Hans-Dieter "Hansi" Flick

  • Ok. Der Rauch von gestern ist langsam verzogen und es gilt nun nach vorne zu schauen.


    Was sind die Optionen? Was sollte der Verein jetzt tun, und wie?


    Es gibt keinen Präzedenzfall dafür, ein Bayerntrainer will seinen Vertrag aufgelöst haben.

    Ungeheuerlich!


    Ein Bayerntrainer wird entweder gefeuert oder er fügt sich demütig in sein Schicksal. Schließlich san Mia Mia.


    Was sollte der Verein jetzt tun? Gute Frage. Aus meiner Sicht sollte er sich für die Presseabteilung ein Dutzend Brieftauben besorgen, die für die letzten Wochen die Kommunikation mit dem abtrünnigen Flick sicherstellen, der den Verein offenbar wie ein Trojanisches Pferd für seine niederträchtigen Bundestrainerambitionen benutzt hat. Vielleicht hat er das Team am Ende nur deshalb zum Sextuple geführt? Das wäre wirklich eine Schande.


    Ansonsten gilt es, schnellstmöglich die Deutungshoheit in dieser Sache wiederzugewinnen. Das Pressestatement mit der geradezu grandiosen Formulierung "missbilligt die nun erfolgte einseitige Kommunikation durch Hansi Flick" (in diesen Dingen ist der FC Bayern einfach tiptop!) war die richtige Antwort zur richtigen Zeit. Ein Schachzug, vermutlich direkt aus Bad Wiessee diktiert.


    Man kann nur auf eine draufgesattelte PK hoffen, in der - endlich - klar gemacht wird, dass man das Verhalten des Trainers nullkommanull akzeptiert. Als Eröffnungsformulierung schlage ich einen Satz vor, der zum Standardrepertoire gehört und schon vor ein paar Jahren benutzt wurde: " Guten Tag - Heute ist ein wichtiger Tag für den FC Bayern, weil wir Ihnen mitteilen, dass wir uns das nicht mehr gefallen lassen". Man könnte das auf VHS aufnehmen (ein Medium, mit dem der Sportdirektor beste Erfahrungen gemacht hat) und es dem Trainer per Kurier zustellen. (Inklusive Abspielgerät)


    Danach wäre eine "Charmeoffensive" vermutlich die richtige Lösung. Man könnte sich entspannt zusammen setzen und einen Plan A, B und C entwerfen (das rote Panik-Konferenz-Telefon in Reichweite), der dann spätestens einige Tage vor Trainingsbeginn zur Saison 21/22 in Realität umgesetzt würde. Da beim FC Bayern ein Trainer ohnehin nicht in die Transferentschheidungen einbezogen werden muss, weil wir einen brillanten Sportdirektor und einen noch brillanteren Ehrenpräsidenten haben, reicht der späte Termin vollkommen. Der Ehrenpräsident hat auch in der Vergangenheit bewiesen, dass sein hervorragendes Netzwerk - zum Beispiel sein Chauffeur - hochkreative Lösungen liefert, mit denen nicht einmal Fachleute rechnen. Der daraus resultierende Überraschungseffekt hat uns schon zu so mancher Meisterschaft geführt.


    Schließlich könnte man Flicks zynischem Credo - Bundesstrainer ist wie Bayerntrainer ohne Brazzo - damit begegnen, dass man einfach keine Bayernspieler mehr an den DfB abstellt. Oder - wahlweise - man gibt ihn einfach nicht frei und lässt ihn - nicht die Mannschaft - je Trainingstag 10 Mal über einen Hügel des Grauens laufen, den Felix Magath exklusiv auf dem Trainingsgelände aufschütten lassen könnte. Auch eine Rückkehr des vertragslosen Fitnesstrainers Giovanni Mauri (genannt: Die Peitsche) ist denkbar, ebenso wie das Loseisen von Willy Sagnol vom Georgischen Nationalverband. (Stichwort: Raucherecke.)


    In jedem Fall hat der Verein zahllose Optionen, um das geradezu unfassbaren Verhalten dieses Trainers - dessen DNA wohl durch Mutation durcheinander gekommen sein muss - zu kontern. Und er wird sie nutzen!

  • ich denke schon im eigenen Wissen dass er der Aufgabe nicht wirklich gewachsen ist , wird er verkrampfen und versucht seine eigene Unfähigkeit durch „Härte“ , Unnahbarkeit und von oben herab zu überspielen .., dass dieses Verhalten weder bei den Fans, noch beim Trainer und der Mannschaft gut ankommt ist klar !


    wenn er etwas lockerer wäre , bzw nicht der Meinung wäre , nur er entscheidet sondern auch andere Meinungen zu lässt und man es als Team entscheidet , dann glaube ich schon , dass man ihn in der Position lassen kann ...

    Ich glaube, viele von uns haben schon solche Chefs gehabt und können das nachvollziehen. Die meisten würden, wenn sie das könnten, auch das weite suchen. Was unser Vorstand - speziell HS - nicht verstehen will, ist, daß Herr Flick es nicht nötig hat, sich so behandeln zu lassen.

  • Ja der Verein hat so einige Optionen.


    Die erste wäre wohl eine saftige Geldstrafe wegen vereinsschädigend Verhaltens.

    Als nächstes könnte der Verein die Freigabe verweigern und auf Vertragserfüllung bestehen.


    Sollte Flick dann weiterhin den Verein vorzeitig verlassen wollen, könnte eine Schadensersatzforderung im Raum stehen.


    Man könnte ihn auch von seinen Aufgaben entbinden und je nach Vertragsgestaltung eine andere Aufgabe zuweisen, Trainer eines Nachwuchsteams etc...


    Vermutlich wird er einfach einen Maulkorb bekommen, bei einem weiteren unabgesprochen Statment eine Geldstrafe bekommen, die Saison mit der Meisterschale beenden und für eine Ablöse Bundestrainer werden.


    Die Welt wird sich weiter drehen, der FCB mit einem neuen Trainer wieder um die Meisterschaft spielen und die ganze Aufregung in einem Jahr nur eine weitere Randnotiz in unserer Geschichte sein, während das Forum schon längst wieder neu neue Sau durchs Dorf treibt.


    So war es schon immer und wird auch immer so bleiben.

    0

  • Unfassbar wie übel Flick mitgespielt wurde. Völliges Versagen der Vereinsführung die die Sache völlig falsch eingeschätzt hat und einfach laufen ließ, begleitet mit Realitätsverlust wie bei "Präsident" Hainer.


    Da hinterlegt Flick bereits im Gerbst 2020 das es kein weiter mit ihm und dem sg. Vorstand Sport gibt und man lässt einfach laufen, fordert Höchstleistungen von entzieht ihm aber sukzessive die Arbeitsmittel!!


    Am Ende dieses totalen Führungsversagens, lässt der Verein seinen Trainer, der bekannt dafür ist Medienarbeit nicht zu mögen sich lieber auf seinen Aufgabe konzentrieren will, öffentlich völlig im Regen stehen und maßregelt ihn auch noch in lächerlicher Weise, weil die Nummer explodiert.


    Unfassbar eben für einen Verein, der sich selbst in der Weltspitze sieht Führungstechnisch aber amateuerhaft agiert.

  • wie übel .. der Arme keine Hansi ...


    dafür dass er die medienarbeit nicht mag hat er seine Befindlichkeiten aber ganz schön breit getreten


    findest du es nicht anmaßend zu sagen es gibt kein weiter mit dem Vorgesetzten ? Mach das mal in deiner Firma ...


    beide haben ihren Anteil , beide sollen bzw müssen gehen ..

  • findest du es nicht anmaßend zu sagen es gibt kein weiter mit dem Vorgesetzten ? Mach das mal in deiner Firma ...

    Nö, warum die Konsequenz ist das man geht, so what?


    Flick hat oft genug Warnhinweise gegeben, dass das mit ihm und dem Laiendarsteller Vorstand Sport nicht weiter geht und

    was macht die Führungsetage??? Genau NICHTS.

    Bester Beweis Hainers lasterhafter Auftritt letzte Woche, da brennt der Baum schon lichterloh und er stellt sich hin und sagt alles im grünen Bereich.


    Flick tut dem Verein doch einen großen Gefallen das er ihn verlassen möchte, wie man hier ja oft genug lesen konnte auch in sportlicher Hinsicht.

  • Flick würde sich mal einen Gefallen tun nicht immer wegzulaufen wenn ihm was nicht passt , sondern Probleme mal mit anzupacken

  • Es stand doch nirgends, dass er im Herbst schon signalisiert hat, ans Aufhören zu denken. Er hat das nur für sich entschieden. Bitte keine Unwahrheiten streuen jetzt.

  • Ist doch überhaupt kein Vergleich. Ein paar englische Wochen oder unzählige englische Wochen ist ein Riesen-Unterschied. An Länderspiel-Pausen mit 3 (!) Länderspielen kann ich mich auch nicht erinnern. Und zur Saisonvorbereitung: Selbst in Nach-WM/EM-Saison hatten wir immer noch eine halbwegs vernünftige Vorbereitung, diesmal so gut wie überhaupt keine.

    Wie man sowas nicht zur Kenntnis nehmen kann, erschließt sich mir nicht.

    Ich schrieb ja in einem anderen Kommentar, dass es sicherlich anders war, aber auch nicht brutal, wie einige es nannten. In anderen Saisons hat man auch keine 2 Monate Pause von März bis Mai. Mit CL und DFB Pokal haben die sonst auch bis zu 18 !! englische Wochen in einer Saison. Scheint Vielen gar nicht bewusst zu sein.

  • Ich schrieb ja in einem anderen Kommentar, dass es sicherlich anders war, aber auch nicht brutal, wie einige es nannten. In anderen Saisons hat man auch keine 2 Monate Pause von März bis Mai. Mit CL und DFB Pokal haben die sonst auch bis zu 18 !! englische Wochen in einer Saison. Scheint Vielen gar nicht bewusst zu sein.

    Sind Spieler und Trainer dann eigentlich auch jammernde Weicheier?

  • Es stand doch nirgends, dass er im Herbst schon signalisiert hat, ans Aufhören zu denken. Er hat das nur für sich entschieden. Bitte keine Unwahrheiten streuen jetzt.

    Stimmt da hast Du Recht, habe ich falsch gelesen, ich dachte er hätte es seinen Bossen da schon gesagt. Danke für die Korrektur:thumbup:

  • Flick würde sich mal einen Gefallen tun nicht immer wegzulaufen wenn ihm was nicht passt , sondern Probleme mal mit anzupacken

    Sorry aber das ist ja nun absolut lächerlich, wie sollte das noch gehen, so verfahren wie die Kiste schon war, die Lösung hätte ich gerne mal gewusst.


    Hinzu kommt das dein direkter Vorgesetzter schon öffentlich mit einem anderen Trainer flirtet, dir aber gleichzeitig einen Knüppel nach dem anderen zwischen die Beine wirft?

  • Sorry aber das ist ja nun absolut lächerlich, wie sollte das noch gehen, so verfahren wie die Kiste schon war, die Lösung hätte ich gerne mal gewusst.


    Hinzu kommt das dein direkter Vorgesetzter schon öffentlich mit einem anderen Trainer flirtet, dir aber gleichzeitig einen Knüppel nach dem anderen zwischen die Beine wirft?

    lies bitte was tm1416 geschrieben hat ...


    es ist nur lächerlich weil es gegen Hansi geht der auch kein Unschuldslamm ist ..

    es würde gehen wenn man nicht der Meinung ist , man muss mehr Macht haben als einem zusteht ...

  • Ach ja, ein Detail noch:


    Auf der Dienstreise zum Auswärtsspiel nach Rom gab es eine Besprechung zwischen Hainer, Kalle und Flick. Da hat Flick den beiden laut Kicker gesagt, Brazzo und er würden einfach nicht zusammenpassen.


    Es stand doch nirgends, dass er im Herbst schon signalisiert hat, ans Aufhören zu denken. Er hat das nur für sich entschieden. Bitte keine Unwahrheiten streuen jetzt.

    Ich muss mich doch noch mal korrigieren, da hab ichs her.

    Zwar nicht direkt das er aufhören will, aber wenn es denn dann wirklich so war, schon ein echtes Warnzeichen.

    Evtl. hat er es ihnen doch direkt gesagt und die habens ignoriert, weil kommt ja vomlieben Hansi;)

  • Ich muss mich doch noch mal korrigieren, da hab ichs her.

    Zwar nicht direkt das er aufhören will, aber wenn es denn dann wirklich so war, schon ein echtes Warnzeichen.

    Evtl. hat er es ihnen doch direkt gesagt und die habens ignoriert, weil kommt ja vomlieben Hansi;)

    In deiner ursprünglichen Aussage ging es aber um den Herbst 2020... ;-)

  • Ich kann die Entscheidung, dass Hansi an die Öffentlichkeit gegangen ist, zu 100 % nachvollziehen. Gerade im Hinblick auf die vergangenen Wochen, in denen immer wieder Sachen, die hinter verschlossenen Türen besprochen wurden, von der Bild exklusiv geleaked wurden. Und sind wir ehrlich: Ein Leak via Bild in den kommenden Tagen, dass Hansi nach dem PSG Spiel um Vertragsauflösung gebeten hat, wäre so sicher wie das Amen in der Kirche gewesen. Dass der Vorstand sich jetzt hinstellt und diese einseitige Kommunikation kritisiert, hat er sich gänzlich und vollkommen allein zuzuschreiben. Konzentration auf die kommenden Bundesligaspiele vorzuschieben, direkt an Spieltagen aber klare Fakten mit Boateng u.ä. zu schaffen, ist ein Widerspruch in sich. Man müht sich hier noch ein bisschen ab, um wenigstens nach außen hin die Deutungshoheit zu haben. In Wahrheit hat man die aber schon längst verloren.


    Darüber hinaus übertragen wir das mal in die normale Arbeitnehmer- und Arbeitgeberwelt: Habe ich einen Angestellten, der in ganz großem Maße dafür verantwortlich ist, dass er die Firma in einer schwierigen Phase nicht nur zurück auf die Sonnenseite führt, dazu sogar noch das erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte realisiert, dann pudere ich dem den Hintern und werfe ihm nicht ständig Knüppel zwischen die Beine, denn dann überlegt der sich zweimal, ob er - Vertrag hin oder her, Möglichkeiten für Auflösungen gibt es immer - sich das weiterhin antun möchte.