Corona - wie reagiert ihr?

  • https://www.derstandard.at/sto…rboden-fuer-mikroben-sein


    Masken können Nährboden für Mikroben sein

    Ein unsachgemäßer Umgang mit Masken erhöht das Risiko, sich mit aller Art von Keimen und Pilzen zu infizieren – in der Nutzenfrage sind Experten gespalten

    ...

    Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht das allgemeine Tragen von einfachem Mund- und Nasenschutz in der Öffentlichkeit weiter skeptisch. Sie hatte ihre bis dahin kritische Haltung gegenüber dem Tragen von Mundschutz in der Allgemeinbevölkerung zwar kürzlich geändert: Selbstgemachte Masken aus Stoff oder solche aus dem Supermarkt seien durchaus empfehlenswert in öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften und anderen Einrichtungen, wo ein Abstand von mindestens einem Meter nicht eingehalten werden könne, heißt es in einer veröffentlichten Empfehlungen.

    Zwischen Kinn und Mund

    Die Organisation warnte aber erneut, dass solche Masken das Risiko einer Ansteckung auch erhöhen können – etwa wenn die Masken oft angegriffen oder zeitweise nach unten ans Kinn und dann wieder über Mund und Nase gezogen würden. Außerdem könne ein falsches Sicherheitsgefühl die Träger veranlassen, weniger oft die Hände zu waschen oder weniger Abstand zu halten. Die Masken machten nur Sinn, wenn sie sachgemäß verwendet und alle anderen Vorgaben eingehalten werden, so die WHO.

    ...

    0

  • Interview (Ausschnitte) von heute mit dem „Hygiene-Papst“ Prof. Dr. Klaus-Dieter Zastrow


    Virologen sprechen über Hygiene, obwohl sie im Grunde keine Ahnung davon haben und erzählen absoluten Quatsch. Auch wenn Sie die Maske auf- und wieder absetzen, wenn sie nicht mehr nötig ist und in der Hosentasche tragen, ist das okay. Mögliche Viren, die dabei an Ihre Hände kommen, beseitigen Sie mit einem Desinfektionsmittel.


    wenn er das unter Hygiene versteht hat dieser Hygienepapst selber keine Ahnung davon.

    naja ist auch nicht verwunderlich. ein Papst hat auch keine Ahnung von Jesus Lehre und dem Christentum. :)

    0

  • Du kannst das interpretieren, wie du möchtest.


    Es ging um die These, aus dem eingangs nach "Verkehrsunfall" verlinkten Beitrag gehe hervor, dass alle Toten mit Corona-Befund statistisch "Corona-Tote" werden. In dem Beitrag steht allerdings das Gegenteil.

    Ich „interpretiere“ gar nichts, du fantasierst mal wieder vor dich hin. Alle infizierten, die versterben, werden automatisch als Coronatote erfasst. Das sagt sogar das Wahrheitsministerium, äh die „Faktenchecker“.

    Du magst zwar recht haben, aber meine Meinung gefällt mir trotzdem besser :S

  • Ich „interpretiere“ gar nichts, du fantasierst mal wieder vor dich hin. Alle infizierten, die versterben, werden automatisch als Coronatote erfasst. Das sagt sogar das Wahrheitsministerium, äh die „Faktenchecker“.


    Mit etwas weniger Schaum vorm Mund würdest du feststellen, dass ich zu dem Thema gar nichts geschrieben habe, sondern lediglich dazu, was aus dem eingangs nach der Verkehrsunfall-These verlinkten Beitrag hervorgeht und was nicht.


    Aber meinetwegen können wir auch über diese Frage diskutieren. Lassen wir doch das RKI selbst sprechen:


    "In der Statistik des RKI werden die COVID-19-Todesfälle gezählt, bei denen ein laborbestätigter Nachweis von SARS-CoV-2 (direkter Erregernachweis) vorliegt und die in Bezug auf diese Infektion verstorben sind."


    Und weiter später im Text heißt es klarstellend, dass das "und" kumulativ gemeint ist:


    "Sowohl Menschen, die unmittelbar an der Erkrankung verstorben sind („gestorben an“), als auch Personen mit Vorerkrankungen, die mit SARS-CoV-2 infiziert waren und bei denen sich nicht abschließend nachweisen lässt, was die Todesursache war („gestorben mit“) werden derzeit erfasst."


    https://www.rki.de/SharedDocs/…9/gesamt.html?nn=13490888

  • wenn er das unter Hygiene versteht hat dieser Hygienepapst selber keine Ahnung davon.

    naja ist auch nicht verwunderlich. ein Papst hat auch keine Ahnung von Jesus Lehre und dem Christentum.

    Ah geh, eine Zeitung aus dem Land der Superspreader als Referenz geht gar nicht. Habe die Ehre Herr Geheimrat!

    ;)

  • Prof. Dr. Klaus-Dieter Zastrow vom Hygieneinstitut Berlin teilt die Meinung: „Mit einer Maskenpflicht von Anfang an hätte man auf viele andere Maßnahmen verzichten können.“

    Er kritisiert sogar noch schärfer: „Wäre die Politik von den Virologen und dem RKI hier nicht falsch beraten worden, wäre der Lockdown nicht nötig gewesen.“


    :!::!:

    0

  • In der Rückschau sagt sich das ja leicht. Obwohl ich mittlerweile ja auch ein Fan vom sachlichen und fachlichen Streeck bin...

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • In Zukunft könnte SARS-CoV-2 gar mutieren, um sich gerade in der Nase noch besser zu vervielfältigen und zu übertragen, erklärt Virologe Drosten eine mögliche Option. Durch die Mutation könnte es sich besser an den Menschen anpassen. Das zeige auch eine Studie der Universität Oxford, die die Entwicklung verschiedener Corona-Populationen untersucht hat.

    „Dieses Anpassen kann dazu führen, dass es sich besser überträgt, aber in der Nase bleibt und zu einem einfachen Schnupfen wird“, so Drosten.


    Virus könnte in Zukunft harmloser werden

    Evolutionsbedingt sei das von Vorteil, denn bei heftigen Symptomen würden sich Menschen früher isolieren und weniger Menschen anstecken. Die Alternative könnte zwar auch so aussehen, dass das Coronavirus zu einem schwereren Krankheitsverlauf mutiert. Für das Virus, das sich möglichst stark ausbreiten möchte, wäre das aber ein Nachteil.

    „Virenepidemien schwächen sich deswegen auch in der Regel ab“, sagt Drosten. Dafür gebe es viele verschiedene Beispiele aus der Vergangenheit. Dasselbe könnte nun mit SARS-CoV-2 geschehen.

  • Was mich auf meine Frage vor einer Woche oder so zurück bringt: Wurden inzwischen eigentlich schon Massentest auf Antikörper durchgeführt? Kann mich nicht erinnern davon etwas gelesen zu haben...

    Es ist doch von zentraler Wichtigkeit, dass man mal eine Einschätzung darüber bekommt, wie viel Prozent der Bevölkerung die Krankheit schon hatten, oder nicht?

    Was noch dazu zu klaeren waere: gibt es einen Schutz durch Antikoerper? Und wenn ja, wie lange haelt er an?

    0

  • In der Rückschau sagt sich das ja leicht. Obwohl ich mittlerweile ja auch ein Fan vom sachlichen und fachlichen Streeck bin...

    es gibt Wissenschaftler/Fachleute die das schon 2 Wochen nach Beginn der "Pandemie" vorausgesagt haben (wie auch die gesamte bisherige Pandemieentwicklung) - die wurden aber von den "Richtigen" (auch hier im Forum) teilweise als Scharlatane u.ä. betitelt - auf Inhalte und Argumente wurde in keinster Weise eingegangen.


    Zu diesem Zeitpunkt habe ich gesagt, dass wir (auch in diesem Zusammenhang) noch über die Rolle der "Mainstreammedien" werden reden müssen. Das sage ich heute erneut und mit Nachdruck - haben die sich doch von Anfang an (zusammen mit den "offiziellen Wissenschaftlern" - Herrn Drosten an der Spitze) jedem fachlichen Diskurs verweigert.


    Ihre Aufgabe als sog. "Vierte Gewalt" im Staate wäre es vielmehr gewesen einen solchen anzustoßen, zu fördern und getroffene Maßnahmen mit kritischer Distanz zu verfolgen und die richtigen Fragen zu stellen.


    Was wir statt dessen bis zum heutigen Tage sehen müssen, ist (in meinen Augen) eine Hofberichterstattung der übelsten Sorte, das systematische Ausgrenzen und Lächerlichmachen konträr stehender Meinungen in Kombination mit dem pausenlosen Schüren von Angst und Panik sowie der Betonung scheinbarer Alternativlosigkeit - etwas was einem die Röte des Zorns aber auch des Fremdschämens ins Gesicht treibt.



    PS: auch ich sehe Herrn Streeck als einen der wenigen personellen Lichtblicke (der sich im Mainstream äußern konnte - und deshalb einer breiteren Öffentlichkeit bekannt ist), leider fanden seine Erkenntnisse bisher nur wenig Eingang in die ergriffenen Maßnahmen.

  • Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Schätzung der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) sind in der zu Ende gegangenen Influenza-Saison deutlich mehr Menschen in Österreich an der "klassischen" Grippe gestorben als an Corona. Laut der AGES-Berechnung kamen in der Saison 2019/2020 rund 834 Menschen aufgrund einer Grippeerkrankung ums Leben, gegenüber 673 an oder mit dem Corona-Virus Verstorbene.

    :/:thumbup:

    0

  • In der Rückschau sagt sich das ja leicht.

    Allerdings, angesichts der Bilder und Berichte aus Italien hätte niemand irgendjemanden geglaubt, dass Masken reichen.


    Es wäre aber mindestens ein schmunzeln wert, wenn sich die Lage rund um Corona schon vor Erscheinen eines Impfstoffes normalisiert hat und niemand mehr zum impfen geht. Das wäre mal ein Milliardengrab...

    MINGA, sonst NIX!

  • Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Schätzung der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) sind in der zu Ende gegangenen Influenza-Saison deutlich mehr Menschen in Österreich an der "klassischen" Grippe gestorben als an Corona. Laut der AGES-Berechnung kamen in der Saison 2019/2020 rund 834 Menschen aufgrund einer Grippeerkrankung ums Leben, gegenüber 673 an oder mit dem Corona-Virus Verstorbene.

    :/:thumbup:

    ach!? - wer hätte das gedacht!?


    (ich kenne da ein paar "Scharlatanwissenschaftler", die genau das o. ähnliches prognostiziert haben)

  • Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Schätzung der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) sind in der zu Ende gegangenen Influenza-Saison deutlich mehr Menschen in Österreich an der "klassischen" Grippe gestorben als an Corona.

    Da sollte man dringend nochmal nachzählen und bei Bedarf die Todesursache umdefinieren... Vielleicht liegt es aber auch daran, dass Österreich gegen Corona Schutzmaßnahmen eingeleitet hat, gegen die Grippe aber nicht? *grübel*

    0

  • Allerdings, angesichts der Bilder und Berichte aus Italien hätte niemand irgendjemanden geglaubt, dass Masken reichen.


    Es wäre aber mindestens ein schmunzeln wert, wenn sich die Lage rund um Corona schon vor Erscheinen eines Impfstoffes normalisiert hat und niemand mehr zum impfen geht. Das wäre mal ein Milliardengrab...

    es ist bekannt, dass Bilder Meinungen manipulieren können (und manchmal wohl auch sollen). Beim Anblick der vielen Särge, die mit Militärlastwagen abtransportiert wurden, musste man als unbedarfter Medienkonsument natürlich die Assoziation Corona=Todesvirus (so wie etwa Ebola) haben.


    Mit etwas Mühe (aber auch vor allem Wollen), hätte man recht schnell recherchieren können, das besagte Ansammlung von Särgen einem schlichten "Logistikproblem" geschuldet war.

    Werden nämlich in "normalen" Zeiten Tote im katholischen Italien ein paar mal um die Kirche getragen und anschließend in geweihter Erde begraben, war das im Falle von an (oder mit) Corona-Verstorbenen nicht statthaft.


    Aus Gründen der Seuchenhygiene durften diese deshalb nur mittels Krematorien eingeäschert werden. Krematorien sind aber aus o.g. Gründen regional u.U. eher seltener vorhanden, weshalb die Corona-Toten in teilweise weit entfernte Krematorien verbracht werden mussten.


    Eine im Verhältnis zur ursprünglichen Todesvirus-Version eher "harmlose" Erklärung der LKW-Karawane...


    ...aber die Bilder waren im Umlauf....absichtlich und bewusst manipulativ eingesetzt....

  • Da sollte man dringend nochmal nachzählen und bei Bedarf die Todesursache umdefinieren... Vielleicht liegt es aber auch daran, dass Österreich gegen Corona Schutzmaßnahmen eingeleitet hat, gegen die Grippe aber nicht? *grübel*

    einem Landesfürsten, der noch vor ein paar Wochen prognostiziert hat, dass demnächst jeder Einwohner der Alpenrepublik einen Corona-Toten persönlich gekannt haben wird, ist das in der Tat anzuempfehlen..:/

  • ich glaub gelesen zu haben, in der Provinz Bergamo gibt es nur ein Krematorium.

    0

  • Mit etwas Mühe (aber auch vor allem Wollen), hätte man recht schnell recherchieren können, das besagte Ansammlung von Särgen einem schlichten "Logistikproblem" geschuldet war.

    Dann waren die verzweifelten Interviews vollkommen überlasteter, am Rande der Erschöpfung arbeitender italienischer Ärzte und Pfleger wohl auch lediglich logistischen Problemen geschuldet. Ebenso wie die Leichenberge in New York, die sich aus überfüllten Krankenhausfluren bis hinaus auf die Straßen stapelten. Ebenso wie anderenorts, wo die Augen der Weltöffentlichkeit vergessen hinzusehen.


    Schade, dass Du nicht Logistikberater aller Regierungen des Planeten bist.