14. Spieltag: Borussia Mönchengladbach - FC BAYERN 2:1

  • Ich verstehe das einfach nicht. Wir hatten das Spiel bis zum 1:0 komplett im Griff. Anstatt weiter hoch ins Pressing zu gehen, dominant zu bleiben, ziehen wir uns immer mehr zurück und überlassen Gladbach die Kontrolle. Das war doch leider eine Katastrophe mit Ansage. Und von der Trainerbank kommen auch keine Impulse. Wir müssen doch den Anspruch haben, so ein Spiel bis zum Ende dominant zu gestalten. Einfach nur enttäuschend und gute Ansätze leichtfertig weggeworfen.

    Dieser Anspruch ist nicht mehr da. Wir spielen nun auch diesen feigen Fußball wie der Rest der Liga - bis auf Leipzig. Wir können das nur nicht. Gladbach schaltet nach Rückstand sofort auf Offensive, obwohl zuvor nichts ging bei denen. Und das wird belohnt. Wir können aber nur eine Art Fußball spielen. Dennoch kommt das nicht an bei unseren letzten zwei Trainern. Lontern muss es dann sein.

    0

  • Ich weiss nicht, ob man immer gleich nach Neuzugängen quaken muss, oder einfach mal eine Spielphilosophie einführen sollte.

    Was auffällt ist doch, hinten legen wir uns die Dinger fast selbst rein (durch viel Unterbeschäftigung), vorne machen wir sie nicht wegen fehlender Konzentration oder Verantwortungsschieberei. Wenn man merkt es geht nichts bringen 20 Quer-u.Rückpässe am 16er auch nichts, denn muss man einfach mal etwas versuchen oder den Abschuss suchen und auf Abpraller hoffen.

    Die Lücken waren heute definitiv da, aber man hat oft genau die 1sek. zu lange gewartet, weil man lieber noch ein Querpass spielen wollte.

    Die 1.HZ haben wir die Fritz-Pferde beherrscht, aber machen nichts draus.

    Mit dieser Spielweise bringen auch Neue nichts

    0

  • Zwei 1:2 Pleiten hintereinander, bei denen man über einen Großteil des Spiels eigentlich besser war, sind schon schmerzhaft. Und das hat auch vielschichtige Gründe, die auch angesprochen werden dürfen.

    Angesprochen werden müssen sogar! Aber das ist mir hier dann doch zu viel Panik auf einmal. Sachlich ist anders.

    „Probleme sind wie Brüste. Wenn du sie anfasst, machen sie am meisten Spaß!“

  • Aktionismus bringt uns nun gar nichts. Weder hirnlos Spieler verkaufen und kaufen, auch wenn das für viele simple Geister oft die Pauschallösung ist, noch unüberlegt Entscheidungen auf der Trainer-Position treffen. Das waren nun die beiden Gegner, gegen die wir in den letzten 10 Jahren am meisten Probleme hatten und in beiden Spielen hätten wir gewinnen müssen. Es läuft schon vieles in die richtige Richtung, aber gegen diese Gegner fehlt es offenbar einfach immer noch.


    Flick hat keine nennenswerte Cheftrainer-Erfahrung und vielleicht ist sein Repertoire zu begrenzt, um dauerhaft als Chef wirken zu können. Aber man muss nun einfach schauen, dass wir uns ab Sommer vernünftig aufstellen und das in den nächsten Wochen bzw Monaten schon in die Wege leiten. Dadurch, dass wir mit Kovac in die Saison gestartet sind, waren die Vorzeichen so sowieso schon ziemlich bescheiden. Das läuft nun alles unter Schadensbegrenzung und wir müssen schauen, dass wir möglichst viel rausholen können. Wichtig ist, dass wir den Sommer 2020 mit Weitsicht und Struktur vorbereiten. Immerhin haben wir nun erstmal zwei traditionell unangenehme Spiele weniger vor der Brust, um uns weiter einzugrooven. Mal schauen, wie gut wir dann aus der Winterpause kommen, dann hat Flick ein Trainingslager gemacht. Danach muss man dann auch wieder erwarten dürfen, solche Spiele wie heute nicht so aus der Hand zu geben. Auch wenn wir sowas immer mal drin hatten, gerade das Problem mit der Chancenverwertung sind ja bekannt.

  • Neuer bemängelt auch, dass wir zu abwartend gespielt haben. Das Ergebnis über die Zeit bringen, bringt nichts.

    Recht hat er.

    Das Gelaber hören wir doch schon seit Monaten👆 Warum macht man dann immer wieder die gleichen Fehler und hört auf Fußball zu spielen.

  • Neumodisch: In-game-coaching! Seit Guardiola nicht mehr gesehen beim FCB. Frustrierend, wenn schlechtere Mannschaften mit einem fähigen Trainer ihre Nachteile so wettmachen, ohne dass auf unserer Seite reagiert werden kann.

    0

  • Er saß aber auf der Bank, also hätte er ihn für ein paar Minuten bringen können. Flick wäre wohl mit dem Punkt zufrieden gewesen.

    Außerdem hätte er ja dann Coutinho bringen können. Aber nicht offensiv zu wechseln untermauert nur die abwartende Spielweise ab der 55. Min.

  • Ich möchte nicht zu sehr an Flick herumkritisieren, nachdem er ja einen wirklich positiven Start als Interimstrainer hatte. Aber an diesem heutigen Test ist er krachend gescheitert. Abgesehen von der Aufstellung (die ich außerordentlich begrüßt hatte) war seine heutige Leistung inklusive Wechsel und Zurückziehen ganz ganz schwach.


    Ich hoffe nur, dass er daraus nicht die falschen Schlüsse für zukünftige Aufgaben zieht.

    Die erste Hälfte heute war richtig gut, aber nach dem Ausgleich war das viel zu wenig und ein Rückfall in zu (passive) Zeiten. Und leider auch ohne Impulse von der Bank.

    0

  • Ich meine, dass wir für uns klären müssen, warum wir nach der 1:0-Führung auf das veränderte Gladbacher Spiel keinerlei Antworten gefunden haben. Es kann nicht sein, dass bei uns ständig alles im Vorbeigehen eingerissen wird, wenn der Gegner umstellt. Nach der Führung ging bei uns nichts mehr, das war - obwohl wir diesen Vorteil haben - ein völlig anderes Spiel.


    Wir machen immer, immer, immer wieder die gleichen Fehler. Das kann einfach nicht sein. Das ist so abnervend, unglaublich.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Das alles ist das Ergebnis eines zu langen Festhaltens an Kovac, einer verfehlten Transferpolitik und eines überforderten Interimstrainers. Vielen Dank an alle Beteiligten!

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Das Aufholen wird viel nichts nützen, wenn die, die vorne stehen auch gewinnen.;)

    Wir müssen erstmal unsere eigenen PS wieder so auf den Platz bringen, dass wir gewinnen. Dann kann man irgendwann anfangen, auf die anderen vor uns zu schauen und was evtl. noch geht.

  • Kovac war einfach schrecklich, hat enorm geschadet, Transfers waren bis auf Davies alle Schrott. Mein Lieblingstransfer nach Perisic ist natürlich Coutinho. Begnadeter Fussballer, bisher noch nicht mit so grossen Leistungen. Die kann er im Grunde gar nicht mehr bringen, er hat ja nur noch ein paar Spiele, spielt nie. ( was ja nicht seine Schuld ist)


    Ich beginne langsam aber auch die Mannschaft nicht mehr zu unterstützen, bis auf Neuer, Lewa, Kimmich, Alaba und Gnabry können eigentlich alle gehen!

    Neustart, bitte noch Brazzo raus!

  • Wenn Leverkusen gewinnt stehen wir auf Platz 7

    Wer so spielt, landet da. Wenn man im Rückstand liegt, kann man in der Schlussphase Harakiri spielen, aber dieses schülerhafte Drängen auf den Sieg, um dann noch durch einen Konter Sekunden vor Schluss eine Niederlage zu kassieren und so aus 4 Punkten Rückstand 7 zu machen, ist großes Kino und zeigt eben, dass der Mannschaft die Reife fehlt.

    0