Kader FC Bayern Basketball 2019/20

  • Habe ich schon mal das Thema Rebounds angesprochen? ;)=O

    Gestern zwar das Reboundduell mit 31:30 gewonnen. Zieht man aber die Teamrebounds ab, das sind die Dinger, die zum Beispiel im Aus landen, also kein Spieler Ballkontrolle erlangt (sonst gäbe es ja einen persönlichen Rebound), dann sieht es wieder ganz anders aus: 23:26. Also quasi bei den „aktiven“Rebounds. Traurig.


    Wie auch immer. Spielentscheidende Szene: Plus 3 und 3 FW Bonn. Die ersten beiden sitzen, es geht um die letzten Freiwurf. Der verfehlt sein Ziel, mit dem Defensivrebound hat man quasi gewonnen. Natürlich holt ihn sich der Werfer, trifft mit Foul, das Spiel geht verloren. Es gibt Rebounds in einem Spiel, die MUSS man haben. Dieser gehörte dazu. Stattdessen wird nicht ausgeboxt, wie kleine Kinder unter den Korb gelaufen, dort geht es zu wie mittags am Stachus und der Ball rutscht wie schmierige Seife durch die Reihen. Bis Breuning zupackt und ihn reinwirft. Slapstick pur. Das ist kein professionelles Reboundverhalten. Das war kein unwahrscheinlicher Rebound, der an der Dreierlinie einem Bonner in die Hände gefallen ist. Der Werfer hat ihn selbst mitten in der Zone, 2 Meter vor dem Korb gefangen. Unfassbar.


    Und die Neuen helfen derzeit nur sehr bedingt weiter. Ja, ich weiß, 2 sind verletzt und Monroe und Zipser machen einen ordentlichen Job. Das ist aber unterm Strich viel zu wenig. Nelson und Lessort sind keine Hilfe, Flaccadori spielt gar nicht. Wie lange soll das noch so weitergehen? Wenn man diese erst integrieren muss, was passiert dann wenn Huestis und Bray wiederkommen? Die müssen ja dann auch integriert werden. Es ist ja nicht so, dass man gestern das Spiel absichtlich riskiert hat, um den noch nicht integrierten Neuen Spielzeit zur Eingewöhnung zu geben. Monroe und Zipser kommen zusammen auf 39 Minuten, Nelson und Lessort auf 17. Zum Vergleich: Dedovic 33, Barthel 32. Und das 3 Tage vor dem Mussheimsieg gegen Asvel.


    Man steht also mit komplett leeren Händen da. Im Pokal ausgeschieden, die Leistungsträger wieder zu viel gespielt, die Neuen nicht integriert. Großartig!

    0

  • Ja aber bemha: Wie soll es denn anders gehen? Hätten Nelson und Lessort (und Flaccadori) gestern jeder 30 Minuten gesehen, wäre das Spiel bei deren Intensität und Durchsetzungskraft wohl mit -15 verloren gegangen.

    Bei allem Plan und aller Langzeitstrategie, musst du Spiel für Spiel individuell entschieden wer auf dem Platz steht – ich fand das gestern – trotz der diskutablen Radosevic/Monroe Frage – gut gelöst vom Coach.

    Wir sind uns einig, dass der "neue Kader" noch große Lücken offenbart. Aktuell gehe ich noch davon aus, dass das in ein paar Wochen besser werden wird. Ich denke gerade Spieler wie Lessort und Nelson sollten dann deutlich effektiver spielen.
    (Klar: die Frage bleibt, ob wir diese Wochen haben, oder ob der EL Zug dann nicht längst ohne den FC Bayern weitergezogen ist).


    Aktuell werte ich den Saisonbeginn als eine Verkettung unglücklicher Umstände:

    – Bookers Abgang war wohl ungeplant, Ersatz ist Lessort, der war bei der WM und kam erst spät zum Team.

    – Auf PG wollte man wohl eine "Granate", ich halte es für recht offensichtlich, dass das Vorhaben schiefging, Nelson ist der solide Plan B. Auch wenn er mal im Team angekommen ist, wird es wohl "nur" solide bleiben.

    – TJ Bray, dem nach der schiefgegangenen Verpflichtung der PG Granate, eine noch größere Verantwortung zukommt, verletzt sich schwer.
    – Die WM hat eine bessere Vorbereitung verhindert. Das trifft ja viele Spitzenclubs, dumm nur dass der FCB sich in der Liga mit Clubs messen muss, die (unterstellt) eine deutlich effektivere Vorbereitung erfahren haben – auch das zehrt.

    Damit muss der FCB jetzt umgehen und sehen, wie man diese ersten Wochen bestmöglich übersteht. Verliert man am Donnerstag, dann ist das Wort "fehlstart" schon gar nicht mehr so unangebracht...

    (PS: hat jemand von euch Nelson Weidemann in Bamberg gesehen? Ist Flaccadori (der mir sehr gut gefällt!) für den FCB Kader wertvoller als das Eigengewächs? Oder ist es noch zu früh um darüber zu sprechen?)

  • Ich kriege vermutlich wieder auf die Schnauze. Aber Jallow beweist in Braunschweig seine volle Bundesligatauglichkeit, aber Bayern kann ihn natürlich nicht brauchen. Weidemann spielt in Bamberg auch in derselben Liga wie die Bayern. Bonn soll angeblich auch ein BBL-Team sein. Aber wir holen einen 23-jährigen Italiener. Als vierten (?) Point Guard, wie ich gerade auf SD gelernt habe. Da kommt Weidemann natürlich nicht in Frage. In Bamberg spielt er aber mal eben 10 Minuten in der BBL. Haben die andere Gegner als Bayern?


    Und Bonn hat gerade seine höchste Heimniederlage der Bundesligageschichte hinter sich gebracht. Soooo gut sind die also nicht drauf. 67 Gegenpunkte in Halbzeit 1 in eigener Halle! Aber sie haben eine Reaktion gezeigt und Herz. Und die Bayern schaffen es nicht einmal auszuboxen beim wichtigsten Rebound des Spiels. Und Monroe brauchen wir da auch nicht auf dem Feld. Wenn der Freiwurf sitzt, steht es unentschieden und Bayern nimmt eine Auszeit. Da wäre wieder bei Bedarf Wechselmöglichkeit. Trifft der Freiwurf nicht, braucht bei Bayern den Rebound und führt. Wenn ich einen Monroe Breuning ausboxen lasse, kriegt der definitiv nicht den Rebound. Ich weiß, Monroe wäre besser unten in der Aufstellung aufgehoben. Aber auf der Bank sicher nicht.


    Klar, man kann sich alles schön reden von wegen Verkettung unglücklicher Umstände. Das Spiel wird meist ja auch erschwert durch die Anwesenheit des Gegners. Aber bei den Möglichkeiten, insbesondere den finanziellen, ist der gestrige Abend schlicht peinlich.

    0

  • Ich habe mir jetzt den letzten Freiwurf nochmal angeschaut. Unfassbar.


    Radosevic blockt Polas Bartolo nicht ordentlich aus, als der Rebound noch völlig unklar ist, sprintet er schon Richtung Fastbreak weg. Was soll das?

    Lucic blockt gar keinen aus, schon gar nicht Breuning, was sein Job wäre, sondern rennt auch unter den Korb. Auch dort boxt er Subotic nicht aus, sondern geht mit ihm ins Sprungduell, dass er verliert, unter dem Korb landet und raus ist aus dieser Nummer.

    Dedovic kommt von hinten, rennt an Breuning vorbei, auch ohne diesen auszuboxen, geht auch nur auf den Ball wie beim Kindergeburtstag.

    Lo bleibt erstarrt an der Freiwurflinie stehen, während Saibou sich ins Getümmel stürzt und Barthel entscheidend bedrängt.


    Und Radosevic startet derweil durch zum Fastbreak. Aber das sagte ich wohl schon.


    Übrigens fängt das Drama mit dem Rebound noch früher an, der erste wilde Dreier fällt beim Rebound auch den Bonnern in die Hände.

    0

  • Ihr vergesst bei Weidemann und Jallow immer, dass da zwei dazu gehören, die das gleiche wollen. Als Jallow bei den Bayern spielte, war er ein erweitertes europäisches Top Talent im NBA Draft. Eine Verletzung und Saison später verpflichtet sich Jallow für 3 (!!!) Jahre bei Braunschweig im Bundesliga Niemandsland. Dazwischen liegen eine Menge zerplatzter Träume. Da geht es jetzt erstmal darum, wieder Fuß zu fassen, Spielpraxis zu sammeln und sich über Spielzeit zu präsentieren. Dafür ist ein Team wie Braunschweig richtig, eines wie Bayern nicht - und zwar aus SPIELER Sicht. Ist doch eigentl. gar nicht so schwer zu verstehen.


    ---


    Falling

    Karim Jallow (97', 6-6, SG/SF, Germany, MHP Riesen Ludwigsburg)

    Incosistent playing time has lead to inconsistent performances for the German prospect. Karim Jallow continues to have his ups and downs for a team that is fighting for a playoff spot. Jallow's athleticism and 3-and-D potential always intrigued scouts, who have watched him this season having some glimpses of potential as a shooter (39.8% from European 3-point range but in just 1.3 attempts per game), but at the same time they have watched him shooting with an abysmal 58.1% from the free throw line. Jallow is auto eligible and for now is considered a second rounder to undrafted, depending on how much teams like him.


    ---



    Übrigens, falls ihr es noch nicht bemerkt habt: Ein Paul Zipser spielt wieder bei uns. Same Story, different...

    0

  • Nein, dapeda, das vergessen wir nicht (glaube ich zumindest). Das ewige "was wäre wenn" ist halt unterhaltsam, mehr aber auch nicht.
    Am Ende aber wissen wir Aussenstehenden nie genau, wer nun welchen Beitrag zur letzten Entscheidung hatte. Auch sollten wir uns aus der Ferne etwas bedeckt halten, in der Beurteilung was für die Lebenssituation und Entwicklung wohl beste Möglichkeit für einen Nachwuchsspieler wäre. Das steht ausser den unmittelbar involvierten Personen niemandem wirklich zu. (Ich halte es aber für völlig legitim, als Fan zu betonen, das man wirklich sehr gerne (!) Eigengewächse im Kader sehen würde).

    bemha : Deinen Ärger über den Rebound kann ich nachvollziehen, aber die Krux liegt doch wirklich nicht in diesen 3 Sekunden, sondern in den 20 Minuten der ersten Halbzeit: Die Bayern haben sich auf die allerbilligste Weise abfrühstücken lassen: Zu tranig, zu wenig Einsatz, zu wenig Biss.
    Letztes Jahr war oft von der Team-Identität die Rede. Ganz offensichtlich muss sich die auch erst wieder festigen.



  • Da widerspreche ich gar nicht. Nur kann man als Ausrede in der ertsen Halbzeit anführen, da ging es ja noch um nichts. Da war noch viel Zeit auf der Uhr. In dieser Situation ging es um Alles. Und dann stellt sich das Team an wie ein Hühnerhaufen.


    Schlimm genug, dass es so weit gekommen war. Aber dann muss man sich auf die Basics besinnen. Der Coach die reboundstärkste Formation aufs Feld stellen (Radonjic war offensichtlich der Meinung, Monroe gehört da nicht dazu) und die 5 Spieler auf dem Feld ausboxen und nicht einfach nur zum Ball rennen. Das ist Basketballgrundschule.

    0

  • Ich bin mal gespannt, ob man gegen Villeurbanne wieder ähnlich indisponiert auftritt als Team. Dieses Team kann die Spiele im Moment nur über Energie (in der Euroleague) oder über Talent (= 1on1 in der BBL) - nicht jedoch spielerisch - gewinnen.


    Spielerisch befindet sich das Team im Moment irgendwo zwischen desaströs und grottoid. Lessort hat gestern vermutlich kaum gespielt, weil Coach Radonjic endlich aufgefallen ist, dass man im Moment keine Point Guards hat, die Lessort im Pick & Roll in Szene setzen können. Lessort spielt derzeit nur so schlecht, weil er durch die Point Guards nicht richtig eingebunden wird.


    Lo dribbelt zu viel und Nelson spielt vor lauter Angst nur Sicherheitspässe, wobei selbst diese oftmals nicht ankommen.


    Gestern hat die Energie sichtlich gefehlt. Das kann immer mal passieren. Was aber überhaupt nicht geht, ist die grausame Offense. Kein Ballmovement, keine Kreativität, keine Extrapässe, keine freien Würfe. Nur heftiges Gewürge. Die gesamte Offense des FCBB ist im Moment auf Glück und Zufall aufgebaut.


    Es wurde ja hier im Forum viel über die Verletzungsanfälligkeit von Jovic geschrieben, aber selbst ein nicht fitter Jovic steckt einen Nelson locker in die Tasche. Zwischen Jovic und Nelson liegen qualitativ mindestens zwei Welten.


    Lo wird auch weiterhin als Point Guard gequält, weil Bray(ovic) noch auf unbestimmte Zeit ausfällt, obwohl Lo - genau wie Koponen - kein (!) Point Guard ist.


    Was ist eigentlich mit Flaccadori? Gibt er den diesjährigen "diesjährigen Robin Amaize"? Wie kann Baiesi so einen jungen Spieler überhaupt unter Vertrag nehmen, wenn man weiß, dass Coach Radonjic weitgehend auf ältere Spieler setzt? Flaccadori spielt nächste Saison - unter Garantie - wieder in Italien, obwohl er - anders als Nelson - wirklich Potenzial mitbringt.


    Für mich wirkt der diesjährige Roster vollkommen inhomogen. Es scheint so, als ob Pesic einen Teil der Spieler unter Vertrag genommen hat und Baiesi die andere Hälfte, jedoch beide nicht über die Kaderausrichtung miteinander gesprochen hätten.

    "Ask not what your teammates can do for you. Ask what you can do for your teammates."- Earvin "Magic" Johnson

  • Das mag so scheinen, kann ich mir aber nicht wirklich vorstellen. Den Weggang von Jovic und die langfristige Verletzung von Bray hätte man aber eindeutig anders auffangen müssen als mit Nelson.