UEFA Champions League - Allgemeiner Thread

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Black_Is_King


    Evtl. ist die Verhältnismäßigkeit irgendwo in den letzten Jahren abhanden gekommen bzgl. einiger angeblich rassistischer Begrifflichkeiten, besonders des Begriffes „Schwarz/Black“...

    Die schönsten und emotionalsten Momente meines Fussballerlebens hatte ich übrigens im tiefsten Florida, abends unter Flutlicht. Ein zusammengewürfelter Haufen, ich war oft der Einzige Weiße unter Latinos, Afroamerikanern etc.. Megaemotional, alle voller Leidenschaft.
    Demba Ba und Co. würden zu meiner Zeit rundgemacht von seinen Mitspielern und „Brüdern“, wenn wegen solch einem Vorfall wie gestern ein Spiel abgebrochen würde.
    Wie die Zeiten sich doch ändern...

    0

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Black_Is_King


    Evtl. ist die Verhältnismäßigkeit irgendwo in den letzten Jahren abhanden gekommen bzgl. einiger angeblich rassistischer Begrifflichkeiten, besonders des Begriffes „Schwarz/Black“...

    Die schönsten und emotionalsten Momente meines Fussballerlebens hatte ich übrigens im tiefsten Florida, abends unter Flutlicht. Ein zusammengewürfelter Haufen, ich war oft der Einzige Weiße unter Latinos, Afroamerikanern etc.. Megaemotional, alle voller Leidenschaft.
    Demba Ba und Co. würden zu meiner Zeit rundgemacht von seinen Mitspielern und „Brüdern“, wenn wegen solch einem Vorfall wie gestern ein Spiel abgebrochen würde.
    Wie die Zeiten sich doch ändern...

    Genau. Denn durch den Spielabbruch hat der Rassismus gewonnen und das völlig unabhängig davon, ob die Äußerung rassistisch war oder nicht. In solchen und ähnlichen Situationen denke ich oft: jetzt hätte ein Charakter wie Zlatan auftauchen müssen^^. Der hätte die passende Antwort gehabt und dann wäre es weitergegangen.

  • Ich denke eher, dass viele mit Rassismus absolut nichts zu tun haben wollen, dass aber gesellschaftlich die Hürde zum "Rassist sein" immer weiter heruntergesetzt wird.

    Das führt zum einen dazu, dass das Wort "Rassismus" inflationär gebraucht wird und damit mehr und mehr an Brisanz verliert. Irgendwann pfeifen Leute drauf als "Rassist" betitelt zu werden, weil damit um sich geschmissen wird, als wäre es trocken Brot.

    Das wiederum spielt echten Rassisten voll in die Karten. Gefährlich das.

    es gibt da verschiedene Ebenen... rassistisch, Rassist und Rassismus ist nicht das selbe. Ich stimme dir insofern zu dass es oft inflationär gebraucht wird, völlig zusammenhanglos und unreflektiert.

    Klar will keiner oder die wenigsten Rassisten sein aber die Hürde setzt sich jeder selber. Ob dann die entsprechenden Leute dem überdrüssig sind ist sowas von belanglos. Die haben dann die "Wahl" entweder das Maul zu halten oder das Maul aufzureißen und eine aufs Maul zu kriegen, bildlich gesprochen. Mag sein dass sogenannte echte Rassisten dann mehr Zulauf kriegen. Aber wem will man damit drohen oder wen einschüchtern?

    0

  • Genau. Denn durch den Spielabbruch hat der Rassismus gewonnen und das völlig unabhängig davon, ob die Äußerung rassistisch war oder nicht. In solchen und ähnlichen Situationen denke ich oft: jetzt hätte ein Charakter wie Zlatan auftauchen müssen^^. Der hätte die passende Antwort gehabt und dann wäre es weitergegangen.

    Du meinst den Zlatan, der der schwedischen Journalie unterschwelligen Rassismus ihm gegenüber vorwarf?

    Der Zlatan, der in seiner Jugendzeit auch auf Ablehnung stieß, weil er nicht der Prototyp-Schwede war?


    Sehr gutes Beispiel gewählt.


    Zlatan erzählt.

  • es gibt da verschiedene Ebenen... rassistisch, Rassist und Rassismus ist nicht das selbe. Ich stimme dir insofern zu dass es oft inflationär gebraucht wird, völlig zusammenhanglos und unreflektiert.

    Klar will keiner oder die wenigsten Rassisten sein aber die Hürde setzt sich jeder selber. Ob dann die entsprechenden Leute dem überdrüssig sind ist sowas von belanglos. Die haben dann die "Wahl" entweder das Maul zu halten oder das Maul aufzureißen und eine aufs Maul zu kriegen, bildlich gesprochen. Mag sein dass sogenannte echte Rassisten dann mehr Zulauf kriegen. Aber wem will man damit drohen oder wen einschüchtern?

    Drohen und einschüchtern gar nicht. Das ist nicht notwendig, denn es ist ein reelles Problem. Das sieht man weltweit in der Politik. Und ich sehe es schon so, dass einige Wenige Moral mit Intellekt verwechseln (schrieb ich gestern schonmal so ähnlich an anderer Stelle) und damit alles verrückt machen.

    Man sieht es ja hier schon in der Diskussion. Vorrangig zählt für die meisten die grundsätzliche Meinung. Die einzelnen Argumente, in denen man Schnittmengen finden könnte, interessieren dann nicht mehr. Ein Spiegelbild der Gesellschaft oder um im Thema zu bleiben: Schwarz/Weiß- Denken.


    Eine Gesellschaft lebt aber nicht nur von äußerlicher Vielfalt sondern eben vor allem von Meinungsvielfalt, ja selbst von radikalen Ansichten.

    Politisch gesehen gesehen ist es ja heute schon problematisch sich als politisch (!!!) "rechts" zu verorten, weil viele ja schon so degeneriert sind, dass sie gar nicht wissen, was die politische Rechte eigentlich ist und wofür sie steht. Dieses Areal besetzen dann dankbar die extrem Rechten. Das muss man nicht mal vorausdenken, nein, man kann es aktuell live miterleben. Überall auf der Welt.

  • Jap, genau den meine ich. Weil er sagt was er denkt und sich nicht so ernst nimmt. Der würde sich niemals den Fußball wegnehmen lassen wegen so einer Lapalie. Der würde dich richtig auslachen und dann 3 Buden machen.

  • Jap, genau den meine ich. Weil er sagt was er denkt und sich nicht so ernst nimmt. Der würde sich niemals den Fußball wegnehmen lassen wegen so einer Lapalie. Der würde dich richtig auslachen und dann 3 Buden machen.

    Ich nehme an, dass du Ü50/Ü60 bist? Auch dir ist es nicht verboten, mit dem Zeitgeist zu gehen.

    Man muss nicht in den 80er Jahren stehen bleiben.

  • Ich nehme an, dass du Ü50/Ü60 bist? Auch dir ist es nicht verboten, mit dem Zeitgeist zu gehen.

    Man muss nicht in den 80er Jahren stehen bleiben.

    Oho, wie waren denn die 80er? Erzähl mal.

    Mit dem Zeitgeist gehen heißt nicht, sich von irgendwelchen (pseudo)rassistischen Sprüchen alles kaputt machen zu lassen oder weinen zu gehen.

  • Junge Junge .... hier sind aber Ansichten vertreten die machen MIR sehr grosse Angst.


    Meine Meinung Klasse das dieses Spiel nicht fortgesetzt wurde !!!


    Endlich mal Mut gezeigt weiter so !!!

    Auf gehts ihr roten

  • TripleJupp

    Rassismus ist kein politisches Thema sondern vielmehr ein soziales, gesellschaftliches. Rassismus ist genauso bei Linken vorhanden wie bei den Rechten. Die einen fühlen sich kulturell überlegen die anderen moralisch.

    0

  • Oho, wie waren denn die 80er? Erzähl mal.

    Mit dem Zeitgeist gehen heißt nicht, sich von irgendwelchen (pseudo)rassistischen Sprüchen alles kaputt machen zu lassen oder weinen zu gehen.

    Willst du es eigentlich nicht verstehen? Du als nicht betroffener hast nicht zu entscheiden, wann sich ein Mensch rassistisch beleidigt fühlen darf.

    Meine letzten Worte dazu, viel Spaß weiterhin unter deinem hoffentlich warmen und gemütlichen Stein.

  • Junge Junge .... hier sind aber Ansichten vertreten die machen MIR sehr grosse Angst.


    Meine Meinung Klasse das dieses Spiel nicht fortgesetzt wurde !!!


    Endlich mal Mut gezeigt weiter so !!!

    Ja genau. Und heute wird wiederholt.

    Und demnächst ziehe ich mir ein Dortmund- Trikot über und setzt mich in den Block. Und wenn die führen, rufe ich irgendeinem was rassistisches zu oder halte ein Plakat hoch. Spielabbruch.


    Ja, doch, das hat Zukunft.

  • Weiss man jetzt eigentlich was passiert ist? Ich habs nicht verfolgt. Das Wort "Negru" oder "Negro" in welcher Sprache auch immer ist gefallen und das allein hat gereicht, dass keiner mehr spielen wollte?

    0

  • Es ist doch vollkommen in Ordnung, die Dinge so zu empfinden wie Demba Ba und co.

    Genauso ok ist es jedoch, es wie Millionen von schwarzen/Farbigen/Afrikanern etc. zu sehen, die den Begriff Black/schwarz nicht als rassistisch ansehen.

    Geh hinaus auf die Sportplätze und Hinterhöfe der Welt in Berlin, New York oder south Miami. Nimm am Spiel teil, egal ob Basketball oder Fußball.
    Da fliegen die dir Begriffe wie Schwarz und Weiß nur so um die Ohren und haben nicht das Geringste mit Rassismus zu tun. Ehrlicher Sport in seiner verbindenden Grundbedeutung. Und hier wird mir die Welt erklärt und von „ mit dem Zeitgeist gehen“ gefaselt und die Karte „alter weißer Mann, ü 50“ gezogen. Echt jetzt?

    0

  • Darauf hab ich ja nur gewartet.

    In Deutschland ist man nach gestern natürlich überrascht, nein teilweise sogar regelrecht empört.

    Wird aber ein weißer Milliardär beleidigt bzw. das Kind beim rechten Namen genannt,

    spricht man von der "hässlichen Fratze des Fußballs" oder einem "geschichtsträchtigen Zeichen der Solidarität" - wenn sich 22 Millionäre den Ball hin und her schieben und das Spiel im Grunde abgebrochen wurde.

    Aber wie hat es mir gestern ein Forumsmoderator passend unterm Strich geschrieben,

    hier ist eben auch nur ein Querschnitt der Gesellschaft angemeldet - <X!

  • ich behaupte mal die aller wenigsten hier haben jemals, auch nur ein einziges Mal eine Situation erlebt die rassistisch gegen einen selbst gerichtet war.

    Aber ausnahmslos jeder einzelne von uns hat mindestens einmal in seinem Leben eine rassistische Äußerung getroffen, meist unbewusst.

    0

  • Willst du es eigentlich nicht verstehen? Du als nicht betroffener hast nicht zu entscheiden, wann sich ein Mensch rassistisch beleidigt fühlen darf.

    Meine letzten Worte dazu, viel Spaß weiterhin unter deinem hoffentlich warmen und gemütlichen Stein.

    Anscheinend verstehst du nicht, dass sich jeder fühlen darf wie er will. Er hat dann nur keinen Anspruch darauf, dass sich eine breite Masse auch so fühlt und dass dann Maßnahmen ergriffen werden, die diesen Gefühlen gerecht werden. Wäre ja noch schöner. Stell dir vor, du würdest mich als alter Mann betiteln und ich würde mich dadurch beleidigt fühlen. So weit so gut. Erledigt. Ich habe das Recht darauf angemessen zu reagieren.

    Ich habe hierdurch aber keineswegs das Recht dich pauschal abzuurteilen, von deinem Arbeitgeber zu fordern dich zu entlassen oder dich auf Lebenszeit aus dem Forum auszuschließen. Andere würden die Bezeichnung vielleicht gar nicht als Beleidigung sehen. Deshalb habe ich dann auch NICHT die Deutungshoheit, sondern kann lediglich PERSÖNLICH entscheiden, ob ich mich beleidigt fühle oder nicht. Hier wird aber regelrecht eingefordert, dass alle die Geschehnisse als zutiefst vorsätzlich rassistisch zu sehen haben, obwohl man dazu nicht mal die Person gehört hat, die den Ausspruch getätigt hat. Und genau DAS ist in jedem Fall rassistisch!

  • Darauf hab ich ja nur gewartet.

    In Deutschland ist man nach gestern natürlich überrascht, nein teilweise sogar regelrecht empört.

    Wird aber ein weißer Milliardär beleidigt bzw. das Kind beim rechten Namen genannt,

    spricht man von der "hässlichen Fratze des Fußballs" oder einem "geschichtsträchtigen Zeichen der Solidarität" - wenn sich 22 Millionäre den Ball hin und her schieben und das Spiel im Grunde abgebrochen wurde.

    Hängt vielleicht mit der "erfolgreichen" Entnazifizierung in Deutschland nach dem Krieg zusammen. Da wurde schnell alles unter den Teppich gekehrt und die Gesinnungen durften erfolgreich weiter am Stammtisch offengelegt werden.



    Anscheinend verstehst du nicht, dass sich jeder fühlen darf wie er will. Er hat dann nur keinen Anspruch darauf, dass sich eine breite Masse auch so fühlt und dass dann Maßnahmen ergriffen werden, die diesen Gefühlen gerecht werden. Wäre ja noch schöner. Stell dir vor, du würdest mich als alter Mann betiteln und ich würde mich dadurch beleidigt fühlen. So weit so gut. Erledigt. Ich habe das Recht darauf angemessen zu reagieren.

    Ich habe hierdurch aber keineswegs das Recht dich pauschal abzuurteilen, von deinem Arbeitgeber zu fordern dich zu entlassen oder dich auf Lebenszeit aus dem Forum auszuschließen. Andere würden die Bezeichnung vielleicht gar nicht als Beleidigung sehen. Deshalb habe ich dann auch NICHT die Deutungshoheit, sondern kann lediglich PERSÖNLICH entscheiden, ob ich mich beleidigt fühle oder nicht. Hier wird aber regelrecht eingefordert, dass alle die Geschehnisse als zutiefst vorsätzlich rassistisch zu sehen haben, obwohl man dazu nicht mal die Person gehört hat, die den Ausspruch getätigt hat. Und genau DAS ist in jedem Fall rassistisch!

    Du wirst es in deinem Leben nicht mehr kapieren was Rassismus ist und was nicht!