• Aufgrund welcher Qualifikation? Auf diese Stelle gehört ein erstklassig vernetzter Transferexperte mit jahrelanger Erfahrung und der Fähigkeit, Spieler relativ günstig ein- und relativ teuer zu verkaufen. Ein solcher Experte fehlt dem FCB.

    Eigentlich haben wir ja mit Neppe genau so einen. Können ja Falk als Berater einstellen :P

    Das war eh oft sehr seltsam. Wenn die anderen europäischen Topteams beim ICC in den USA antraten, waren wir in China. Wenn die alle in China spielten, waren wir in den USA. Selbst wenn es den Plan gab gegen den Strom zu schwimmen, hätte man schnell merken müssen, dass es wohl sinnvoller ist den Rhythmus anzupassen und immer am Topturnier teilzunehmen.
    Zumal wir immer nach einem Turnier in den USA waren und oftmals der Kader einfach nicht komplett und die Stars fehlten. Wurden nicht einmal eingeflogen, was zB. Real machte.

    Das wurde bei ESPN auch mal kommentiert, dass es ein Witz ist, was der FCB den US-Fans bietet.

    Man muss dabei aber auch bedenken, dass die sportliche Saisonvorbereitung nicht zu sehr darunter leidet. Es bringt uns am Ende nichts, wenn wir da mit allen Stars antreten, diese aber nicht fit werden und die Vorbereitung darunter leidet.

    Überspitz gesagt, könnten Brazzo und Kahn im positiven Fall eine Hegel'sche Dialektik für unseren Club bedeuten:

    These + Antithese = Synthese.

    Ist ja nichts neues, war ja mit Kalle und Uli genauso. Hainer hält sich ja komplett raus und das ist gut so.

    Man fasst es nicht!

  • Man muss dabei aber auch bedenken, dass die sportliche Saisonvorbereitung nicht zu sehr darunter leidet. Es bringt uns am Ende nichts, wenn wir da mit allen Stars antreten, diese aber nicht fit werden und die Vorbereitung darunter leidet.

    Mit hauptsächlich U19 oder U23-Spielern zerstörst Du Dir aber die Marke, die Leute wollen halt die absoluten Top-Spieler sehen. Da ist es besser gleich daheim zu bleiben. Aber dann bitte nicht mehr wegen des fehlenden Geldes jammern. Wenn man an den Turnieren teilnehmen will muss halt die ganze Vorbereitung dort ablaufen. Funktioniert ja bei anderen große Klubs auch.

    0

  • Oliver Kahn, Vorstandsvorsitzender: „Unser Leitbild basiert auf der Historie des FC Bayern, die im europäischen Fußball einzigartig ist. Es erklärt außerdem die Werte, für die wir als Verein stehen wollen und ist eine zeitlose Orientierung für die Zukunft unseres Clubs. Das Leitbild wurde über viele intensive Monate gemeinsam mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Fans aus der ganzen Welt sowie Partnern und Sponsoren entwickelt. Es soll ein Kompass für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sein.
    Wir wollen begeistern mit herausragenden Erlebnissen – und mit dem, was uns erfolgreich macht.
    Der FC Bayern steht für Erfolg, denn das ist die Basis von allem, auf und neben dem Platz.
    Wir stehen für Inspiration, weil man ohne Freude keinen Erfolg haben kann.

    Und wir sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung immer bewusst, daher ist Engagement der dritte zentrale Wert unserer Club-Philosophie.“


    https://fcbayern.com/de/news/2…iert-gemeinsames-leitbild

  • So ist das fast in jeder Firma. Ich kenne ein grosses Unternehmen, in dem nach langer Diskussion einer der "values" doch tatsaechlich "customers" ist...man glaubt es nicht...

    0

  • Problematisch. Reaktionär. Geht nicht mehr in 2021.

    Hat leider weniger mit dem Jahr als viel mehr mit der Größe zu tun. Irgendwann bist du einfach so groß, dass Professionalität an allen Enden schlicht nötig ist. Schade, aber gleichzeitig der Fluch der guten Taten. Sehe es ja auch an meinem Arbeitgeber.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Es ist gut und richtig das Kahn und Hainer den Laden systematisch durchforsten. Die Strukturen entsprechen einem DAX Konzern und sind für einen mittelständischen Unternehmen viel zu hierarchisch:

    AR/VS/Direktoren/Abteilungsleiter

    Da sind sicherlich einige Kosteneinsparungen möglich, bzw noch wichtiger, einfachere und schnellere Kommunikations- und Entscheidungswege.


    Es ist auch gut, in so einem Prozess Mitarbeiter mitzunehmen, was man zu UH und KHR Zeiten sicherlich kaum gemacht hat, und Prinzipien/ Leitlinien / Werte zu formulieren.


    Kahn und Hainer müssen aber mMn aufpassen, das dieser Prozess und daraus resultierende und nach außen kommunizierte Erkenntnisse/Entscheidungen nicht zu sehr in corporate language gefasst werden.


    Kahn muss nach außen die Fans und Mitglieder griffig wie ein Fußballer ansprechen und nicht wie ein Konzernvorstand (von Hainer kann man das nicht unbedingt erwarten).


    Sehr positiv finde ich, wie er vor, während und nach den Verlängerungen mit Kimmich und Goretzka die Ansprüche des Clubs an Spieler formuliert hat, sportlich und charakterlich.

  • Das ist das, was alle hier immer wollten.

    Weg von Bauch, Empathie und Emotionen, hin zu knallhartem und eiskaltem aber hochprofessionellem Business.

    Ich kann mit beiden Varianten leben, auch wenn mir die erstere sympathischer war.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Hat leider weniger mit dem Jahr als viel mehr mit der Größe zu tun. Irgendwann bist du einfach so groß, dass Professionalität an allen Enden schlicht nötig ist. Schade, aber gleichzeitig der Fluch der guten Taten. Sehe es ja auch an meinem Arbeitgeber.

    Was hat Professionalität mit dem Ausschluss von Heimat und Familie am Hut?


    Ich finde es bitter, dass diese beiden Werte gar nicht mehr vorkommen. Wie konnte man gerade bei "Familie" nicht erkennen, dass das ein Wert ist, den 90% der Ex-Spieler des FCB als herausragendes Unterscheidungskriterium nennen, gerade im Vgl. mit anderen europäischen Spitzenclubs?


    Mia san mia und der Familienbegriff hängen zudem untrennbar zusammen.


    Erfolg, Inspiration, Engagement. Das liest sich wie bei einer Stellenanzeige der Abschnitt "Das erwarten wir von Ihnen"


    Furchtbar austauschbar, die Erfolgsgeschichte unseres Clubs gäbe so viel mehr Individualität her.


    Ist der heutige Kahn eventuell doch nicht mehr als ein besonders ehrgeiziger BWLer auf dem 2. Bildungsweg?

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Von diesen Dingen wirst du dich verabschieden müssen.

    Kahn ist einfach nur ein austauschbarer Unternehmenschef, da könntest du auch Winterkorn oder so nehmen.

    Ist aber - wie geschrieben - einfach der Größe geschuldet.

    Da geht es nur noch mit klaren professionellen Strukturen

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Gerade "Familie" war doch schon seit langem eine folkloristische Fahne, die nur noch UH hochgehalten hat bis man sie ihm auf der JHV entrissen und um die Ohren gehauen hat. Gelebt wurde das im Verein schon lange nicht mehr bzw bestenfalls mal in plakativen Einzelfällen.


    Frag mal die Leute auf den unteren operativen Ebenen, da wirst du kaum einen finden der da irgendeine Art von familiärer Wärme spürt. Das ist knallhartes Business und ab einer gewissen Größe wohl leider eine unvermeidbare Entwicklung.

  • Von diesen Dingen wirst du dich verabschieden müssen.

    Kahn ist einfach nur ein austauschbarer Unternehmenschef, da könntest du auch Winterkorn oder so nehmen.

    Ist aber - wie geschrieben - einfach der Größe geschuldet.

    Da geht es nur noch mit klaren professionellen Strukturen


    Was vermischt Ihr hier denn die ganze Zeit die Thematik "Professionelle Strukturen" mit dem Thema "Passende Kernwerte für den FC Bayern"?


    Der Prozess, Kernwerte für den FCB zu definieren, kann professionell sein, die Umsetzung von Kernwerten kann professionell sein.


    Aber ein Kernwert an sich ist diesbezüglich indifferent. Es gibt keine professionellen Kernwerte bzw. unprofessionelle Kernwerte.


    Um mal im BWLer-Sprech zu bleiben:


    Die Corporate Identity des FCB sollte die Erfolgsgeschichte dieses Clubs schon in einer etwas größeren Komplexität abbilden als nur "Erfolg, Inspiration, Engagement."


    Das ist mir zu wenig FCB-spezifisch, das kann den Anspruch von Tausenden von Unternehmen beschreiben.


    Absurd, so einen kümmerlichen und abstrakten Ertrag unter diesem Riesenbrimborium "FCB AHEAD" zu verkaufen.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Hab die Diskussion verfolgt und bin da eigentlich voll bei dir.

    Ich finde dass aber du da von Beginn an zu viel reinpackst. FCB Ahead ist ja auch nur ein Projekt, mit ganz gezielten eigenen Kernpunkten.

    Dass dem Oli die Wurzeln, Geschichte und DNA wichtig ist, hat er mMn schon oft genug geäussert.