Hans-Dieter "Hansi" Flick

  • Wenn man aus irgendeinem Grund plötzlich der Meinung ist, dass man nie den letzten Wechsel machen darf, dann darf man den 2. Wechsel nun mal nicht kurz vor der Pause vergeuden.

    soll ein verletzter Süle mit Nachspielzeit 5 Minuten verletzt drauf bleiben? Was soll so ne dämliche Aussage überhaupt, dann kommt Mbappe, Sprint und die Verletzung bricht richtig auf und er fehlt die restliche Saison.

    0

  • Wie schon ein anderer User angemerkt hat, geht es nicht darum, den 3. Wechsel nicht zu ziehen, sondern nicht zu früh den dritten Mann einzuwechseln.


    Gestern war ein besonderer Fall, erst musste Goretzka verletzt raus und er wollte vermeiden, dass Süle sich noch 5min zur Halbzeit schleppt, das kann auch nach hinten losgehen, wenn er eben noch verletzt auf dem Platz steht gegen Mbappe, Neymar & Co. Dann wechselt er eben kurz vor der Halbzeit.


    Und das Spiel haben wir nicht verloren, weil Musiala nicht reinkam, die Truppe hat selbst in der 2. HZ eine solide Leistung gezeigt, das sieht man nicht nur an der Statistik.

    Auch Goretzka stand fünf Minuten auf dem Platz. Und: Wir hatten da absolut Oberwasser, soll Süle halt einfach runter.


    Also bitte, das ist nicht zu rechtfertigen. Wenn ich so einer bin, der den 3. Wechsel partout ablehnt, dann mache ich den 2. nicht direkt vor der Pause und nehme mir fast jede Chance, nachher zu reagieren.


    Dass wir das Spiel deswegen verloren hätten, habe ich übrigens nicht gesagt, also lege mir nicht implizit Worte in den Mund.

  • Wie ist eigentlich die allgemeine Meinung zu unserer Defensivleistung in dieser Saison? Das Argument der Corona-Saison ist in meinen Augen durchaus noch gültig. Wenig Training, wenig Regeneration, ein enormes Pensum. Gleichzeitig ist ja recht offensichtlich, dass es egal ist, welche Spieler auf dem Platz stehen, die Probleme sind eigentlich immer dieselben, sodass man zwangsläufig zu dem Schluss kommen muss, dass sie systematischer Natur sind.


    Da bleibt für mich die Frage: Geht es nur mit diesem krassen Pressing? Dass wir das nicht mehr spielen (können) in dieser Saison, ist ja offensichtlich. Aber wäre das ein Zukunftsmodell für eine reguläre Saison? Die Intensität kriegen wir doch selbst in einer normalen Saison nicht komplett über die Bühne. Das ist für mich derzeit ein Knackpunkt, über den ich viel nachdenke. Ich mag zwar diese Offensivfeuerwerke, aber mittelfristig hätte ich dann vielleicht doch ganz gerne wieder eine Defensive, mit der wir nicht 50 Gegentore in 42 Spielen bekommen. Man hat es ja auch gestern gesehen: 3 Chancen des Gegners, 3 Tore. Fast jede Chance der Gegner ist eine 100%ige. Das geht gegen 90% der Gegner gut, weil man dann halt 3:1, 4:2, 5:2, was auch immer, gewinnt oder weil Neuer eine astronomische Erfolgsrate im 1 vs. 1 hat, aber gegen Mbappe und co. reicht das halt einfach nicht.


    Also: Davon ausgehend, Flick würde bleiben.. meint ihr, wir kriegen das in einer normalen Saison in den Griff? Die Vorbereitung ist durch die EM ja auch schon mal im Eimer.

    MMn ist die Antwort nicht das eine oder andere sondern eine Variabilität während des Spiels je nach Spielsituation und Spielstand.

    Jedes Team benötigt Ruhephasen in einem top intensiven Spiel.


    Für mich ist immer noch das Real 2016/2017 der blue print wie man ohne Ball verteidigt ohne sich zu verausgaben bzw den Gegner auch nur in die Nähe des Strafraums kommen zu lassen. Die Abstimmung bzw das Verschieben aller Spieler und Mannschaftsteile war enorm. Bei Ballgewinn sofort vertikal in die Spitze. Im Prinzip hat man den Gegner mürbe gemacht obwohl er den Ball hatte. Dann hatte man aber auch Phasen mit Ball wo man quasi analog Pep durch präzises scharfes Passspiel die Lücken herausgespielt hat.

    Das Gegenmodell ist natürlich Pep/ManCity die enorm den Ball kontrollieren, den Gegner mit Ball mürbe spielen um dann inzwischen auch sehr schnell vertikal spielen können. Inzwischen hat aber auch Pep Phasen im Spiel wo man eben ohne Ball gut verschiebt um nichts zuzulassen.

    Beide vermeiden den Schlagabtausch den wir viel zu häufig mittlerweile wieder zulassen.

    Manchmal hat man bei uns den Eindruck das man aus der Not eine Tugend gemacht hat so hoch so intensiv zu pressen um so Fehler im Abwehrverbund fernzuhalten.

    Dazu brauchen wir aber fitte und in Kopf schnelle Spieler um bei den tiefen Bällen hinter unsere Abwehr entweder Abseits zu stellen oder abzulaufen.


    Hoffentlich wird es mit Upamecano/Lucas besser

  • Auch Goretzka stand fünf Minuten auf dem Platz. Und: Wir hatten da absolut Oberwasser, soll Süle halt einfach runter.


    Also bitte, das ist nicht zu rechtfertigen. Wenn ich so einer bin, der den 3. Wechsel partout ablehnt, dann mache ich den 2. nicht direkt vor der Pause und nehme mir fast jede Chance, nachher zu reagieren.


    Dass wir das Spiel deswegen verloren hätten, habe ich übrigens nicht gesagt, also lege mir nicht implizit Worte in den Mund.

    Niemand lehnt einen 3. Wechsel ab.


    Und dass Goretzka noch 5 Minuten auf dem Platz stand, war ja nicht gut?

  • Niemand lehnt einen 3. Wechsel ab.


    Und dass Goretzka noch 5 Minuten auf dem Platz stand, war ja nicht gut?

    Offensichtlich bringt uns das nicht automatisch um, wenn man mal ein paar Minuten länger für einen Wechsel braucht. Flick lehnt also den 3. Wechsel in dem Spiel ab, dann muss er bis zur HZ warten und dann erst Süle ersetzen, sodass die 2. Wechselpause nicht verbraucht ist. Ganz einfach.

  • Flick wird nach der Saison wohl sowieso nicht mehr unser Trainer sein also wird das Defensivproblem von einem anderen zu lösen sein.


    Unser Hauptproblem sehe ich an der Struktur unserer Defensive. Wir haben keine Ordnung egal wer da spielt und kassieren dann Gegentore durch Bälle in die Schnittstellen. Deswegen sieht Süle auch immer so schlecht aus weil er mit Abstand das schlechteste Stellungsspiel unserer IV hat.

  • Hallo,

    Ich mag zwar diese Offensivfeuerwerke, aber mittelfristig hätte ich dann vielleicht doch ganz gerne wieder eine Defensive, mit der wir nicht 50 Gegentore in 42 Spielen bekommen.

    das ist sicher nicht der Plan, so viele Gegentore zu bekommen. Unser Spiel basiert darauf, dass die Mannschaft sich koordiniert zurückfallen lässt oder zusammen ins Pressing geht. Wenn dabei zu große Lücken entstehen, wird es gefährlich. Was auch sehr nachteilig ist, sind die zu vielen unnötigen Ballverluste in der Vorwärtsbewegung. Das Passspiel muss wieder besser werden. Insgesamt muss viel häufiger der einfache Ball gespielt werden.
    Dazu kommt, das viele Spieler ihr Niveau der Vorsaison nicht erreichen. Und mit David Alaba, Alphonso Davis und Benjamin Pavard spielen 3 davon in der Defensive.


    Also: Davon ausgehend, Flick würde bleiben.. meint ihr, wir kriegen das in einer normalen Saison in den Griff?

    Ja. Ich gehe davon aus, dass die Mannschaft nach wie vor ein sehr gutes Verhältnis zum Trainer hat und an den gemeinsamen Erfolg glaubt. Es wird eine Pause geben und es wird eine gemeinsame Vorbereitung geben.


    Ralf

  • Flick ist nächste Saison weg. Da bin ich mir sicher. Wenn wir gegen PSG wirklich ausscheiden, wird es auch noch schmutzig. Brazzos PreSaison kostet uns den Erfolg. Roca, Sarr. Das alles diskutieren wir schon die ganze Saison und jetzt ist eben Showdown, die Versäumnisse summieren sich auf. Diese zweite Reihe hat nicht die Qualität für die Ziele des FCB und die Stammelf spielt quasi eine zweite Saison ohne Pause.

  • Es geht doch überhaupt nicht um die jeweils einzelnen Sachfragen. Einen Boateng kann man gehen lassen, wenn man einen Upamecano holt. Einen Sarr und einen Roca kann man holen für das Geld. Man kann es aber auch Nicht!


    Und da da kommt der entscheidende Punkt. SOWAS muss der Trainer entscheiden, und nicht der noch relativ unerfahrene Sportvorstand oder der Aufsichtsrat über den Kopf des Trainers hinweg. Und das passiert seit Jahren bei uns. Damit haben wir Guardiola vertrieben, und jetzt auch Flick. Der Trainer muss der entscheidende Mann sein, was Transfers angeht. Und wenn IN DEM Fall Flick einen Boateng halten will, dann soll er bleiben. BOATENG so kurz vor dem Spiel und auf dem Weg abzusagen ist ein Affront gegen jeden Trainer.


    So lange dieses Problem nicht gelöst wird bei Bayern und der Trainer mehr macht bekommt, wird es sich nicht ändern. Jnd ich fürchte, dass wir die Spaltung des Vereins weiter verstärken werden. ULI UND KALLE haben Stellvertreter installiert, die ebenso schlecht harmonieren wie beide Originale zum Ende.


    DESWEGEN MEIN Fazit: Flick und Kahn bleiben, Brazzo weg, den ich von allen für den Mann mit der geringsten Kompetenz halte...

    0

  • Und da da kommt der entscheidende Punkt. SOWAS muss der Trainer entscheiden, und nicht der noch relativ unerfahrene Sportvorstand oder der Aufsichtsrat über den Kopf des Trainers hinweg. Und das passiert seit Jahren bei uns. Damit haben wir Guardiola vertrieben, und jetzt auch Flick. Der Trainer muss der entscheidende Mann sein, was Transfers angeht. Und wenn IN DEM Fall Flick einen Boateng halten will, dann soll er bleiben. BOATENG so kurz vor dem Spiel und auf dem Weg abzusagen ist ein Affront gegen jeden Trainer.


    Also Pep haben wir sicher nicht vertrieben. So gerne ich ihn weiter bei uns gesehen hätte - für seinen Wechsel gab es sicherlich gute Argumente.


    Und Flick wird hier auch nicht vertrieben. Er wurde von uns geholt, um (bei Bedarf bzw. bei Gelegenheit) Kovac zu ersetzen - und durfte im Ergebnis sogar auf die Welttrainer-Krone hoffen. Man könnte also auf die Idee kommen, dass Flick mehr uns zu verdanken hat als umgekehrt. Wenn er geht, dann weil er gerne N11-Trainer werden möchte und sich diese Chance nun mal gerade jetzt auftut.


    Was deine eigentliche These anbelangt, ist Bayern halt dafür bekannt, dass die wesentlichen Transfers Chefsache sind - und damit ist nicht der Cheftrainer gemeint. Der Erfolg gibt dem Verein so ein wenig recht. Das wirst du zugeben müssen.

  • BLÖD+ legt nach


    Als Flick nach dem 2:3 auf der Pressekonferenz auf die Verkündung solch einer wichtigen Personalie vor Anpfiff angesprochen wurde, reagierte er richtig angefressen!


    Der Triple-Trainer eindeutig zweideutig: „Die zweite Frage beantworte ich nicht. Das sind Dinge... Ich muss hier professionell den Fragen antworten. Ich muss aber nicht immer alles beantworten. Ich muss auch ein bisschen schauspielern.“


    Flick macht vom guten Recht Gebrauch, Fragen nicht zu beantworten – aber damit sagte er mehr als mit vielen Worten: Er ist mächtig sauer. Im Trainer brodelt es!...............


    ..........Dem Coach passt nicht, wie mit Boateng umgegangen wird......


    ..........

    Bereits am Montag war das Boateng-Ende aus dem Aufsichtsrat nach außen gedrungen, so dass das Thema einen Tag vor dem Paris-Spiel aufkochte. Über einen „Kicker“-Bericht war Flick bereits sehr unglücklich: „Ich weiß nicht, wie das so an die Medien kommt.“ Eine öffentliche Kritik am Aufsichtsrat um Präsident Herbert Hainer (69) und Ex-Boss Uli Hoeneß (69), der großer Salihamidzic-Unterstützer ist.


  • Machen wir uns nichts vor Flick ist nach der Saison weg.

    Der hat einfach keine Lust mehr und ich kann es verstehen.

    Ich würde mir das auch nicht länger als nötig antun wenn man sieht wie die Personalplanung und vor allem die Außendarstellung hier läuft.

  • Wie ist eigentlich die allgemeine Meinung zu unserer Defensivleistung in dieser Saison? Das Argument der Corona-Saison ist in meinen Augen durchaus noch gültig. Wenig Training, wenig Regeneration, ein enormes Pensum. Gleichzeitig ist ja recht offensichtlich, dass es egal ist, welche Spieler auf dem Platz stehen, die Probleme sind eigentlich immer dieselben, sodass man zwangsläufig zu dem Schluss kommen muss, dass sie systematischer Natur sind.


    Da bleibt für mich die Frage: Geht es nur mit diesem krassen Pressing? Dass wir das nicht mehr spielen (können) in dieser Saison, ist ja offensichtlich. Aber wäre das ein Zukunftsmodell für eine reguläre Saison? Die Intensität kriegen wir doch selbst in einer normalen Saison nicht komplett über die Bühne. Das ist für mich derzeit ein Knackpunkt, über den ich viel nachdenke. Ich mag zwar diese Offensivfeuerwerke, aber mittelfristig hätte ich dann vielleicht doch ganz gerne wieder eine Defensive, mit der wir nicht 50 Gegentore in 42 Spielen bekommen. Man hat es ja auch gestern gesehen: 3 Chancen des Gegners, 3 Tore. Fast jede Chance der Gegner ist eine 100%ige. Das geht gegen 90% der Gegner gut, weil man dann halt 3:1, 4:2, 5:2, was auch immer, gewinnt oder weil Neuer eine astronomische Erfolgsrate im 1 vs. 1 hat, aber gegen Mbappe und co. reicht das halt einfach nicht.


    Also: Davon ausgehend, Flick würde bleiben.. meint ihr, wir kriegen das in einer normalen Saison in den Griff? Die Vorbereitung ist durch die EM ja auch schon mal im Eimer.

    Dem würde ich ja zustimmen, wenn wir nicht just vor ein paar Tagen in Leipzig ein schmutziges 1-0 erzielt hätten.

    In dem Spiel haben wir uns in bester "alter Bayern-Manier" als extrem effizient und kaltschnäuzig erwiesen.

    Wobei ich zugeben muss, dass ich mir nicht sicher bin, ob diese defensive Taktik gegen PSG auch von Erfolg gekrönt gewesen wäre.

    Die Olmos, Poulsens und Sörloths sind halt keine Mbappés oder Neymars.

    Trotzdem: wenn ich mir anschaue wie mies PSG gegen defensiv eingestellte Mannschaften in der Ligue 1 aussieht, wäre eine vorsichtigere Herangehensweise gestern wahrscheinlich besser gewesen als gleich volle Pulle nach vorne.

  • Ich habe die PK nach dem Spiel auch gerade erst angeschaut. In der Causa Boateng hat Flick in der Tat eine mächtige Krawatte.
    Und mit was? Mit Recht!


    Wieso wir uns mit sowas selbst das Leben schwer machen müssen, werde ich nie verstehen.

  • Machen wir uns nichts vor Flick ist nach der Saison weg.

    Der hat einfach keine Lust mehr und ich kann es verstehen.

    Ich würde mir das auch nicht länger als nötig antun wenn man sieht wie die Personalplanung und vor allem die Außendarstellung hier läuft.

    Ich kann es nulll verstehen, nach 6 Titeln und viel Qualität im Kader. Außendarstellung hin ode her aber so schlimm ist die jetzt auch nicht

    Für immer und alle Zeiten Fc Bayern

  • Hallo,

    Trotzdem: wenn ich mir anschaue wie mies PSG gegen defensiv eingestellte Mannschaften in der Ligue 1 aussieht, wäre eine vorsichtigere Herangehensweise gestern wahrscheinlich besser gewesen als gleich volle Pulle nach vorne.

    wenn wir mit dem "volle Pulle nach vorne" eine normale Chancenverwertung gehabt hätten, bräuchten wir uns im Rückspiel keine Sorgen mehr machen. Die Idee Paris hinten zu beschäftigen, wo sie schwach wie eine Flasche leer sind, liegt einfach nahe. Und es hat ja eigentlich auch funktioniert.


    Ralf

  • Ich habe die PK nach dem Spiel auch gerade erst angeschaut. In der Causa Boateng hat Flick in der Tat eine mächtige Krawatte.
    Und mit was? Mit Recht!


    Wieso wir uns mit sowas selbst das Leben schwer machen müssen, werde ich nie verstehen.

    https://www.kicker.de/flick-zu…trainerjob-801703/artikel


    "Das sind Dinge, die ...", fing der Coach an und ergänzte: "Ich muss hier professionell die Fragen beantworten, aber alles muss ich nicht beantworten, weil ich das auch nicht möchte." Vielmehr müsse er gerade "bisschen schauspielern", sagt der Chef-Coach, "das gehört auch zum Trainerjob."


    Da hat ihm Hoeneß richtig schön einen eingeschenkt mit Boateng so kurz vorm PSG-Spiel.

  • Dieser Vorgang war wohl der berühmte Tropfen. Bis jetzt gab es ja noch irgendwie die Möglichkeit das man sich arrangiert.

    Nach dieser PK von Flick bzw dem Larifari Auftritt von Salihamidzic kann ich das nicht mehr realistisch erkennen.

    Es ist definitiv nicht nur ein Salihamidzic/Flick Thema sondern eine Frage der Clubführung. Hainer UH KHR und Kahn geben im Prinzip seit August ein sehr schlechtes Bild ab.


    Keep digging

  • Hallo,

    Ich kann es nulll verstehen

    wie oft in einer Trainerkarriere geht die Tür auf um Trainer der deutschen Nationalelf zu werden? Ich kann sehr gut verstehen, dass gerade Hanis Flick mit seiner Historie da ins grübeln kommt.

    Und wie sinnvoll es ist ihm den Weg (so er sich denn dafür entscheidet) mit Hinweis auf seinen Vertrag zu verbauen mag jeder selbst beurteilen.


    Ralf

  • Trotz aller Erfolge und Verdienste von Flick, mir ist das Ganze zu mimosenhaft. Jeder hat seine Aufgaben, er hat sich darum zu kümmern, wie es auf dem Platz läuft, andere darum, was auf dem Platz läuft. Und ganz ohne Mitspracherecht ist Hansi auch nicht. Nur die grundsätzliche Strategie kann nur in den Händen des Vereins liegen.

    MINGA, sonst NIX!