Hans-Dieter "Hansi" Flick

  • Die fehlende Gier lasse ich aber auch gelten. Ich glaube, es ist menschlich, dass man nach einem Triple etwas lethargisch und vergleichsweise unmotiviert wird. Dann noch die sterilen Stadien ohne Fans..


    Soll kein Alibi sein, aber das ist für mich (zusätzlich zu den tot diskutierten Dingen wie Kader(-management), Belastung, wenig Training etc.) schon ein sehr entscheidender Faktor. Ich werde es nie beweisen können, aber dass wir nach Jupps Triple unter ihm noch mal die gleiche Fabelsaison aufs Parkett gezaubert hätten, glaube ich auch nicht. Eine Mannschaft braucht dann eigentlich neue Reizpunkte durch den Trainer - und das ist dann meist ein neuer.


    Heißt natürlich nicht, dass man einen Trainer nach dem Triple entlassen soll, das wäre ja auch Quatsch. Aber gewisse Einbußen in der Saison nach dem großen Triumph, gerade bei gleichem Trainer, halte ich für normal. Siehe zB auch 2001/2002, als die Mannschaft ein Jahr zuvor endlich das große Ziel CL erreicht hatte und man mit Hitzfeld weitermachte.


    Ich denke, der ein oder andere Misserfolg in dieser Saison wird uns dann bald auch wieder richtig anstacheln, spätestens zur neuen Saison. Wahrscheinlich auch mit Flick, sofern er es schafft, neue Reizpunkte zu setzen und auch die Aspekte anzugehen, die nichts mit der Motivation zu tun haben.

    wenn dann aber nicht bei allen


    denke nicht das Neuer Müller Lewa Kimmich Goretzka Probleme haben

  • Die fehlende Gier lasse ich aber auch gelten. Ich glaube, es ist menschlich, dass man nach einem Triple etwas lethargisch und vergleichsweise unmotiviert wird. Dann noch die sterilen Stadien ohne Fans..


    Soll kein Alibi sein, aber das ist für mich (zusätzlich zu den tot diskutierten Dingen wie Kader(-management), Belastung, wenig Training etc.) schon ein sehr entscheidender Faktor. Ich werde es nie beweisen können, aber dass wir nach Jupps Triple unter ihm noch mal die gleiche Fabelsaison aufs Parkett gezaubert hätten, glaube ich auch nicht. Eine Mannschaft braucht dann eigentlich neue Reizpunkte durch den Trainer - und das ist dann meist ein neuer.


    Heißt natürlich nicht, dass man einen Trainer nach dem Triple entlassen soll, das wäre ja auch Quatsch. Aber gewisse Einbußen in der Saison nach dem großen Triumph, gerade bei gleichem Trainer, halte ich für normal. Siehe zB auch 2002, als die Mannschaft ein Jahr zuvor endlich das große Ziel CL erreicht hatte und man mit Hitzfeld weitermachte.


    Ich denke, der ein oder andere Misserfolg in dieser Saison wird uns dann bald auch wieder richtig anstacheln. Wahrscheinlich auch mit Flick, sofern er es schafft, neue Reizpunkte zu setzen und auch die Aspekte anzugehen, die nichts mit der Motivation zu tun haben.

    Ja das ist "normal" (was auch nochmal verdeutlicht wie außergewöhnlich die Jahre 13-16 nach dem ersten Triple waren), aber gerade deshalb setzt man als Sportliche Leitung eben Reizpunkte und piesackt die etablierten Spieler mit Transfers die ihnen im Nacken sitzen.


    Man kann es drehen und wenden wie man will, man wird immer wieder beim Agieren auf dem Transfermarkt im vergangenen Sommer als Ausgangspunkt für die Entwicklung der vergangenen Monate landen. Alles erklärbar, alles begründbar, ist nicht einer alleine Schuld, alles gut, und doch wurde, vermutlich auch mit der triple-geschwellten Brust, einmal mehr der gleiche Fehler gemacht wie schon so oft in unserer Historie: Die Basis des Kaders ist super, da brauchen wir nicht viel zu machen, bisschen Füllmaterial hier und da, der Rest läuft von alleine weil es die letzten acht Jahre auch geklappt hat.


    Jetzt kommt dann alles zusammen, die normale Trägheit nach dem großen Triumph, die physische und körperliche Müdigkeit durch die hohe Taktung im Spielplan und die Stammspieler sind clever genug das sie wissen das sie im Grunde gesetzt sind egal wie schlecht sie spielen, weil die Neuzugänge viel zu schwach sind. Das ist ne ganz fiese Suppe die wir da gerade löffeln und ich bin nicht sicher ob das gestern wirklich schon der Tiefpunkt war.

  • Roca hat doch gestern gezeigt, dass er für uns eine Verstärkung sein kann. Gute Übersicht, sehr sauberes Passspiel. Das gerade er den 11er verschossen hat ist tragisch, dennoch ändert das nichts an seiner guten Leistung vorher. Flick muss mal über seinen Schatten springen und statt Tolisso Roca die Spielzeiten geben. Das was Tolisso aktuell spielt schafft Roca mit einem Bein.

    finde eher erschreckend mit wie wenig man hier zufrieden ist. Rocca bisher nur Rückpässe, Querpässe und sonst nichts, was das unserem Spiel bringen soll erschließt sich mir nicht

    0

  • Ich erwarte jetzt von Flick langsam Lösungen. Ja, die Mannschaft hatte keine Vorbereitung. Ja, der Spielplan ist extrem eng getaktet. Und ja, die Mannschaft ist nach dem Triple auch mental etwas müde. Das wird hier ja auch immer angeführt.


    Aber ich glaube auch, dass ein Teil unserer Probleme an der Spielweise liegt. Letzte Saison kam viel zusammen, die Mannschaft war durch die Coronapause fit für das hohe Pressing unter Flick. Wir hatten ein brutales Gegenpressing, die Abstände waren deshalb sehr klein, der Zugriff auf den Gegner immer vorhanden. Im CL-Turnier war dann aber schon zu sehen, wie risikoreich das ist und wie schnell man da auch überspielt werden kann.


    Worauf ich hinaus will ist, dass es eigentlich absehbar war, dass wir diese Probleme bekommen, wenn man die ganzen Umstände betrachtet. So ein extremes Pressing lässt sich da nicht mehr durchziehen und das war das große Fundament letzte Saison. Ich habe im Moment den Eindruck, dass Flick sehr stur ist. Unser Pressing wird zu leicht überspielt und hinter der ersten Pressinglinie sind die Räume dann schon riesig. Selbst ein Zweitligist wie Kiel macht uns dann schon Probleme. Wir verteidigen sicher nicht immer alles optimal, aber die Viererkette muss es doch ausbaden, wenn die Abstände weiter vorne zu groß sind. Wir stehen nunmal sehr hoch und wenn weiter vorne kein Druck auf die ballführenden Spieler ausgeübt wird, kommen die Bälle immer wieder in den Rücken der Abwehr. Das hat sich mittlerweile herumgesprochen, wie leicht das gegen uns ist.

    0

  • suedstern80 normalerweise holt man dann sicherlich Spieler mit Stammspielerpotenzial. Mit Sane hat man das immerhin getan, und siehe da, Coman explodiert förmlich und spielt bisher die Saison seines Lebens.


    Und ja, das ist bestimmt ein Fehler, den wir schon länger machen und als allgemeine Kritik an unserem Agieren auf dem Transfermarkt kann ich dem auch durchaus etwas abgewinnen, aber unter Coronabedingungen sehe ich ehrlich gesagt nicht, wie wir Spieler hätten holen sollen, die ernsthaft Konkurrenz für Spieler wie Kimmich, Müller oder Lewandowski sein können. Sane war der große, teure Transfer, mit dem man endlich das Problem gelöst hat und eine Stelle dicht gemacht hat, die man jahrelang viel zu stiefmütterlich behandelt hat. Außerdem macht man Coman und Gnabry Feuer unterm Hintern. Aber sonst? Noch so ein Transfer in der Größenordnung wäre sicherlich nicht möglich gewesen. Und das bräuchte man wohl, da weder ablösefreie Ü30-Auslaufmodelle, noch junge/günstige Talente in der Lage wären, Spielern wie den genannten Feuer unterm Hintern zu machen. Die meisten Vereine haben ja ihre Kader zusammengehalten aufgrund der Situation, da war dann einfach an Top-Klasse auch einfach kaum etwas zu haben. Insgesamt wurde ja mit Ausnahme von Chelsea extrem wenig investiert. Da haben wir mit Sane ja sogar noch einen der teuersten Transfers des Sommers gemacht.

  • Pavard, Sane sind schon 2, das ist mehr als nur 1. Und ja der Focus liegt darauf verstärkt Nachwuchskräfte in den Profikader hoch zu ziehen.

    Sane steht klar hinter Coman und Gnabry. Wo ist der Stammspieler? Pavard nach einer sehr guten Rückrunde 2020, wird teilweise durch Süle ersetzt und ist nicht unumstritten. Das sind keine unangefochtenen Stammspieler die beiden.

    0

  • Sane steht klar hinter Coman und Gnabry. Wo ist der Stammspieler? Pavard nach einer sehr guten Rückrunde 2020, wird teilweise durch Süle ersetzt und ist nicht unumstritten. Das sind keine unangefochtenen Stammspieler die beiden.

    ist doch gut 3 fast gleich starke Winger zu haben oder? Pavard macht gerade eine schwache Phase durch und Davies ist auch weit weg von Glanzleistungen.

    0

  • Ja, das bringt die Probleme ganz gut auf den Punkt. Vor allem in Sachen Positionsspiel haben wir momentan große Probleme. Da stimmt mit und ohne Ball ziemlich wenig. Gestern konnte man immer wieder sehen, wie große die Räume zwischen den Mannschaftsteilen waren. Für jeden Gegner ist es da ziemlich einfach, reinzustoßen und die gefährlichen Bälle in die Schnittstellen zu spielen. Das hat erstmal nichts damit zu tun, dass unsere ganze Abwehr nur noch zweitklassig ist. Das ist ein mannschaftstaktisches Problem, dass gelöst werden muss.

    0

  • Also die Medien und Foren sind ja teilweise nicht mehr auszuhalten. Jetzt hat Bayern nach gefühlt 30 Jahren mal wieder ein Spiel verloren und schon ist Weltuntergangsstimmung. Sind wir mal ganz ehrlich, wenn juckt eigentlich so wirklich der DFB Pokal? Ist zwar ärgerlich aber nun mal kein Beinbruch und ich denke mal nicht das es ernsthaft jemanden juckt. Wichtiger ist die CL alles andere nimmt man gerne mit aber mehr auch nicht.

    0

  • Ich würde "Fehlende Gier" durch "schwaches Kadermanagement" ersetzen.

    Flick stellt kontinuierlich formschwache Spieler auf. Auch seine Auswechslungen erscheinen fragwürdig.


    Ansonsten passen die angesprochenen Kritikpunkte sehr gut.

    Wenn es so einfach wäre. Fang doch mal hinten an - den formschwachen Pavard ersetzt er durch den schwachen Sarr, den schwachen Süle kann er durch Boateng ersetzen, der auch nicht der Kracher ist im Moment, dann haben wir mit Alaba und Davies zwei, die auch nicht in Topform sind; für einen von denen kann er dann Hernandez bringen, der sich gestern nach einer halben Stunde dem Niveau seiner Nebenleute anpasste.

    Volltreffer im MF, was Tolisso das spielt, ist erschreckend und Goretzka nicht fit. Da ist dann nur noch Kimmich übrig. Roca hat gestern solide gespielt, allerdings auch zu einem Zeitpunkt, wo die Kieler konditionell sehr abgebaut haben.

    Bleibt noch die Offensive: Coman leider nicht fit, Sane sicher nicht bei 100%, Gnabry gerade wieder fit. Da bleibt dann neben Musiala nur noch Costa, der auch kein Highlight ist. Wenn dann noch Kimmich und Müller nicht den besten Tag erwischen, wird es schwierig.

    Wenn fast die gesamte Viererkette formschwach ist, kannst du nur noch Not gegen Elend tauschen.

    Wenn von 4 Wingern zwei nicht fit sind und der 3. noch nicht 100% funktioniert, hast du auch nicht wirkliche Alternativen.


    Im Moment sind eben die gesetzten genauso außer Form oder nicht fit wie die Alternativen.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • suedstern80 normalerweise holt man dann sicherlich Spieler mit Stammspielerpotenzial. Mit Sane hat man das immerhin getan, und siehe da, Coman explodiert förmlich und spielt bisher die Saison seines Lebens.


    Und ja, das ist bestimmt ein Fehler, den wir schon länger machen und als allgemeine Kritik an unserem Agieren auf dem Transfermarkt kann ich dem auch durchaus etwas abgewinnen, aber unter Coronabedingungen sehe ich ehrlich gesagt nicht, wie wir Spieler hätten holen sollen, die ernsthaft Konkurrenz für Spieler wie Kimmich, Müller oder Lewandowski sein können. Sane war der große, teure Transfer, mit dem man endlich das Problem gelöst hat und eine Stelle dicht gemacht hat, die man jahrelang viel zu stiefmütterlich behandelt hat. Außerdem macht man Coman und Gnabry Feuer unterm Hintern. Aber sonst? Noch so ein Transfer in der Größenordnung wäre sicherlich nicht möglich gewesen. Und das bräuchte man wohl, da weder ablösefreie Ü30-Auslaufmodelle, noch junge/günstige Talente in der Lage wären, Spielern wie den genannten Feuer unterm Hintern zu machen. Die meisten Vereine haben ja ihre Kader zusammengehalten aufgrund der Situation, da war dann einfach an Top-Klasse auch einfach kaum etwas zu haben. Insgesamt wurde ja mit Ausnahme von Chelsea extrem wenig investiert. Da haben wir mit Sane ja sogar noch einen der teuersten Transfers des Sommers gemacht.

    Ja, kann man sicher so argumentieren, aber dann fehlt die logische Folgerung und der zwangsläufig nächste Schritt: daraus: Defensivere Kommunikation der Saisonziele und Anpassung der Spielweise an die Gegebenheiten. Es haben sich drei globale Variablen massiv geändert: Siegerträgheit, Monsterspielplan, schwächerer Kader...spieltaktitsche Reaktion: keine.


    Es ist einzig meiner Sympathie für den Menschen Hansi Flick geschuldet dafür keine drastischeren Worte des Entsetzens und Unverständnisses zu benutzen.

  • Ja, kann man sicher so argumentieren, aber dann fehlt die logische Folgerung und der zwangsläufig nächste Schritt: daraus: Defensivere Kommunikation der Saisonziele und Anpassung der Spielweise an die Gegebenheiten. Es haben sich drei globale Variablen massiv geändert: Siegerträgheit, Monsterspielplan, schwächerer Kader...spieltaktitsche Reaktion: keine.


    Es ist einzig meiner Sympathie für den Menschen Hansi Flick geschuldet dafür keine drastischeren Worte des Entsetzens und Unverständnisses zu benutzen.

    Dann hätte ich aber mal einige hier hören wollen - man kann doch nicht als Triplesieger in die nächste Saison gehen und die Saisonziele nach unten setzen.

    Selbst unsere nationalen Konkurrenten sprechen von einem Angriff auf die Meisterschale - und wir als Titelträger werden defensiver. Und dalle lachen sich kaputt.

    Unser Problem ist doch ganz offensichtlich, dass ein Großteil der Mannschaft aus unterschiedlichen Gründen seiner Form hinterherläuft. Welche spieltaktische Reaktion würde dir denn da vorschweben.

    Was war denn gestern - in der 95.Minute wurde wieder mal nicht sauber in der gesamten Defensive gearbeitet und der Kieler erzielt MIT DER SCHULTER den Ausgleich. Super herausgespielt oder eher Dusel. Das ist eine reine Kopfsache, was willst du da spieltaktisch dran ändern.


    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Normalerweise sollten in solchen Spielen Bankdrücker zum Zug kommen wie Sarr und sich für die Stammelf empfehlen.

    Wenn ich einen Stammspieler wie Pavard vor der Nase habe, der seit Monaten wirklich nur absoluten Müll spielt, dann sollte es der Anspruch der Bankspieler sein diesen zu verdrängen.

    Und dann sehe ich gestern einen gegen einen Zweitligisten, wo einige sagen, dass der RV des Zweitligisten besser gespielt hat.

    Warum man einem solchen Spieler einen Vertrag bis 2024 (!) gibt, weiß wahrscheinlich nur Brazzo selbst.

    Keiner unserer Spieler ist derzeit in Form bis auf ganz wenige Ausnahmen.

    Viele Spieler sind weit unter ihrer Form.

    Das gilt logischerweise auch für die Backups und Ersatzspieler. Deren grundsätzliche Befähigung oder Qualität an den aktuellen Leistungen abzuleiten, nur damit man Brazzo permanent an die Karre fahren kann, ist abenteuerlich.

    Denn wenn man alle Spieler danach bewerten würde, dann wären bis auf Neuer und Lewa und schon mit Abstrichen Kimmich und Coman alle unsere Spieler nicht bayerntauglich und Kacktransfers.

    Wenn aber so viele Spieler unter Form sind, muss die Ursache woanders liegen. Normalerweise wäre das jetzt der klassische Zeitpunkt um den Trainer mindestens anzuzählen bzw. sogar abzuservieren.


    Oder aber man vertraut (wie ich und ich denke die meisten anderen) darauf, dass Flick ein guter Trainer ist.

    Dann muss die Ursache woanders liegen. Bei Brazzo kann sie nicht sein.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Das gilt logischerweise auch für die Backups und Ersatzspieler. Deren grundsätzliche Befähigung oder Qualität an den aktuellen Leistungen abzuleiten, nur damit man Brazzo permanent an die Karre fahren kann, ist abenteuerlich.
    ...

    Oder aber man vertraut (wie ich und ich denke die meisten anderen) darauf, dass Flick ein guter Trainer ist.

    Dann muss die Ursache woanders liegen. Bei Brazzo kann sie nicht sein.

    Dass Sarr einem Pavard in absolut unterirdischer Form nichtmal ansatzweise den Platz streitig machen kann, das sagt eigentlich alles aus über diesen Transfer.

    Auch wenn Du jetzt unter Schnappatmung leidest, aber den Transfer hat nunmal der bärtige Sportvorstand eingefädelt.

    Und ihm noch obendrauf einen Vertrag bis 2024 hinterhergeschmissen.

    Wenn Du das verstehst und gut findest, ist es schön für Dich. Ich bin da gegensätzlicher Meinung.

  • besser geht immer. Nur Flick nutzt halt auch nicht alle Möglichkeiten aus. Und wenn er die Kaderspieler links liegen lässt braucht sich keiner wundern wenn die dann nicht funktionieren wenn sie gebraucht werden.

    Wenn Brazzo so unfähig ist dann muss man fragen ob die anderen Bosse blind oder nur so dämlich sind ihn gewähren zu lassen oder gar zu befördern.

    Dass Flick auch fragwürdige Entscheidungen trifft, ist richtig. Deshalb habe ich ihn mit einbezogen. Bei ihm stellt sich halt die Frage, warum er bestimmte Spieler ignoriert. Tut er es, weil sie so schlecht sind? Tut er es, weil er sie schlichtweg als Spielertyp nicht mag? Und wenn ja, warum hat man diese Spieler dann geholt? Was stimmt da in der Kommunikation mit Brazzo nicht, der die Spieler ja holt?


    moenne und ich haben uns in den letzten Tagen ja bereits darüber unterhalten. Ich denke nach dem gestrigen Abend muss man die Qualitätsfrage definitiv stellen. Dass es generell schwierig ist für neue Spieler, ist klar, aber das macht es ja nicht besser. Um so schwerer ist es doch für Spieler, die von Anfang an nicht auf dem aller höchsten Level agieren.


    Mal ganz ehrlich, Sarr hat schlicht und ergreifend nichts bei uns verloren. Und ausgerechnet für den hat man noch 10 Millionen bezahlt. Dass Flick ihn angeblich haben wollte - Fragezeichen. Und zwar ein ganz Großes. Roca? Auch hier - Flick agiert hier fragwürdig, aber wie du es auch drehst und wendest, wir haben bestenfalls 15, 16 Spieler, die man zum Stammkader zählen kann und die hier auch ne echte Perspektive haben. Wenn du dann in die schwierigste Saison aller Zeiten gehst und als CL-Sieger sogar noch das härteste Programm von allen hast, dann ist es doch um so absurder, dass wir hier einen Kader haben, der zum Teil nur aus Ware aus dem Ausverkauf besteht.


    Was immer man sich im Verein dabei gedacht hat, der Name Brazzo, muss da genannt werden. Er ist der Sportvorstand. Er ist für den Kader verantwortlich und diese Last-Minute-Verpflichtungen waren schon letztes Jahr da und da gab es noch kein Corona. Wir hauen 80 Millionen für einen Backup raus, der beim Trainer auch nicht wirklich gesetzt ist und weitere 30-40 für eine ein-Jährige Coutinho-Leihe. Wir hauen 10 Millionen und einen 4 Jahres-Vertrag für Sarr raus, aber bei Dest, Aarons und co spart man dann. Das passt doch nicht zusammen.


    Ich erwarte sicher nicht, dass man in diesen Zeiten mit dem Geld um sich wirft, aber wir haben aktuell Spieler im Kader, die hier schlicht und ergreifend nichts verloren haben. Ich habe zwar immer gesagt, dass und ein, zwei Spieler wie Lell, oder Ottl abgehen, aber das bezog sich auf die Positionen 25+. Bei uns sind da einige dieser Spieler auf den Plätzen 16+. Über das Millionen-Grab Arp spricht schon gar keiner mehr. Für sowas ist Geld da.


    Uns fehlen mal locker 3-5 Spieler auf absolutem Topniveau. Damit meine ich nicht, dass wir einen zweiten Lewy oder Kimmich kaufen müssen, auch die Reihe mit Müller ist damit nicht gemeint. Aber diese Kategorie Goretzka, Pavard, Gnabry darf es dann schon sein. Klar kostet das Geld. Geld, dass man eben in Hernandez, oder Coutinho versenkt hat.


    Aber das können, oder wollen wir uns nicht leisten. Uns fällt eben in dieser Saison das Ausdünnen des Kaders in den Vorjahren auf die Füße. Wir wollen sparen, aber gleichzeitig will man die sportlichen Ziele nicht korrigieren. Das passt nicht zusammen.


    Und am Ende des Tages hat da eben derjenige den Hut auf, der hier seit drei Jahren die Transferpolitik bestimmt. Es ist doch kein Zufall, dass wir erst seit Brazzos Auftauchen so ganz anders agieren als in den 30 Jahren zuvor. Das ist seine Strategie. Die ist uns letztes Jahr nur aufgrund der Corona-Pause im Frühjahr nicht um die Ohren geflogen, scheint es aber jetzt um so mehr.


    Das, was er hier als Verantwortlicher zu verantworten hat, hätte man einem Nerlinger doch im Leben nicht durchgehen lassen. So fair muss man am Ende eben auch sein. Wir verpflichten reihenweise 18-20 Jährige, was ja richtig ist, aber vernachlässigen komplett Transfers von fertigen Spielern. Da haben wir einfach kein gutes Händchen mehr.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • ...aber unter Coronabedingungen sehe ich ehrlich gesagt nicht, wie wir Spieler hätten holen sollen, die ernsthaft Konkurrenz für Spieler wie Kimmich, Müller oder Lewandowski sein können.

    Ernsthafte Konkurrenten nicht, aber durchaus Spieler, die für die Summen, die man in sie investiert hat, in der Lage sein sollten, Spiele gegen Bielefeld, Mainz, Kiel oder ähnliche Gegner relativ problemlos zu gewinnen. Dazu gehört natürlich, dass diese Spieler grundsätzlich ins System passen und durch regelmäßige Einsätze in dieses integriert werden. Und an dieser Stelle kann und muss man nicht nur alle ins Gebet nehmen, die für Scouting und Transfers verantwortlich sind, sondern auch Hansi Flick. Ich will damit hier keine Trainerdiskussion antreiben oder dass jemand hier an meiner Loyalität gegenüber dem Verein zweifelt, aber wenn es irgendwo hakt, muss Kritik erlaubt sein. Sie ist sogar zwingend notwendig, damit man - die richtige Relfektion dieser vorausgesetzt - daraus seine Lehren zieht und Mittel findet, das Blatt zu wenden.

    „Probleme sind wie Brüste. Wenn du sie anfasst, machen sie am meisten Spaß!“

  • Dass Sarr einem Pavard in absolut unterirdischer Form nichtmal ansatzweise den Platz streitig machen kann, das sagt eigentlich alles aus über diesen Transfer.

    Auch wenn Du jetzt unter Schnappatmung leidest, aber den Transfer hat nunmal der bärtige Sportvorstand eingefädelt.

    Und ihm noch obendrauf einen Vertrag bis 2024 hinterhergeschmissen.

    Wenn Du das verstehst und gut findest, ist es schön für Dich. Ich bin da gegensätzlicher Meinung.

    Sarr ist ne Gurke. Muss ich einfach mal so sagen. Da hätten wir auch nochmal einen Rafinha für ein Jahr holen können. Da weiß man das der Leistung bringt.

  • Ehrlich? Also ich sehe unsere Mannschaft mit dem taktisch selben Grundgerüst (4-2-3-1) fast durchgängig spielen.

    Wir spielen es einfach schlecht. SIehe z.B. Interpretation des RVs durch Pavard.

    Es kann mir niemand erzählen (auch Philipp Lahm nicht), dass Pavard nicht weiß, was er dort tun soll und was Flick von ihm erwartet.

    Kimmich wußte es offenbar, was Flick vom RV erwartet.

    Pavard kriegt es nur einfach nicht hin, weil er in miserabler Form ist.

    Pavard funktioniert meines Erachtens nur dann wenn die Mannschaft funktioniert. Das ist mir in der französischen Nationalmannschaft aufgefallen als die Weltmeister geworden sind sowie dann in der letzten Saison als wir nach Kovac nen Lauf hatten.
    Zwischendurch in Stuttgart als dort gar nix mehr lief war von Pavard auch nicht mehr viel zu sehen.

  • Also die Entscheidungen von Flick was Aufstellung, Auswechslung und die hohe Abwehr angeht - stört mich gewaltig.

    Wir stecken in einer Krise und zwar in einer Defensivkrise. Seit Wochen läuft das und er ändert nichts an seiner Defensivausrichtung.


    Sein erstes Jahr lief zu gut.