UEFA Champions League - Allgemeiner Thread

  • Warum soll ich mich für die Bundesliga freuen, die sich bei jeder Niederlage des FCB mitfreut und schadenfroh ist,siehe 2012!

    Die Liga interessiert mich einen Scheixx, der FCB interessiert mich.

    Ich finde das für uns wichtig. Ob die Dosen oder die Zecken, letztlich sind wir dann die Nr. 1 einer starken Liga, was sportlich viel mehr Spaß macht und auch gute Spieler anzieht. Macht die Liga auch für TV-Angebote deutlich interessanter.


    Es ist eigentlich sehr simpel einzusehen, dass starke deutsche Teams gut für uns sind. Es hilft uns keine Sekunde, wenn Atletico oder andere ausländische Teams weiterkommen.


    Ich freue mich auch, wenn Spieler wie Sancho so lange wie möglich in der Liga bleiben und nicht wie Werner und Havertz in England landen. Lieber schießt Haland 13 Tore in der CL als Benzema, Ronaldo oder sonst jemand aus dem Ausland. Und die meisten dieser Klubs haben selbst Dreck am Stecken oder gehören einer Investmentfirma und dergleichen. "Die Guten" gibt's da fast gar nicht und auch die sind mir ehrlich gesagt aus Bayernperspektive egal. Wenn, dann profitieren wir von einer starken Liga. Das wertet unser Produkt mit auf.


    Außerhalb des FC Bayern gedacht freue ich mich da nur für Nagelsmann. Die Anti-Fußballer von Atletico sind eh auch kein Augenschmaus. Das ist gegen den Sinn des Spiels, was die seit 10 Jahren zeigen. Können von mir aus auch abkacken. Ich hätte gern Atalanta weiterkommen sehen. Aus Bayernsicht wie gesagt ist nichts anderes gut als ein Finale gegen Leipzig. Und übrigens, auch wenn das keine Rolle spielt, sind die mir immer noch lieber als PSG mit ihren 400 Mio. für zwei Spieler. Barca, City, warum soll ich für diese Teams überhaupt sein?


    Nein, aus Bayernperspektive ist nur deutscher Erfolg gut. Die Bundesliga muss mehr als nur wir sein.

  • Dein Neid auf Klopp ist schon beängstigend...Klopp hat mit Liverpool alles erreicht, was möglich war und das in beeindruckender Manier. Da ist Neid definitiv unangebracht.

    Das ist kein Neid, das ist einfach nur Verachtung. Auf was soll ich bei Klopp neidisch sein? Auf den PL-Titel? Mir ist Liverpool sogar lieber als Shitty. Und nu?

  • Es mag kurzfristig Träumerei sein, die englische Kolonialmacht im Interesse einzuholen wird wahrscheinlich auch unmöglich aber wenn wir Jahr für Jahr mehrere Vereine haben, die weit kommen, wird das irgendwann auf der Welt nicht mehr verborgen bleiben, dass in Deutschland auch wieder ein interessantes Produkt läuft. Dafür darf Bayern natürlich möglichst nicht 15 mal in Folge Meister werden. Jeder Erfolg eines anderen deutschen Teams bringt uns ein kleines Stück weiter. Besser träumen als sich England und Spanien zu ergeben.

  • Dein Neid auf Klopp ist schon beängstigend...Klopp hat mit Liverpool alles erreicht, was möglich war und das in beeindruckender Manier. Da ist Neid definitiv unangebracht.

    Auf was soll man neidisch sein. das er gegen Atletico hochverdient rausfliegt und sich hinterher hinstellt und schwer nach tritt, während andere Trainer die Herausforderung annehmen und Lösungen finden?


    Oder auf sein mit Geld gekauften Titel?



    Es mag kurzfristig Träumerei sein, die englische Kolonialmacht im Interesse einzuholen wird wahrscheinlich

    Wenn man sich den Schuldenstand (/schon vor Corona) in der englischen Liga anschaut, kann man die Hoffnung haben, das trotz all der Milliarden die Blase vllt. nicht völlig platzt, aber doch viel heiße Luft entweicht und damit sinkt auch die Attraktivität der angeblich besten Liga der Welt.

  • Solche Ausreißer wie Leipzig passieren alle paar Jahre mal begünstigt durch Losglück.

    Wer denkt das wir jetzt regelmäßig deutsche Mannschaften in der CL im Halbfinale sehen glaubt auch an den Weihnachtsmann.

    Euroleague lässt grüßen.

    #KovacOUT

  • Hab die Nachberichterstattung nicht gesehen, was wurde gezeigt?

    Nagelsmann hat gesagt, dass es in der Halbzeitpause wohl irgendeine Aktion von Diego S. gegeben hat, die er nicht gemacht hätte. Hat aber nicht verraten was das war. Spieler geschlagen, Tür eingetreten, Hose runtergelassen, Nagelsmann vors Knie getreten ... keine Ahnung. Simeone ist ja grundsätzlich nicht ganz dicht.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Glückwunsch an Leipzig. Der Sieg war verdient.


    Atletico spielt einen Fußball, bei dem mir die Freude an diesem Sport fast verlorengeht. Schauspielen, protestieren, treten, meckern. Nach vorne war das vor der Einwechslung von Joao Felix dermaßen schwach, unglaublich, dass man damit tatsächlich so weit kommt. Aber Simeone hat das Spiel raus, hinten dicht zu machen, den Gegner zu entnerven und irgendwie zu gewinnen. Gestern sind sie dafür endlich mal bestraft worden.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Solche Ausreißer wie Leipzig passieren alle paar Jahre mal begünstigt durch Losglück.

    Wer denkt das wir jetzt regelmäßig deutsche Mannschaften in der CL im Halbfinale sehen glaubt auch an den Weihnachtsmann.

    Euroleague lässt grüßen.

    Das stimmt. Dennoch ist die Leistung von RB gestern hoch einzuschätzen. Die haben eine gute Truppe, aber mit Sicherheit keine die unbedingt im HF CL landen muss. Hut ab vor Nagelsmann!

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Wobei man da jetzt wirklich nicht vergessen darf, dass der Modus eine Rolle spielt. Angenommen, Leipzig gewinnt sein Heimspiel gegen Atletico 2:1 - dann würde ich sagen, dass es in Madrid sehr, sehr schwer wird.


    Ich will da auch gar nicht die Leistung selber schmälern und habe schon gesagt, dass derjenige, der den Titel dieses Jahr holt, sich Champions League-Sieger nennen darf, aber einer Mannschaft wie Leipzig kommt der KO-Modus eher entgegen als Atletico, weil in einem Spiel immer alles möglich ist.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Sehe ich ebenfalls so. Unter normalen Umständen willst du auch dort nicht im Hexenkessel spielen, wenn Simeone laufend das Publikum anpeitscht und manch ein Schiri sich beeinflussen lässt. Dazu die Schauspielerei... Aus dem laufenden Wettbewerb ist es auch seit Jahren die Truppe, auf die ich nicht treffen möchte.


    Ich bezweifle auch, dass RB in zwei Spielen in die nächste Runde eingezogen wäre. Das sind physisch und psychisch brutale 180 Minuten. Und irgendwie macht AM auch stets die Tore.

    Der „neue“ Modus gefällt mir in der Hinsicht. Es ist viel mehr offen. Aktuell würde ich sagen, wir sind in zwei Spielen auch klarer Favorit gegen Barca. Heute kann jedoch alles passieren.

  • Die Dosen haben das schon gut gemacht. Aber man hat natürlich auch deutlich gesehen wie sehr der Simeone-Fussball die Stimmung, die Atmosphäre braucht um die paar Prozent extra rauszuholen.


    Das ist purer Emotionsfussball und unter den aktuellen Bedingungen wirkt das alles plötzlich ziemlich bieder.

  • Solche Ausreißer wie Leipzig passieren alle paar Jahre mal begünstigt durch Losglück.

    Wer denkt das wir jetzt regelmäßig deutsche Mannschaften in der CL im Halbfinale sehen glaubt auch an den Weihnachtsmann.

    Euroleague lässt grüßen.

    Da würde ich bei Leipzig nicht so vorschnell urteilen. Mag man von diesem Projekt halten, was man möchte, aber die haben einen klaren Plan und eine Strategie, wie sie sich entwickeln wollen. Die werden halt geführt wie ein internationales Unternehmen. Etwas, was bei den meisten anderen Vereinen im Profifußball eben nicht der Fall ist. Dazu eben die nötige finanzielle Unterstützung.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.