13. Spieltag: FC BAYERN - Bayer Leverkusen 1:2

  • kann ich allem total zustimmen.. gestern kam viel zusammen.. ich bin total niedergeschlagen.. die Szene vor dem Pausenpfiff zieht mich runter.. kann immer noch nicht glauben, dass der Ball nicht reingeht.. man man..

    Pavard hab ich ja gefressen.. der hat zwar manchmal einen Seitfallerschuss dabei.. aber sonst kann der gefühlt nix.. bzw zu wenig.. da kommt KEINE Flanke.. alle flach und zu kurz.. vor dem 1:2 spielt er auf..? Ja was eigentlich.. abseits.. bleibt stehen und ist dann mal sowas von zu spät..fürchterlich..

    Perisic kannst Du gegen Köln oder Paderborn bringen.. aber nicht gegen Leverkusen

    Ein Sieg der Bayern und der Tag ist mein Freund

  • Na ja, dass einem das gestern seltsam vertraut vorkam, hört man ja nun an jeder Ecke. Angefangen gestern während der Übertragung.


    Und - "positive Entwicklung"...? Dein Ernst?


    Das muss wohl dieser Zeitgeist sein, der weder Maß noch Mitte mehr kennt. Ist man dann von ihm enttäuscht, ist Flick plötzlich der größte Depp. Nicht mein Ding!

    Du scheinst dich in komischen Ecken rumzutreiben...


    KHR hat das gestern gut auf den Punkt gebracht mach dem Spiel.


    Und zur Entwicklung: Wir waren das Scheunentor der Liga und haben den ein oder anderen „Gegentorrekord“ geknackt. Um was mitzunehmen waren wir oft auf Standards angewiesen. Von einem Tag auf den anderen spielen wir vier Spiele am Stück zu null und das mit einer total zusammengewürfelten Abwehr. Offensiv haben wir scheinbar plötzlich viel mehr Werkzeug um Chancen zu kreieren.
    Völlig maßlos von mir da eine positive Entwicklung auszumachen.

  • eine nacht drüber geschlafen und ich kann immer noch nicht glauben, dass bayern dieses spiel gestern verloren hat. nicht einmal ein punkt ist am ende dabei rausgesprungen. ich bin noch froh, dass ich nicht von einem torpfosten geträumt hab, nach den ständigen alutreffern.


    das nervige ist halt jetzt, dass wir eine ganze woche warten müssen, bis zum nächsten wichtigen spiel. mir wäre es fast lieber gewesen, wir hätten am dienstag oder mittwoch schon wieder ein pflichtspiel.

    Andererseits hat man jetzt eine Woche Zeit, weiter Abläufe einzustudieren und sich mit den Spielern eine Strategie zu überlegen, wie man in Gladbach auftreten will.

  • Ich bin ebenfalls kein Fan davon auf einzelne Spieler drauf zu haben. Aber das gerade du das kritisiert ist schon etwas merkwürdig. Bei Spielern die du nicht magst lederst du bei jeder Gelegenheit los, während du deine Lieblinge bei jeder mittelmäßigen Leistung in den Himmel hebst...

    All der Mist ueber Lieblinge in Leder entspringt Deiner Phantasie.


    Beschraenk dich doch auf den Beitrag, in dem ich trotz der gestrigen schwachen Leistung keinen Anlass sah, Perisic voreilig abzuschreiben.


    Wenn Du woanders einen Beitrag findest, wo ich einen von unseren Spielern abschreibe (wird schwer fallen) melde Dich.

    0

  • selber Schuld, wenn man sich durch sowas sein sonstiges Leben versauen lässt. Himmel nochmal


    Gut, daß es immer noch meine Entscheidung ist, was mein Leben "versaut" oder eben doch nicht.


    Schau mal ins Wörterbuch unter "Übertreibung", könnte weiterhelfen.

  • unangenehm, wie sich hier einige nach so einer historischen Slapstick-Veranstaltung als große Kritiker aufspielen.


    Das gestrige Spiel lässt mich keinen Millimeter von meiner positiven Meinung über Hansi Flick und unsere Entwicklung der letzten Wochen abrücken.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Und - "positive Entwicklung"...? Dein Ernst?


    Das muss wohl dieser Zeitgeist sein, der weder Maß noch Mitte mehr kennt.

    Jupp übrigens auch wieder vollkommen maßlos unterwegs:


    https://www.kicker.de/763990/artikel


    Jupp Heynckes: "Sehr viele Fußballfans und Anhänger des FC Bayern sind zurzeit erstaunt und verwundert, dass die Münchner nach dem Trainerwechsel einen ganz anderen Fußball spielen, einen attraktiven und teamorientierten. Für mich liegt diese Veränderung stark in der Person Hansi Flick begründet. Hansi ist es binnen kürzester Zeit gelungen, diese sehr gute Mischung in seinem Kader zu vereinen, und zwar zwischenmenschlich und fußballerisch. Dank seiner Erfahrung, vor allem aber dank seines Wesens begegnet er seinen Spielern auf Augenhöhe: Er ist ein Chef nicht aufgrund seiner Position, sondern aufgrund seiner Persönlichkeit. Diese menschliche Komponente halte ich für fundamental. Nicht nur die Körper und alle Zutaten des modernen Fußballs muss man trainieren - nein, die Köpfe und die Seele muss man erreichen. Er vermittelt jedem seiner Profis, dass er wichtig ist. Und wenn sich die Bayern-Spieler derzeit so anerkennend über ihren neuen Trainer äußern, halte ich diese Komplimente für zweifellos ehrlich. Auch Superstars verlangen nach menschlicher Wärme. Über die nötige Fachkompetenz verfügt er sowieso. Er hat das Bayern-Spiel in Nuancen verändert, seine Spielphilosophie ist zeitgemäß. Dieses seit Jahren vernehmbare Nachplappern von Ballbesitz konnte ich nie nachvollziehen, viel mehr geht es um Ballzirkulation mit dem steten Ziel, Tore zu erzielen. Im Spiel des FCB ist jetzt ein koordiniertes, geschlossenes, hohes Pressing zu erkennen, dazu Homogenität, Dynamik, Spielfreude. Darin offenbart sich die Handschrift des Trainers Flick.

    Es ist nicht leicht, Trainer bei einem Großklub wie dem FC Bayern zu sein. Und die Verantwortlichen in München verfolgen eine kluge Strategie, wenn sie die Entwicklung bis zur Winterpause beobachten wollen. Gewiss wird es auch unter Flick Niederlagen und Dellen geben. Aber es geht nicht um Momentaufnahmen, sondern um das grundsätzliche know-how eines Trainers, seine Fachkompetenz und menschliche Note, seine Philosophie. Unter diesen Aspekten und Anforderungen ist Hansi Flick für mich prädestiniert für die Aufgabe als Cheftrainer des FC Bayern und der ideale Mann für diese Position - und zwar über diese Saison 19/20 hinaus. Er ist als Trainer ein Juwel. Solche Talente müssen erkannt und gefördert werden. Der FC Bayern München besitzt nun die große Chance, über einen längeren Zeitraum einen Trainer zu haben, der eine Epoche prägen kann. Gegen
    Leverkusen haben wir 12/13 auch 1:2 zu Hause verloren und trotzdem das Triple gewonnen."

  • Jupp übrigens auch wieder vollkommen maßlos unterwegs:


    https://www.kicker.de/763990/artikel


    Jupp Heynckes: "Sehr viele Fußballfans und Anhänger des FC Bayern sind zurzeit erstaunt und verwundert, dass die Münchner nach dem Trainerwechsel einen ganz anderen Fußball spielen, einen attraktiven und teamorientierten. Für mich liegt diese Veränderung stark in der Person Hansi Flick begründet. Hansi ist es binnen kürzester Zeit gelungen, diese sehr gute Mischung in seinem Kader zu vereinen, und zwar zwischenmenschlich und fußballerisch. Dank seiner Erfahrung, vor allem aber dank seines Wesens begegnet er seinen Spielern auf Augenhöhe: Er ist ein Chef nicht aufgrund seiner Position, sondern aufgrund seiner Persönlichkeit. Diese menschliche Komponente halte ich für fundamental. Nicht nur die Körper und alle Zutaten des modernen Fußballs muss man trainieren - nein, die Köpfe und die Seele muss man erreichen. Er vermittelt jedem seiner Profis, dass er wichtig ist. Und wenn sich die Bayern-Spieler derzeit so anerkennend über ihren neuen Trainer äußern, halte ich diese Komplimente für zweifellos ehrlich. Auch Superstars verlangen nach menschlicher Wärme. Über die nötige Fachkompetenz verfügt er sowieso. Er hat das Bayern-Spiel in Nuancen verändert, seine Spielphilosophie ist zeitgemäß. Dieses seit Jahren vernehmbare Nachplappern von Ballbesitz konnte ich nie nachvollziehen, viel mehr geht es um Ballzirkulation mit dem steten Ziel, Tore zu erzielen. Im Spiel des FCB ist jetzt ein koordiniertes, geschlossenes, hohes Pressing zu erkennen, dazu Homogenität, Dynamik, Spielfreude. Darin offenbart sich die Handschrift des Trainers Flick.

    Es ist nicht leicht, Trainer bei einem Großklub wie dem FC Bayern zu sein. Und die Verantwortlichen in München verfolgen eine kluge Strategie, wenn sie die Entwicklung bis zur Winterpause beobachten wollen. Gewiss wird es auch unter Flick Niederlagen und Dellen geben. Aber es geht nicht um Momentaufnahmen, sondern um das grundsätzliche know-how eines Trainers, seine Fachkompetenz und menschliche Note, seine Philosophie. Unter diesen Aspekten und Anforderungen ist Hansi Flick für mich prädestiniert für die Aufgabe als Cheftrainer des FC Bayern und der ideale Mann für diese Position - und zwar über diese Saison 19/20 hinaus. Er ist als Trainer ein Juwel. Solche Talente müssen erkannt und gefördert werden. Der FC Bayern München besitzt nun die große Chance, über einen längeren Zeitraum einen Trainer zu haben, der eine Epoche prägen kann. Gegen
    Leverkusen haben wir 12/13 auch 1:2 zu Hause verloren und trotzdem das Triple gewonnen."

    Was des Berliners Absichten sind ist ja mehr als klar, nach dem Rauswurf der Trainerniete nochmals mehr als deutlich.

    #KovacOUT

  • Ist doch alles sehr nett, was Jupp über Flick sagt.


    Ich glaube und hoffe auch, dass er mit seiner Einschätzung richtig liegt. Definitiv tut er dies, was seinen Hinweis auf das Spieltempo anbelangt.


    Das betrifft aber leider nur drei der fünf Spiele unter Flick. Wenn er das etabliert, wäre das in der Tat eine Entwicklung. Aber aktuell reden wir doch lediglich von einer Momentaufnahme.

  • Ist doch alles sehr nett, was Jupp über Flick sagt.


    Ich glaube und hoffe auch, dass er mit seiner Einschätzung richtig liegt. Definitiv tut er dies, was seinen Hinweis auf das Spieltempo anbelangt.


    Das betrifft aber leider nur drei der fünf Spiele unter Flick. Wenn er das etabliert, wäre das in der Tat eine Entwicklung. Aber aktuell reden wir doch lediglich von einer Momentaufnahme.

    Stimmt, gegen Piräus hätte man das schon direkt erkennen müssen, dass er das nicht geschafft hat, obwohl er eine Trainingseinheit Zeit hatte, ist ne Frechheit! Und die Chancen gegen Leverkusen kamen ja auch nicht von ungefähr. Da haben wir eben die Tore nicht gemacht und hinten gepennt und dann verlierst du gegen Leverkusen halt mal. Die 5 Spiele waren jetzt aber schon deutlich positiver als alles unter Kovac in dieser Saison.

  • Stimmt, gegen Piräus hätte man das schon direkt erkennen müssen, dass er das nicht geschafft hat, obwohl er eine Trainingseinheit Zeit hatte, ist ne Frechheit! Und die Chancen gegen Leverkusen kamen ja auch nicht von ungefähr. Da haben wir eben die Tore nicht gemacht und hinten gepennt und dann verlierst du gegen Leverkusen halt mal. Die 5 Spiele waren jetzt aber schon deutlich positiver als alles unter Kovac in dieser Saison.


    Meine Güte, komm' mal runter!


    Es bricht Flick doch niemand einen Zacken aus seiner Krone, wenn man feststellt, dass das noch etwas früh ist, um von einer Entwicklung zu reden. Piräus? Geschenkt! Du sagst es doch selbst: nur eine Trainingseinheit. Leverkusen? Das war wie so häufig diese Saison: unnötige Ballverluste. Gegner allein vor Tor. Treffer. Also das Gegenteil einer Entwicklung. Ein erstes Fazit wird man zur Winterpause ziehen können, hoffe ich.

  • Da scheint ja wieder mal richtige Comedy angesagt zu sein. Vielleicht sollte ich seine Beiträge zur Stimmungsaufhellung doch ab und an mal lesen. :thumbsup:

    lol


    Noch vor ein paar Tage habe ich dir eine gewisse Fixierung auf mich vorgeworfen, weil du quasi jeden meiner Beiträge rausgepickt und dazu deinen Senf gegeben hast. Seitdem kokettierst du damit, meine Beiträge nicht zu lesen. ^^


    Typischer Fall von Überkompensation.

  • Da hat es jemand mal wieder geschafft die anderweitig vermisste Aufmerksamkeit zu bekommen. Das ist einfach nur traurig dass es in unserer Welt so viel Einsamkeit gibt.


    Und die Fixierung auf das Tempo lässt mich vermuten dass Du irgendwie dem Orden der Tempisten angehörst? Klar, Tempo ist taktisch nicht sonderlich anspruchsvoll. All die anderen Erklärungen aller die sich deutlich tiefer damit beschäftigen sind nicht immer so leicht zu verstehen geschweige denn auf dem Feld zu erkennen.

  • Da bringst du aber gehörig was durcheinander. Hohe Ballbesitzanteile haben wir ja immer, Meist auch ein Plus an Torchancen. Alu ist uns ebenfalls nicht ganz fremd. Ebenso wie die die unnötigen Ballverluste, nach denen wir hinten plötzlich ohne Hosen dastehen. So sehr ich es auch begrüße, dass all das nun endlich positiv Erwähnung findet - am Ende zählt wie immer das Ergebnis.

    Da (beim Schlusssatz) sind wir tatsächlich deutlich anderer Meinung. Das stimmt für mich auf die Saison gesehen. Denn über eine Saison lügt die Tabelle nicht (oder nur sehr selten). Aber in einem Spiel kann extremes Glück oder Pech eben schon eine ansonsten nicht kritikwürdige Leistung zu einem schlechten Ergebnis werden lassen (und umgekehrt).

    Für mich das Paradebeispiel das CL-Finale 12. DA haben wir alles richtig gemacht und hatten am Schluss einfach die Schaiße am Fuß. Da kann man niemandem einen Vorwurf machen, solche Spiele gibt es einfach.

    Und dazu zählt für mich auch das LEV Spiel. Natürlich war nicht alles perfekt - das ist es nur sehr selten - aber bei normaler Chancenverwertung geht das Spiel locker 4 oder 5 zu 2 für uns aus und Bosz kann sich bald nen neuen Job suchen.

    Man kann sich gerne über die Defensive beschweren, aber dass wir das Spiel hätten gewinnen müssen, steht für mich außer Frage und deshalb finde ich die Kritik sowohl an Flick als auch an einigen der Protagonisten überzogen.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind