Mo. 24.02. 19.00 Uhr Chemnitzer FC - FC Bayern Amateure

  • Mit "schwache Schiedsrichterentscheidung" hat es S. Hoeneß noch moderat formuliert.

    Was soll er sonst denn sagen?


    Die Schiedsrichterin muss die entsprechende Bewertung kriegen und Sie und ihr ganzes Team, der Linienrichter war nämlich auch extrem schwach müssen einfach für Wochen aus dem Verkehr gezogen werden, was anderes hilft nichts, aber hilft uns natürlich auch nicht.

    0

  • Was würde eigentlich passieren, wenn ein Trainer oder sonst wie Verantwortlicher des verpfiffenen Vereins die volle Wahrheit sagen, soll heißen, kein Blatt vor den Mund nehmen und Tacheles reden würde? Wären Konsequenzen seitens DFB/DFL zu erwarten ?

    Im Grunde genommen ist es mir völlig wurscht, wer hinter uns zweiter wird.

  • Das war von Schiriseite aus schon fast ein Skandalspiel. Aufgrund der Leistung hatte ich nie das Gefühl, dass da wirklich noch was gehen könnte, auch wenn wir noch das Beste draus gemacht haben. Die Rote für Otschi war ein Skandal. Bin da auch keiner, der sowas direkt brüllt, aber heute wurden wir definitiv verpfiffen. Ganz, ganz schwache Schirileistung.

  • Hab mir die Szenen auch angesehen, weil es zum Thema auf unserer Bayern-Reddit-Seite gemacht wurde, unfassbar, was da zusammengepfiffen wurde, das grenzt schon sehr nah an einem Skandal.

  • Wahnsinn. Beim zweiten Tweet sieht man eindeutig den Tritt.


    Und Otschi kann gar froh sein, dass das Knie keinen Schaden genommen hat. Wie läuft denn der Chemnitzer I.diot in ihn hinein? Vielmehr ist das mindestens gelb für ihn. Und Otschi befreit sich einfach nur und sieht Rot.


    Das ist ein Skandal.

  • Wahnsinn, einfach nur total daneben. Ich weiß gar nicht, über welche Entscheidung ich mich mehr aufregen kann. Die angebliche Tätlichkeit von Wriedt war nix. Und wenn das Foul an Früchtl keine rote Karte ist, dann können wir das auch gleich komplett sein lassen.


    Ich bin wirklich keiner, der Schiedsrichterleistungen zu schnell kritisiert. Fehler passieren, auch in wichtigen Situationen. Aber hier ist die Grenze, bis zu der man "unglückliche" Entscheidungen tolerieren kann, massiv überschritten. Und das "Schöne": Es wird nichts passieren. Wriedt wird gesperrt werden (zwar nur ein Spiel, aber immerhin), und das Foul an Früchtl kann nicht mehr nachträglich sanktioniert werden. Die Punkte sind ohnehin weg. Da ist es mir fast schon wurscht, ob die Schiedsrichterin Konsequenzen befürchten muss, auch wenn diese Dame eigentlich für längere Zeit keine Spiele im Profifußball mehr leiten dürfte.

    0

  • Vor allen Dingen macht der Chemnitzer ja auch keinerlei Anstalten, mal von Wriedts Bein runterzukommen, und schaut stattdessen gemächlich dem Ball hinterher, was sollte Wriedt da groß anders machen, als sich da etwas energischer zu befreien, denn mehr war es nicht.

  • Der Chemnitzer hat nach dem Spiel gesagt, dass das keine Rote war...

    Fair Play wäre ja mal gewesen, wenn der Typ das IM SPIEL zum Schiri gesagt hätte, und nicht im Interview nach dem Spiel^^

  • Erste Szene: gelb für den Chemnitzer der Otschi da zuerst foult und dann nicht loslässt, gelb für denjenigen der auf ihn losgeht, Spucken bzw. Kopfnuss andeutet und ihn wegschubst. Natürlich nichts für Wriedt. Weiß nicht für was er belangt wurde.

    Zweite Szene: Glasklare Tätlichkeit das nur Rot zur Folge haben kann.

    Diese Dame sollte so schnell kein Spiel mehr pfeifen dürfen. Würde mich nicht wundern wenn man den Namen demnächst in anderem Zusammenhang noch lesen wird.


    Unvorstellbar was los wäre wenn das für uns gepfiffen würde. So bleibt es wenn überhaupt eine Randbemerkung.

  • Was sieht die Dame denn da bei der Roten gegen Wriedt? Das ist ja wirklich aus keine, Winkel als Tritt zu interpretieren. Bei der Szene mit Früchtl schwalbt der Täter dann ja sogar noch selbst.

    Das ist eine Profiliga, die der DFB da von absoluten Amateuren pfeifen lässt. Eine Stellungnahme zu den Entscheidungen wäre schon mal interessant.

  • Eine Stellungnahme zu den Entscheidungen wäre schon mal interessant.

    Wird es nicht geben.


    Tatsachenentscheidung, blablabla und zack ist das ganze im Sande verlaufen.


    Glück für die Schiedsrichterin, dass es "nur" dritte Liga war und wir benachteiligt wurden.



    Man stelle sich vor, wir spielen gegen Dortmund, der Heiland fliegt wie Otschi für nichts und wieder nichts vom Platz und Lewandowski kommt mit so einem Tritt gegen Bürki ohne rot davon.



    Da würden wir noch in 10 Jahren von der Presse immer und immer wieder von dem Spiel lesen...

    0

  • Schon krass, zwei solche Szenen in einem Spiel zu haben. Der Chemnitzer schmeißt sich da rein, dass Otschi noch froh sein kann, dass er keinen Totalschaden im Knie davon trägt. Der macht da gar nichts und sieht rot. Fairplay ist das nicht, wenn der andere Depp sich nach dem Spiel hinstellt und sagt, dass das kein Rot war. Und Früchtl wird abseits des Balles brutal weggetreten. Mehr rot geht nicht. Die Leistung ist echt ein Skandal.

  • Tja, um für nachweislich nichts nachträglich nicht gesperrt zu werden muss man den eigenen Präsidenten als Chefe der DFL installieren. Dann funktioniert auch sowas.

  • Verein hätte der Mindeststrafe ja nicht zustimmen müssen. Wahrscheinlich hätten die dann aber erst in 2 Wochen eine Verhandlung angesetzt;)


    Unfaire Bestrafung für Wriedt aber ich kann verstehen, dass der Verein da jetzt kein Fass aufmachen will.

  • Wobei es nichtsdestotrotz schon ziemlich scheiße für uns ist, auch wenn es nur ein Spiel ist. Aber Wriedt ist der Lewandowski der Amas. Das tut schon weh. Und am Ende könnte es schon so knapp werden, dass 1-2 Wriedt-Tore über Klassehalten bzw. Abstieg entscheiden.


    Trotzdem: Jetzt erst recht nach diesem Beschiss.