UEFA Champions League - Allgemeiner Thread

  • MMn ist diese Superleague zu diesem Zeitpunkt absolut illusorisch.


    Es gibt jedoch verschiedene Unterstützer mit Interessen die in der aktuellen schwierigen Situation überhand gewinnen könnten um sie jetzt durchzusetzen.


    Eine Gruppe sind die US Sportclub Eigentümer die rein kapitalistisch denken und das meiste rausholen holen. Sie laufen wohl parallel- präferieren die EPL zur Superleague umzubauen, und als Ableitung eine europäische.

    Andere Eigentümer wie Abra Qatar und AbuDhabi sind wohl auf stand by.
    Die zweite Gruppe sind Leute wie Bartomeu die ihre Clubs ziemlich mies gemanaged haben und eben wie ein Abhängiger wo auch immer Einnahmen ziehen wollen. Bin mir nicht klar wo Perez und Agnelli momentan stehen.


    KHR hat den FCB hier eindeutig positioniert gegen eine Superleague, genau wie die ECA, die Ligen, UEFA und FIFA.


    Wenn sich da aber kurzfristig eine Allianz der Top6 Engländer plus Real Barça plus Juve und PSG ergeben sollte werden wir aber wohl nicht drum herum kommen.


    Die kleineren Clubs Ligen Verbände dürfen eben der UEFA nicht zuviel diktieren, genauso wie die kleineren Clubs den Ligaverbänden.


    In dem Moment wenn die Top Clubs sich übervorteilt fühlen ( ob zurecht oder nicht) kann es zu dieser Allianz außerhalb jeder Verbandsstruktur kommen. Dann ist der nächste Schritt zur Weltliga auch nicht mehr weit.
    Und dann eher wie der momentane spass ICC Cup denn eine von Fifa organisierte Club WM.


    Man darf nicht unterschätzen das Fußball aus Sicht der Anerikaner der größte content für ihre Entertainment Industrie ist. Deshalb ist es nicht schwer gigantische garantierte Vorfinanzierungen und revenue streams zu bekommen.


    Die Frage um die sich alles dreht ist die wer am Ende die Rechte inne hat, die Clubs, die Ligen oder die Verbände, wer sie vermarktet auf welchen Plattformen und zu welchen garantierten Finanzierungen/ revenue streams.


    Stichwort F1.


    Da haben es die Europäer auch verpasst

  • Ich glaube, dass das Ganze irgendwie distanzierter würde. Man verfolgt alles noch intensiv über die Medien und sieht sich die Spiele im TV an, aber man fährt halt nicht einfach mal zu nem Spiel nach Barcelona oder Manchester. Ich hätte wohl nicht mehr so das Gefühl mittendrin zu sein.

    Ja so ähnlich sehe ich das auch. Klar fährt man nach Barcelona oder Manchester zu spielen, aber halt in der Champions League und nicht so oft wie in der Bundesliga. Im Ligabetrieb ist sowas einfach zeitlich und finanziell gar nicht machbar. Vermutlich würde dann auch das intensive Verfolgen über die Medien mit der Zeit weniger.

  • Perez von Real hat IMHO auch erst vor wenigen Tagen verkündet, dass er pro Superleague ist. Über kurz oder lang wird die auch kommen. Der Abstand zwischen den Topteams und dem Rest der jeweiligen Liga wird ja nicht geringer.


    Die Frage ist ja am Ende nur wie das aussehen soll. Man wird definitiv nicht die Bundesliga verlassen. Auch in Spanien gilt die nationale Liga mehr als die CL. Und gerade die "kleineren" der Großen, werden sich auch über die nationale Liga ihre Erfolge holen, denn was bringt es dir, wenn du in der neuen Liga dabei bist, dort aber als Leipzig oder Valencia immer nur um Platz 15-18 spielst? Wenn überhaupt, dann kann das nur als Alternative zur CL gedacht sein. Spannend wird es hier, ob das eine komplett eigene Geschichte wird, oder wie zuletzt zu lesen war, unter dem Dach der FIFA. Dann wiederum hätte das ne ganz andere Bedeutung.


    Gerade da es wohl auch Bestrebungen gibt, die MLS und Mexiko zusammenzulegen, macht es schon Sinn, wenn jeder Kontinent eine solche Superliga hätte, deren Sieger dann am Ende die Klub WM unter dem Dach der FIFA ausspielen. Im Grunde ist doch die Nationsleague auch ein erster Vorstoß einer solchen Europaliga, wenn auch auf Verbandsebene.


    Es würde mich überraschen, wenn das in den nächsten zehn Jahren nicht kommen würde. Dafür ist einfach zu viel Geld im Spiel.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Wenn überhaupt, dann kann das nur als Alternative zur CL gedacht sein.

    Das scheint mir auch der einzige denkbare Weg zu sein. Einen weiteren, zusätzlichen Wettbewerb kannst Du bei dem (auch ohne Corona) eh schon recht vollen Terminplan knicken. Eine Superleague als Alternative zur heimischen Liga kann ich nicht vorstellen, da gibt es zu viele Probleme.


    Ich kann mir vorstellen, dass das so ein wenig in Richtung der Euroleague im Basketball gehen könnte: Auf- und Abstiege gibt's nicht, sondern einige Clubs sind unabhängig von ihrem Abschneiden in der heimischen Liga gesetzt. Also die europäischen Schwergewichte, deren Spiele die Fans in jedem Fall sehen wollen, selbst wenn die mal ein Jahr zu Hause abstinken. Die restlichen Plätze werden jedes Jahr neu nach sportlicher Qualifikation vergeben, also die Meister aus den weniger bedeutenden Ligen und vielleicht der eine oder andere aus den großen Ligen, der in der heimischen Liga gerade "best of the rest" hinter (oder auch mal vor...) den gesetzten Teams seines Landes ist. Maximale Planungssicherheit für die "Großen", genug Brotkrumen für die "Kleinen", um bei denen nicht auf völlige Ablehnung zu stoßen.


    Nicht, dass ich das gut finden würde, aber das ist aus meiner Sicht eine denkbare Entwicklung.

    0

  • Gerade für uns wäre das vermutlich so ziemlich die schlechteste Idee.


    Was wäre denn "Bayern München" in der globalen Wahrnehmung? Vermutlich sowas wie der VFB Stuttgart der BL. Wir setzen damit alles aufs Spiel, was wir uns in Jahrzehnten Ligabetrieb erarbeitet haben. Der mit Abstand erfolgreichste, beliebteste, unbeliebteste einfach der beste und der schlimmste Verein überhaupt zu sein.


    Im Vergleich zu Barca, Real, diversen englischen Klubs und vermutlich auch Paris sind wir in den Augen der Welt vermutlich einfach nicht sexy genug, um zu polarisieren. Wir wären - Mittelmaß. Besseres Füllmaterial.

  • Gerade für uns wäre das vermutlich so ziemlich die schlechteste Idee.

    Das sehe ich auch so.


    Was wäre denn "Bayern München" in der globalen Wahrnehmung? Vermutlich sowas wie der VFB Stuttgart der BL

    WAS ??? Das sehe ich ÜBERHAUPT nicht so.. klar.. in Asien sind es die Engländer.. in Südamerika Barca und Real.. aber in USA und auch in China können wir locker als Marke mithalten..
    PSG..?? ich weiss nicht.. überhaupt keine Marke.. ManCity.. puuh...
    in einer Superliga würden ja auch Italiener spielen.. da sind wir mit Juve auf einer Stufe und alle anderen hinter uns..


    Der mit Abstand erfolgreichste, beliebteste, unbeliebteste einfach der beste und der schlimmste Verein überhaupt zu sein.

    völlig richtig.. und deswegen regen mich BuLi Spiele auch mehr auf als Vorrunde CL.. Bundesliga ist super wichtig.. und das ist auch unsere Wurzel.. aber wenn das alles so weitergeht, führt an einer Superliga fast nichts vorbei.. das muss man nicht mögen, kann man aber vermutlich nicht ändern


    Wir wären - Mittelmaß. Besseres Füllmaterial.

    Sorry.. aber Du spinnst.. das ist absoluter Quatsch... 8o

    Ein Sieg der Bayern und der Tag ist mein Freund

  • Und weiter gehts

    Es ist was im Busch


    Bundesliga berät über Einstieg von Investoren

    VON KLAUS MAX SMOLKA
    AKTUALISIERT AM 28.10.2020

    Die Bundesliga ist mit Private Equity in Kontakt. Es geht um einen Anteil an einer Tochtereinheit. Darüber berät nach F.A.Z.-Informationen das Präsidium.

    Die Fußball-Bundesliga wird nach F.A.Z.-Informationen die Idee erörtern, sich für den Einstieg internationaler Finanzinvestoren zu öffnen. Nach Angaben aus Finanzkreisen geht es um einen möglichen Minderheitsanteil, den Private Equity an der Tochtergesellschaft Bundesliga International erwerben könnte, welche die Rechte im Ausland vermarktet. Darüber soll am Donnerstag das Präsidium der Deutschen Fußball-Liga (DFL) sprechen, wie zu hören ist. Klar ist: Die Entscheidung läge später bei den Klubs – und fiele sicherlich nicht mehr in diesem Jahr.

  • Sorry.. aber Du spinnst.. das ist absoluter Quatsch... 8o


    Erstaunliches Fazit, wo wir uns doch weitgehend einig sind... :)


    Über die semantischen Feinheiten kann man sicher streiten. Der Punkt scheint mir aber zu sein: DIE Übermannschaft, an der sich alle anderen des Wettbewerbs messen, reiben usws. wäre wir auf Jahrzehnte nicht.

  • Erstaunliches Fazit, wo wir uns doch weitgehend einig sind... :)


    Über die semantischen Feinheiten kann man sicher streiten. Der Punkt scheint mir aber zu sein: DIE Übermannschaft, an der sich alle anderen des Wettbewerbs messen, reiben usws. wäre wir auf Jahrzehnte nicht.

    Wir waeren immo Top 5, auf jeden Fall locker Top 10. Barca, Real, ManU (wobei...), Liverpool (erst juengst wieder...) koennte man aufgrund der Strahlkraft ihren LIgen vor uns sehen, aber sonst? Arsenal, City, Chelsea, Sevilla, Juve, PSG ? Da sind wir in der internationalen Wahrnehmung ne andere Kategorie.

    0

  • Ich kann mir vorstellen, dass das so ein wenig in Richtung der Euroleague im Basketball gehen könnte: Auf- und Abstiege gibt's nicht, sondern einige Clubs sind unabhängig von ihrem Abschneiden in der heimischen Liga gesetzt. Also die europäischen Schwergewichte, deren Spiele die Fans in jedem Fall sehen wollen, selbst wenn die mal ein Jahr zu Hause abstinken. Die restlichen Plätze werden jedes Jahr neu nach sportlicher Qualifikation vergeben, also die Meister aus den weniger bedeutenden Ligen und vielleicht der eine oder andere aus den großen Ligen, der in der heimischen Liga gerade "best of the rest" hinter (oder auch mal vor...) den gesetzten Teams seines Landes ist. Maximale Planungssicherheit für die "Großen", genug Brotkrumen für die "Kleinen", um bei denen nicht auf völlige Ablehnung zu stoßen.


    Nicht, dass ich das gut finden würde, aber das ist aus meiner Sicht eine denkbare Entwicklung.

    Ich denke auch, dass es auf genau so eine Lösung raus laufen wird. Es war doch ohnehin mal die Rede davon, die CL Gruppen zu verändern und 8er oder 12er Gruppen zu haben. Am Ende wird es nur darum gehen, wer den Hut auf hat, UEFA oder FIFA. Wenn man dann noch ein paar Plätze an die restlichen Teams vergibt, damit der sportliche Qualifikationsgedanke nicht ganz weg ist, passt das. Ohne Grund hat man doch auch nicht diesen dritten Europapokal wieder eingeführt. Man wird am Ende die CL straffen, um es mit ein paar Alibi-Teams zur Superliga zu machen und mit dem Rest stärkt man die Euroleague. Im Grunde für alle eine win-win-Situation. Zumal doch das Blitzturnier in der CL vermutlich auch noch die nächste tolle Idee mit einbringen könnte. Erst die Gruppenphase und dann spielen die Top 6-8 oder whatever in nem Finalturnier den Sieger aus. Noch mehr TV Gelder.


    Sind wir doch mal ehrlich, selbst die CL ist inzwischen zu einer zwei-Klassen-Gesellschaft verkommen, bei der die Gruppenphase eher lästig ist. Für Real, Barca, Atletico, Juve, Inter, PSG, Liverpool, United, City, Arsenal, Tottenham, den BVB und uns geht es doch im Regelfall erst ab der KO Phase los. In Frankreich, Italien und Deutschland hast du Serienmeister, weil die Lücke so groß ist.


    Da macht es einfach nur Sinn, auch den Europapokal so zu organisieren, dass diese Teams unter sich sind, mit ein paar Alibi-Vertretern. Gladbach, Brügge, Basel, Leverkusen, Valencia, Neapel, Ajax und co spielen dann in der B-Liga.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Erstaunliches Fazit, wo wir uns doch weitgehend einig sind... :)


    Über die semantischen Feinheiten kann man sicher streiten. Der Punkt scheint mir aber zu sein: DIE Übermannschaft, an der sich alle anderen des Wettbewerbs messen, reiben usws. wäre wir auf Jahrzehnte nicht.

    fan11885 na das mit dem "Du spinnst8o " bezog sich ja auch NUR auf das Statement mit dem "Mittelmaß".. das sehe ich nicht.. ansonsten sind wir uns schon einig, dass Du/ich eine Superliga eigentlich nicht so pralle finden würden.. und eine Übermannschaft wären wir in der Liga nicht.. wir wären aber auch kein Fallobst.. als amtierender CL-Sieger wäre dies ja auch komisch..
    mir würden aber die Gespräche hier im Büro fehlen.. denn ich kenne so wenig Juve, ManCity oder PSG Fans hier in der Bank ^^
    also.. ganz klar: KEINE Superliga.. lieber der Platzbazi in der BuLi

    Ein Sieg der Bayern und der Tag ist mein Freund

  • Ich denke auch, dass es auf genau so eine Lösung raus laufen wird. Es war doch ohnehin mal die Rede davon, die CL Gruppen zu verändern und 8er oder 12er Gruppen zu haben. Am Ende wird es nur darum gehen, wer den Hut auf hat, UEFA oder FIFA. Wenn man dann noch ein paar Plätze an die restlichen Teams vergibt, damit der sportliche Qualifikationsgedanke nicht ganz weg ist, passt das. Ohne Grund hat man doch auch nicht diesen dritten Europapokal wieder eingeführt. Man wird am Ende die CL straffen, um es mit ein paar Alibi-Teams zur Superliga zu machen und mit dem Rest stärkt man die Euroleague. Im Grunde für alle eine win-win-Situation. Zumal doch das Blitzturnier in der CL vermutlich auch noch die nächste tolle Idee mit einbringen könnte. Erst die Gruppenphase und dann spielen die Top 6-8 oder whatever in nem Finalturnier den Sieger aus. Noch mehr TV Gelder.


    Sind wir doch mal ehrlich, selbst die CL ist inzwischen zu einer zwei-Klassen-Gesellschaft verkommen, bei der die Gruppenphase eher lästig ist. Für Real, Barca, Atletico, Juve, Inter, PSG, Liverpool, United, City, Arsenal, Tottenham, den BVB und uns geht es doch im Regelfall erst ab der KO Phase los. In Frankreich, Italien und Deutschland hast du Serienmeister, weil die Lücke so groß ist.


    Da macht es einfach nur Sinn, auch den Europapokal so zu organisieren, dass diese Teams unter sich sind, mit ein paar Alibi-Vertretern. Gladbach, Brügge, Basel, Leverkusen, Valencia, Neapel, Ajax und co spielen dann in der B-Liga.

    die UEFA hat die CL erweitert um die undergogs mit reinzunehmen, auf Druck dieser Länder/Verbände genau wie bei den NM.


    Aber irgendwann ist das Limit erreicht mit zuviele unattraktiven Spielen die keiner sehen will und damit weniger Einnahmen und überlasteten Spielern.


    Dann kommen eben diese Überlegungen der Superleague zum tragen

  • fan11885 na das mit dem "Du spinnst8o " bezog sich ja auch NUR auf das Statement mit dem "Mittelmaß".. das sehe ich nicht.. ansonsten sind wir uns schon einig, dass Du/ich eine Superliga eigentlich nicht so pralle finden würden.. und eine Übermannschaft wären wir in der Liga nicht.. wir wären aber auch kein Fallobst.. als amtierender CL-Sieger wäre dies ja auch komisch..
    mir würden aber die Gespräche hier im Büro fehlen.. denn ich kenne so wenig Juve, ManCity oder PSG Fans hier in der Bank ^^
    also.. ganz klar: KEINE Superliga.. lieber der Platzbazi in der BuLi

    Die Einschätzung vpn fan11885 wäre für den FC Bayern von vor 10-15 Jahren zweifellos zutreffend, aus heutiger Sicht beschreibt das aber vielmehr die Situation des BVB finde ich. Deren mühsam erbauter zweiter Leuchtturm würde nämlich tatsächlich bestenfalls noch irgendwo im Mittelfeld landen.


    Natürlich würden auch wir unseren Status als unangreifbarer Hai im Karpfenteich verlieren, aber das ist ja letztlich auch irgendwo Sinn der Sache und trifft die anderen Großen ja genauso, aber Dank der Entwicklung im letzten Jahrzehnt wären wir immer noch locker Top 5 was die Strahlkraft betrifft, da kommt weder City noch Arsenal, PSG und das ganze Gelumpe ran.

  • die UEFA hat die CL erweitert um die undergogs mit reinzunehmen, auf Druck dieser Länder/Verbände genau wie bei den NM.


    Aber irgendwann ist das Limit erreicht mit zuviele unattraktiven Spielen die keiner sehen will und damit weniger Einnahmen und überlasteten Spielern.


    Dann kommen eben diese Überlegungen der Superleague zum tragen

    Wenn diese Spiele der ganz großen aber ständig stattfinden, wird das Interesse daran auch früher oder später nachlassen. Gerade auch bei den aktiven Fans.

    Auch da sind die CL Auswärtsspiele die absoluten Highlights, aber am beliebtesten sind doch die Spiele gegen Vereine zu denen man nicht ständig kommt. Madrid, London oder Manchester kennt ja jetzt schon fast jeder der Auswärtsfahrer auswendig.

  • Wenn sich da aber kurzfristig eine Allianz der Top6 Engländer plus Real Barça plus Juve und PSG ergeben sollte werden wir aber wohl nicht drum herum kommen.

    Nein werden wir ganz sicher nicht, da wir sonst international im Mittelmaß versinken würden.

    Im Vergleich zu Barca, Real, diversen englischen Klubs und vermutlich auch Paris sind wir in den Augen der Welt vermutlich einfach nicht sexy genug, um zu polarisieren. Wir wären - Mittelmaß. Besseres Füllmaterial.

    Ganz sicher nicht mehr. Seit 2010 lagen wir immer in der Top 5 der Fünfjahreswertung. Meist sogar Top drei und nicht nur einmal ganz oben. Die Marke Bayern wird international immer bekannter.

    0

  • Die Einschätzung vpn fan11885 wäre für den FC Bayern von vor 10-15 Jahren zweifellos zutreffend, aus heutiger Sicht beschreibt das aber vielmehr die Situation des BVB finde ich. Deren mühsam erbauter zweiter Leuchtturm würde nämlich tatsächlich bestenfalls noch irgendwo im Mittelfeld landen.


    Natürlich würden auch wir unseren Status als unangreifbarer Hai im Karpfenteich verlieren, aber das ist ja letztlich auch irgendwo Sinn der Sache und trifft die anderen Großen ja genauso, aber Dank der Entwicklung im letzten Jahrzehnt wären wir immer noch locker Top 5 was die Strahlkraft betrifft, da kommt weder City noch Arsenal, PSG und das ganze Gelumpe ran.


    Das ist eine Einschätzung, die hoffentlich nie der Überprüfung unterzogen wird!

  • Ganz sicher nicht mehr. Seit 2010 lagen wir immer in der Top 5 der Fünfjahreswertung. Meist sogar Top drei und nicht nur einmal ganz oben. Die Marke Bayern wird international immer bekannter.


    Das ist richtig, aber eben nur der sportliche Aspekt.


    Wir sind eben auch sehr "deutsch" und dadurch per se etwas langweilig und humorlos.


    Wir haben uns hier im Lande etwas aufgebaut. Selbst wenn es wieder sowas wie Wettbewerb in der Liga gäbe und wir "nur" im Schnitt jedes zweite oder dritte Mal Meister würden, wären wir doch auf Sicht der Branchenprimus.


    Und dann gibt es da ja noch den anderen Aspekt: Den nach dem dem Sinn und Zweck.


    Worin liegt der Sinn einer Superliga. Um sich mit den Besten zu messen? Nein, ihr einziger Sinn wäre, noch mehr Umsätze zu generieren. In einer Branche, die die Einnahmen annähernd eins zu eins an ihre bestbezahlten Mitarbeiter weiterreicht, ein komplett idiotisches Unterfangen.


    Hoffe, dass wir solchen Unternehmungen eine klare Abfuhr erteilen und notfalls, sollte sie denn kommen, die Superliga, uns verweigern!

  • Wenn diese Spiele der ganz großen aber ständig stattfinden, wird das Interesse daran auch früher oder später nachlassen. Gerade auch bei den aktiven Fans.

    Auch da sind die CL Auswärtsspiele die absoluten Highlights, aber am beliebtesten sind doch die Spiele gegen Vereine zu denen man nicht ständig kommt. Madrid, London oder Manchester kennt ja jetzt schon fast jeder der Auswärtsfahrer auswendig.

    richtig

    Das eine Extrem ist genau so wenig hilfreich wie das andere

  • Hoffe, dass wir solchen Unternehmungen eine klare Abfuhr erteilen und notfalls, sollte sie denn kommen, die Superliga, uns verweigern!

    Würden wir uns verweigern, wäre die Marke FC Bayern international tot, wir würden sportlich international in der Versenkung verschwinden und die deutsche NM ebenso, da es in unseren Ligen an Qualität fehlen würde um gestandene Nationalspieler hoch zu ziehen. Die wenigen echten Talente würden im Ausland anheuern und die BL auf Zweitliganiveau fallen. .

    0