24. Spieltag: Hoffenheim - FC BAYERN 0:6

  • Sehr gut und reflektiert geschrieben! Sollte sich unbedingt ein jeder hier durchlesen.

    Ich gebe es zu. Ich finde den Artikel nicht.


    Edit: Ich glaube, ich habe es verstanden.:S

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Ich gebe es zu. Ich finde den Artikel nicht.:|

    Das ist so eine Art Twitter-Longread, du musst einfach die Beiträge darunter durchlesen, der Autor antwortet sich sozusagen selbst und dadurch ensteht der Artikel. Sind insgesamt 25 Teilantworten.

  • Schade für die Stimmung und die Unterstützung in einer Saison, die eine echte Chance auf größte Triumphe bietet. Schade, dass hier ein Nebenthema so sehr in den Vordergrund gespielt wird, dass es auch unseren sportlichen Zielen ernsthaften Schaden zufügen kann.

    Erinnert mich irgendwie an 2012/2013.


    Eine Spaltung FCB - aktive Fanszene ist auf jeden Fall wieder im Bereich des möglichen, wenn der Verein jetzt falsch reagiert.


    Einfach komplett unnötig alles.

    0


  • Guter Beitrag und gut argumentiert.

    Nein, das mit den Kunden meine ich so, dass es dem Verein wohl lieber wäre, die Stehplätze zu entsorgen und dann ein paar Sitzplätze einzubauen welche man dann für zig Euros verkaufen kann.


    Das sehen auch andere so...


    Zwei interessante Beiträge aus dem Social Media:

    Rummenigge & Co. wollen doch am Ende eh ein Stadion voller 100€/Spiel - Sitzplätze in dem jeder Block einen anderen Werbenamen trägt.


    Und Rolex Kalle macht weiter seine Geschäftchen in Katar. Genau mein Humor.


    Das sind komischerweise die Beiträge mit den meisten "likes"!

  • Mal noch was anderes zwischendurch: Danke an alle, die sich hier an diesem Diskurs beteiligen, der wirklich sehr sachlich ohne persönliche Anmachen verläuft. Mit unter auch ein Grund, weshalb ich mich seit gestern Abend hier so austobe, auch weil es mal ein Thema ist, das nicht so dermaßen ausgelutscht ist. Danke dafür! :)

    Oh Well. Whatever. Nevermind.


  • Also bräuchtest du keinen Support aus den Kurven?

  • Das ist so eine Art Twitter-Longread, du musst einfach die Beiträge darunter durchlesen, der Autor antwortet sich sozusagen selbst und dadurch ensteht der Artikel. Sind insgesamt 25 Teilantworten.

    Danke, ist mir dann auch noch aufgefallen.:)

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Komisch, dass hier wg. so einer Beleidigung ein Fass aufgemacht wird.


    Wo sind denn die Stimmen, welche in der Angelegenheit Hopp laut werden, in Person von DFB/DFL welche die Plakate von St. Pauli in Richtung Dresden (Bomben auf Dresden) tolerieren.

    Das ist eindeutig weit tiefer unter die Gürtellinie als eine eizelne Person zu beschimpfen!

  • Und so sieht Whataboutism aus Mönchengladbach aus:

    Für mich eine Relativierung, die ich nicht nachvollziehen kann. Klar ist "echter Rassismus" schwerwiegender und wird beim DfB offenbar mit zweierlei Maß gemessen. Aber ich möchte im Stadion keinerlei persönliche Beleidigung dieser Art sehen. Und unsere Mannschaft offenbar auch nicht.


    Ein Gladbach Blog: "Fußball wird zur Farce"

  • Komisch, dass hier wg. so einer Beleidigung ein Fass aufgemacht wird.


    Wo sind denn die Stimmen, welche in der Angelegenheit Hopp laut werden, in Person von DFB/DFL welche die Plakate von St. Pauli in Richtung Dresden (Bomben auf Dresden) tolerieren.

    Das ist eindeutig weit tiefer unter die Gürtellinie als eine eizelne Person zu beschimpfen!

    Das ist wie, ja Hitler war schlimm aber Stalin hat auch Leute im Gulag umbringen lassen.

    Solche Vergleiche zielen einfach voll an der Sache vorbei. "ach, wir wollten ja eigentlich den DfB treffen..." - Lächerlich! Und dämlich.

  • Das ist kein Whataboutism (hier einfach nur ein Totschlagargument), sondern es geht darum, ähnliche "Tatbestände" miteinander zu vergleichen, um daraus eine Bewertung der Verhältnismäßigkeit herzustellen. Genau diese ist hier absolut ad absurdum geführt worden. Nicht mehr, nicht weniger.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Statement des Club Nr. 12 zum gestrigen Vorfall:


    Servus,

    zu den Vorkommnissen beim gestrigen Spiel in Sinsheim nehmen wir wie folgt Stellung:

    Der Club Nr. 12 versteht sich als die Vereinigung der aktiven Bayernfans. An dieser Stelle der Vollständigkeit halber noch einmal: Der Club Nr. 12 distanziert sich ausdrücklich von jeder Form von Rassismus, Sexismus, Homophobie und Diskriminierung.

    Die optischen Aktionen des Club Nr. 12 haben sich beim gestrigen Auswärtsspiel auf die Choreographie zum 120. Geburtstag beschränkt. Die gezeigten Spruchbänder stammen nicht vom Club Nr. 12. Der Club Nr. 12 distanziert sich von den gezeigten Beleidigungen.

    Die anschließenden Reaktionen („hässliche Fratze des Fußballs“, Tag X“ usw.), sind allerdings übertrieben und unglaubwürdig. Bei fast jedem Spiel in der Bundesliga und auch weit darunter gibt es Spruchbänder und Banner. Oft genug leider mit beleidigendem Inhalt.

    Auch die persönliche Meinungsäußerung vieler Stadionbesucher zeichnet sich nicht selten durch Beleidigungen aus. Solche Beleidigungen werden im Fußballalltag als selbstverständlich hingenommen und sind bei fast jedem Fußballspiel präsent (z.B. wird Timo Werner nicht selten als Hurens*hn besungen, BVB-Hurensöhne erklingt an fast jedem Spieltag).

    Das ist selbstverständlich kein Freifahrtschein für Beleidigungen aller Art, aber eben wichtig für die Gesamtbetrachtung. Es ist aus unserer Sicht durchaus zu hinterfragen, aus welchen Gründen nun aufgrund Beleidigungen einer einzelnen Person Exempel statuiert und sogar die vom DFB noch vor wenigen Monaten aufgehobenen Kollektivstrafen wieder eingeführt werden (Dortmunder Fans sind für mindestens 2 Jahre aus Hoffenheim verbannt).

    Gerade in den letzten Wochen hätte es genug rassistische und sexistische Vorfälle in deutschen Fußballstadien gegeben, bei denen man ein Exempel hätte statuieren können. Man denke etwa an die Beleidigungen von Torunarigha beim DFB-Pokal Schalke gegen Hertha oder von Kwadwo in Münster. In beiden Fällen gab es aber gerade keine Spielunterbrechungen, auf Schalke noch nicht einmal eine Stadiondurchsage. Wenn es aber um einen Mäzen geht, dessen Unternehmen rein zufällig auch noch ein wichtiger und finanzstarker Partner des DFB ist, soll nun eine Grenze überschritten sein.

    Sollten DFB und DFL künftig mit gleicher Konsequenz gegen jedwede diskriminierende, beleidigende, rassistische, homophobe, antisemitische und sexistische Äußerungen vorgehen, hätte der gestrige Tag – neben dem fantastischen Fußball unserer Mannschaft in den ersten 75 Minuten – einen weiteren positiven Aspekt.

    Club Nr. 12

  • So gesehen ist der gesamte Rechtsstaat nicht mehr als Whataboutism (irgendwie auch sehr inflationär gebraucht).

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Liebe Verantwortlichen des FCB,

    was gestern in Sinsheim und seit Wochen auch in anderen Stadien abgeht ist ungeheuerlich und wie es Kalle richtig sagte beschämend für den gesamten FC Bayern.
    Ich bin seit Jahrzehnten Bayernfan/Mitglied, liebe den Fußball und gehe gern und regelmäßig ins Stadion.
    Ich will alle diese Idioten, die unseren Sport kaputtmachen und als Ihre Bühne mißbrauchen nicht in unserem Verein haben! Werft sie raus, lebenslange Sperre! Wenn es Fanclubs gibt, die meinen diesen Deppen Unterschlupf bieten zu müssen oder sie auch noch decken und ihre Aktionen rechtfertigen, dann haben diese Fanclubs beim FCB ihre Heimat verloren und sollen auch raus!

    Es wird endlich Zeit eine ‚Null Toleranz Linie‘ zu fahren!

  • Liebe Verantwortlichen des FCB,

    was gestern in Sinsheim und seit Wochen auch in anderen Stadien abgeht ist ungeheuerlich und wie es Kalle richtig sagte beschämend für den gesamten FC Bayern.
    Ich bin seit Jahrzehnten Bayernfan/Mitglied, liebe den Fußball und gehe gern und regelmäßig ins Stadion.
    Ich will alle diese Idioten, die unseren Sport kaputtmachen und als Ihre Bühne mißbrauchen nicht in unserem Verein haben! Werft sie raus, lebenslange Sperre! Wenn es Fanclubs gibt, die meinen diesen Deppen Unterschlupf bieten zu müssen oder sie auch noch decken und ihre Aktionen rechtfertigen, dann haben diese Fanclubs beim FCB ihre Heimat verloren und sollen auch raus!

    Es wird endlich Zeit eine ‚Null Toleranz Linie‘ zu fahren!

    Danke, wir werden es an Kalle weitergeben!

  • Das ist wie, ja Hitler war schlimm aber Stalin hat auch Leute im Gulag umbringen lassen.

    Solche Vergleiche zielen einfach voll an der Sache vorbei. "ach, wir wollten ja eigentlich den DfB treffen..." - Lächerlich! Und dämlich.

    Ach, dann tolerierst du solche Aktionen von den Zecken aus Hamburg?

    Bei Hopp einen Aufschrei starten und sowas relativieren.


    :thumbsup:

  • Sollten DFB und DFL künftig mit gleicher Konsequenz gegen jedwede diskriminierende, beleidigende, rassistische, homophobe, antisemitische und sexistische Äußerungen vorgehen, hätte der gestrige Tag – neben dem fantastischen Fußball unserer Mannschaft in den ersten 75 Minuten – einen weiteren positiven Aspekt.

    Guten Tag zusammen,


    ich wollte aus aktuellem Anlass auch etwas schreiben, aber der zitierte Satz bringt es auf den Punkt.

    0

  • Liebe Verantwortlichen des FCB,

    was gestern in Sinsheim und seit Wochen auch in anderen Stadien abgeht ist ungeheuerlich und wie es Kalle richtig sagte beschämend für den gesamten FC Bayern.
    Ich bin seit Jahrzehnten Bayernfan/Mitglied, liebe den Fußball und gehe gern und regelmäßig ins Stadion.
    Ich will alle diese Idioten, die unseren Sport kaputtmachen und als Ihre Bühne mißbrauchen nicht in unserem Verein haben! Werft sie raus, lebenslange Sperre! Wenn es Fanclubs gibt, die meinen diesen Deppen Unterschlupf bieten zu müssen oder sie auch noch decken und ihre Aktionen rechtfertigen, dann haben diese Fanclubs beim FCB ihre Heimat verloren und sollen auch raus!

    Es wird endlich Zeit eine ‚Null Toleranz Linie‘ zu fahren!

    Gott, diese Bigotterie, die sich nun in der Kausa "Hopp" offenbart, ist nicht mehr auszuhalten. Findet Kalle es eigentlich auch beschämend, dass wir ständig nach Katar ins Trainingslager fahren? Wo war denn da die öffentliche, sichtbare Kritik seitens des Vereines? Soll ichs dir sagen: Die kam von den Ultras und war im Stadion zu sehen.


    Allein wegen der Entlarvung dieses bigotten Sumpfes bei den Vereinen und den Verbänden war die Aktion der Ultras schon Gold wert.

  • Bei den Reaktionen geht es doch hauptsächlich auch nicht um das Vorgehen gegen die Beleidigungen, sondern darum, dass die Ultras gewusst haben, welche Folgen weiterer Protest haben würde und trotzdem ging es weiter. Trotz Warnung durch die Spieler. Trotz Warnung durch den Trainerstab und Verantwortliche.


    Es ist doch auch allen Verantwortlichen bewusst, dass die Schmähungen gegen Hopp schon immer kommen und auch weiterhin kommen werden. Man kann auch gerne über die Verhältnismäßigkeit diskutieren, gerade im Hinblick auf Rassismus und Sexismus.


    Man muss aber auf der anderen Seite auch sehen, dass gerade die letzten Wochen über Rassismus im Stadion, über die Solidarisierung von Fans gegen einzelne Rassisten diskutiert wurde und wird und dass der DFB aufgrund der Geschehnisse der letzten Wochen dann nicht umsonst den 3 Stufen-Plan zum Umgang mit diesen Dingen postuliert hat. Dann dürfen wir uns aber nicht darüber aufregen, wenn die sich daran halten und das auch eiskalt durchziehen.


    Ganz im Gegenteil, die Eier muss ein Schiri dann als erster auch erst mal haben. Und dass die Spieler dann lieber die letzte Viertelstunde so zu Ende bringen - von sich aus! - bevor das Spiel abgebrochen wird, ist doch nur menschlich. Da stehen Leute in der Kurve, die wissen ganz genau über die Folgen ihres Handelns Bescheid und die Spieler auf dem Platz reißen sich den Arsch für sie und den Verein auf und die fallen ihnen mit ihren Provokationen in den Rücken. Trotz der Tatsache, dass die Spieler die Kommunikation gesucht haben.


    Da geht es gar nicht um die Inhalte oder das Ziel der "Proteste", sondern schlicht darum, dass die wussten, dass es diese drei Stufen gibt und worauf sie sich einlassen. Natürlich hätte der DFB schon lange durchgreifen müssen. Aber wenn es jetzt die drei Stufen gibt, müssen sie sich auch daran halten, um glaubwürdig zu bleiben. Daran gibt es doch nun gar nichts zu kritisieren. Lediglich daran, dass das schon lange hatte erfolgen müssen.