Hans-Dieter "Hansi" Flick

  • Es kann auch sein, dass wir in dieser Saison das Triple holen und in der nächsten Saison die ersten 5 Bundesligaspiele verlieren und Flick dann gehen muss...


    Wir können ja hier schon anhand der Spiele, PKs und Aussagen der Spieler feststellen was unter Flick alles besser läuft. Die Bosse sind da noch mal viel näher dran und sehen die tägliche Arbeit mit Mannschaft und Trainerteam. Spielerisch sieht das alles sehr gefestigt aus was wir liefern. Flick bringt hier genau die Spielphilosophie rein die die Bosse sich wünschen, wir sind taktisch viel variabler als unter Kovac und zwischen Mannschaft und Trainer stimmt es auch. Alles in allem ist die Entwicklung vielversprechend und es gibt mMn kaum Punkte die auf einen von dir beschriebenen Kompletteinbruch hindeuten, dass sah bei Kovac noch anders aus. Irgendwann muss ich mich halt entscheiden.

    Schon klar.

    Aber Fußball ist halt sehr Tagesgeschäft. Siehst du doch hier immer wieder und ist bei den Oberen zwar vielleicht nicht ganz so ausgeprägt, aber dennoch natürlich sehr relevant.

    Flick hat ja Vieles von dem, was Kovac fehlte. Aber einer der Hauptkritikpunkte an Kovac war doch die fehlende Reputation. Das fiel ihm dann auf die Füße als es nicht lief.

    Da hat Flick auch sehr wenig zu bieten.


    Ich vermute, dass man sehen möchte, wie er eine negativere Phase meistert und ob es dann auch in der Mannschaft zu rumoren beginnt. Aktuell ist das alles Friede, Freude, ..., aber das ist halt im Erfolg so.

    Und wenn bis zum Saisonende (oder in die Nähe davon) keine negative Phase kommt, dann wird er sich alleine dadurch genug Reputation aufgebaut haben.


    Ich verstehe auch nicht ganz die Panik dahinter. Das hat doch auf fast nichts großen Einfluss. Wenn die Hauptalternativen tatsächlich Tuchel und TenHag sind, dann kann man den einen eh nicht groß ansprechen, bevor die Saison im Sand ist (Tuchel) und der Andere läuft uns nicht weg.

    Und wenn Beide absagen, wird man eh in den Kurzfrist-Modus schalten müssen.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Wir haben einen deutschsprachigen Trainer der zudem nirgends aneckt. Wat gibt es da zu analysieren? Lässt er zudem noch erstklassigen Fussball spielen der nicht nur uns Fans von Titelgewinnen träumen lässt.


    Denke und hoffe es wie theshadow72 geschrieben hat auf die Medien-Ruhigstellung. So blauäugig kann keiner der nur ansatzweise in diesem Geschäft tätig sein, nicht mal unser Vorstand.8)

    Normalerweise hast du recht, aber darauf vertraue ich seit der letzten Trainerfindung und anderen Entscheidungen hier überhaupt nicht mehr.

    #KovacOUT

  • Eine Entscheidung muß doch völlig unabhängig von Titeln bis spätestens April getroffen sein.


    Entweder ist man der Meinung Flick erfüllt alle Kriterien die man an einen Trainer stellt um seine Ziele in den nächsten Jahren zu erreichen ((Spielphilosophie, Kadermanagement, Talenteförderung, attraktiver Fußball) oder man traut es ihm nicht zu und kümmert sich rechtzeitig um Alternativen, die aus Vereinssicht alle Kriterien erfüllen.


    Aber abwarten und mal im Mai/ Juni dann gucken geht sicher nicht.

    Das hatten wir schon mit dem Ergebnis Kovac, die größte Niete die hier jemals Trainer war.

    Deshalb ist es kein Wunder, daß viele mittlerweile wenig Vertrauen in die handelnden Personen haben.

    Das müssen die sich erst wieder erarbeiten, dafür bietet ihnen die Beantwortung der Trainerfrage ab Sommer 2020 eine gute Chance.

    #KovacOUT

  • Aber einer der Hauptkritikpunkte an Kovac war doch die fehlende Reputation. Das fiel ihm dann auf die Füße als es nicht lief.

    Da hat Flick auch sehr wenig zu bieten.

    Nach meiner Wahrnehmung ging es bei NK nicht um die fehlende Reputation, sondern die mangelnde Kompetenz. Das merken die Spieler relativ schnell und dann wirds schwierig. Genau das sieht man jetzt bei Flick. Reputation hin oder her, der hat was auf dem Kasten und schon sind die Spieler begeistert.


    Zudem haut er die Spieler auch nicht immer in die Pfanne und schiebt stets einzig denen die Schuld zum, könnte sein, dass das auch noch was ausgemacht hat. ^^

  • Dieser Hang für alle mögilchen Eventualitäten in der Zukunft mitzuplanen erinnert zunehmend an die Diskussionen bei 1859 wenn über das optimale Fassungsvermögen fürs neue Möwenstadion bei einem CL-Halbfinale gegen Real diskutiert wird.


    Wie oben schon geschrieben wurde, trotz (oder gerade wegen) der ach so wohlüberlegten Personalentscheidungen in den letzten Jahren hat man regelmässig mit beiden Händen ins Klo gegriffen. Die zentrale Frage muss sein: Traut man Flick zu den Kader über eine ganze Saison zu betreuen, ein eigenes System zu entwickeln in das er im Sommer die teuren Neuzugänge integriert, Jugendspieler fördert und vernünftigen Bayern-Fußball spielen lässt? Ob er hier eine Ära prägt oder was der mögliche Neuzugang XYZ im übernächsten Transferfenster darüber denken könnte macht das Thema viel zu komplex und führt immer nur zu irgendwelchen halbgaren Lösungen.

  • Nach meiner Wahrnehmung ging es bei NK nicht um die fehlende Reputation, sondern die mangelnde Kompetenz. Das merken die Spieler relativ schnell und dann wirds schwierig. Genau das sieht man jetzt bei Flick. Reputation hin oder her, der hat was auf dem Kasten und schon sind die Spieler begeistert.


    Zudem haut er die Spieler auch nicht immer in die Pfanne und schiebt stets einzig denen die Schuld zum, könnte sein, dass das auch noch was ausgemacht hat. ^^

    EINER der Hauptkritikpunkte. Gab noch viele mehr, die dir die Blauen (in dem Fred sehe ich immer ganz viele blaue Balken 😀) sicherlich gerne erläutern werden.


    Aber schon relativ früh erlaubten sich Spieler in der ersten Krise Respektlosigkeiten. Weil sie eben Kovac nicht richtig respektierten (hast du sicherlich recht, hat auch was mit der wahrgenommenen Kompetenz zu tun, aber eben auch mit der „kleinen“ Vita).


    Aktuell scheint das ja bei Flick kein Thema zu sein. Aber aktuell ist halt auch Erfolg da. Wenn mal Misserfolg kommt, dann wird es weit schwieriger für einen Trainer und dann KÖNNTE es auch erneut zu Problemen kommen, die es mit einem Trainer wie Pep, Jupp oder so nicht gäbe.

    Ich denke, dass man abwarten möchte, wie er so etwas meistert, FALLS es dazu kommt.

    Denn wenn man das nicht in den Griff bekommt, dann wird es bei Bayern einfach schwierig.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Dass Flick eine andere Sicht der Lage als z.B. Brazzo hat ist nicht sonderbar, sondern zeigt, dass er Mumm hat in einer Position, die nicht mal als annährend fest bezeichnend werden kann, die Dinge anzusprechend, die uns weiter bringen können. Sicher hat Flick ein Konzept für die Zukunft was Brazzo nicht hat, der den Bossen nur nach dem Mund redet.


    Man soll dem Mann (Flick und ten Haag) "auf’s Maul schauen", wie Luther sagte, und ihre Vorstellungen verinnerlichen. Und eine Entscheidung am 1. Mai treffen.

    Die Wissenden reden nicht viel, die Redenden wissen nicht viel.

  • Es hat überhaupt nichts mit der kleinen Vita zu tun! Das beste Beispiel ist doch Ancelotti, wo man ja wirklich nicht von kleiner Vita sprechen konnte.

    Aber Spieler auf diesem Niveau haben ein sehr feines Gespür, warum etwas nicht läuft. Das sind mit Masse gestandene Nationalspieler - denen macht man nichts vor.

    Wenn Spieler, die erfolgsverwöhnt sind, zur Vereinsführung laufen und sich über das zu lasche Training beschweren, dann hat das Gründe.

    Es gibt immer einmal Phasen, in denen es plötzlich nicht rund läuft. Aber solange die Spieler von der Kompetenz des Trainers überzeugt sind, kommen sie da auch wieder raus.

    Wenn man sich die letzte Rückrunde nimmt - Aufholjagd und Double und trotzdem waren sowohl die Spieler als auch der Vorstand nicht restlos überzeugt. Und die Spieler haben auch eine sehr feine Antenne für Dinge neben dem Platz.

    Wenn der Co-Trainer, mit dem sie zusammen mit Heynckes so erfolgreich waren, plötzlich von sich aus "die Brocken hinschmeißt", wenn der Vorstand da plötzlich einen Hansi Flick installiert, dann wissen auch die Spieler, was dahinter steckt.

    Und plötzlich sprechen Spieler von einem klaren Plan, von klaren taktischen Vorgaben - das beste war doch Müllers Vergleich mit dem Einkaufszettel.

    Deutlicher kann man es doch nicht sagen - nicht die Vita sonder alleine die Kompetenz ist der entscheidende Punkt.

    Und die Kompetenz zeigt sich nicht nur im Spiel sondern auch im Training und im Umgang miteinander.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Wie gesagt EIN Kritikpunkt.

    Ich denke zB bei CA dauerte es deutlich länger, bis sich die Spieler auflehnten.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Die Mannschaft hätte aber auch von sich aus mal bevor CA und Kovac von sich aus darauf aufmerksam machen können, dass sie die Ballbesitz-Philosophie gerne weiterspielen möchte.

    Danger is my business

  • Wie gesagt EIN Kritikpunkt.

    Ich denke zB bei CA dauerte es deutlich länger, bis sich die Spieler auflehnten.

    Bei CA dauerte es natürlich länger, weil es eben nicht schon in der ersten Hinrunde zu solch katastrophalen Ergebnissen gekommen ist. Wenn man sich den Saisonverlauf 2016/17 ansieht, gab es da eigentlich auch nicht so viel zu meckern.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Bei CA dauerte es natürlich länger, weil es eben nicht schon in der ersten Hinrunde zu solch katastrophalen Ergebnissen gekommen ist. Wenn man sich den Saisonverlauf 2016/17 ansieht, gab es da eigentlich auch nicht so viel zu meckern.

    Ganz klar, andere Situation. Da kam man von Pep, die Automatismen haben noch weit durch die Hinrunde getragen und natürlich hat ein Ancelotti vom ersten Moment erstmal eine ganz andere Aura als Brate-Niko. Gab zwar schon vorher einige gruselige Leistungen, aber das beim Nudelmann viel Schein und wenig Sein ist schwante einem zum ersten Mal so richtig als er im "magischen April" 2017 erstmals so richtig zauberte mit einer 3-2-4-Bilanz und zwei verspielten Titeln binnen 8 Tagen.

  • Ganz klar, andere Situation. Da kam man von Pep, die Automatismen haben noch weit durch die Hinrunde getragen und natürlich hat ein Ancelotti vom ersten Moment erstmal eine ganz andere Aura als Brate-Niko. Gab zwar schon vorher einige gruselige Leistungen, aber das beim Nudelmann viel Schein und wenig Sein ist schwante einem zum ersten Mal so richtig als er im "magischen April" 2017 erstmals so richtig zauberte mit einer 3-2-4-Bilanz und zwei verspielten Titeln binnen 8 Tagen.

    Da war man dann aber auch schon im April 2017, wobei ja zumindest der eine verspielte Titel nicht zwingend auf das Konto von Ancelotti ging - selbst die Tiegerenten räumten ja ein, dass ihnen Sven Bender den Arsxx gerettet hat mit seiner Rettungstat auf der Linie. Schießt Robben hoch, kommt Bender eben nicht dran und es steht 3:1.

    Aber wie gesagt, man war schon weit in der Saison und wurde dann klar Meister. Insofern herrschte eben bis April noch Ruhe und Frieden.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Aber einer der Hauptkritikpunkte an Kovac war doch die fehlende Reputation.

    Der Hauptkritik war das über einen sehr langen Zeitrum grottenschlechte Spiel, unansehnlich.

    Und dass kaum ein Spieler wirklich wusste, was er wo wie spielen soll.

    Es gab überhaupt kein eigenes, positives Spielsystem.

    Und wenn, dann hat es zu Null Prozent zur mannschaft gepasst.

    Wenn mangende Reputation, dann er sie DAMIT selbst verloren.

    0

  • Der Hauptkritik war das über einen sehr langen Zeitrum grottenschlechte Spiel, unansehnlich.

    Und dass kaum ein Spieler wirklich wusste, was er wo wie spielen soll.

    Es gab überhaupt kein eigenes, positives Spielsystem.

    Und wenn, dann hat es zu Null Prozent zur mannschaft gepasst.

    Wenn mangende Reputation, dann er sie DAMIT selbst verloren.

    Die Spieler brauchen und erwarten eine klare Vorgabe.

    Der alte Spruch "Geht's raus und spielt's Fußball" von Beckenbauer war auch nur ein Mediengag, denn hört man heute seine alten Weggefährten, dann war er als Spieler und al Trainer geradezu detailversessen.

    Und wenn es keine klaren Vorgaben gibt - Müller hat es ja mit dem Einkaufszettel schön auf den Punkt gebracht - dann wird es ebben auf Dauer nichts.

    Und da nutzt es auch nichts, die Spieler immer hinzuhängen.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Na ja, ich kann das Zögern unser Oberen schon etwas verstehen!

    Flick macht in fast allen Belangen richtig gute Arbeit, aber ob er in der Lage ist, in Krisen - sowohl innerhalb der 90 Minuten auf dem Rasen, als auch vor allem im Verlaufe einer Spielzeit - die richtigen Entscheidungen zu treffen, hat er bislang noch nicht unter Beweis gestellt, bzw. unter Beweis stellen können.

    Gerade mit Blick auf eine ganze Saison ist es fraglos schwierig, diese Einschätzung zu treffen! Ob Flick nach dem nächsten Sommer ein "One-Hit-Wonder" bleiben könnte, oder die Mannschaft richtig voran bringen würde, werden wir eben erst im Verlauf der nächsten Saison ersehen können.


    Hinzu kommt sicherlich die Vorstellung, dass ein Trainer mit einem großen Namen durchaus zugkräftig für neue Spieler sein dürfte und für mehr internationale Medienaufmerksamkeit sorgen würde, als es Flick als ehemaliger Nationalelf-Co-Trainer könnte, solange er in der CL noch nicht für Furore gesorgt und Titel gewonnen hat. Auch das Mehr an Erfahrung im Vergleich zu Flick dürfte das Zögern mit erklären können! Immerhin haben Kalle und Olli direkte Einsichten in die von Flick installierten Abläufe und auch Vergleichsmöglichkeiten mit den Vorgängern, und wenn noch das eine oder andere Fragezeichen bleibt, halte ich es für richtig, noch abzuwarten!


    Meiner Ansicht nach zeigt Flick mit jedem überzeugend herausgespielten Sieg, dass er den Vergleich mit seinen Vorgängern nicht scheuen muss - den Vergleich mit dem Mittelmaß-Trainer Kovac allemal nicht - und mehr als nur eine Eintagsfliege sein dürfte! Ich vermute aber auch, dass man in der Vereinsführung sich genau anschaut, wie die Mannschaft gegen Leipzig und in den beiden Spielen gegen Chelsea spielt.

    Mit den Leistungen des Spiels gegen Schalke und den ersten Halbzeiten gegen Mainz und 1899 sollten wir uns aber diesbezüglich keine Sorgen machen müssen! :):thumbsup:

    0

  • Egal ob wir mit Flick diese Saison die CL holen oder im Saisonfinale alle verkacken. Ich werde auf jeden Fall sagen, ich hab es ja gleich gewusst.

    Danger is my business

  • Da stellt sich dann aber auch die Frage, in wie weit das seine Schuld wäre. Ich kann im Moment nicht erkennen dass er viel falsch machen würde, im Gegenteil. Mir gefällt nur seine recht zögerliche Wechsel-Taktik nicht, aber das ist auch eher Geschmackssache als ein Qualitätsmerkmal.

    0