Hans-Dieter "Hansi" Flick

  • Weil befristet Verträge nur unter engen Voraussetzungen (Unzumutbarkeit) gekündigt werden können, und ob dies hier aus juristischer Sicht gegeben ist wage ich zu bezweifeln. Daher bittet er um die Auflösung und erhöht durch sein Verhalten die Chancen auf ein entgegenkommen.

    Wenn er eine Sperrklausel im Vertrag hat kann er zwar kündigen aber ist trotzdem nicht frei für den DFB, vermutlich solange sein Vertrag hier läuft. Also bleibt nur die einvernehmliche Auflösung um beim DFB zu popeln. Gefickt eingeschädelt.

    0

  • Heute 16:03:.

    Das ganze ist inzwischen eine Führungskrise in der Clubführung.

    Der Imageverlust ist enorm.

    Hainer KHR und Kahn müssen jetzt die Kontrolle übernehmen insbesondere auch über Salihamidzic.

    Wenn die jetzt ihre Fehde nicht beilegen kann sich das noch immens beschleunigen.

    Sogar mit einem frühzeitigen Abgang von KHR.

    Heute 15:11:.

    Ja die Hoffnung stirbt zuletzt.

    MMn wäre es jetzt am besten wenn sich UH und KHR komplett zurückziehen u d garnichts mehr sagen.
    Hainer Kahn und Salihamidzic müssen unter sich den Trainer entscheiden- alle anderen halten sich raus.

    Am besten Nagelsmann. Klare Ansagen/Vereinbarungen : auch an Salihamidzic- noch ein Egotrip und er ist raus

    Vor allem klare Kommunikations und Medienarbeit. Nickles ersetzen. Kein Durchstecken an die Medien. Wenn doch Kündigungsgrund.

    Wie oft änderst du eigentlich so deine Meinung?

  • Zeigst du mir mal diese Sperrklausel? Hab dazu nichts gefunden.

    Ich glaube nicht das es bei Sklaverei Verträge gibt die beide unterschrieben haben.

    Ich hab seinen Vertrag nicht aufgesetzt aber ist bei Führungskräften nicht unüblich. Frag mal in der Caferunde ob jemand Hansis Vertrag zur Hand hat.

    0

  • Wobei dann ja wiederum nicht der FCB das Leck war. Der FCB hat keinen guten Draht zu sky und sky hat auch so gut wie nie Insider-Infos von uns. Der These nach hätte also Flick sein eigenes Leck ausbügeln müssen, indem er die Bitte um Auflösung publik macht.


    Find's eh krass, dass Loddar plötzlich so ein Insider ist. Mir war das gar nicht so präsent, dass der und Flick so gut können. Loddar ist sogar Patenonkel von Flicks Tochter, wusste ich vorher auch nicht. Daher wundert mich nicht, wenn der das tatsächlich alles so "vorausgesagt" hat. Da kann man echt nur hoffen, dass er bei Nagelsmann dann auch Bescheid weiß..

    Ich denke, dass Flick Matthäus bewusst gefüttert und sich über die an ihn durchgestochenen Infos ab Ende vergangener Woche gegen die dauernden Indiskretionen zur Wehr gesetzt hat, die mutmaßlich in erster Linie von Hoeneß an die "Bild" gegeben wurden. Anders kann ich mir das nicht erklären, denn einerseits haben, wie Du ja auch feststellst, Sky und auch Matthäus selten gute FCB-Infos und andererseits würde Matthäus nichts ausplaudern, das ihm ein Freund anvertraut hat. Wäre mir jedenfalls in seiner Sky-Zeit noch nicht aufgefallen.


    So gesehen hat Flick die Umstände selbst herbeigeführt, die zu seiner gestrigen Erklärung geführt haben.

  • Meine Güte, er hatte die Sch.anauze voll von den Indiskretionen und hat einen Riegel vorgeschoben.

    Der "Vorstand " kommuniziert nur hinten rum und er muss sich der Presse stellen .

    Ich bin froh, daß er die Eier hatte, während sich der Rest im Erdloch verkrochen hat.

    Richtig.
    Seit Wochen glänzt der Vorstand bei diesem Thema durch Schweigsamkeit und Verdrängung (Hainer, Kahn, ...).
    Dass Flick sich nicht wie ein Sklave benimmt ist ja wohl verständlich.

    Mag sein, dass er eine Absprache nicht wortgetreu eingehalten hat, aber wer in diesem wilden Klub hätte denn garantiert, dass davon nix nach außen dringt.

    Das hat doch schon früher nicht funktioniert.

    Von daher war es richtig von Flick selbst die Macht des Handelns in die Hand zu nehmen und sich treu zu bleiben.

    Man muss nicht unbedingt Eier legen können, um feststellen zu können, dass ein faules Ei stinkt

  • Mir ist das persönlich gelegentlich zu viel schwarz-weiß.


    Generell denke ich, das sich jeder seine Meinung aus einer Vielzahl von Informationen bildet. Diese Informationen gewichtet aber jeder anders und


    entsprechend fällt dann das Urteil aus. Am Ende bleibt aber trotzdem, dass wir ahnen, was schief gelaufen ist, aber es nicht wirklich wissen.


    Klar ist, dass die Arbeit eines Sportdirektors/-vorstandes von außen noch schwerer zu beurteilen ist wie die Arbeit eines Trainers. Da helfen in der


    Bewertung im Zweifel aber Titel und Standing in der Mannschaft. Beides ist bei Flick herausragend. Was nicht heißt, dass er nicht auch Fehler


    gemacht hat. Bei mir ist trotzdem immer das Gefühl geblieben, dass er oft eher ein Getriebener/ ein Reagierender war und nicht ein Agierender.


    Ich für mich denke weiterhin, wäre es nur um den Job beim DFB gegangen, dann hätte er gesagt/sagen können " Die Zeit hier war toll. Danke für die


    Möglichkeit hier arbeiten zu dürfen, aber nun denke ich, dass ich hier alles erreicht habe und möchte nun die Chance, die sich gerade bietet nutzen,


    um 2022 mit Kimmich und Co Weltmeister zu werden". Dies wäre sehr einfach gewesen, hätte jeder verstanden und der Verein hätte zusammen mit Flick


    eine Lösung gefunden. Dessen bin ich sicher. Ist aber so nicht passiert und genau darum glaube ich weiter, dass der Bundestrainerjob nicht das Ziel,


    sondern am Ende der Ausweg war/ist.


    MMn haben alle (!) Führungskräfte versagt. Sie haben - so wirkt es -, die Tragweite der Konflikts nicht erkannt, nicht erkennen wollen, nicht moderiert,


    nicht moderieren wollen - da bin ich noch unschlüssig, wie ich - für mich - die Gewichtung vornehme. Wahrscheinlich war/ist es eine Mischung aus allem.


    Nach meinem Empfinden war es aber auch mangelnde Wertschätzung der Arbeit von Flick. Da wurde mMn vieles als zu selbstverständlich genommen .


    Der ewige Co-Trainer in den Augen mancher, wie der ewige Azubi in manchen Unternehmen.


    Jedenfalls ist es in meinen Augen kollektives Versagen. Sowohl was die Arbeit nach innen, aber auch in der Außendarstellung betrifft.


    Am Ende bleibt, dass Flick sicher auch Fehler gemacht hat oder anders agiert hat als ich es mir eventuell gewünscht hätte. Aber mehr noch bleibt,


    dass er unglaubliches mit seinem Team und der Mannschaft erreicht hat und wenn man deren Reaktion betrachtet und z.B. in die Gesichter


    von Müller und Neuer bei den Interviews geschaut hat, dann ahnt man, dass da gerade sehr vieles sehr falsch läuft und das ist für mich der Maßstab.


    Am Ende sage ich einfach "Danke für eine unglaubliche Saison - sie wird unvergessen bleiben. Bitter, dass es so zu Ende geht".

  • Ich hab seinen Vertrag nicht aufgesetzt aber ist bei Führungskräften nicht unüblich. Frag mal in der Caferunde ob jemand Hansis Vertrag zur Hand hat.

    Hansi hat einen Vertrag bis 23 und den hat er und die Klubführung unterschrieben also was hat das mit Sklaverei zu tun? Allein in dem Kontext von Sklaverei zu sprechen ist schon sehr drüber.

  • Hansi hat einen Vertrag bis 23 und den hat er und die Klubführung unterschrieben also was hat das mit Sklaverei zu tun? Allein in dem Kontext von Sklaverei zu sprechen ist schon sehr drüber.

    Und er kann seinen Vertrag jederzeit aufkündigen. Gegen seinen Willen halten wäre quasi Sklaverei oder nicht?

    0

  • Ich denke, dass Flick Matthäus bewusst gefüttert und sich über die an ihn durchgestochenen Infos ab Ende vergangener Woche gegen die dauernden Indiskretionen zur Wehr gesetzt hat, die mutmaßlich in erster Linie von Hoeneß an die "Bild" gegeben wurden. Anders kann ich mir das nicht erklären, denn einerseits haben, wie Du ja auch feststellst, Sky und auch Matthäus selten gute FCB-Infos und andererseits würde Matthäus nichts ausplaudern, das ihm ein Freund anvertraut hat. Wäre mir jedenfalls in seiner Sky-Zeit noch nicht aufgefallen.


    So gesehen hat Flick die Umstände selbst herbeigeführt, die zu seiner gestrigen Erklärung geführt haben.

    Ich mag Matthäus nicht besonders.
    Ich muss aber zugeben, dass er die zeitliche Reihenfolge des Flick-Rücktritts bis ins Detail richtig vorausgesagt hat.


    Hat sich schon mal jemand die Frage gestellt, was passiert, wenn Bayern nicht den Wunsch Trainer (Nagelsmann) kriegt?
    Ich kann mich an ein Chaos erinnern vor 3 Jahren als es u.a. um Tuchel etc. ging und man schließlich mit Kovac raus kam.


    Wer übernimmt die Verantwortung, wenn es in der Mannschaft dann wieder rumort oder Spieler und Angestellte den Verein Verlassen (Klose?)


    Der Vorstand ist aus meiner Sicht völlig konzeptlos und agiert wie besoffen....

    Man muss nicht unbedingt Eier legen können, um feststellen zu können, dass ein faules Ei stinkt

  • Ich denke, dass Flick Matthäus bewusst gefüttert und sich über die an ihn durchgestochenen Infos ab Ende vergangener Woche gegen die dauernden Indiskretionen zur Wehr gesetzt hat, die mutmaßlich in erster Linie von Hoeneß an die "Bild" gegeben wurden. Anders kann ich mir das nicht erklären, denn einerseits haben, wie Du ja auch feststellst, Sky und auch Matthäus selten gute FCB-Infos und andererseits würde Matthäus nichts ausplaudern, das ihm ein Freund anvertraut hat. Wäre mir jedenfalls in seiner Sky-Zeit noch nicht aufgefallen.

    Halte ich für eine realistische Vermutung. Dass Loddar Infos unbefugt ausplaudert, glaube ich auch nicht. Schätze Flick so ein, dass ihm eine derartige Indiskretion extrem aufstoßen und er den Informationsfluss sofort stoppen würde. Insofern ist die Theorie des bewussten Lancierens (wir über BILD, Flick über sky) ziemlich stichhaltig.


    Dann interessieren mich natürlich die Hintergründe zu Loddars Aussagen über Nagelsmann, wo die Situation leider sehr undurchsichtig ist. Weiß Flick, dass wir mit Nagelsmann verhandelt haben? Ist das vielleicht sogar etwas, was mit zu seinem Auflösungswunsch führt? Hat er es Loddar deshalb durchgesteckt? Aber das ist leider alles etwas weniger klar.

  • Denke, man kann es kurz zusammenfassen: ein voellig ueberfroderter SD, sorry, SV, der allein von Ulli's Gnaden in dieser Position ist (selbst Bielefeld wuerde Brazzo NIE UND NIMMER zum SD machen...) flickschustert seit mehreren Jahren umher. Flick, nach dem Gewinn von 6 Titeln, möchte diesem Treiben nicht mehr zusehen und bittet um Rueckendeckung. Das Gegenteil geschieht, gegen das Interesse des Vereins. Resultat bekannt.

    0

  • Und er kann seinen Vertrag jederzeit aufkündigen. Gegen seinen Willen halten wäre quasi Sklaverei oder nicht?

    Ich seh das ähnlich.
    Ich denke, dass der Vorstand schon länger weiß und akzeptiert hat (resigniert hat) dass es so nicht weiter geht.

    Wenn nicht sind sie ahnungsloser und amateurhafter als ich dachte.

    Man muss nicht unbedingt Eier legen können, um feststellen zu können, dass ein faules Ei stinkt

  • Danke! Ich bin da auch komplett bei denkerundlenker !

  • Man muss sich als Fan dieses Klubs für dich schämen. Das hier ist die offizielle Plattform des FCB AG und du stellst dir hier ein Benutzerbild ein was einen Vorstandsmitglied des Betreibers im Fadenkreuz zeigt. Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln. Wie sowas hier akzeptiert wird ist auch unerklärlich.

  • Man muss sich als Fan dieses Klubs für dich schämen. Das hier ist die offizielle Plattform des FCB AG und du stellst dir hier ein Benutzerbild ein was einen Vorstandsmitglied des Betreibers im Fadenkreuz zeigt. Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln. Wie sowas hier akzeptiert wird ist auch unerklärlich.

    Ich sehe kein Fadenkreuz.

    0

  • Dann interessieren mich natürlich die Hintergründe zu Loddars Aussagen über Nagelsmann, wo die Situation leider sehr undurchsichtig ist. Weiß Flick, dass wir mit Nagelsmann verhandelt haben? Ist das vielleicht sogar etwas, was mit zu seinem Auflösungswunsch führt? Hat er es Loddar deshalb durchgesteckt? Aber das ist leider alles etwas weniger klar.

    Ich vermute stark, dass Matthäus diese Info ebenfalls von Flick hatte. Es war ja zu lesen, dass Flick sich über Salihamidzics öffentliches Lob für Nagelsmann gewundert hat. Ich vermute, dass Flick mitbekommt, was Salihamidzic tut, und sei es nur über den Flurfunk. Ich will nicht hoffen, dass Neppe und die Scouts ebenfalls ein verbesserungswürdiges Verhältnis zu Salihamidzic haben, Flick näherstehen und ihn deswegen möglicherweise über ein Gespräch zwischen Salihamidzic und Nagelsmann informiert haben. Für ausgeschlossen halte ich es aber keinesfalls.


    Matthäus wirkte sehr sicher bezüglich der Nagelsmann-Verhandlungen, auch wenn er das später konjunktivisch abschwächte. Das Problem ist natürlich, dass Hoeneß, Rummenigge, Kahn und Salihamidzic genau wissen, woher Matthäus seine Infos hatte. Auch dieser Umstand könnte zur Eskalation beigetragen haben, aber ich gebe zu, das sind bestenfalls educated guesses.