24. Spieltag: Hoffenheim - FC BAYERN 0:6

  • Wahrscheinlich ging vielen nur der Kackstift dass das Spiel abgebrochen wird und dass der DFB es für Hoffenheim wertet.

    Richtig. Jetzt hast du es verstanden. Den meisten geht es doch tatsächlich nur um Fußball und dem FCB.


    Glückwunsch zu dieser Erkenntnis. Hat ziemlich lange gedauert.

  • Was waren denn die Reaktionen im Social Media?

    Hoffentlich kein Spielabbruch...

    Was bedeuten würde, dass man verloren hätte.

    Erst danach ging es um das Transparent und die Detsisl...

    Weil es im Sport nun mal auch um das Sportliche geht? Stell dir vor, so ein Spiel wird am grünen Tisch gegen uns entschieden und die Punkte entscheiden am Ende über die Meisterschaft. Klar überwiegt allen voran diese Angst. Und dennoch kann man davon ausgehen, dass auch bei einem 3:0 der Aufschrei der eigenen Fans genauso groß gewesen wäre. Du kannst es doch nicht mit dem Spielstand relativieren.

  • Was waren denn die Reaktionen im Social Media?

    Hoffentlich kein Spielabbruch...

    Was bedeuten würde, dass man verloren hätte.

    Erst danach ging es um das Transparent und die Detsisl...

    Ich weiß nicht unbedingt, was daran verwerflich sein soll, sich auch darüber Gedanken zu machen, dass wir das Spiel gestern dann verloren hätten. Das ist nicht das Wichtigste, klar, aber es spielt doch selbstverständlich auch eine Rolle. Das ist doch auch Teil des Problems: Die an den Beleidigungen beteiligter Fans schaden dem Verein und den Spielern, die gestern ein tolles Fußballspiel gemacht haben.


    Ich sage ganz offen, dass ich auch deshalb keinen Spielabbruch wollte - gleichwohl ist das nicht so entscheidend wie der Schutz von (in dieser Frage) Dietmar Hopp und der Diskussion, die jetzt daraus folgen muss.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • brenninger1 : was ist das denn für ein Diskussionsansatz? Es gab also keine Banner der Südkurve gegen Qatar? Ist das dein Ernst? Natürlich gab es die. Und das Thema wurde auf mehreren JHVn direkt angesprochen. Hat es dich nicht erreicht oder blendest du das absichtlich aus?

    In der Neuer-Thematik geht es nicht um Schmähungen der Schalker oder der Südkurve. Damit ist er selbst immer top umgegangen. Aber es gab bei seinem Wechsel massive Drohungen, unter anderem wurde eine Neuer-Puppe an einer Autobahnbrücke "erhängt".

    Wo ist da die Verhältnismäßigkeit, wenn jetzt die Spruchbänder der Kurven (! denn es waren ja gleich mehrere) als ultimativer Punkt genommen werden, dass etwas passieren muss?

    Ich reagiere damit auf die Zielsetzung des Protests, und wenn dieselben Leute die Banner gegen Quatar ausgerollt haben, die gestern die Banner gegen Hopp hochgehalten haben, dann fehlt DENEN eben die Verhältnismäßigkeit. Weil das Ziel des Protests einfach nicht zu vergleichen ist.


    Und bei Punkt zwei bin ich total bei Dir. Dass die Schalker da auch total überzogen haben wird niemand dementieren. Allerdings habe ich die "Koan Neuer" Bewegung der Kurve nie verstanden. Das ist für mich eine Fußballromantik der allerblödesten Sorte. Und als Fan seit über 5 jahrzehnten habe ich kein Problem das zu sagen. Da bin ich zu sehr Realist und gehts mir zu sehr um den Fußball an sich. Beleidigungen und Ausgrenzungen gegen einzelne Personen im Stadion finde ich immer daneben, ob gegen Freund oder Feind. Da hörts für mich auf!

  • eternal :

    Das “like“ hast du von mir für die sachliche und gute Argumentation bekommen.

    Inhaltlich habe ich noch eine Anmerkung:

    2015 hat Hopp das 50+1 “umgangen“, ja korrekt.

    Warum eigentlich?

    Weil die alte Vereinsführung/Verantwortlichen das Geld sinnlos und ohne Nachhaltigkeit zum Fenster rauswarfen.

    Bitte schau dir mal die z.B. Transferbilanzen seit dieser Zeit an.

    Auch sind die eigenen Jugendspieler wieder mehr gefördert worden.

    Dem ist dann nix mehr hinzuzufügen.

    Der Mann ist einfach mit keinem anderen Oligarchen, Scheich oder anderem Mäzen zu vergleichen.

  • Sorry, billigste Polemik.

    Nein, da gibt es Verflechtungen und ich bin überzeugt, dass man diese Reaktion nun auch aus persönlicher Freundschaft so hochgefahren hat.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Ich reagiere damit auf die Zielsetzung des Protests, und wenn dieselben Leute die Banner gegen Quatar ausgerollt haben, die gestern die Banner gegen Hopp hochgehalten haben, dann fehlt DENEN eben die Verhältnismäßigkeit. Weil das Ziel des Protests einfach nicht zu vergleichen ist.


    Und bei Punkt zwei bin ich total bei Dir. Dass die Schalker da auch total überzogen haben wird niemand dementieren. Allerdings habe ich die "Koan Neuer" Bewegung der Kurve nie verstanden. Das ist für mich eine Fußballromantik der allerblödesten Sorte. Da bin ich zu sehr Realist und gehts mir zu sehr um den Fußball an sich. Beleidigungen und Ausgrenzungen gegen einzelne Personen im Stadion finde ich immer daneben, ob gegen Freund oder Feind. Da hörts für mich auf!

    Aber genau das ist doch das Entscheidende dabei: Bei Quatar ging es ja nicht nur um den dahinterliegenden Kommerz, sondern auch um den Staat Quatar mit seinen Machenschaften im Verhältnis zu unserer Vereinsgeschichte. Heißt: Hier ging es explizit um Quatar. Bei Hopp gestern war dieser nur der Trigger, also der Mittel zum Zweck. Es ging dabei nämlich um was anderes. Dumm darin, und das wurde mehrfach geschrieben, ist einfach die Art und Weise. Ich habe nichts gegen Proteste, aber bitte dann auf eine intelligente Art und Weise, wie bereits mehrfach von unserer Kurve gesehen. Man kann ja derbe Ausdrücke verwenden, diese aber trotzdem gekonnt ironisch und stilvoll einsetzen.


    Was mich an der ganzen Sache stört, und da mag ich evtl. etwas zu idealistisch an die Sache ran gehen, ist der Zeitpunkt des Reagierens durch die Verbände. Hier schweife ich auch gewollt ab, um zu zeigen, woran es mir es. Dauernd ist die Rede, dass gestern der Höhepunkt erreicht wurde. Ist er das? Wirklich? Ich finde nicht. Ein Mann wurde als Sohn einer leichten Frau bezeichnet. Ich finde sowas auch unterste Schublade, aber Höhepunkt? Wir alle - vor allem die Verbände (!) - tun gut daran, hier jetzt nicht an Glaubwürdigkeit zu verlieren. Es gab, auch in der jüngeren Vergangenheit, häufig die Chance, endlich durchzugreifen. Aber da wurde es totgeschwiegen oder eben lapidar abgetan. Und ja, ich finde es schlimmer, wenn eine Person aufgrund ihres Aussehens rassistisch beleidigt wird, als wenn ein achtzigjähriger Milliardär, der sowas eigentlich locker weggrinsen könnte, als - na ihr wisst schon - bezeichnet wird. Ein Spieler stand weinend auf dem Platz. Reaktion der Verbände: Die Zuschauer sollen den Rufern doch bitte sagen, dass sie Fußball schauen wollen. Wo war da die Spielunterbechung? Die Drohung mit Spielabbruch? Die Solidarisierung der Verantwortlichen und Spieler auf dem Platz? DA WAR EINFACH NICHTS! Nicht mal eine verschissene Stadiondurchsage war es wert. DAS finde ich beschämend und zeigt einfach - mal wieder - wessen Interessen hier mehr gewahrt werden. Jetzt muss ich auch mal etwas polemisch werden, aber ich bin mir sicher, wäre es gestern nicht ein Premium-Sponsor des DFB gewesen, die Aufregung wäre gegen Null gegangen. Gleiches gilt auch für KHR, der hier in erster Linie seinen Freund schützen wollte, was auch klar aus seinen Interviews heraus geht.


    Positiv an der Vorkommnissen ist allerdings, dass die Messlatte jetzt verdammt hoch gelegt wurde. Klar, das war nicht die Absicht des eigentlichen Auslösers, aber wenn es dazu führt, dass ab jetzt konsequent gegen Rassismus / Sexismus / Hass in Stadien vorgegangen wird, würde ich das sogar zähneknirschend als ungewolltes "Opfern fürs Team" hinnehmen. Bleibt das, macht man sich lächerlich und unglaubwürdig und zeigt, worum es ging. Ich bin sehr gespannt.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Was mich an der ganzen Sache stört, und da mag ich evtl. etwas zu idealistisch an die Sache ran gehen, ist der Zeitpunkt des Reagierens durch die Verbände. Hier schweife ich auch gewollt ab, um zu zeigen, woran es mir es. Dauernd ist die Rede, dass gestern der Höhepunkt erreicht wurde. Ist er das? Wirklich? Ich finde nicht. Ein Mann wurde als Sohn einer leichten Frau bezeichnet. Ich finde sowas auch unterste Schublade, aber Höhepunkt? Wir alle - vor allem die Verbände (!) - tun gut daran, hier jetzt nicht an Glaubwürdigkeit zu verlieren. Es gab, auch in der jüngeren Vergangenheit, häufig die Chance, endlich durchzugreifen. Aber da wurde es totgeschwiegen oder eben lapidar abgetan. Und ja, ich finde es schlimmer, wenn eine Person aufgrund ihres Aussehens rassistisch beleidigt wird, als wenn ein achtzigjähriger Milliardär, der sowas eigentlich locker weggrinsen könnte, als - na ihr wisst schon - bezeichnet wird. Ein Spieler stand weinend auf dem Platz. Reaktion der Verbände: Die Zuschauer sollen den Rufern doch bitte sagen, dass sie Fußball schauen wollen. Wo war da die Spielunterbechung? Die Drohung mit Spielabbruch? Die Solidarisierung der Verantwortlichen und Spieler auf dem Platz? DA WAR EINFACH NICHTS! Nicht mal eine verschissene Stadiondurchsage war es wert. DAS finde ich beschämend und zeigt einfach - mal wieder - wessen Interessen hier mehr gewahrt werden. Jetzt muss ich auch mal etwas polemisch werden, aber ich bin mir sicher, wäre es gestern nicht ein Premium-Sponsor des DFB gewesen, die Aufregung wäre gegen Null gegangen. Gleiches gilt auch für KHR, der hier in erster Linie seinen Freund schützen wollte, was auch klar aus seinen Interviews heraus geht.

    Danke! Ein ganz wichtiger Aspekt.


    Ein politisch gern eingesetztes Mittel, die "neue Eskalationsstufe" heraufzubeschwören, wenn es in die Agenda passt.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Ich schäme mich an diesem Wochenende zutiefst Bayern Fan zu sein

    Ich nicht. Finde sogar, dass KHR, die übrigen Verantwortlichen und die Mannschaft die Situation nicht nur gerettet, sondern gefühlt in einen Sieg verwandelt haben


    Auch dass Kalle nicht wie üblich vom hässlichen Gesicht des Fußballs etc., sondern explizit vom hässlichen Gesichts Bayern Münchens gesprochen hat, war groß. Er hat damit Verantwortung übernommen.


    So traurig mich die Bilder gemacht haben. Am Ende des Tages (heute darf man das mal sagen) bin ich sogar besonders stolz auf meinen Verein.

  • Ich nicht. Finde sogar, dass KHR, die übrigen Verantwortlichen und die Mannschaft die Situation nicht nur gerettet, sondern gefühlt in einen Sieg verwandelt haben


    Auch dass Kalle nicht wie üblich vom hässlichen Gesicht des Fußballs etc., sondern explizit vom hässlichen Gesichts Bayern Münchens gesprochen hat, war groß. Er hat damit Verantwortung übernommen.


    So traurig mich die Bilder gemacht haben. Am Ende des Tages (heute darf man das mal sagen) bin ich sogar besonders stolz auf meinen Verein.

    Wenn auch Taten folgen, noch mehr!

  • Ich nicht. Finde sogar, dass KHR, die übrigen Verantwortlichen und die Mannschaft die Situation nicht nur gerettet, sondern gefühlt in einen Sieg verwandelt haben


    Auch dass Kalle nicht wie üblich vom hässlichen Gesicht des Fußballs etc., sondern explizit vom hässlichen Gesichts Bayern Münchens gesprochen hat, war groß. Er hat damit Verantwortung übernommen.


    So traurig mich die Bilder gemacht haben. Am Ende des Tages (heute darf man das mal sagen) bin ich sogar besonders stolz auf meinen Verein.

    Eigentlich habe ich deine Kommentare ja ausgeblendet, aber ich finde die Diskussion hier sehr erfrischend und daher musste ich mal nachschauen, was du so vom Stapel lässt. Aber fühle dich nicht zu viel geehrt :P


    Ob es ein Sieg war, wird die Zukunft zeigen. Auch KHR hat die Messlatte für unseren Verein verdammt hoch gelegt. Wird ab jetzt bei sämtlichen Vorfällen, so konsequent durchgegriffen, dann ja. Ansonsten, naja, ich habs oben ja bereits geschrieben.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Ich weiß nicht, was in diesen Köpfen los ist. Dietmar Hopp ist eine Seele von einem Menschen, der der Gesellschaft so viel gegeben hat. Das muss mir mal einer erklären, was da die Motivation dahinter ist, so einen Menschen so zu beleidigen. Mit welcher Arroganz treten diese wenigen Leute hier auf? Sie wollen all den anderen alles kaputtmachen."


    Zitat eines Verantwortlichen eines blau-weißen Traditionsvereins aus dem Westen.

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

  • Eigentlich habe ich deine Kommentare ja ausgeblendet,


    Na ja, Schuld eigene. Grundsätzlich ist das schade, User und damit ganze Sichtweisen auszublenden. Aber wenn das letztlich nur ich bin, ist es vermutlich zu verschmerzen. Wenn jemand mir nicht bei jeder Gelegenheit klar macht, mich so gar nicht abzukönnen, hab ich schließlich auch was davon. :thumbup:

  • Doch. Damit, immer darauf abzuheben, welch grandiosen Menschen es hier erwischt hat, hilft man dem berechtigten Anliegen, einer Diskussion über die Form der Auseinandersetzung nicht weiter!


    Man macht sich im Gegenteil mehr und mehr unglaubwürdig!

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Meiner Ansicht nach geht die Frage, ob Hopp ein toller Kerl ist, auch völlig an der Sache vorbei. Für die Diskussion, welche Konsequenzen welches Fehlverhalten im Stadion nach sich zieht, ist es völlig egal, was für ein Mensch jemand ist. Wo kämen wir da hin, wenn wir jetzt zwischen den einzelnen Opfern unterscheiden?

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Positiv an der Vorkommnissen ist allerdings, dass die Messlatte jetzt verdammt hoch gelegt wurde. Klar, das war nicht die Absicht des eigentlichen Auslösers, aber wenn es dazu führt, dass ab jetzt konsequent gegen Rassismus / Sexismus / Hass in Stadien vorgegangen wird, würde ich das sogar zähneknirschend als ungewolltes "Opfern fürs Team" hinnehmen. Bleibt das, macht man sich lächerlich und unglaubwürdig und zeigt, worum es ging. Ich bin sehr gespannt.

    100% agree!

  • Eines wird hier anscheinend mittlerweile völlig "vergessen" - dieses ganze Theater gegen Hopp, das aus einer ganz bestimmten Ecke - vom Bewahrer der Tradition höchstselbst angefacht - gibt es seit 2008. Und nachdem es offensichtlich immer weiter eskalierte - und zwar immer durch die Gleichen! - hat der DFB vor zwei Jahren eine Strafe verhängt und zur Bewährung ausgesetzt.

    Das Ergebnis war, dass genau die Herrschaften, die für die Strafe verantwortlich waren, gesagt haben: "dass ist uns doch scheixxegal, was du DFB machst, sagst oder willst!" und genauso weitergemacht haben.

    Und jetzt reagiert der DFB und sagt: die Bewährung ist damit hinfällig, der Verein, dem das selbst langsam zuviel wird, akzeptiert das kommentarlos und plötzlich - "Ungeheuerlich, dieser DFB! Solidarisiert Euch! Bla,bla,bla.....


    Jeder, der irgendwo für irgendetwas eine Bewährungsauflage erhält - da gehört z.B. auch das mehrfache Fahren in eine Radarfalle dazu - weiß, dass er bei einem der nächsten Male seine Bewährung los ist.

    Wenn ich zum 5. Mal in die gleiche Radarfalle fahre, kann ich mich auch nicht beschweren, dass der Lappen weg ist.


    Nur für die Herren Ultras gelten solche Regeln natürlich nicht. Ja da muss man sich doch solidarisieren!!!

    Da sieht man, wes Geistes Kind die sind. Das ist das gleiche Spiel, wie mit den Bengalos.

    Natürlich wissen sie, dass es verboten ist! Natürlich wissen sie, dass es im eigenen Stadion Ärger gibt - deshalb ja auch nur auswärts und am besten vermummt. Natürlich wissen sie, das ihr Verein, den sie ja so toll unterstützen, dafür bestraft wird. Natürlich wissen sie, dass die Strafen von mal zu mal höher ausfallen. Natürlich wissen sie, dass sie damit letztlich dem Verein schaden.

    Das wissen die alles - aber es interessiert sie überhaupt nicht!

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.