22. Spieltag: 1. FC Köln - FC BAYERN 1:4

  • Ich glaube daher nicht das es unbedingt an Flick liegt, viel mehr sind wir nicht mehr in der Lage uns Erholungsphasen mit sicheren Ballstafetten zu gönnen.

    Dann ist es aber auch an ihm, sich zu überlegen wie man das ändern kann, das ist nun mal sein Job. Obwohl ich ihm da durchaus anrechne, dass er weder für den Kader noch für das schlechte Passspiel etwas kann, weil das andere vor ihm verbockt haben. Aber mir kann keiner erzählen, dass es nicht möglich sein soll mit dieser Mannschaft über 90 Minuten halbwegs kontrollierten Fussball zu spielen.

    Wenn die aktuelle Spielweise zu anstrengend ist, muss er das halt etwas zurückfahren, denn es hilft ja nix wenn das nur eine Halbzeit lang funktioniert.

    0

  • sieht man sich heute die Aufstellung an, kommen Gnabry und Coman mehr oder weniger frisch aus einer Verletzung.

    Hernandez war ebenfalls 3 Monate außer Gefecht, wodurch ihm das Gefühl für die Situation fehlt.

    Tolliso ist ebenfalls nicht in Form. Wenn du, wie heute 4 Spieler hast, die entweder nicht über 90 Minuten Tempo gehen können bzw denen Stellungsfehler unterlaufen, hast du es in der Bundesliga gegen jeden Gegner schwer. Wenn du dann noch 3-0 zur Halbzeit führst, alles im Griff hast und die übrigen 6 Feldspieler einen Gang zurückschalten, kommt eine solche 2. Halbzeit dabei raus


    gegen Hoffenheim kam der Einbruch nach dem 4-1, wo kräftig durchgewechselt wurde

    Leipzig hat es in der 2. Halbzeit deutlich besser gemacht, als in der ersten Halbzeit. Sie hatten 2 Topchancen, haben uns aber nicht an die wand gespielt. Dennoch konnte man auch hier feststellen, dass wir von der Bank aus niemanden bringen konnten, der dem Spiel neue Impulse gibt.


    die Diskussion geht aber für meinen Geschmack schon wieder viel zu stark in Richtung Trainer. Man darf daneben auch nicht vergessen, dass Flick jetzt seit 4 Monaten Cheftrainer ist.

  • Thomas üller bringt es auf den Punkt:

    kicker: Ist es menschlich, dass die Mannschaft nach einer 3:0-Führung zurückschaltet?

    Müller: Es ist menschlich, wir machen es uns zu gemütlich, weil wir uns einfach zu sicher fühlen. Und wenn wir schließlich 4:1 gewinnen, stützt es diese Einstellung.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Genau, das Leben ist kein Konjunktiv.

    Geiler Sieg. 3 Punkte

    Und das andauernd. Man sind wir schlecht!

    Gegen den Tabellen - 2. Nur 0:0.

    Überprüft mal eure Arbeitseinstellung und das Ergebnis!

    Ui, das war zuviel...

    Ach ja, für alle anderen Tena-Man...


    Irgendwas muss Thomas sagen...

  • Hernandez fuehlt sich auf der linken Abwehrseite wohl. Aufgrund von Davies und Alaba's Leistungen ist dort aber womoeglich kein S11 Platz mehr fuer ihn. Schaetze HF wird ihn in der Woche und gegen Paderborn das Duett mit Alaba ueben lassen.

    Wenn er ein 80 Mio Mann ist, muesste er mit genuegend Training auch auf der rechten IV zurecht kommen.

  • Da ich gestern im Stadion einen Sitzplatz hatte, konnte ich mich mal richtig auf das Spiel selbst und alles was auf dem Platz so passiert, was man im TV nicht sieht, konzentrieren :D

    Müller hat mich gestern echt beeindruckt, er hat vorne ständig das Pressing organisiert und zumindest in der ersten Halbzeit hat das hervorragend geklappt Horn bzw. die Kölner Abwehrspieler hatten ständig Druck und haben einen Ball nach dem anderen blind nach vorne gebolzt. Fast jeder dieser Bälle wurde von Thiago oder Kimmich abgefangen , wenn doch mal einer durch Mittelfeld gekommen ist haben Alaba, Boateng oder auch mal Neuer das locker entschärft.

    Thiago ist einfach der Dreh- und Angelpunkt unseres Spiels, der organisiert einfach alles, guckt ständig rechts und links über seine Schultern bevor er den Ball bekommt und weiß deshalb auch unter Druck immer genau was er machen muss, da wird kein Ball blind irgendwohin gespielt, einfach Wahnsinn. Der dirigiert wirklich ständig seine Mitspieler und ist irgendwie auch immer anspielbar. Als Tolisso für Kimmich reingekommen ist wurde es deutlich schwieriger für uns. Als Coco sich direkt mit dem ersten Ballkontakt einen üblen Ballverlust geleistet hat, habe ich schon befürchtet, dass der einen rabenschwarzen Tag erwischt. Der scheint im Kopf wirklich total blockiert zu sein, sowohl Zweikampfführung als auch Aktionen mit dem Ball fast alle total unglücklich. Das zusammen mit dem extrem wackligen Hernandez führt dann zu so einer zweiten Halbzeit, wenn allgemein zwei Gänge zurückgeschaltet werden. Die Kölner haben das auch direkt kapiert uns unsere Schwachstellen bespielt.

    Positiv ist mir Goretzka noch aufgefallen, der war direkt voll im Spiel drin und hat noch mal Dampf reingebracht, auch wenn er nur ein paar Minuten auf dem Platz war.

  • Hallo,


    ich glaube, gestern war es völlig egal wer in der 2. Halbzeit eingewechselt worden wäre. Es war wieder ein derartiger Bruch in unserem Spiel, der offensichtlich nicht abstellbar ist. Lucas Hernandez, Corentin Tolisso und Leon Goretzka konnten leider keine positiven Impulse setzen und zumindest etwas zur Spielberuhigung beitragen. Dass diejenigen, die nur in der schwachen Halbzeit gespielt haben, es noch schwerer haben in der Bewertung ihrer Leistung liegt ja auf der Hand. Aber auch Benjamin Pavard, David Alaba und Alphonso Davies zeigten in Halbzeit 2 Schwächen, die man in der ersten Halbzeit nicht sah. Teilweise natürlich auch bedingt durch fehlende Unterstützung aus dem Mittelfeld.

    Wenn wir es nicht schaffen, diesen Schlafwagenmodus abzustellen oder zumindest zu verschieben bis das Spiel wirklich entschieden ist, werden wir mit Sicherheit noch mal bestraft.

    Köln hat es unter Markus Gisdol geschafft, generell defensiv wesentlich stabiler zu stehen. Das haben wir in Halbzeit 1 auf eindrucksvollste Art und Weise auseinandergenommen. Eine etwas seriösere Chancenverwertung und wir hätten ein Ergebnis auf Rekordniveau zur Pause bestaunen können. Und defensiv haben wir alles was Köln versucht hat, im Keim erstickt. Das war richtig stark! Das man auf diese Art und Weise nicht eine ganze Saison lang über 90 Minuten agieren kann ist schon klar. Aber es gibt so viel Raum zwischen dem Niveau der 1. und 2. Halbzeit, dass es da Lösungsmöglichkeiten geben muss.

    Anstatt das Spiel nun in Halbzeit 2 mit sicheren Passstafetten zu beruhigen, sinkt Passgenauigkeit, Laufbereitschaft, Körpersprache und Ballsicherheit dermaßen ab, dass wir einen offensiv eher harmlosen Gegner zu Torchancen im Minutentakt einladen. So stark Joshua Kimmich und Thiago in den ersten 45 Minuten auch unser Spiel aus der Zentrale heraus prägten, so enttäuschten sie in Halbzeit 2. Gerade die beiden haben die technischen Möglichkeiten, Ballsicherheit und Passgenauigkeit um entgegen zu steuern. Da kommt dann aber auch leider gar nichts mehr. Das unsere Abwehr blöd aussieht, wenn ständig 1:1 Situationen entstehen, der Gegner gar in Überzahl mit Tempo ankommt liegt nicht am plötzlich übermächtigen Gegner, sondern an der fehlenden Unterstützung durch den Rest der Mannschaft. Kollektiv. Thoma Müller nennt es "zu sicher fühlen", "zu gemütlich machen". Ich nenne es Dummheit. Denn es wäre im Endeffekt gemütlicher, dem Gegner mit 10 starken Minuten nach der Pause zu zeigen: Das wird heute nichts mehr.

    Die schöne Einzelaktion von Serge Gnabry zum 4:0 hat uns möglicherweise gestern vor einer Sensation bewahrt.


    Ralf

  • ich glaube, gestern war es völlig egal wer in der 2. Halbzeit eingewechselt worden wäre. Es war wieder ein derartiger Bruch in unserem Spiel, der offensichtlich nicht abstellbar ist. Lucas Hernandez, Corentin Tolisso und Leon Goretzka konnten leider keine positiven Impulse setzen und zumindest etwas zur Spielberuhigung beitragen.

    Naja, Tolisso war für mich ein absoluter Totalausfall, und ich bin mir sicher, mit einem Martinez an seiner Stelle hätten wir nicht so geschwommen.

    Ich sehe da hauptsächlich die Mannschaft in der Pflicht, denn niemand wird wohl sagen, dass sie ab Minute 61 ein paar Gänge zurückschalten sollen, teils sogar dann, wenn das Spiel noch torlos ist.

  • Naja, Tolisso war für mich ein absoluter Totalausfall, und ich bin mir sicher, mit einem Martinez an seiner Stelle hätten wir nicht so geschwommen.

    Ich sehe da hauptsächlich die Mannschaft in der Pflicht, denn niemand wird wohl sagen, dass sie ab Minute 61 ein paar Gänge zurückschalten sollen, teils sogar dann, wenn das Spiel noch torlos ist.

    die Mannschaft ist sicher zum Teil in der Pflicht, für mich trägt die Hauptaufgabe aber der Trainer. Er kann es nicht nach jedem Spiel ansprechen und dennoch passiert es im nächsten Spiel wieder, da muss er als Trainer eine Lösung finden oder wenn er es sieht von außen einwirken, aber da passiert leider nichts...Hansi mag menschlich, sozial total top sein und ich bin auch dankbar, dass er sofort nach kovac übernommen hat und Ruhe reingebracht hat, aber als Cheftrainer halte ich ihn für etwas überfordert und das ist sicher nicht abwertend gemeint..

    0

  • Hallo,

    Naja, Tolisso war für mich ein absoluter Totalausfall, und ich bin mir sicher, mit einem Martinez an seiner Stelle hätten wir nicht so geschwommen.

    Natürlich war Corentin Tolisso schlecht. Er wurde zur 60 Minute eingewechselt. Die 15 Minuten davor waren aber keineswegs besser. Das Schwimmen fing doch mit Anpfiff der 2. Halbzeit an.

    In der gesamten 2. Halbzeit war doch positiv nur Manuel Neuer und Serge Gnabry für seine schöne Einzelaktion beim Tor zu erwähnen.


    Ralf

  • Er kann es nicht nach jedem Spiel ansprechen und dennoch passiert es im nächsten Spiel wieder, da muss er als Trainer eine Lösung finden oder wenn er es sieht von außen einwirken, aber da passiert leider nichts...

    Und was genau stellst du dir da vor? Er hat doch Tolisso gebracht, und hinterher gar Goretzka für Coman, gebracht hat es bzgl. Stabilität nichts.

  • Und was genau stellst du dir da vor? Er hat doch Tolisso gebracht, und hinterher gar Goretzka für Coman, gebracht hat es bzgl. Stabilität nichts.

    ich weiß nicht wie seine HZ Ansprache ist, dass dies nun nicht nur einmal passiert...für mich haben die Auswechselungen wenig damit zu tun...

    0

  • Die Spielkontrolle hatte man aber vor allem weil man sich den Ball immer sofort wieder geholt hat. Aktuell gehen wir dann nicht mehr fokussiert ins Pressing und es entstehen zu große lücken zwischen den Mannschaftsteilen. Dazu kommt noch das wir überhaupt keine Ruhe mehr im Spiel haben wenn sich der Gegner dann mehr traut. Wir lassen die nicht laufen, sondern verlieren dann halt einfach ständig den Ball.


    Das sind einfach mehrere dinge die da aus dem Ruder laufen. Gegen Chelsea wird der test, wenn da das selbe passiert dann wirds übel.

    Ja, da hast du recht. Mannschaften die den Ball erobern und auch behaupten können, dann schnell den Ball verlagern und dann ganz gemütlich die erste Reihe überspielen und schon laufen gefährliche Tempo Gegenstöße. Ein Trainer wie klopp erkennt so etwas ziemlich schnell. Also nicht der Gegner wird besser oder traut sich mehr, er muss einfach den Schlüssel haben und dann ist das Bayern Pressing aus den Angeln gehoben. So etwas spricht sich schnell rum dann wissen das alle Trainer. Einfach auszurechnen weil wir aktuell über 90min den gleichen Stiefel spielen. Schade Hansi, haben doch alle behauptet sie wären ein Taktik Fuchs, aber wie es aussieht wohl eher das Gegenteil. Aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen!!!

  • die zweiten dagegen nicht

    In anderthalb Jahren davor liessen sich die guten Halbzeiten an 2-3 Fingern abzählen. Ich denke, man ist auf dem richtigen Weg, muss die richtigen Schlüsse aus Fehlern ziehen, aber auch aus den guten Sachen, wie der ersten Hälfte.

    Ich kann alles! Ich kann aber auch alles nicht! - Thomas Müller

  • Dass man bei 3:0 nicht mehr so spielt wie in Halbzeit 1 ist doch völlig normal und das würde der Tank auch gar nicht hergeben. Allerdings gab es durchaus schon Zeiten, wo man bei guter Führung dann einfach Ball und Gegner laufen lies ohne dabei permanent nach vorne zu pressen. Aber wir geben leider momentan die Spielkontrolle ab und das darf einfach nicht sein. Da sehe ich Flick schon in der Verantwortung.

    „Probleme sind wie Brüste. Wenn du sie anfasst, machen sie am meisten Spaß!“

  • Das ist m.E. alles eine Kettenreaktion.


    Dass der Aufwand bei Führung kleiner wird, ist ja ganz in Ordnung, richtige Probleme bereitet es aber erst dann, wenn es "Fremdkörper" im Spiel gibt und sich andere wie Pavard anstecken lassen. Dann ist Thiago mehr damit beschäftigt, Fehler auszugleichen als das Spiel zu machen und das Pressing, dass ja viele gegnerische Angriffe ins Leere laufen lässt verpufft, weil man nicht durchdeckt und es löchrig wird.

    0

  • Wenn man 3:0 führt, kann man das Spiel kontrollieren. Das war auch immer eine Stärke des FC Bayern. Bei 2:0 konntest du im Grunde den Fernseher abstellen, weil du wusstest: Hier passiert nichts mehr. Wenn es da nochmal eng wurde, waren das Ausnahmen. Wir haben Ball und Gegner kontrolliert, das Spiel im besten Sinn verwaltet und nach Hause gebracht. Ob nun immer mit 3:0, 4:0 oder 3:1, sei mal dahingestellt. Aber eng wurde es fast nie mehr. Heute hat der Gegner selbst bei einem 0:3-Rückstand zur Pause noch Hoffnung und gibt sich nicht mal bei 1:4 nach 70 Minuten auf. Weil natürlich auch der Gegner spürt, dass wir schlagbar sind, dass man uns weh tun kann, selbst, wenn das Ergebnis klar ist. So zieht es sich seit längerer Zeit schon durch, die Spiele gegen Mainz, Hoffenheim oder Köln sind da nur einige Beispiele.


    Das ist nicht Bayern München und das kann nicht Bayern München sein. Wenn verwalten, dann richtig und nicht mit Glück und einem starken Torwart, ohne den es gestern locker noch 3:3 oder 4:4 hätte ausgehen können. So haben wir nie verwaltet. Wer das glaubt, redet sich unsere gegenwärtigen Leistungen in fast allen zweiten Halbzeiten schön.


    Ich bin Befürworter des Kraftsparens, gerade in der entscheidenden Phase einer Saison. Aber auch das muss eben professionell getan werden und nicht so, wie wir es derzeit spielen. Das geht dann nämlich mal nach hinten los - und dann kann es die Meisterschaft kosten.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!