröhlich Schellen verteilen, wenn die eigene Frau mal hysterisch wird, ist nicht drin.