34. Spieltag: FC BAYERN - Eintracht Frankfurt 5:1

  • Mal angenommen, Dortmund führt mehr oder minder klar in Gladbach und Leverkusen ebenso in Berlin, würde das für Frankfurt bedeuten, dass die CL für sie weg ist, selbst bei einem Sieg. Bei einem Unentschieden gegen uns hätte sie allerdings die Euro League sicher und wir hätten mit diesem Punkt ebenso die Meisterschaft sicher. Sollten also Dortmund und Leverkusen ihre Auswärtsspiele absehbar siegreich gestalten, könnte ich mir sehr gut vorstellen, dass wir gegen die Eintracht Unentschieden spielen.

    You can blow out a candle. But you can't blow out a fire.

  • Mal angenommen, Dortmund führt mehr oder minder klar in Gladbach und Leverkusen ebenso in Berlin, würde das für Frankfurt bedeuten, dass die CL für sie weg ist, selbst bei einem Sieg. Bei einem Unentschieden gegen uns hätte sie allerdings die Euro League sicher und wir hätten mit diesem Punkt ebenso die Meisterschaft sicher. Sollten also Dortmund und Leverkusen ihre Auswärtsspiele absehbar siegreich gestalten, könnte ich mir sehr gut vorstellen, dass wir gegen die Eintracht Unentschieden spielen.

    Ich zittere mit dir mit .......

  • Du hast doch schon die ganze Saison erleben dürfen, was bei uns abgeht, wenn es kurz vor Ende um alles geht. Wenn Frankfurt dann nur noch aus Spaß spielt und die EL gesichert hat, werden die aus Spaß auch einfach mal weiter angreifen und wir werden bis in die Nachspielzeit hinten zittern mit den Einwechslungen von Rafinha und Sanches.


    Das willst du nicht erleben. Aber wir haben aktuell wieder eine spielerische Krise und fußballerisch geht nicht viel. Ich hoffe daher, dass wir endlich mal wieder das unter Kovac so wichtige frühe Tor machen. So haben wir zumindest große Chancen, dass wir Unentschieden spielen.

    0

  • Weit und breit die einzige Gefahr sehe ich darin, dass uns ein Unentschieden reicht - und sich das in die Köpfe der Spieler brennt.


    Kurz vor Schluss unentschieden. Dortmund führt seinerseits. Dann fällt ein Frankfurter im eigenen Strafraum um... In Summe extrem unwahrscheinlich, aber natürlich nicht unmöglich.

  • Schon bitter, dass wir uns mit dem Gegurke gegen Freiburg oder Nürnberg in diese Situation gebracht haben...
    Das muss man erstmal schaffen!
    Aber hey, Hauptsache die Spannung ist hoch in der Liga.

    0

  • Weit und breit die einzige Gefahr sehe ich darin, dass uns ein Unentschieden reicht - und sich das in die Köpfe der Spieler brennt.


    Kurz vor Schluss unentschieden. Dortmund führt seinerseits. Dann fällt ein Frankfurter im eigenen Strafraum um... In Summe extrem unwahrscheinlich, aber natürlich nicht unmöglich.

    Was soll den passieren, wenn ein Frankfurter im eigenen Strafraum umfällt ...

    0

  • Du hast doch schon die ganze Saison erleben dürfen, was bei uns abgeht, wenn es kurz vor Ende um alles geht. Wenn Frankfurt dann nur noch aus Spaß spielt und die EL gesichert hat, werden die aus Spaß auch einfach mal weiter angreifen und wir werden bis in die Nachspielzeit hinten zittern mit den Einwechslungen von Rafinha und Sanches.

    Wenn Frankfurt kurz vor Ende die EL sicher hat, weil es gegen uns Unentschieden steht, werden die sicher nicht aus Spaß weiter nach vorne spielen und dadurch riskieren durch einen Konter noch zu verlieren. Sollte Hoffenheim nämlich zeitgleich gewinnen, ständen sie in dem Fall mit leeren Händen dar. So doof werden die nicht sein. Wenn es bei uns Unentschieden steht und der CL-Zug für Frankfurt abgefahren ist, wird es eine Reminiszenz an Gijón geben.

    You can blow out a candle. But you can't blow out a fire.

  • Wenn Frankfurt kurz vor Ende die EL sicher hat, weil es gegen uns Unentschieden steht, werden die sicher nicht aus Spaß weiter nach vorne spielen und dadurch riskieren durch einen Konter noch zu verlieren. Sollte Hoffenheim nämlich zeitgleich gewinnen, ständen sie in dem Fall mit leeren Händen dar. So doof werden die nicht sein. Wenn es bei uns Unentschieden steht und der CL-Zug für Frankfurt abgefahren ist, wird es eine Reminiszenz an Cordoba geben.

    Die sehen unseren Angstschweiß sicherlich. Und ist ja nicht so, dass man gegen uns wirklich offensiv spielen muss, um gefährlich zu sein.

    0

  • Wir können nicht auf Unentschieden spielen. Wir müssen auf Sieg spielen, alleine schon, um zu verhindern, dass Frankurt in der 85. Minute ein Ball in den Torwinkel abrutscht und wir dann ohne alles da stehen. Ich erwarte, dass die Mannschaft zu 100 % ihren Fokus auf drei Punkte legt.


    Und dennoch: Das wirs alles verdammt eng, das habe ich im Gefühl.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Wie funktioniert das eigentlich mit der Meisterschale am Samstag? Haben die eine in München und eine in Gladbach oder wie?


    das original steht angeblich in münchen und die billige kopie in gladbach. so wie es sich gehört und hoffentlich auch hinterher bleibt. ;)
    achja rauball wird uns diesmal im falle einer meisterschaft nicht die schale überreichen, der hockt in gladbach bei seinen zecken.

    Ich bin nur da um da zu sein!

  • Böse Glosse aus der SZ:


    Das verspricht wenig Spannung, dennoch blenden wir uns kurz ein in den 34. Spieltag ...


    ... die Bayern stehen gegen Frankfurt von Beginn an kompakt, sie kommen gut in die Zweikämpfe und setzen den Defensivplan von Trainer Kovac mit Fünferabwehrkette gut um. Der BVB führt durch drei Reus-Tore früh 3:0, aber Bayern bleibt kompakt und lässt sich auch von der Nachricht einer Dortmunder 6:0-Führung (dreimal Götze) nicht verunsichern.[Blocked Image: https://media-cdn.sueddeutsche.de/globalassets/img/unsprited/placeholder.png]









    Nach drei weiteren BVB-Toren durch Pulisic reagiert Kovac und bringt Rafinha für Müller. Nach der Pause scheitert Frankfurts Hinteregger mit einem viermal zurückgenommenen und fünfmal wieder gegebenen Handelfmeter an Manuel Neuers Mittelfuß.
    Während der siebenminütigen Videobeweis-Phase in München wechselt der leidenschaftliche BVB-Trainer Favre den Stürmer Alcácer ein, der nach drei Abspielfehlern des Gladbachers und künftigen Dortmunders Hazard auf 12:0 erhöht.









    Alcácers nächster Hattrick zum 15:0 (dreimal Vorarbeit Hazard) wird in München nicht mehr gemeldet, Kovac bringt seinen Bruder Robert für Gnabry. Als bekannt wird, dass der BVB durch zwei Tore des Ex-Sechzgers Weigl 17:0 führt, bringt Kovac Robben für seinen Bruder Robert. Während der BVB schon seit 4:38 Minuten den Titel feiert, kommt in München der Stürmer Coman ohne Berührung des Gegners im Strafraum zu Fall.









    Der Schiedsrichter entscheidet ohne Ansicht der TV-Bilder auf Elfmeter, den Lewandowski verwandelt. "Klarer Fall", sagt Uli Hoeneß, alles andere wäre "der Witz des Jahrhunderts" gewesen. Der FC Bayern ist Meister.


    Böse, böse - aber nett!

    „Der Fan am Freitag war wahrscheinlich von außen gesteuert, der hat ja gar keine Fragen gestellt.“ (Uli H.)8)