Corona - wie reagiert ihr?

  • Bei größeren Katastrophen in der Geschichte nannte man sowas dann Notabitur, verkürzte Prüfung etc. und schneller, aber soweit sind wir noch lange nicht.

    Noch lange nicht? Dann warte mal noch 4 Wochen.

    Du magst zwar recht haben, aber meine Meinung gefällt mir trotzdem besser :S

  • Sag das mal meinem Arbeitsgeber. Jahrelang gepennt, zu geizig die Mitarbeiter entsprechend auszurüsten und die Voraussetzungen für Homeoffice zu schaffen. Jetzt kriegen sie Panik. Denn die ausgestatteten Notfallarbeitsplätze an anderen Standorten bringen bei Quarantäne nichts. Welch neue Erkenntnis, unfassbar. Auf einmal geht es schnell, ausrangierte Notebooks werden reanimiert. Letzte Woche Montag hiess es , 8 von 15 in unserem Team sind im Notfallkonzept und werden entsprechend ausgerüstet. Donnerstag der Anruf, es gehen nur 4. Keine Notebooks . Was ein Saftladen

    Kann man sich eigentlich kaum mehr vorstellen so wie du es beschreibst. Welche Branche ist das?


    Bei mir zum Glück genau andersrum. Von heute auf morgen könnte jeder daheim bleiben und von dort arbeiten.

    0

  • Aus meiner Abteilung sind theoretisch 5 von 11 Homeoffice-fähig. Um die anderen auszurüsten bräuchte unsere IT wohl nur ein paar Stunden. Kein Ding also.

    Das größere Problem sind die teilweise nicht vorhandenen Bandbreiten an den Wohnorten...:rolleyes:

  • Also eine Chance für die Katastrophale Digitalisierung ist das allemal. Diskutieren über die Technik von Huawei, also eine die es hier immer noch nicht gibt. In der Schweiz alles lange erledigt!

  • Das mit den nicht vorhandenen Bandbreiten ist in der Tat ein Problem.


    Hier im (dichtbesiedelten, und dazu noch an zwei anderen Ecken des Bezirks an zwei anderen Ecken mit Neubauten weiter zugepflasterten) Randbereich einer größeren Stadt warten wir seit rund 10 Jahren auf Behebung von Problemen im Kabelnetz. (trifft auch Bekannte rund 300m 2 Straßen weiter). Und nein, die Hausanlagen wurden teils erneuert oder sogar vom Kabelbetreiber eingerichtet. Bei größeren Hauseinheiten wurde schon Bekannten sogar der Kabelinternetanschlussvertrag nicht abgeschlossen, weil dermaßen Störungen drin waren - scheint aber immer noch keinen so wirklich zu interessieren. (Mehrheit derzeit auf klassisch-Kupfer) Und seit der Stadtteil bewohnermäßig aufgepumpt wird geht es gerade zu den Stoßzeiten dermaßen bergab mit den Geschwindigkeiten, gerade im Kabel. Glasfaser sollen wir schon seit 3 Jahren haben, in der Realität wurden letzten Herbst / Spätwinter hier die Kabel gezogen. In die Häuser sowieso nicht (wozu auch, gell...), also dann natürlich nur zur letzten Verteilstelle - mal sehen, wann dann hier was kommt. Weiß schon, warum ich (aber auch fast alle Nachbarhäuser) trotzdem beim TV auf die Schüssel setze.

    0

  • Ich persönlich lasse mich nicht verrückt machen, denn wo bitte bleibt die Panik bei einer "normalen" Grippe an der jedes Jahr alleine in Deutschland mehrere tausend Menschen sterben? Und ob es wirklich richtig, wie am Samstag da Revier Derby, als "Geisterspiel" auszutragen ist für mich auch kaum nachvollziehbar, weil da kann ich mich auch in jedem Supermarkt anstecken.

    0

  • Weil da kann ich mich auch in jedem Supermarkt anstecken.

    Ja, aber dass du in den Supermarkt oder arbeiten gehst, ist notwendig. Ins Stadion gehen ist Spaß.


    Die wollen das Virus ja nicht aufhalten bzw können sie es nicht, aber die Ausbreitung halt verlangsamen. Es wird etliche geben, die sich im Alltag anstecken, aber wenn man einen Corona-Herd bei einer (bzw. mehreren, so wie es aussieht) 80 000-Leute-Veranstaltung, die zum Spaß stattfindet, weniger hat, dann ist die Chance groß, dass man es verlangsamen kann. Selbst wenn sich 1000 dieser Leute, die sonst dort gewesen wären, 2 Wochen später auf der Arbeit anstecken.


    Das ist halt die Taktik, die dahintersteckt. Finde es auch legitim, das zumindest so zu versuchen. Wenn man sowas macht, dann jetzt. In 6 Wochen wäre es wohl wirklich zu spät.


    Vernünftig aber, dass du dich nicht verrückt machen lässt. Das sollten alle so handhaben. Gewisse Kompromisse wie den Ausfall von großen Spaß-Veranstaltungen oder das häufigere Händewaschen muss man nun halt mal eingehen für einen gewissen Zeitraum.

  • Finde Ich auch, am Wochenende gab es doch wieder etliche Großveranstaltungen, Bundesliga eingeschlossen, aber von Neuinfektionen hört man nichts, und dennoch will man auf einmal Geisterspiele.

  • Respekt habe ich allein deshalb, weil ich ne Menge aufholen müsste, wenn ich 2 Wochen nicht zur Arbeit darf. Angst habe ich aber ganz bestimmt nicht und auch die relativ hohen Todeszahlen machen mir da zumindest keine großen Sorgen. Wenn das Durchschnittsalter der Todesfälle in Italien 80-81 Jahre war, dann hat die so ein aggressives Virus natürlich umgehauen, das hätte eine starke Grippe aber doch sehr wahrscheinlich auch getan. Wie viele alte Menschen sterben denn täglich, die sich im hohen Alter, meist inklusive schwerer Krankheit durch ne Erkältung oder ne Grippe den Rest abholen. Die Problematik für die Älteren unter uns ist doch nicht direkt DAS neue Virus, sondern der Fakt, dass es nun eine zweite "Grippe" gibt, die zusätzlich eine Gefahr für kranke Menschen darstellt.

  • Nun die erste grosse Absage in den USA. Indian Wells (Tennis) ist abgesagt. Nach den GS das grösste Turnier der Welt.

    Das ganze Stadion wird gegen uns sein bis auf die Bayernfans wird ganz Deutschland gegen uns sein, was Schöneres gibt es nicht!

  • Finde Ich auch, am Wochenende gab es doch wieder etliche Großveranstaltungen, Bundesliga eingeschlossen, aber von Neuinfektionen hört man nichts, und dennoch will man auf einmal Geisterspiele.

    Naja, die, die sich jetzt in den Stadien infiziert haben, bekommen es wohl erst die nächsten Tage/Wochen zu spüren. In der Zeit tragen sie das Virus aber bereits in sich und stecken weitere Personen an.

  • Natürlich ist das Aktionismus. Keine Frage!


    Aber es möchte sich eben niemand in Verantwortung vorwerfen lassen, eine Chance zur Eindämmung ungenutzt gelassen zu haben. So wahnsinnig viele Möglichkeiten, Einfluss zu nehmen, haben die Behörden aktuell ja nicht.


    Mir gefällt die Vorstellung ja auch nicht. Aber ich denke, wenn die Norditaliener damit leben müssen, ihre Region nicht verlassen zu können, sollten wir es verkraften, wenn die restlichen Spiele ohne Zuschauer stattfinden. Wie schon geschrieben, wäre die Alternative womöglich, die Saison komplett abzubrechen. Das wäre dann ein noch traurigerer Meistertitel.

  • Natürlich ist das Aktionismus. Keine Frage!


    Aber es möchte sich eben niemand in Verantwortung vorwerfen lassen, eine Chance zur Eindämmung ungenutzt gelassen zu haben. So wahnsinnig viele Möglichkeiten, Einfluss zu nehmen, haben die Behörden aktuell ja nicht.


    Mir gefällt die Vorstellung ja auch nicht. Aber ich denke, wenn die Norditaliener damit leben müssen, ihre Region nicht verlassen zu können, sollten wir es verkraften, wenn die restlichen Spiele ohne Zuschauer stattfinden. Wie schon geschrieben, wäre die Alternative womöglich, die Saison komplett abzubrechen. Das wäre dann ein noch traurigerer Meistertitel.

    So seh ich das mittlerweile auch. Für viele mag das übertrieben sein. Aber wenn es jemand aus dem Bekanntenkreis erwischt denkt man da auch ganz anders drüber. Und selbst wenn es nur bei älteren Menschen kritisch ist, ändert das halt auch nichts.


    Und das Potenzial das sich eine große masse im Stadion ansteckt ist halt gigantisch.

  • Also nochmal, eigentlich hat moenne das doch eigentlich schon einige Male gut beschrieben:


    es geht bei den Einschränkungen / Verboten von Großveranstaltungen derzeit einzig und alleine darum, Zeit zu erkaufen.


    Zeit, die mal meiner Ansicht nach teilweise vollkommen unnötig schon vertrödelt hat, denn man hätte vorher handeln sollen. Und dafür hat man derzeit noch Glück im Unglück, denn man könnte es auch mit einem Virus zu tun haben der aggressivere Verläufe hervorrufen würde, und trotzdem wird getrödelt... (eigentlich schon seit 2003...)


    Zum einen wurde in den letzten Wochen gnadenlos offengelegt, dass es seitens der Behörden auf Bundes- und Länderebene offenbar keinerlei Pläne was die Bevorratung von Desimitteln sowie Schutzkleidung anbelangt, gibt. Die Krankenhäuser / Ärzte / Notdienste damit alleine zu lassen, ist schlichtweg ein Unding, denn man kann den Krempel nicht auf ewig lagern, d.h., man müsste meines Erachtens für genügend Reserven (auch für ÖPNV den wir nun mal nicht einfach abstellen können) haben, und zwar seitens des Landes & Bezirksregierungen, aber gleichzeitig natürlich dann auch an bestimmten Punkten diese wieder in den normalen Krankenhaus- / Pflege- etc. Bereich "hineinrotieren". Ja, kann ich natürlich nicht, wenn ich egal welcher Parteifarbe seit 2 Jahrzehnten nur von "Privatisierung über alles" schwafele, da kann man meines Erachtens auf mehrere Regierungen draufhauen und findet immer den Richtigen...:cursing::thumbdown:


    Nochmal, dieser Mangel an entsprechenden Desi- und Schutzmittel (und zwar auch in Reihe 2 im Zwischenhandel, der wiederum kann in unserer Just-in-Time-Zeit offenbar auch nicht größere Mengen vorhalten -> deswegen nochmal, da muss der Staat ran) sorgt dann im Zweifelsfall nicht nur dafür, dass, worauf hier einige abstellen, nur die Alten sterben werden, sondern deswegen:

    -drohen dann ganze Gruppen von Personal in den Krankenhäusern auszufallen - jetzt schon kann gar nicht umgesetzt werden, dass Verdachtsfälle auf Ärzteebene Zuhause bleiben müssen, das ist doch in den letzten Tagen schon durch die Presse gegangen


    -werden dann knackhart Operationssäle zugemacht werden müssen -> OPs müssen verschoben werden (das trifft alle Altersklassen) und auch die Notversorgung wird dann an irgendeinem Punkt davon betroffen sein - und das trifft dann alle Altersklassen.


    -darüberhinaus gibt es europaweit nur eine begrenzte Anzahl ICUs, und diese Intensivbetten sind jetzt schon so im 80%-Bereich belegt.


    -dazu dann noch, dass ohnehin im Normalzustand Krankenhäuser personell nicht gerade üppig ausgestattet sind (aber sicher, wir haben noch zuviele Betten, sicha dat...!) liegt es auf der Hand, dass man die Verbreitung des COVID-19 so stark wie möglich ausbremsen will (Stoppen ist an diesem Punkt nicht mehr).


    -Im Übrigen, was den ÖPNV anbelangt (Desinfektion hinkt meiner Ansicht nach hinterher), aber auch die normale Supermarktkassiererin (hier im Bereich alle ohne Maske), ja, da könnte man durchaus drüber diskutieren.


    Mal sehen, wir hängen zeitlich rund 2-3 Wochen hinter den Italienern her, auch scheint es tatsächlich erkennbare Ausbrüche von Erkrankungen genau am Ende des 14-Tage-Bereichs zu geben (d.h. diese Woche wird möglicherweise erst zeigen, ob es durch den Straßenkarneval eine massenweise Verbreitung gab), also kann man für Deutschland erst so in etwa 2-3 Wochen sagen, ob sich diese Politik der bis zu diesem sehr ruhigen (ich würde eher sagen, langsamen) Hand bewährt, oder ob das Ganze voll in die Hose geht...


    (ich denke übrigens, dass als Ausnahme die Heinsberger Bezirksregierung in dem Fall das mit Schließungen bis runter auf die Schulebene richtig gemacht hat, wenn natürlich dann die Herrschaften Mami und Papi nix Besseres zu tun haben als ins nächste Schwimm- und Spaßbad mit ihrem Nachwuchs zu stapfen, ist das auch wieder für den Ar...)

    0

  • Auch wenn ich mir um mich selbst keine Gedanken mache, hab ich doch Respekt davor. Die Rate derer, die dran sterben, ist ja doch relativ hoch (und hat in Deutschland leider auch noch Aufholbedarf). Das wichtigste ist, dass Kinder davor absolut sicher zu sein scheinen. Auf der anderen Seite hat aber jeder Verwandte oder zumindest Bekannte, die in die Risikogruppe fallen dürften.


    Im Stadion gestern war das dann schon ein komisches Gefühl, gerade wo die Zahlen in den letzten Tagen förmlich explodiert sind. Ich gehe davon aus, dass die Dunkelziffer eh zig Mal höher ist und wir in Deutschland vielleicht sogar schon 10.000 Infizierte haben. Vielleicht war der letzte Infekt sogar ein Corona-Infekt? Chancen, dass der dank ISPO da schon zu uns getragen wurde, halte ich für gar nicht so gering.


    Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit halte ich daher für gar nicht so verkehrt, wenn es gilt, viele gleichzeitige Ansteckungen heraus zu zögern, um die Krankenhäuser nicht mit den schweren Fällen zu stark zu überlasten. Auch der beginnende Frühling wird es den Viren schwerer machen, wenngleich wohl Covid19 auf ewig sich zu Grippe und weiteren Infektionskrankheiten gesellen wird.


    Panik ist trotzdem nicht angesagt. Auch Hamsterkäufe nicht. Das normale öffentliche Leben sollte schon halbwegs weiter seinen Gang gehen, da sonst die wirtschaftlichen Folgen schnell gravierend werden können.

  • Schon erstaunlich wie viele Menschen plötzlich die eigentlich selbstverständliche Hygiene für sich entdecken was Hände waschen oder Handgel betrifft.

    Was haben da viele eigentlich die letzten Jahre gemacht?

    Bei etlichen fehlt(e) es da wirklich an grundsätzlichen Dingen, Unfaßbar.

  • Schon erstaunlich wie viele Menschen plötzlich die eigentlich selbstverständliche Hygiene für sich entdecken was Hände waschen oder Handgel betrifft.

    Was haben da viele eigentlich die letzten Jahre gemacht?

    Bei etlichen fehlt(e) es da wirklich an grundsätzlichen Dingen, Unfaßbar.

    Sieht man doch schon, wenn man mal im Restaurant ist oder abends in einer Bar ist. Nach der Toilette werden dann eben oftmals maximal ne Sekunde die Hände unter Wasser gehalten oder eben überhaupt nicht. Ist jedes mal wieder erschreckend was einige so unter Hygiene verstehen. Sind natürlich nicht alle, aber wenn ich da so an ein Buffet-Restaurant denke, wird mir direkt schlecht.

  • Man muss doch nicht mal weit gehen.

    Ich sehe gefühlt jedes Mal im Fitnessstudio Männer, die sich nach dem Pinkeln die Hände nicht waschen. Da muss man sich schon fragen, was in der Erziehung schief gegangen ist. Man sollte meinen, es wäre eine Selbstverständlichkeit.

  • Man muss doch nicht mal weit gehen.

    Ich sehe gefühlt jedes Mal im Fitnessstudio Männer, die sich nach dem Pinkeln die Hände nicht waschen. Da muss man sich schon fragen, was in der Erziehung schief gegangen ist. Man sollte meinen, es wäre eine Selbstverständlichkeit.

    Ich wasche sie mir ja auch nicht, um andere zu schützen, sondern weil ich es selbst einfach super eklig finde, selbst nur die Türklinke anzufassen auf Toiletten. Keine Ahnung wie man da ohne Händewaschen rausgehen kann und dann mit seinen Händen alles Mögliche anfässt, inklusive natürlich auch mal sein eigenes Gesicht.


    Aktuell, weil noch zu kalt, (mimimi) fahre ich mit dem Bus zur Arbeit, Auto bringt nichts, dann suche ich 30 Minuten am Tag einen Parkplatz. Natürlich fasse ich im Bus sämtliche Stangen oder sonst was an, dazu dann mein Handy. Komme ich bei der Arbeit an, wasche ich mir erstmal gründlich die Hände und desinfiziere mein Smartphone, das Gleiche dann, wenn ich wieder zuhause bin. Auf dem Handydisplay sollen sich ja über Tage mehr Bakterien sammeln als auf einer öffentlichen Toilette.