Achtelfinale: FC BAYERN - TSG 1899 Hoffenheim 4:3

  • Warten wir die Saison doch erstmal ab, mir gefällt mit Abstrichen mit denen ich definitiv auch nicht zufrieden bin und vielen Dingen die noch zu verbessern sind nach längerer Zeit mal wieder der Fußball den wir spielen. Da war ich unter Vorgängern anderes gewöhnt. Ob er der richtige ist, werden aber andere Spiele zeigen. Eventuell schon gegen Chelsea, oder am Sonntag gegen Leipzig, denn definitiv muss er zeigen, dass er der Mannschaft auch mitgeben kann in diesen Spielen 90 Minuten voll konzentriert zu sein.

  • Die gleichzeitigen Auswechslungen von Müller und Lewandowski waren einfach kein gutes Signal. Die drei Auswechslungen hätte man besser zwischen der 80. und 90. individuell strecken sollen. Alle drei, Cuisance, Zirkzee, und Odriozola, waren ja kein Mehrwert, das waren nur gut gemeinte Belohnungen als vermeintlich alles klar war. In Kombination mit dem desolaten Pavard am Ende hätte das für Flick böse enden können, wenn es in die Verlängerung gegangen wäre. Glück gehabt, unnötig gezittert und hoffentlich etwas gelernt!

  • Warten wir die Saison doch erstmal ab, mir gefällt mit Abstrichen mit denen ich definitiv auch nicht zufrieden bin und vielen Dingen die noch zu verbessern sind nach längerer Zeit mal wieder der Fußball den wir spielen. Da war ich unter Vorgängern anderes gewöhnt. Ob er der richtige ist, werden aber andere Spiele zeigen. Eventuell schon gegen Chelsea, oder am Sonntag gegen Leipzig, denn definitiv muss er zeigen, dass er der Mannschaft auch mitgeben kann in diesen Spielen 90 Minuten voll konzentriert zu sein.

    Wäre die Mannschaft nicht so konzentriert gewesen, hätten wir uns noch 3 gefangen. Schau dir mal an, wie häufig pro Minute individuell verklemmteste Situationen gelöst werden mussten. Da machst du dann eben irgendwann Fehler und die Leute behaupten dann, du wärst unkonzentriert gewesen. Dabei hatten wir nun mal keine Lösung gegen das Pressing des Gegners und mussten ständig in Bedrängnis individuelle Lösungen finden.


    Ein Trainer ist auch dazu da, die Mannschaft dann in solchen Situationen so zu unterstützen, dass sie nicht Aktion für Aktion umringt von Gegnern Notlösungen finden muss.

  • Wichtig war, dass Gnabry Spielzeit bekommen hat. Man merkt sichtlich, dass sein Timing und Reflexe noch nicht auf hohem Niveau sind.

    Am Wochenende wird er weiter sein. Wir brauchen ihn in Hochform.


    Was auch gefaellt, ist das unsere Angreifer staendig Positionen wechseln. Die gegnerische Abwehr kann sich auf nichts einstellen.


    Und am besten ist, dass die Hauptkonkurrenten raus sind und wir im Pokal weiter dabei sind.

    0

  • Nein, er muss viel früher wechseln.

    Ja genau und Gefahr laufen das wir durch die Einwechselungen viel früher die Linie verlieren, oder wie jetzt?



    Das ist doch jetzt ein schlechter Witz. So nicht, so auch nicht und auch nicht anders. Meine Güte es stand 4:1 für uns!

    So ist es! Es ist ein ewiges MImimimi hier und die Meinungen drehen sich wie die Fähnchen im Wind. Es war die 81. Minute und es Stand 4:1.

  • Ja genau und Gefahr laufen das wir durch die Einwechselungen viel früher die Linie verlieren, oder wie jetzt?



    So ist es! Es ist ein ewiges MImimimi hier und die Meinungen drehen sich wie die Fähnchen im Wind. Es war die 81. Minute und es Stand 4:1.

    Hätte Flick früher gewechselt (was ich mir übrigens auch gewünscht hätte) und wir hätten früher die Gegentore bekommen, dann wäre das doch auch wieder kritisiert worden. Jeden Tag wird gefordert, dass ein Cuisance oder Odriozola mal Minuten bekommen soll und beim Stand von 4:1 ist das auch nicht in Ordnung, ja Mensch, was denn jetzt? Diesmal war es falsch, 3 Spieler innerhalb von 2 Minuten einzuwechseln, zwei Spieler sogar gleichzeitig!!! Aber dafür wird gleich auch wieder eine Erklärung kommen, auf die Diskussion habe ich aber absolut keine Lust.


    Die Mannschaft muss ein 4:1 zuhause anders verwalten, wenn sie denn unbedingt verwalten will. Da ist die Mannschaft und Flick gefordert.

  • Man sollte aber auch mal erwähnen,dass es nicht viele Mannschaften gibt,die nach einem 4:1 in der 80.

    sich nochmal so reinhängen wie die TSG.

    Respekt,die haben nicht aufgegeben.

  • Hätte Flick früher gewechselt (was ich mir übrigens auch gewünscht hätte) und wir hätten früher die Gegentore bekommen, dann wäre das doch auch wieder kritisiert worden. Jeden Tag wird gefordert, dass ein Cuisance oder Odriozola mal Minuten bekommen soll und beim Stand von 4:1 ist das auch nicht in Ordnung, ja Mensch, was denn jetzt? Diesmal war es falsch, 3 Spieler innerhalb von 2 Minuten einzuwechseln, zwei Spieler sogar gleichzeitig!!! Aber dafür wird gleich auch wieder eine Erklärung kommen, auf die Diskussion habe ich aber absolut keine Lust.


    Die Mannschaft muss ein 4:1 zuhause anders verwalten, wenn sie denn unbedingt verwalten will. Da ist die Mannschaft und Flick gefordert.

    Wie an vielen Stellen, so auch hier wäre wichtig, zu differenzieren.

    Wen wechsele ich wann für wen warum ein.

    Da bist mit Pauschalkritik genausowenig geholfen wie mit Pauschaulverteidigung.

    Das Spiel wird eine Stunde von uns deutlich dominiert.

    3:1 Führung, sicheres Spiel.

    Da kann gewechselt werden.

    Für mich bleiben konkrete Fragen:

    1. Ist es gut und sinnvoll, sowohl Müller, als auch Lewandowski rauszunehmen?

    Oder gerät dann möglicherweise systemisch eine Balance ins Wanken?

    Zirkzee für Lewa = ok; aber Cuisance für Müller?

    2. Odriozola ist RV und soll herangeführt werden. Gute Idee.

    Warum aber bleibt dann der bisherige RV Pavard drin und Boa muss raus?

    Jetzt muss Pavard ins Zentrum und ist faktsci für beide Gegentore verantwortlich.

    Muss die Stabilität der IV angekratzt werden, damit der RV Odriozola Spielpraxis bekommt?

    DA und JB haben das innen gut im Griff gehabt, bis auf wenige Ausnahmen.


    Kurz: Auswechslungen: ja, gerne. Womöglich auch früher.

    Aber in der Konstellation schwierig und offensichtlich auch nicht ganz ohne unangenehme Folgen.

    Finde ich.

    0

  • Hallo,

    Nein, er muss viel früher wechseln.

    ist eigentlich in jedem Spiel so.

    Offensichtlich lief Jerome Boateng nach seinem merkwürdigen Foul mit hartem Aufprall auf dem Rasen nicht mehr wirklich rund. Ausgewechselt wurde er erst gut 10 Minuten später.

    In der 2. Hälfte war doch eh kein Spielfluss mehr vorhanden. Den konnte man durch Wechsel also kaum gefährden. Es wurde zusehends schlechter: Keine erkennbaren Reaktionen von der Bank.


    Ralf

  • Wir sind übrigens eine Runde weiter. Und nur darum geht's im Pokal, wenn ich nicht irre.


    Für die versammelte Konkurrenz an der Liga-Spitze war das AF Endstation.


    Zudem haben wir eine Hälfte lang toll performed. Nichtmal der Gegentreffer konnte wirklich schmerzen. Und nach dem 3:1, spätestens aber dem 4:1 war das Spiel entschieden. Da waren die Jungs gedanklich schon in der Kabine, bei ihren Frauen oder meinetwegen auch beim Spiel gegen Leipzig. So what?

  • Ja mei, wir sind halt schon deutlich vom Gas gegangen. Trotzdem hatte man im Stadion jetzt nicht das Gefühl, dass da was anbrennt. Wir waren einfach zu deutlicher überlegen. Leipzig im Hinterkopf halt.

    Danger is my business

  • Trotzdem hatte man im Stadion jetzt nicht das Gefühl, dass da was anbrennt

    Ähm, Hoffenheim fehlten ein paar cm zum Ausgleich, und das kurz vor Schluss. Und der wäre verdient gewesen. Und ich glaube nicht , dass wir in der Verlängerung großartig nachgelegt hätten. Die TSG war uns zum Spielende hin physisch und psychisch immer einen Schritt voraus

  • Nehmen wir mal deinen Fall an: 60 Minuten klare Dominanz, führen verdient 3:1 hatten noch einige Hochkaräter.

    Hier im Thread hieß es ja schon: so, jetzt Lewa schonen...


    Jetzt kann man natürlich in die persönliche Glaskugel sehen und glauben: Genau so hätte es funktioniert.

    Was dann hier aber losgewesen wäre, wenn wir NACH Auswechslungen das Spiel derart aus der Hand gegeben hätten, das möchte ich mir nicht vorstellen. Genau die, die immer nach Einsatzminuten für XYZ, In-Game-Coaching etc pp schreien, wären die gewesen, die darauf hingewiesen hätten, dass man aber doch bitte nicht [hier den Namen des ausgewechselten Spielers eintragen] in so einer Situation rausnehmen kann und schon gar nicht [hier den Einwechsler] in so einer Situation bringen. Sondern in all den Anderen wo es der ach so allwissende User erkannt hat und das Spiel eben nicht aus dem Ruder lief.


    Das Spiel war doch nach dem 4:1 durch. Also brachte Flick den ein oder anderen Spieler um ihm eine gewisse Wertschätzung zu zeigen. Dass danach dann vieles ungewöhnloch schief lief (Zirkzee vergibt eine 100%, Pavard baut 2x groben Mist, Kimmich und Coutinho haben eine Wette laufen, wer am Schnellsten dem Gegner den Ball geben kann um danach völlig blind anzulaufen) das kommt halt mal vor. Daraus wird und muss die Mannschaft lernen, aber es muss doch grundsätzlich möglich sein, beim Stand von 4:1 10 Minuten vor Schluss, Spieler zu schonen.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Meine grundsätzliche Zustimmung und Bitte, in der Frage nach der Beurteilung der vollzogenen Wechsel zu differenzieren, wurde hier aber dermaßen überlesen oder ignoriert.

    Das ist schon abenteuerlich.

    Und Deine unsachliche Kritik kannst Du denen an die Backe binden, die es betrifft, mich jedenfalls nicht.

    Aber das hast Du vermutlich auch nicht verstanden.

    0

  • Wir können‘s auch gerne aufdröseln.

    Du kritisierst, dass Müller und Lewa rausgehen.

    Jetzt spielen wir das in deinem Beispiel durch:

    60 Minuten rum, „nur“ 3:1, aber klare Dominanz. Wen nimmst du runter?

    Lewa? Oder dich Müller?

    Beide waren stark und wichtig. Und für beide kann man nach einem Wechsel nicht mehr reagieren, wenn das Spiel scheiße läuft.

    Es wäre Harakiri gewesen, da einen der Beiden runter zu holen. Denn mit 30+ Minuten auf der Uhr und nur 2 Toren Vorsprung kannst du dir nicht erlauben, auf derartige Säulen zu verzichten.


    Und warum Boa? Boa war nach seinem Foul leicht angeschlagen. Dazu ist perspektivisch Pavard eh eher als IV gesehen. Zumal zu erwarten war, dass die Hoffenheimer mehr Druck entwickeln und dadurch mehr Flanken kommen.

    Da nimmt man nicht unseren stärksten Kopfballspieler runter.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Ja mei, wir sind halt schon deutlich vom Gas gegangen. Trotzdem hatte man im Stadion jetzt nicht das Gefühl, dass da was anbrennt. Wir waren einfach zu deutlicher überlegen. Leipzig im Hinterkopf halt.

    Vom Gas gehen vielleicht ja, aber teilweise in der zweiten Halbzeit die Kontrolle zu verlieren und das Spiel aus der Hand zu geben eher nicht.
    Und das ist gestern innerhalb kurzer Zeit nach Mainz wiederholt passiert.
    Andere Mannschaften bestrafen das knallhart und gestern war es fast soweit. Und ich möchte nicht wissen nachdem wir Müller und Lewa ausgewechselt hatten ob wir dann überhaupt noch in die Spur gekommen wären.
    Nach den Auswechslungen hatten wir nämlich mal überhaupt so gar nix mehr im Griff.

  • Großartige erste HZ und als dann in der 2. HZ, verständlicherweise, was vom Gaspedal gegangen wurde, war es mir in den letzten 5 Minuten dann doch zu spannend.

    Zudem hatte ich den Eindruck, hätte der Schiri noch gerne den Ausgleich gesehen.

    Man kann mit Hinblick auf kommenden Sonntag und bei einer klaren Führung gerne mal runter schalten, dann aber bitte auch trotzdem möglichst die Kontrolle behalten.

    Hier sollte Flick noch die nötigen Gespräche führen.

  • Man sollte es so nehmen, wie es war, und nicht wieder alles derart hoch hängen, dass alles Kagge gewesen ist in Halbzeit 2. Neuer trifft den Ball nicht richtig, Pavard fängt völlig unnötig das Dribbeln an, woraus das 4:2 resultiert. Pavard hält im Laufduell den Fuß hin, der Ball geht an den Pfosten, und der Hoffenheimer staubt zum 4:3-Anschluss ab. Beides hat rein gar nichts mit den Wechseln zu tun.