Hans-Dieter "Hansi" Flick

  • War das so? Kann sein, ich weiß nur noch das ich vor Freude ne Bürorunde Pizza geschmissen hab weil der Lehrlinger so unverhofft Geschichte war und durch meine absolute Wunschlösung ersetzt wurde :D

    Sammer habe eine „Bayern-Klausel“ im DFB-Vertrag gehabt, die ihm einen Einstieg beim Rekordmeister offen halten sollte, so Uli Hoeneß.


    https://www.goal.com/de/news/8…-wenn-bayern-ruft-ist-das


    Insofern hatten sie wohl nicht mal die Wahl, ihn zu halten. Ob sie trotzdem Ablöse hätten fordern können, ist natürlich die andere Frage.

  • Die Beteiligten werden es ja sicher noch wissen. Wichtig ist vor allem das endlich lösungsorientiert miteinander gesprochen wird, dann wird man hoffentlich auch eine gangbare Lösung für alle Seiten finden.

  • Jetzt werden mal 2 Wochen lang unbestätigte Gerüchte aufkommen um HF schlecht zu machen und unter Druck zu setzen und dann wird es offizielle Gespräche geben, das kennt man ja schon von Vertragsverhandlungen. Habe gerade gelesen, dass jemand meint gehört zu haben, dass Flick sich getraut hat persönlich mit Spielern zu telefonieren, nix genaueres weiss man.

  • Da ist von A-Z so ziemlich alles falsch.

    Natürlich vertreten die vom Mehrheitsgesellschafter vorgeschlagenen und von der Mitgliederversammlung gewählten AR die Interessen des Mehrheitsgesellschafter. Wenn nicht werden sie eben ersetzt.

    Natürlich kann ein AR jederzeit Vorstände abberufen wenn sie meinen das der Vorstand seinen Aufgaben nicht gerecht wird. Das ist ein Vorgang der natürlich nicht oft passiert aber immer wieder gemacht wird, wenn die Eigentümer zu der Auffassung gelangen das der Vorstand nicht ihre Interessen operativ so umsetzt wie erwünscht. Vorstände haben wie Geschäftsführer einen Anstellungsvertrag, der Vergütung etc regelt und aus dem sich Abfindungen etc regelt.

    Die Abberufung begründet nicht sofort Kündigung Auflösung etc des Anstellungsvertrages.

    Heißt : ein abberufener Vorstand kann theoretisch weiterhin angestellt sein und weitergezahlt werden. In Praxis löst man aber so einen Vertrag im gegenseitigen Einvernehmen gegen Abfindung auf.


    Wie endet das Anstellungsverhältnis mit dem Geschäftführer/Vorstand?

    Nach dem Trennungsprinzip führt die Beendigung der Organstellung durch Abberufung nicht automatisch zur Beendigung des Anstellungsvertrags. Entweder bestehen hierzu Regelungen oder die Kündigung des Vertrags muss ebenso beschlossen werden. Zu beachten ist, dass die Abberufung üblicherweise ohne Grund erfolgen kann (mit Ausnahme des Widerufs der Bestellung des Vorstandes nach § 85 AktG), der Kündigung des Anstellungsvertrags aber im Normalfall nur aus wichtigem Grund nach § 626 BGB erfolgen kann.

  • Flick kommt mit Brazzo einfach nicht klar und anscheinend gibt es da zwischenmenschliche Probleme die sich einfach nicht ausblenden lassen.

    Daher ist es doch vollkommen vernünftig von Flick zu sagen das er so nicht weitermachen möchte weil ihn das einfach zuviel ist.

    Auf der einen Seite der stressige Job als Trainer und auf der anderen Seite interne Auseinandersetzungen.

    Manches lässt sich halt auch auf professioneller Ebene nicht mehr kitten und dann muss man die Konsequenzen für sich ziehen.


    Wir blenden den Job bei der N11, der sich einem Trainer bestenfalls einmal im Leben bietet, einfach aus? Ok...

  • Da ist von A-Z so ziemlich alles falsch.


    Und jetzt kommt das, was von A bis Z falsch ist:


    Natürlich vertreten die vom Mehrheitsgesellschafter vorgeschlagenen und von der Mitgliederversammlung gewählten AR die Interessen des Mehrheitsgesellschafter. Wenn nicht werden sie eben ersetzt.

    Natürlich kann ein AR jederzeit Vorstände abberufen wenn sie meinen das der Vorstand seinen Aufgaben nicht gerecht wird. Das ist ein Vorgang der natürlich nicht oft passiert aber immer wieder gemacht wird, wenn die Eigentümer zu der Auffassung gelangen das der Vorstand nicht ihre Interessen operativ so umsetzt wie erwünscht. Vorstände haben wie Geschäftsführer einen Anstellungsvertrag, der Vergütung etc regelt und aus dem sich Abfindungen etc regelt.

  • Paragraph 84(3) AktG...


    Es muss ein wichtiger Grund vorliegen, wie grobe Pflichtverletzung oder Unfähigkeit zur Führung der Geschäfte...


    Viel Spaß dabei, dass Salihamidzic nachzuweisen

    0

  • Paragraph 84(3) AktG...


    Es muss ein wichtiger Grund vorliegen, wie grobe Pflichtverletzung oder Unfähigkeit zur Führung der Geschäfte...


    Viel Spaß dabei, dass Salihamidzic nachzuweisen

    Junge Junge


    Nochmal die MV / AR können jederzeit einen Vorstand abberufen. Glaubt Du ernsthaft Salihamidzic würde die FCB AG verklagen?

    Good luck

    Die Beweislast liegt beim Vorstand nachzuweisen das er unsachlich oder willkürlich abberufen wurde.


    Aber gerne für Dich noch etwas zum lesen, zB BGH


    Wesentliche Entscheidungsgründe des BGH

    Gerichtliche Feststellung eines unsachlichen Grundes für den Vertrauensentzug erforderlich

    Entgegen der Rechtsauffassung der Vorinstanzen sei ein Vertrauensentzug durch die Hauptversammlung nicht schon dann offenbar unsachlich oder willkürlich, wenn sich die Gründe für den Vertrauensentzug als nicht zutreffend erweisen. Die Tatsache, dass das Berufungsgericht einen sachlichen Grund für den Entzug des Vertrauens nicht festzustellen vermochte, ersetze nicht die notwendige konkrete Feststellung eines offenbar unsachlichen Grundes.

    Nach § 84 Abs. 3 Satz 2 Alt. 3 AktG reiche der Vertrauensentzug nur dann nicht für den Widerruf aus, wenn er aus offenbar unsachlichen Gründen erfolgt sei, wofür das abberufene Vorstandsmitglied die Beweislast trage. Der wichtige Grund für den Widerruf der Bestellung liege allein im Vertrauensentzug durch die Hauptversammlung, der weder eine Pflichtwidrigkeit oder ein Verschulden noch seinerseits einen wichtigen Grund voraussetze. Der Umstand, dass kein sachlicher Grund für den Vertrauensentzug festgestellt werden könne, reiche gerade nicht aus, um den Ausnahmetatbestand von § 84 Abs. 3 Satz 2 Alt. 3 AktG zu verwirklichen. Da es nicht genüge, dass das Gericht keinen sachlichen Grund feststellen könne, genüge es auch nicht, wenn ein Grund zwar benannt ist, dieser sich aber nicht als zutreffend erweise. Dass der von der Hauptversammlung bei dem Vertrauensentzug angenommene Grund nicht beweisbar ist, besage außerdem noch nicht, dass er nicht vorliegt. Die Vorinstanzen hätten nicht festgestellt, dass die dem Kläger gemachten Vorwürfe nicht zutreffen.


    https://www.noerr.com/de/newsr…s-wegen-vertrauensentzugs

  • Nochmal die MV / AR können jederzeit einen Vorstand abberufen. Glaubt Du ernsthaft Salihamidzic würde die FCB AG verklagen?

    Das ist so, als würdest du sagen, man darf mit 200 durch die Innenstadt brettern, solange man nicht erwischt wird. :)



    Wesentliche Entscheidungsgründe des BGHGerichtliche Feststellung eines unsachlichen Grundes für den Vertrauensentzug erforderlich

    Entgegen der Rechtsauffassung der Vorinstanzen sei ein Vertrauensentzug durch die Hauptversammlung nicht schon dann offenbar unsachlich oder willkürlich, wenn sich die Gründe für den Vertrauensentzug als nicht zutreffend erweisen. Die Tatsache, dass das Berufungsgericht einen sachlichen Grund für den Entzug des Vertrauens nicht festzustellen vermochte, ersetze nicht die notwendige konkrete Feststellung eines offenbar unsachlichen Grundes.

    Nach § 84 Abs. 3 Satz 2 Alt. 3 AktG reiche der Vertrauensentzug nur dann nicht für den Widerruf aus, wenn er aus offenbar unsachlichen Gründen erfolgt sei, wofür das abberufene Vorstandsmitglied die Beweislast trage. Der wichtige Grund für den Widerruf der Bestellung liege allein im Vertrauensentzug durch die Hauptversammlung, der weder eine Pflichtwidrigkeit oder ein Verschulden noch seinerseits einen wichtigen Grund voraussetze. Der Umstand, dass kein sachlicher Grund für den Vertrauensentzug festgestellt werden könne, reiche gerade nicht aus, um den Ausnahmetatbestand von § 84 Abs. 3 Satz 2 Alt. 3 AktG zu verwirklichen. Da es nicht genüge, dass das Gericht keinen sachlichen Grund feststellen könne, genüge es auch nicht, wenn ein Grund zwar benannt ist, dieser sich aber nicht als zutreffend erweise. Dass der von der Hauptversammlung bei dem Vertrauensentzug angenommene Grund nicht beweisbar ist, besage außerdem noch nicht, dass er nicht vorliegt. Die Vorinstanzen hätten nicht festgestellt, dass die dem Kläger gemachten Vorwürfe nicht zutreffen.


    https://www.noerr.com/de/newsr…s-wegen-vertrauensentzugs


    In der Entscheidung geht es um den Fall, dass die Hauptversammlung der AG dem Vorstandsmitglied das Vertrauen entzogen hat. Das ist einer der in § 84 geregelten Gründe.


    Es geht nicht um den von dir erdachten Fall, dass der Aufsichtsrat sich jederzeit gegen Kompensation eines Vorstandsmitglieds entledigen kann.

  • Ein Einzelfall Urteil bedingt trotzdem keinen Automatismus in der Rechtsfolge.


    Unabhängig davon, dass dieser Vertrauensentzug ja erst Mal ausgesprochen werden müsste bedingt das nicht auch automatisch eine Abberufung eines Vorstands.

    So einfach ist es eben nicht...

    0

  • Ein Einzelfall Urteil bedingt trotzdem keinen Automatismus in der Rechtsfolge.


    Unabhängig davon, dass dieser Vertrauensentzug ja erst Mal ausgesprochen werden müsste bedingt das nicht auch automatisch eine Abberufung eines Vorstands.

    So einfach ist es eben nicht...

    Natürlich ist es einfach.

    Es gibt in der Praxis genug Fälle, dazu vom BGH ausgeurteilte Fälle.

    Je nach den Fristen, geregelt in Gesellschaftervertrag und -ordnung, kann man a.o. Sitzungen einberufen mit dem einzigen TOP einen AR oder VS abzuberufen.

    Jederzeit. Unsachlichkeit und Willkür muss der abberufene Vorstand nachweisen.
    Salihamidzic würde nie gegen eine Abberufung vorgehen, die FCB AG würde auch immer zeitgleich eine großzügige Kompensation sprich Abfindung vereinbaren so das es zu keinem Disput kommt. Verstehe nicht warum man einen Artikel bemüht um einen gegenteiligen Sachverhalt zu konstruieren das die FCB AG einen Vorstand nicht jederzeit abberufen kann.

    Absurd

  • Seit ihr bald mal fertig mit Eurem verbalen Sch.wanzlängenvergleich?

    Im Übrigen befinden wir uns hier im Flick Thread...

    "Du siehst die Welt nicht so wie sie ist, du siehst die Welt so wie du bist."



  • Wir blenden den Job bei der N11, der sich einem Trainer bestenfalls einmal im Leben bietet, einfach aus? Ok...

    Flick kann nicht sicher sein das wir Ihn so einfach gehen lassen und er hat noch Vertrag bis 23.

    Und nachdem er es öffentlich gemacht hat ist auch klar das wir Ihn nicht so einfach wechsel lassen und auf eine Ablöse bestehen werden.

    Alleine um das "Gesicht" zu wahren.

    Flick ist ja nicht dumm. Der weiß ganz genau wie das Spiel läuft.


    Wenn er nicht mehr bei uns arbeiten möchte wird er eben unbezahlt freigestellt bis jemand bereit ist eine Ablöse für Ihn zu bezahlen.

    Das der Hauptgrund in den Internen Zerwürfnissen liegt ist wohl jedem klar.

    Die Natio ist für Ihn eine nette Option aber sicherlich nicht der Hauptgrund das er nicht mehr möchte.

  • Guck auf den Kader, oder seine Unfähigkeit zur Öffentlichkeitsarbeit ;)

    Ich gucke auf den Kader.

    Und sehe einen Kader, der nur 2 Leistungsträger auf der Zielgeraden und einen weiteren wichtigen Ü30 Spieler hat, ansonsten auf allen Positionen herausragende Klasse mit Spielern, die alle mindestens noch 5 Jahre auf allerhöchstem Niveau agieren können.

    Kurzfristig ist einzig das ZM qualitativ etwas dünn, weil weder Tolisso die Chance nutzte, noch Roca sich wie erhofft entwickelte.

    Das nenne ich d n Kader eines SV, der ziemlich viel richtig gemacht hat.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Natürlich ist es einfach.

    Es gibt in der Praxis genug Fälle, dazu vom BGH ausgeurteilte Fälle.

    Je nach den Fristen, geregelt in Gesellschaftervertrag und -ordnung, kann man a.o. Sitzungen einberufen mit dem einzigen TOP einen AR oder VS abzuberufen.

    Jederzeit. Unsachlichkeit und Willkür muss der abberufene Vorstand nachweisen.
    Salihamidzic würde nie gegen eine Abberufung vorgehen, die FCB AG würde auch immer zeitgleich eine großzügige Kompensation sprich Abfindung vereinbaren so das es zu keinem Disput kommt. Verstehe nicht warum man einen Artikel bemüht um einen gegenteiligen Sachverhalt zu konstruieren das die FCB AG einen Vorstand nicht jederzeit abberufen kann.

    Absurd

    Du hast recht. Ist Gang und gäbe.


    Darüber hinaus ist jeder Euro, der in Brazzos Abfindung investiert wird, ein gut investierter Euro! Wenn er hier länger werkeln darf, kostet das am Ende deutlich mehr.

    0