UEFA Champions League - Allgemeiner Thread

  • Das ist unbestritten. Dass die UEFA sich so positioniert finde ich auch nicht in Ordnung, sei es nun gegenüber den Clubs oder der Politik.

    In solchen Situationen wären alle gut beraten, an einem Strang zu ziehen und gemeinsam Lösung zu erarbeiten, statt klare Kante zu zeigen.

    Ich bin mir da nicht so sicher. Ich sehe das eigentlich nicht als Aktion gegen die Klubs, sondern eher gegen die Politik, die nun unter Zugzwang steht, den Klubs die Spiele zu ermöglichen. Das ist eigentlich ein kluger Move von der UEFA. Man hat damit Klarheit geschaffen und erwartet selbiges von den Staaten.

  • Ich bin mir zumindest sehr sicher, dass das mit den Klubs, zumindest den Großen - so abgesprochen ist. Schon allein, weil ein Durchziehen des Wettbewerbs in deren Sinne ist!

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Ich bin mir da nicht so sicher. Ich sehe das eigentlich nicht als Aktion gegen die Klubs, sondern eher gegen die Politik, die nun unter Zugzwang steht, den Klubs die Spiele zu ermöglichen. Das ist eigentlich ein kluger Move von der UEFA. Man hat damit Klarheit geschaffen und erwartet selbiges von den Staaten.

    Ein Laschet ist kein Söder

    Ich geb mein Herz für Dich , für Bayern lebe ich, ich lass dich nie im Stich

  • Ich bin mir da nicht so sicher. Ich sehe das eigentlich nicht als Aktion gegen die Klubs, sondern eher gegen die Politik, die nun unter Zugzwang steht, den Klubs die Spiele zu ermöglichen. Das ist eigentlich ein kluger Move von der UEFA. Man hat damit Klarheit geschaffen und erwartet selbiges von den Staaten.

    Aber da darf man sich doch nichts vormachen - die Politik wird sich nicht von einer UEFA oder irgendwelchen nationalen Verbänden unter Zugzang setzen lassen. Das war doch wohl am Beispiel Frankreich im März mehr als offensichtlich, wer da das sagen hat.

    Ist doch vergleichbar mit der Zusage an die DFL zum Saisonbeginn mit 20% Zuschauern spielen zu dürfen.

    Wen es der Bevölkerung durch entsprechende Maßnahmen wieder an die Substanz geht, ist Schluß mit den "Privilegien" des Profifußballs.

    Ob sich das die Bevölkerung von Paris sehr lange ansehen wird, dass für sie eine Ausgangssperre ab 21.00 Uhr gilt, während das dem Profifußball ja offensichtlich am Selbigen vorbei geht, ist die Frage. In Italien ist Mannschaftssport bei den Amateuren jetzt schon verboten. Mal sehen wie lange es bei den Amateuren bleibt.

    Und spätestens wenn die Länder wieder ihre Grenzen schließen, wird das ganze sowieso zu Farce - aber dann ist ja nach den Vorgaben der UEFA der Heimverein verantwortlich.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Aber da darf man sich doch nichts vormachen - die Politik wird sich nicht von einer UEFA oder irgendwelchen nationalen Verbänden unter Zugzang setzen lassen. Das war doch wohl am Beispiel Frankreich im März mehr als offensichtlich, wer da das sagen hat.

    Ist doch vergleichbar mit der Zusage an die DFL zum Saisonbeginn mit 20% Zuschauern spielen zu dürfen.

    Wen es der Bevölkerung durch entsprechende Maßnahmen wieder an die Substanz geht, ist Schluß mit den "Privilegien" des Profifußballs.

    Ob sich das die Bevölkerung von Paris sehr lange ansehen wird, dass für sie eine Ausgangssperre ab 21.00 Uhr gilt, während das dem Profifußball ja offensichtlich am Selbigen vorbei geht, ist die Frage. In Italien ist Mannschaftssport bei den Amateuren jetzt schon verboten. Mal sehen wie lange es bei den Amateuren bleibt.

    Und spätestens wenn die Länder wieder ihre Grenzen schließen, wird das ganze sowieso zu Farce - aber dann ist ja nach den Vorgaben der UEFA der Heimverein verantwortlich.

    Im März haben fast alle Länder ganz anders reagiert. Jetzt lässt man Unternehmen viel mehr ihr Ding durchziehen. Und wenn man den Klubs die Spiele verunmöglicht, kostet das halt sehr viel Geld. Außerdem sind da große Zeiträume vorgesehen, d.h. es gibt Handlungsspielräume. Ich glaube erst an eine 0:3-Wertung, wenn ich sie sehe.


    Das ist wahrscheinlich kein unüberlegter, arrogantes Schnellschuss der UEFA, sondern kommt wohl mit Kalkül in dieser Form.


    Wir werden sehen, was passiert. Hoffentlich werden keine Spiele am grünen Tisch entschieden.

  • Ich bin ja im Normalfall auch immer gerne dabei, wenn die UEFA eins auf den Deckel kriegt. Aber in diesem Fall sehe ich das nicht ganz so kritisch.


    Wir können uns hoffentlich darauf einigen, dass die Durchführung der CL für alle beteiligten Vereine die höchste Priorität hat. Da hängen unglaublich viele Gelder dran, die ihrerseits wiederum davon abhängen, dass der Wettbewerb wie auch immer durchgeführt wird und Spiele im TV gezeigt werden. Ein (auch partieller) Wegfall der Gelder aus der CL wäre für die beteiligten Vereine ein GAU.


    Da gleichzeitig der Spielplan diese Saison nicht viele Puffer enthält, um Spiele nachzuholen, muss eine klare Regelung her, die einen mehr oder weniger reibungslosen Ablauf der CL gewährleistet. Die Regelung schiebt - da gebe ich Rauschberg absolut recht - die Verantwortung voll und ganz auf die Heimteams, obwohl die ja auch keinen Einfuss auf Entscheidungen der Politik und den Verlauf von Corona haben. Nicht schön. Aber welche Alternative gibt es denn? Klar, erstmal die wenigen vorhandenen zeitlichen Puffer nutzen. Ich hoffe, dass sich die UEFA da konziliant zeigt (meine Vermutung: ja größer der betroffene Club, desto größer die Konzilianz der UEFA). Aber wenn auch das nicht reicht? Da fehlt mir die Phantasie, welche andere Option es gibt, um den Fortgang des Wettbewerbs zu ermöglichen. Und dieser Fortgang des Wettbewerbs - s. o. - ist für die Vereine essentiell.


    Dass das die Fairness dieser CL-Saison massiv in Frage stellt (m. E. deutlich massiver als der Wechsel des Modus letzte Saison), sehe ich selbstverständlich. Aber wenn Du als UEFA nur die Wahl hast zwischen einer verzerrten Durchführung der CL und einer abgebrochenen CL, dann weiß ich, wofür ich mich entscheiden würde. Und die Vereine vermutlich ebenso. Und trotz dieser Regelung bin ich mir nicht sicher, ob die CL diese Saison wirklich durchgeführt werden kann. Ich hoffe es, weil ansonsten neben all den anderen Vereinen auch der FC Bayern ein massives wirtschaftliches Problem bekommen könnte.

    0

  • Im März haben fast alle Länder ganz anders reagiert. Jetzt lässt man Unternehmen viel mehr ihr Ding durchziehen. Und wenn man den Klubs die Spiele verunmöglicht, kostet das halt sehr viel Geld. Außerdem sind da große Zeiträume vorgesehen, d.h. es gibt Handlungsspielräume. Ich glaube erst an eine 0:3-Wertung, wenn ich sie sehe.


    Das ist wahrscheinlich kein unüberlegter, arrogantes Schnellschuss der UEFA, sondern kommt wohl mit Kalkül in dieser Form.


    Wir werden sehen, was passiert. Hoffentlich werden keine Spiele am grünen Tisch entschieden.

    Versetze dich mal in die Situation der politischen Führung in Paris? Wem willst du das denn vermitteln, Lokale und Restaurants, Geschäfte, Kinos, Theater etc. in einer Stadt, wo normalerweise abends das Leben pulsiert, können um 20.00Uhr zusperren, weil ja auch die Angestellten um 21.00 zuhause sein müssen.

    Paris mit 2,2 Millionen Einwohnern und einer Metropolregion mit 12,5 Millionen Einwohnern - und denen dreht man um 21.00Uhr " das Licht aus"!.

    Was denkst du denn, was das alleine in Paris jeden Tag kostet.

    Nur die Herrschaften von PSG, die ja sowieso so beliebt sind, die haben "Narrenfreiheit"? Das geht nicht lange gut.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Versetze dich mal in die Situation der politischen Führung in Paris? Wem willst du das denn vermitteln, Lokale und Restaurants, Geschäfte, Kinos, Theater etc. in einer Stadt, wo normalerweise abends das Leben pulsiert, können um 20.00Uhr zusperren, weil ja auch die Angestellten um 21.00 zuhause sein müssen.

    Paris mit 2,2 Millionen Einwohnern und einer Metropolregion mit 12,5 Millionen Einwohnern - und denen dreht man um 21.00Uhr " das Licht aus"!.

    Was denkst du denn, was das alleine in Paris jeden Tag kostet.

    Nur die Herrschaften von PSG, die ja sowieso so beliebt sind, die haben "Narrenfreiheit"? Das geht nicht lange gut.

    Dann spielen sie eben früher. Problem gelöst.

  • Ich bin mir auch sicher, dass die das um jeden Preis durchziehen werden. Die Hemmschwelle und die Meckerei über eine mutmaßliche Bevorzugung des Fußballs ist ja ohnehin schon kalter Kaffee und die Leute entsprechend sensibilisiert. So lange Millionen von „Normalos“ sich in der Situation zur Arbeit schleppen, werden auch die Profifußballer ihrer Arbeit nachgehen dürfen. Und im Gegensatz zu den Normalos sind die komplett durchgetestet. Die beiden Aspekte (Beruf + getestet) sind dann auch die Unterschiede zu z. B. Amateurfußball, der in manchen Ländern wieder ausgesetzt ist.


    Verschiebungen etc. können natürlich sein, weil sich immer mal wieder Spieler infizieren können oder regional eine Situation eintritt, die ein Spiel verhindert. Aber die UEFA ermöglicht es ja nun reichlich Flexibilität.


    Dass das eine außergewöhnliche Würgesaison werden wird, war ja sowieso klar. Aber muss man dann halt einfach durch in der Situation. Und ich denke, bisher ist der Fußball vorbildlich damit umgegangen, indem man eben nicht den Kopf in den Sand gesteckt hat, sondern an Lösungen gearbeitet hat. So wird’s wohl weitergehen.

  • Aha, was zur Hölle brauch denn die FIFA einen weiteren europ. Vereinswettbewerb, der nichts anderes als CL 2.0 ist? Ist ja nicht so, als gäbe es ohnehin schon zu viele Spiele, der Hals scheint noch nicht voll genug zu sein. Aber okay, irgendwas müssen die ja auch den lieben langen Tag machen.....

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Nochmal mindestens 30 Spiele? Wie soll das denn funktionieren? Dann würden die Topspieler sich auf 100 Spiele pro Jahr zubewegen....


    Und wo ist der Mehrwert? Das ist doch nur eine CL mit 30 (!) statt 6 Gruppenspielen.

    0

  • Es kann doch nicht angehen, dass bei den Vereinen immer nur die Kontinentalverbände den Reibach machen und für die FIFA nur diese poplige Club-WM übrig bleibt.

    Dem Sportskamerad Infantino ist doch auch schon die WM mit 48 Mannschaftn eingefallen. Da muss doch auch was auf der Vereinsebene gehen.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Zwei CLs wird es nicht geben. Dann wird die alte verschwinden und dieses neue Ding, das ja dann quasi eine europäische Superliga darstellt, übrigbleiben. Bleibt die Frage, ob man sich dafür qualifizieren und auch absteigen kann oder was mit den nationalen Ligen passiert.

  • Zwei CLs wird es nicht geben. Dann wird die alte verschwinden und dieses neue Ding, das ja dann quasi eine europäische Superliga darstellt, übrigbleiben. Bleibt die Frage, ob man sich dafür qualifizieren und auch absteigen kann oder was mit den nationalen Ligen passiert.

    Ein Wettbewerb der UEFA, einer der FIFA. In beiden lässt sich massiv Geld verdienen. Warum sollte also die „alte“ CL verschwinden?

  • Die FIFA attackiert die UEFA


    es kann und wird nur einen europäischen Top Wettbewerb geben.


    Es war klar das Woodward mit seinen ehemaligen JPM buddies etwas ausheckt. Henry ist ein gefälliger Compagnon. Soviel zur Rivalität Liverpool/ ManUnited.


    Denke nicht das sich Real FCB Barca Juve sich die Butter vom Brot nehmen lassen. Aber es war klar das die Amis so etwas inszenieren nachdem sie in der EPL gescheitert sind.


    Die UEFA muss jetzt die CL so reformieren das sich die gleichen Einnahmen generieren lassen und das geht nicht mit Donetsk etc