Corona - wie reagiert ihr?

  • Nun darf man hier also wieder lesen, dass es unzweifelhaft die Maßnahmen waren, die uns retten.


    Unzweifelhaft ist das schon deshalb nicht, weil sämtliche Anpassungen der Maßnahmen im Grunde die Situation nicht mehr verändert haben. Abgesehen vom Verbot der Massenveranstaltungen, das wohl zu Recht weiterhin besteht.

    Vergleiche mit anderen Ländern bzgl. der Sinnhaftigkeit der Maßnahmen sind eher populistischer Natur als dass sie wirklich UNZWEIFELHAFT unseren Weg bestätigen.


    Unser entscheidender Vorteil ist meiner Ansicht nach unsere distanziertere Art des Zusammenlebens, der insgesamt höhere Lebensstandard inkl. trotz Mängeln eben vergleichsweise starkem Gesundheitswesen und nicht zuletzt unsere wirtschaftliche Stärke, die es uns ermöglicht noch relativ viel der unmittelbaren Auswirkungen abzufedern.


    Ich glaube auch daran, dass wir deshalb schneller als Andere da wieder rauskommen. Insofern ist es sicher ein Segen, Corona, wenn, dann hier zu durchleben. Es bleibt selbst oder grade in der Krise wieder Jammern auf hohem Niveau. Dennoch kann und muss man einiges in Frage stellen dürfen - und es war auch vorher nicht alles UNZWEIFELHAFT richtig, weil es uns besser geht, als weiten Teilen der Weltbevölkerung.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben


    Während Kinder generell eher an milden Verläufen von Covid-19 erkranken, kann die Sars-CoV-2-Pandemie dennoch Millionen Kinderleben weltweit kosten. Und zwar nicht, weil sie sich mit dem Virus infizieren, sondern weil die dadurch entstandenen Umstände ihre medizinische Versorgung beeinträchtigen.


    Weltweit könnten in den kommenden sechs Monaten täglich zusätzlich 6.400 Kinder vor dem fünften Lebensjahr sterben, warnen Wissenschaftler der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in einer im Fachblatt "The Lancet" veröffentlichten Analyse.

    Darin untersuchten die Wissenschaftler um Timothy Roberton die Sterblichkeit von Müttern und Kindern unter fünf Jahren in 118 Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Sie entwickelten dafür drei Modelle, die verschiedene Zukunftsperspektiven widerspiegelten. Diese machten sie abhängig von der weiteren Entwicklung der Pandemie und der Reaktion der Regierungen darauf. Dafür bezogen sie Erkenntnisse aus vergangenen Epidemien und Medienberichte aus der aktuellen ein. Zur Berechnung nutzten sie Computermodelle.


    Kinder und Mütter in ärmeren Ländern gefährdet


    Die drei Szenarien berechneten die Forscher, indem sie von unterschiedlich starken Schwankungen in der Gesundheitsversorgung von Müttern und Kindern sowie bei der Verbreitung von Mangel- bzw. Unterernährung ausgingen. Sie rechneten mit einer Reduzierung der Verfügbarkeit von grundlegenden Gesundheitsbehandlungen vor und nach der Geburt für Mütter und Kinder zwischen 9,8 und 51,9 Prozent und einem um 10 bis 50 Prozent erhöhten Vorkommen von Mangelernährung aufgrund von Lieferengpässen oder pandemiebedingter Umstellungen im jeweiligen Land.


    In Szenario eins, dem mildesten Szenario, würden innerhalb von sechs Monaten 253.500 Kinder und 12.200 Mütter zusätzlich zu den durchschnittlichen Zahlen der letzten Jahre sterben. In diesem Szenario gingen die Forscher von einer Verschlechterung des Gesundheitssystems um 9,8 bis 18,5 Prozent und einer Zunahme von Mangelernährung um 10 Prozent aus.


    [...]


    https://m.focus.de/familie/elt…-sterben_id_11987016.html

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Wenn du einen solchen Beitrag kommentieren würdest, wüsste man besser, worum es dir geht. Dass alles mit allem zusammenhängt, hatten wir doch nun schon wiederholt festgestellt.

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • Bei der ganzen Diskussion hier scheint mir der Fokus ausschließlich auf Deutschland gerichtet zu sein.

    Wie du sicher wissen wirst, leben wir in Deutschland. Welche Relevanz hat es also für uns, wenn in Land XY was anderes passiert? Oder kaufst du dir im Winter auch die Arktis-Expeditionsjacke, weil es im Winter in der Arktis so kalt ist? Diese ganzen Vergleiche sind solange für die Tonne, solange man eben nicht auch die "örtlichen" Gegebenheiten mit einbezieht. Denn daraus schließt sich von selbst, dass beispielsweise Krankheiten verschieden ablaufen.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Ach, jetzt kommt wieder die Nummer, ich bin doof, erkläre es mir, damit ich wen zum Spielen habe?!:rolleyes:

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Wie du sicher wissen wirst, leben wir in Deutschland. Welche Relevanz hat es also für uns, wenn in Land XY was anderes passiert? Oder kaufst du dir im Winter auch die Arktis-Expeditionsjacke, weil es im Winter in der Arktis so kalt ist? Diese ganzen Vergleiche sind solange für die Tonne, solange man eben nicht auf die "örtlichen" Gegebenheiten mit einbezieht. Dann daraus schließt sich von selbst, dass beispielsweise Krankheiten verschieden ablaufen.

    Schon mal was von Globalisierung gehört?

    Flughäfen ?

    Tourismus?

    Ich geb mein Herz für Dich , für Bayern lebe ich, ich lass dich nie im Stich

  • Trotz weniger Neuinfektionen werden die Kontaktbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie nach Einschätzung von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer auf absehbare Zeit bestehen bleiben.

    Die Dauer werde „vom weiteren Infektionsgeschehen abhängig sein und von der Umsicht aller Bürgerinnen und Bürger“, sagte der CDU-Politiker der „Sächsischen Zeitung“ (Freitag).

    Der Ministerpräsident begründete die jüngsten Lockerungen mit geringeren Infektionszahlen. „Wenn das Risiko abnimmt, müssen staatliche Maßnahmen zurückgenommen werden, und es ist mehr Eigenverantwortung gefragt.“ Kretschmer sprach sich für eine Kaufprämie für Autos aus. Dabei sollten nicht nur Elektrofahrzeuge gefördert werden. „Neue Autos sollten einen niedrigeren CO2-Ausstoß haben, aber das muss dann auch reichen.“


    Dann bin ich gespannt wie man die Kontaktsperre lockert , wenn die Grenzen wieder auf sind oder man gar schon zeitnah in Europa umeinander fliegen kann

    0

  • Trotz weniger Neuinfektionen werden die Kontaktbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie nach Einschätzung von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer auf absehbare Zeit bestehen bleiben.

    Die Dauer werde „vom weiteren Infektionsgeschehen abhängig sein und von der Umsicht aller Bürgerinnen und Bürger“, sagte der CDU-Politiker der „Sächsischen Zeitung“ (Freitag).

    Der Ministerpräsident begründete die jüngsten Lockerungen mit geringeren Infektionszahlen. „Wenn das Risiko abnimmt, müssen staatliche Maßnahmen zurückgenommen werden, und es ist mehr Eigenverantwortung gefragt.“ Kretschmer sprach sich für eine Kaufprämie für Autos aus. Dabei sollten nicht nur Elektrofahrzeuge gefördert werden. „Neue Autos sollten einen niedrigeren CO2-Ausstoß haben, aber das muss dann auch reichen.“


    Dann bin ich gespannt wie man die Kontaktsperre lockert , wenn die Grenzen wieder auf sind oder man gar schon zeitnah in Europa umeinander fliegen kann

    Man hört ja immer wieder, dass einige Airlines fest mit innereuropäischen Flugverkehr ab Sommer planen. Ryanair fällt mir hier in GB spontan ein.


    Wie stehst du eigentlich dazu airlion ? Dein Arbeitsplatz am Münchner Flughafen hat ja einen direkten Bezug dazu.


    Würde mich mal interessieren ;)

    "Es gibt zuviel' Leute, die sagen zu wenig; die reden einfach zuviel."

    Klaus Lage

  • Man hört ja immer wieder, dass einige Airlines fest mit innereuropäischen Flugverkehr ab Sommer planen. Ryanair fällt mir hier in GB spontan ein.


    Wie stehst du eigentlich dazu airlion ? Dein Arbeitsplatz am Münchner Flughafen hat ja einen direkten Bezug dazu.


    Würde mich mal interessieren ;)

    prinzipiell bin ich dafür, dass man fliegen kann und auch soll...ob fliegen mit all den hygienischen Vorschriften aber im Moment Spaß macht glaube ich nicht ...dennoch ist mir der Schnitt zu extrem, auf der einen Seite wurdest du quasi auf dein Land, deinen Wohnort beschränkt, durftest noch nicht mal 600km zu deiner Fam fahren und ein paar Wochen später kann und soll man wieder fliegen können...


    ich habe keine Angst um meinen Job und wir werden auch gut bezahlt , ABER ich habe meine Zweifel ob die neuen Standards wirklich der Weisheit letzter Schluss sind oder ob das nicht in einem Jahr alles wieder wegfällt , weil es sich als unangebracht herausstellt

    Und zu Ryanair... die müssten ja extrem an ihrem Konzept arbeiten denn ein turn around wird wohl um einiges länger dauern als 30 min ;)

    0

  • Die Iren haben ja schon angekündigt, die nächtliche Reinigung mit einer Desinfektion der Kabine verbinden zu wollen. Im Übrigen verweisen sie auf die Filter in der Belüftungsanlage.


    Die Diskussion um den freien Mittelplatz dürfte ihnen weit mehr zusetzen.

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • Deutschlandweit liegen wir jetzt bei 5,9 Neuinfektionen je 100'000 Einwohner in den letzten 7 Tagen.


    Die (wie auch immer festgelegte) Grenze von 50 wird aktuell in 3 Landkreisen überschritten. Das macht ungefähr 1% der ca. 300 Landkreise in Deutschland.

    Ich habe anfangs diese Zahl auch ein wenig unterschätzt. Allerdings ist das, wenn man 50 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Menschen auf die Gesamtbevölkerung Deutschlands pro Tag bezieht, exakt die Grenze, die vor Wochen zum Ausruf der Ausgangsbeschränkungen etc. geführt hatte, nämlich ca. 6.000. Von daher hat man sich da einfach an einer Zahl orientiert, die bereits als Auslöser fungiert hatte.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • prinzipiell bin ich dafür, dass man fliegen kann und auch soll...ob fliegen mit all den hygienischen Vorschriften aber im Moment Spaß macht glaube ich nicht ...dennoch ist mir der Schnitt zu extrem, auf der einen Seite wurdest du quasi auf dein Land, deinen Wohnort beschränkt, durftest noch nicht mal 600km zu deiner Fam fahren und ein paar Wochen später kann und soll man wieder fliegen können...


    ich habe keine Angst um meinen Job und wir werden auch gut bezahlt , ABER ich habe meine Zweifel ob die neuen Standards wirklich der Weisheit letzter Schluss sind oder ob das nicht in einem Jahr alles wieder wegfällt , weil es sich als unangebracht herausstellt

    Und zu Ryanair... die müssten ja extrem an ihrem Konzept arbeiten denn ein turn around wird wohl um einiges länger dauern als 30 min ;)

    Danke dir! :thumbup:

    "Es gibt zuviel' Leute, die sagen zu wenig; die reden einfach zuviel."

    Klaus Lage

  • Die Iren haben ja schon angekündigt, die nächtliche Reinigung mit einer Desinfektion der Kabine verbinden zu wollen. Im Übrigen verweisen sie auf die Filter in der Belüftungsanlage.


    Die Diskussion um den freien Mittelplatz dürfte ihnen weit mehr zusetzen.

    Dann müssen Sie halt aufhören, Ihre Tickets an Flugschnorrer zu verramschen, auf die beiden äußeren Plätze 50% aufschlagen, womit der mittlere, leere Sitz weitestgehend gegenfinanziert ist und sparen über das reduzierte Gewicht sogar noch Kerosin ...... kann ja nicht so schwierig sein.

    #FCB2020: happy anniversary & 120 years of passion! <3

  • Dann müssen Sie halt aufhören, Ihre Tickets an Flugschnorrer zu verramschen, auf die beiden äußeren Plätze 50% aufschlagen, womit der mittlere, leere Sitz weitestgehend gegenfinanziert ist und sparen über das reduzierte Gewicht sogar noch Kerosin ...... kann ja nicht so schwierig sein.

    Dass MOL darauf noch nicht gekommen ist...


    ;)

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."