Hans-Dieter "Hansi" Flick

  • „Wir Bundesliga-Vereine sind dafür da, dass wir Spieler ausbilden, die dann irgendwann in der Nationalmannschaft spielen. Das ist unsere Aufgabe, und da müssen wir alle gemeinsam im deutschen Fußball die Dinge auch angehen.“

    Nun, die Trainer in den Jugend-Abteilungen auch jenseits der Bundesliga, sind eher genervt, das das Ergebnis immer mehr Priorität
    nimmt als die Entwicklung des Spielers. (bevor einer fragt, woher ich das weiß bla bla bla, ich kann Buchstaben entziffern).

    Mein Verein - Mein Leben - Kämpfen für den Erfolg -

  • Nun, die Trainer in den Jugend-Abteilungen auch jenseits der Bundesliga, sind eher genervt, das das Ergebnis immer mehr Priorität
    nimmt als die Entwicklung des Spielers. (bevor einer fragt, woher ich das weiß bla bla bla, ich kann Buchstaben entziffern).

    Das Thema kenn ich aus eigener Erfahrung.X/

    Trotzdem steht auch der Trainer der jeweils "Ersten" in der Pflicht die Ausbildung weiterzuführen und den willigen (!) Jungs das Vertrauen auszusprechen.

  • Flick hat Unrecht, Löw macht einen schlechten Job und Kritik ist berechtigt und das müssen die aushalten und nicht wegwischen, wenn die Leute, die sie bezahlen, ein Problem mit ihrer Arbeit haben.

  • Flick nimmt auch die Klubs in die Pflicht. Der Bayern-Trainer: „Wir Bundesliga-Vereine sind dafür da, dass wir Spieler ausbilden, die dann irgendwann in der Nationalmannschaft spielen. Das ist unsere Aufgabe, und da müssen wir alle gemeinsam im deutschen Fußball die Dinge auch angehen.“

    Isoliert betrachtet ist diese Aussage gar nicht mal falsch, im Kontext mit der aktuellen Kritik an Löw in der Nationalmannschaft allerdings nicht angebracht. Löw hat aus purem Aktionismus drei Leistungsträger aus der Nationalmannschaft geschmissen und die Tür für diese drei komplett zugemacht. Um seine Entscheidung nach außen zu rechtfertigen erzählt er gebetsmühlenartig von jungen Spielern die er entwickeln muss und mit denen er den weiteren Weg gehen will (von diesen jungen Spielern sind die allermeisten schon Mitte 20 und es ist keine Leistungssteigerung mehr zu erwarten). Nachdem Leistung und Ergebnisse der NM immer schlechter werden wird weiter krampfhaft auf den eingeschlagenen Weg mit jungen Spielern hingewiesen. Nachdem nun (endlich) vehement von allen Seiten kritisiert wird, sind die jungen Spieler von den Verein plötzlich nicht mehr ordentlich ausgebildet und dem armen Jogi als letztem in der Kette quasi die Hände gebunden.

    Das ist mir dann doch viel zu billig und erinnert mich ein bisschen an Kovacs Zeit hier, da wurden die abstrusesten Theorien herangezogen um die Leistung des Trainers zu rechtfertigen.

  • Isoliert betrachtet ist diese Aussage gar nicht mal falsch, im Kontext mit der aktuellen Kritik an Löw in der Nationalmannschaft allerdings nicht angebracht. Löw hat aus purem Aktionismus drei Leistungsträger aus der Nationalmannschaft geschmissen und die Tür für diese drei komplett zugemacht. Um seine Entscheidung nach außen zu rechtfertigen erzählt er gebetsmühlenartig von jungen Spielern die er entwickeln muss und mit denen er den weiteren Weg gehen will (von diesen jungen Spielern sind die allermeisten schon Mitte 20 und es ist keine Leistungssteigerung mehr zu erwarten). Nachdem Leistung und Ergebnisse der NM immer schlechter werden wird weiter krampfhaft auf den eingeschlagenen Weg mit jungen Spielern hingewiesen. Nachdem nun (endlich) vehement von allen Seiten kritisiert wird, sind die jungen Spieler von den Verein plötzlich nicht mehr ordentlich ausgebildet und dem armen Jogi als letztem in der Kette quasi die Hände gebunden.

    Das ist mir dann doch viel zu billig und erinnert mich ein bisschen an Kovacs Zeit hier, da wurden die abstrusesten Theorien herangezogen um die Leistung des Trainers zu rechtfertigen.

    die aber zu dem Zeitpunkt damals wie alle anderen nicht wirklich mit Leistung überzeugt haben.. aber gut man hätte auch noch einige andere an die Luft setzen müssen...


    Den Fehler sehe ich eher wenn man auf Pflaumen wie den rüdiger setzt der noch nicht mal ansatzweise den Status eines Stammspielers hat, dann darf man schon die Frage stellen , ob Leistung die eigentlich basis für eine Nominierung nicht mehr zählt

  • Löw hat einfach mit der endgültigen Ausbootung einen Bock geschossen. Hätte er gesagt, er nominiere Spieler XY ne Weile nicht, um andere zu fördern, dann wäre das kein Problem gewesen. So hat er halt versucht, seinen eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen und sich verpokert. Müller ist in der Form seines Lebens, Boateng erlebt seinen zweiten Frühling und Hummels ist noch immer besser als das, was Löw da sonst aufzubieten hat.


    Dumm gelaufen. Das fliegt ihm um die Ohren und zwar zurecht. Selbst im Ausland wundert man sich nur.


    Ohne Gesichtsverlust kommt er gar nicht aus der Nummer raus. Entweder er kriecht vorher zu Kreuze und holt die Spieler zurück, oder er geht mit seinem Masterplan ins Turnier und fliegt kolossal auf die Nase.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • die aber zu dem Zeitpunkt damals wie alle anderen nicht wirklich mit Leistung überzeugt haben.. aber gut man hätte auch noch einige andere an die Luft setzen müssen...


    Den Fehler sehe ich eher wenn man auf Pflaumen wie den rüdiger setzt der noch nicht mal ansatzweise den Status eines Stammspielers hat, dann darf man schon die Frage stellen , ob Leistung die eigentlich basis für eine Nominierung nicht mehr zählt

    Es gab durchaus Argumente nach der WM 2018 nicht mehr auf Boateng, Hummels oder Müller zu setzen. Speziell in der Innenverteidigung waren aber keine adäquaten Alternativen in Sicht. Wie du richtig schreibst, hätten im gleichen Zuge auch einige andere aussortiert werden müssen oder halt eben nur einer und zwar der Trainer.

    Der Zeitpunkt und die Endgültigkeit des Rauswurfs aus der Nationalmannschaft waren aber definitiv Schwachsinn. Löw hätte die drei ja einfach mal für die nächsten Spiele nicht nominieren müssen und sich weiter alle Optionen offen halten. Nachdem Müller dann wieder so aufgespielt hat und die Qualität von Hummels und Boateng nicht mal im Ansatz ersetzt werden können, hätte er die drei ohne großes Getöse einfach wieder nominieren können. Aber nein, Löw musste ja den großen Umbruch einleiten und medienwirksam vom eigenen Versagen ablenken. Die Suppe darf er dann jetzt auslöffeln.

  • Ihr bringt es beide auf den Punkt!


    Am Anfang war ich noch sehr erzürnt über die Ausbootung unserer Spieler. Mittlerweile ist der Rauch verflogen, und ich schaue mir die Selbstdemontage des "über den Dingen" stehenden Supertrainers mit einem breiten Grinsen an.

    TRIPLE SIEGER 2020

  • Flick hat Unrecht, Löw macht einen schlechten Job und Kritik ist berechtigt und das müssen die aushalten und nicht wegwischen, wenn die Leute, die sie bezahlen, ein Problem mit ihrer Arbeit haben.

    Flick war lange genug im DFB-Biotop unterwegs um zu wissen wie der Hase läuft und das man natürlich nicht gegen Löw schiesst und sich damit für immer die Chance verbaut selber Bundestrainer zu werden.


    Wie ja schon festgestellt würde, viele Alternativen gibt es aktuell nicht. Wenn die lame duck noch zwei Jahre fliegt und der beKloppte dann vielleicht aus Gründen gerade nicht verfügbar ist, wäre Flick als dann erfolgreichster deutscher Vereinstrainer sicher ein Kandidat in der engeren Auswahl.

  • die aber zu dem Zeitpunkt damals wie alle anderen nicht wirklich mit Leistung überzeugt haben.. aber gut man hätte auch noch einige andere an die Luft setzen müssen...


    Den Fehler sehe ich eher wenn man auf Pflaumen wie den rüdiger setzt der noch nicht mal ansatzweise den Status eines Stammspielers hat, dann darf man schon die Frage stellen , ob Leistung die eigentlich basis für eine Nominierung nicht mehr zählt

    Ich glaube, so einheitlich und gleich lässt sich das nicht sagen.

    Müller war wirklich sowohl in der Nm als auch bei uns nicht mehr auf der Höhe dessen, was er kann; auch MH hatte deutlich eingebüßt und war bei der WM der deutlich schlechtere IV. In gleicher Weise galt das für JB so nicht. Aber es hatte so etwas Rasiermäßiges, Undifferenziertes. Gerade in der IV hätte JL auch sinnvolle Alternativen haben müssen. Dass er die weder hatte noch hat, sehen wir jetzt. Noch immer wären MH und JB die besten Beiden. Da hat er sich keinen Gefallen getan. Aber jetzt ist es so und ich finde es gut, wenn er seine Meinung nicht ändert. Er soll es ausbaden und auslöffeln, was er sich eingebrockt hat. Nicht irgendwelche Notnagel-Zurückgeholte.

    0

  • die Frage ist doch , warum regen sich hier soviele auf? angeblich mögen viele die NM nicht, also ist es doch egal wie die Spieler über den Rasen turnen ;)


    ich bin FCB Fan und habe für die NM noch nie viel übrig gehabt, auch weil mich das „Leistungsprinzip“ stört... deshalb freue ich mich eher über die Situation dass Müller und Boateng topleistungen im Verein bringen und sich auch voll Verein konzentrieren können....also alles gut , zumindest für mich ;);)

  • Also ich mag die Nationalmannschaft nach wie vor. Nur halt unter der aktuellen Leitung nicht und auch aufgrund der gegenwärtigen Rahmenbedingungen finde ich LS ziemlich unnötig bis skandalös. Die CL ist kurz davor, zu implodieren. Die Spieler laufen auf dem Zahnfleisch und man spielt hier weiterhin fröhlich Schwachsinnsspiele wie die NL und gar Freundschaftsspiele aus. Die EM wird in der geplanten Form evenutell auch nicht stattfinden. Das finde ich hingegen besonders lustig, weil wirklich kaum ein Fan eine EM über ganz Europa wirklich wollte.


    Trotzallem bleiben mir die Spiele des DFBs das mit (immer größer werdenden) Abstand zweitliebste(!) Kind. Kann aber auch Kalle verstehen, wenn er die Nationalmannschaft immer noch als wichtigstes Kind bezeichnet. Er ist nunmal noch mit anderen Vorstellungen mit dem Fußball gewachsen und jeder, der sich hier ein Inter München wünscht oder keine Probleme damit hat, hat für mich auch die falschen Vorstellungen. Das passt nicht zum FCB. Ein starker DFB wird auch immer im Interesse des FCBs sein.

  • Ich brauche wie schon geschrieben ebenfalls keine Naitonalmannschaft. Aber es soll da draußen ja noch Menschen geben, die keine Bayern-Fans sind und deren Vereinsmannschaft, sofern sie einer anhängen, nicht regelmäßig international spielt. Wie es auch Spieler anderer Vereine geben soll, für die die Nationalmannschaft eine Gelegenheit ist, sich auf internationaler Bühne zu präsentieren.


    Sollte man nicht vergessen!

  • Die aktuelle Leitung der deutschen Nationalmannschaft trägt natürlich dazu bei, dass die Begeisterung derzeit nicht gerade auf dem Höhepunkt ist aber das sehe ich bei weitem nicht als den springenden Punkt.

    Denke die Ländermannschaften sind jetzt als erstes von der Geldgier der FIFA und Verbände betroffen und der damit eingehenden Überreizung der Fans. Früher hab ich mich auf die großen Turniere sehr gefreut, das waren absolute Highlights. Selbst die Qualifikation hatte zuvor schon einige reizvolle Spiele gebracht.

    Heutzutage mit Überreizung durch die unsägliche Nationsleague, etc, Großturniere in fragwürdigen Länder usw. wird das doch total verwässert. Wenn die Konzentration der Landerspiele wieder auf die großen Turniere und der zugehörigen Qualis gehen würde, wäre auch das Faninteresse wieder ein anderes.

  • Natürlich wird ein Flick nicht gegen den Bundestrainer schießen!

    Aber letztlich wissen doch alle, was wirklich los ist.

    Der Schnitt hätte 2018 gemacht werden müssen, was aber Grindel durch seine vorzeitige Vertragsverlängerung verbockt hat.

    Das Leistungsprinzip hat bei einem Löw noch nie die herausragende Rolle gespielt - da wird er eher mal zum Linkmichel!


    Wenn man es einmal ehrlich betrachtet - Leistungsprinzip - hätte 2018 ein Manu Neuer nicht einmal im Kader stehen dürfen; hätten ein Gomez oder Özil nicht auf den Platz gechweige denn in den Kader gehört. Von den Plätzten 2-5 der Torjägerliste war KEINER im Aufgebot. Einer der in der Saison besten LV Max wurde nicht einmal eingeladen.

    Streiche Leistungsprinzip setze Nasenfaktor!

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Es gab durchaus Argumente nach der WM 2018 nicht mehr auf Boateng, Hummels oder Müller zu setzen. Speziell in der Innenverteidigung waren aber keine adäquaten Alternativen in Sicht. Wie du richtig schreibst, hätten im gleichen Zuge auch einige andere aussortiert werden müssen oder halt eben nur einer und zwar der Trainer.

    Der Zeitpunkt und die Endgültigkeit des Rauswurfs aus der Nationalmannschaft waren aber definitiv Schwachsinn. Löw hätte die drei ja einfach mal für die nächsten Spiele nicht nominieren müssen und sich weiter alle Optionen offen halten. Nachdem Müller dann wieder so aufgespielt hat und die Qualität von Hummels und Boateng nicht mal im Ansatz ersetzt werden können, hätte er die drei ohne großes Getöse einfach wieder nominieren können. Aber nein, Löw musste ja den großen Umbruch einleiten und medienwirksam vom eigenen Versagen ablenken. Die Suppe darf er dann jetzt auslöffeln.

    Seine Aufgabe ist es die "aktuell" besten zu Nominieren. Die drei hatten eine schwächephase und dementsprechend war es in ordnung sie erstmal rauszunehmen. Wobei man dann halt zumindest besser alternativen in der Hinterhand haben sollte. Ein schwacher Hummels/Boateng ist wohl immer noch 3 klassen besser als die pfeife Rüdiger.


    Und wenn sich die gegebenheiten ändern muss man eben reagieren und nicht stur bleiben und sich deshalb alle Türen auf lassen.


    Das war schon immer so ein Löw ding das er einfach komische entscheidungen trifft und seine lieblinge hat. Jetzt fällt ihm das halt richtig auf die Füße weil es generell nicht mehr so läuft.

    Dazu kommt halt noch das der Typ mittlerweile total auf sich selbst abfährt. Dem hat der Erfolg einfach nicht gut getan.


    Bin im moment echt so weit das ich mir wünsche das die NM so richtig versagt. Da lief einfach zu viel in die falsche Richtung was ich einfach nicht mehr supporten kann. Anders wird sich da aber auch nichts ändern.

  • Ich sags mal so, mir ist es völlig wurscht aus welchem Land unsere Jugendspieler kommen und was das für Auswirkungen auf die NM hat.

    Sehe ich etwas anders. In anderen Ländern läuft das auch definitiv anders. Ich denke schon das man einen speziellen Fokus auf dt. Spieler legen sollte. D.h. nicht, dass man keine ausländischen Spieler ausbilden soll. Ich finde nur das im Jugendbereich allgemein (bei Profiklubs) zuviel im Ausland gefischt wird.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.