Hans-Dieter "Hansi" Flick

  • Die Mannschaft möchte vor allem eines: aktiven Fußball spielen. Hier kommen die Stärken voll zur Geltung.

    Kovac und Ancelotti sind daran gescheitert. Beide wollten den reaktionären Fußball mehr und mehr etablieren, wobei unsere Gegner sich das in der Bundesliga nicht gefallen lassen. Wer will auch schon das Spiel gegen uns machen? Die Mannschaft fühlt sich mit Ball wohler, als ohne. Das sieht man auch heute noch.

  • Das kann man auch nahezu in jeder Äußerung der Spieler zum Kovac/Flick Wechsel heraushören wenn man denn will.

    Die Spieler haben jahrelang attraktiven dominanten Ballbesitzfussball trainiert und gespielt und sollten auf einmal den Underdog geben. Grenzt schon an Vergewalt...::

  • Flick passt hier wie Arsch auf Eimer. So wie Klopp auch nur zum BVB gepasst hat. Woanders wären beide sicher nicht so erfolgreich gewesen. Da spielt einfach ne Menge Glück und das richtige Timing rein.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Mit den Transfers haben wir unsere Backup Lücken geschickt geschlossen.


    Nachdem Sarr in der BL Einsatzzeiten bekommt, glaube ich nicht, dass es so einen wie gestern sehr nervösen Auftritt ein zweites Mal gibt. Wird keineswegs den Odriozola 2 machen. Dafür hat er viel zu gute Spielanlagen. Also Thema Backup RV:thumbup:.


    Wo es keinen richtigen Backup gab, vor allem wenn man Goretzka nicht von der 8 nehmen will, war hinter Müller.


    Da scheint HF jetzt, eher Tolisso zu sehen. Fände ich klasse, denn mit defensiven Aufgaben und Tolisso klappte es nicht so richtig. Den zieht es ständig in die Offensive.


    Somit hätte man dann überall richtig gute Alternativen.

    0

  • Hansi Flick moderiert nicht nur die Mannschaft hervorragend, sondern auch sein eigenes Trainerteam und verteidigt alle auch gegen die Kollegen ein bis zwei Etagen darüber. Es ist auffallend, wie oft er betont, dass er ein fantastisches Trainerteam hat und auch in den aktuell so zahlreichen Pokalfeiern feiern die oft zusammen. Also mehr Mia san mia als ich bin ich.

    0

  • Standards

    MMn einer der wenigen Bereiche wo es Verbesserungspotenzial gibt.

    Die schärferen Ecken von Costa sind garnicht so schlecht. Viele Ecken und Freistöße von Kimmich sind MMn zu einfach zu verteidigen, oder wie seht ihr das?

  • Wir haben gestern wieder einmal ein Tor nach einer Ecke erzielt. Und es war nicht das erste in dieser Saison.


    Wenn ich hier mal ein paar Jahre zurück denke, haben wir einen Quantensprung bei Standards gemacht.

  • Seine Aussagen zu Covid19. Klar und durchdacht. Kein Populismus. Fundiert und korrekt aus wissenschaftlicher Perspektive. Keine Scheuklappen, wie die Leugner und Verharmloser. Trotzdem ein Appell an die Bundesregierung, die Verluste bei denen zu kompensieren, die am stärksten betroffen sind.


    Mein Respekt für diesen Trainer ist riesig.

  • "Die Art und Weise, wie wir Fußball spielen, gehört auch dazu.''


    Wie immer eine sehr gute PK von Flick. Das Hauptaugenmerk liegt aktuell tatsächlich darauf, dass wir die Punkte zuverlässig einfahren, aber er betont auch immer wieder, dass wir hier einen gewissen Anspruch haben, die Spielweise dominant und offensiv ausgerichtet sein soll. Ich habe da einfach immer ein gutes Gefühl, dass da kein großer Schlendrian reinkommt. Wobei ich wirklich nochmal erwähnen möchte, dass das mit der extrem kurzen Vorbereitung, den kurzfristig gekommenen Neuzugängen und deren Integration, nicht so einfach ist. Für mich ist immer wichtig, dass die grundsätzliche Richtung stimmt und den Eindruck habe ich unter Flick.

    0

  • also ehrlich auf paar Tage mehr ist geschissen , da hätte sich eh nichts getan

    Böse gesprochen: Kann Alaba noch schlechter spielen als in den letzten Wochen und Monaten? Möglicherweise versucht man ihn damit zu kitzeln.

    Andere Spieler drehen während Gesprächen auf um zu zeigen, dass sie jeden Euro wert sind. Alaba hingegen hat stetig abgebaut.

  • Schöner Artikel im Guardian über unseren Fußball


    This is the paradox of Bayern and the allure of their style. The advantages of blitzing midfield and relentlessly crowding opponents are deemed greater than the risks of pushing high in defence and relying on the odd burst of recovery speed.


    It is a robust, concussive style and one that seems ideally suited to lockdown football. Bayern want to tear you apart in the opening 10 minutes, then tear you apart all over again for the remaining 80. But their methods are quite linear, based on rapid movement, clear passing lines and by a team without technical or physical weak links.

    Bayern don’t just pass the ball, they spank it about at fearsome speed, shaving off touches taken and time in static possession. If the Spanish passing style feels like watching something being mercilessly unpicked, this is a constant battering at the hinges, a sustained blowing off of the doors.

    It has been suggested the more careful, high-maintenance passing rhythms of a classic Pep Guardiola team will be hard to drill in the current schedule. Whereas Bayern, like Liverpool, have a less complex, more obviously repeatable set of movements, concerned as much with speed of execution as the carefully wrought manipulation of space.


    https://www.theguardian.com/fo…t-of-football-in-lockdown