29. Spieltag: FC BAYERN - Fortuna Düsseldorf 5:0

  • In welcher Weise wir aktuell spielen, das ist schon bemerkenswert. Die Mannschaft wirkte gestern zu keiner Zeit überheblich oder nachlässig. So spielt eine Mannschaft, die ein Interesse am Fußball hat, die sich motivieren kann und sich immer wieder neue Ziele setzt. Das klingt banal. Aber man muss sich mal vorstellen, wer da gestern auf dem Platz stand. Spieler wie Müller, Neuer, Lewandowski, Alaba, Kimmich oder Coman haben Meisterschaft und Pokal schon mehrfach gewonnen, Müller und Neuer haben auch international schon Champions League und Weltmeisterschaft gewonnen. Und dennoch streben sie weiter den achten Titel in Serie an. Sie lassen als Spieler, die sich ihrer individuellen Überlegenheit, ihrer erfolgreichen Karriere und ihres Punktevorsprungs bewusst sind, selbst nach dem 5:0 Fortuna Düsseldorf praktisch nicht ins Spiel kommen. Menschlich nachvollziehbar wäre ja, dass man die Zügel schleifen lässt, dass sich im Unterbewusstsein die letzten fünf oder zehn Prozent nicht mehr abrufen lassen. Wie oft hat es das schon gegeben? Was hier an Präsenz und professioneller Einstellung aufgezeigt wird, ist einfach nur Weltklasse.


    So fokussiert, so stark, so selbstverständlich, so dominant habe ich uns fast nur im Triple-Jahr erlebt.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Man merkt halt einfach, wie unglaublich wichtig ein passender Trainer ist und dass Parameter wie "3 CL-Titel" oder "Stallgeruch" niemals entscheidende Kriterien sein dürfen, um einen Trainer einzustellen. Wie oft wurde den Spielern in den letzten 2-3 Jahren vorgeworfen, sie seien satt, um die Fehlleistungen der Trainer zu legitimieren? Im Endeffekt hat es jedes Mal der jeweilige Trainer verbockt. Spieler wie Boateng, Müller, Neuer oder Alaba, die alles schon gewonnen haben, wurden halt als satt abgestempelt. Und gerade die trumpfen nun wieder groß auf. Die brauchen einfach einen Trainer, der deren Stärken fördert und auf die Spieler eingeht. Das hat dieser Wechsel Pep -> Ancelotti (Rückschritt), Ancelotti -> Jupp (Fortschritt), Jupp -> Kovac (Rückschritt), Kovac -> Flick (Fortschritt) einfach so deutlich gezeigt.


    Das muss man sich in der Vereinsführung mal ganz dick hinter die Ohren schreiben. Wenn man seine künftige Strategie für Trainerentscheidungen beschließt, muss man sich eigentlich nur die letzten 5 Jahre anschauen, um zu wissen, was man tun muss.

  • In welcher Weise wir aktuell spielen, das ist schon bemerkenswert. Die Mannschaft wirkte gestern zu keiner Zeit überheblich oder nachlässig. So spielt eine Mannschaft, die ein Interesse am Fußball hat, die sich motivieren kann und sich immer wieder neue Ziele setzt. Das klingt banal. Aber man muss sich mal vorstellen, wer da gestern auf dem Platz stand. Spieler wie Müller, Neuer, Lewandowski, Alaba, Kimmich oder Coman haben Meisterschaft und Pokal schon mehrfach gewonnen, Müller und Neuer haben auch international schon Champions League und Weltmeisterschaft gewonnen. Und dennoch streben sie weiter den achten Titel in Serie an. Sie lassen als Spieler, die sich ihrer individuellen Überlegenheit, ihrer erfolgreichen Karriere und ihres Punktevorsprungs bewusst sind, selbst nach dem 5:0 Fortuna Düsseldorf praktisch nicht ins Spiel kommen. Menschlich nachvollziehbar wäre ja, dass man die Zügel schleifen lässt, dass sich im Unterbewusstsein die letzten fünf oder zehn Prozent nicht mehr abrufen lassen. Wie oft hat es das schon gegeben? Was hier an Präsenz und professioneller Einstellung aufgezeigt wird, ist einfach nur Weltklasse.


    So fokussiert, so stark, so selbstverständlich, so dominant habe ich uns fast nur im Triple-Jahr erlebt.

    Ich glaube, dass es satte Spieler nur sehr selten gibt.

    Wenn, dann früh, dann, wenn sie ihren ersten Profivertrag unterschreiben und abheben oder wenn der erste fette Vertrag kommt und sie abgesichert sind.

    Aber wer wie die Genannten sich dann entschlossen hat, weiter Gas zu geben, immer mehr zu erreichen, der wird das auch immer weiter tun, einfach weil das Leute sind, die geil auf Wettbewerb sind.
    Ob man dann 2, 3 oder 18 Meistertitel gewonnen hat, ist für die Motivation eher unerheblich.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Man merkt halt einfach, wie unglaublich wichtig ein passender Trainer ist und dass Parameter wie "3 CL-Titel" oder "Stallgeruch" niemals entscheidende Kriterien sein dürfen, um einen Trainer einzustellen. Wie oft wurde den Spielern in den letzten 2-3 Jahren vorgeworfen, sie seien satt, um die Fehlleistungen der Trainer zu legitimieren? Im Endeffekt hat es jedes Mal der jeweilige Trainer verbockt. Spieler wie Boateng, Müller, Neuer oder Alaba, die alles schon gewonnen haben, wurden halt als satt abgestempelt. Und gerade die trumpfen nun wieder groß auf. Die brauchen einfach einen Trainer, der deren Stärken fördert und auf die Spieler eingeht. Das hat dieser Wechsel Pep -> Ancelotti (Rückschritt), Ancelotti -> Jupp (Fortschritt), Jupp -> Kovac (Rückschritt), Kovac -> Flick (Fortschritt) einfach so deutlich gezeigt.


    Das muss man sich in der Vereinsführung mal ganz dick hinter die Ohren schreiben. Wenn man seine künftige Strategie für Trainerentscheidungen beschließt, muss man sich eigentlich nur die letzten 5 Jahre anschauen, um zu wissen, was man tun muss.

    Du weißt aber bei einem Trainer nie, ob es passt oder nicht.

    Die durchaus sehr kritischen Stimmen zu Flick hier sind noch nicht lange her.

    Hier war doch klar ten Hag favorisiert und Flick war nur die bequeme Billiglösung, weil unser Vorstand mal wieder keinen Verstand im Kopf hatte.


    Nur ein Co, nie was erreicht, zu nett,...


    Jetzt wo es läuft, ist es einfach zu sagen: „genau so einen Trainer brauchen wir“.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Ich glaube, dass es satte Spieler nur sehr selten gibt.

    Wenn, dann früh, dann, wenn sie ihren ersten Profivertrag unterschreiben und abheben oder wenn der erste fette Vertrag kommt und sie abgesichert sind.

    Aber wer wie die Genannten sich dann entschlossen hat, weiter Gas zu geben, immer mehr zu erreichen, der wird das auch immer weiter tun, einfach weil das Leute sind, die geil auf Wettbewerb sind.
    Ob man dann 2, 3 oder 18 Meistertitel gewonnen hat, ist für die Motivation eher unerheblich.

    Sehe ich anders. Als wir 2001 die Champions League gewonnen haben, sind wir nicht umsonst im Jahr danach Dritter geworden. Ganz so selbstverständlich ist das nicht.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Das waren aber wenn überhaupt nur sehr wenige Stimmen. Klar gab es Leute die bezweifelt haben ob Flick das Format für den FCB hat, aber grundsätzlich war Flick doch für alle ein ordentliches Upgrade zu Kovac. Flick standen hier doch die allermeisten zumindest offen gegenüber, die Zweifel rührten ja wenn auch eher daher, dass ob Hansi selbst überhaupt dauerhaft in der ersten Reihe stehen will. Und Ten Hag ist halt die vermeintliche Toplösung wo alles zu passen scheint, die Personalien geistert ja schon seit Jahren um den Verein rum.


    Das Forum jetzt hier zu den großen Flick-Zweiflern zu erklären jedenfalls nicht richtig. Bei dessen Einstellung haben sich doch die meisten hier gefreut und gehofft, dass er bald für Kovac übernimmt.

  • Manchmal ist der "fehlende Krach der Fans" ja nicht schlecht - wie war das gestern nach dem 2:0 kurz vor der Pause: "Hey Jungs, es ist noch keine Halbzeit!"

    Und dann dieses 3:0.

    Das sind so die Feinheiten, die man sonst nie mitbekommt.


    Also ein "Haben wir im Griff, wird schon!" scheint es bei Flick nicht zu geben.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Bei Kovac wußten hier bis auf wenige Ausnahmen alle, daß der FCB für den 2 Nummern zu groß ist.

    Da ändern die Titel nix, in welch falsche Richtung da die Entwicklung der Spielphilosophie lief und die Entwicklung jedes einzelnen Spielers sieht man doch deutlich wenn man das mit heute vergleicht.

    Von der menschlichen Komponente, die bei Kovac genau so miserabel wie das sportliche war ganz zu schweigen.

    Eine Sicherheit hat man weder bei der Verpflichtung von Spielern und Trainern.

    Die Wahrscheinlichkeit das es funktioniert ist aber größer wenn man als Verein eine Philosophie verfolgt und ein klares Profil an den Trainer hat und nicht wie bei Kovac planlos agiert und dann eben den kläglichen Rest kurz vor Toresschluss nehmen muß.

    Flick ließ sich anfangs eben schwer einschätzen, da er ja noch nie zuvor als Chef einen Verein wie den FCB trainiert hat.

    Menschlich und sympathisch kam er sofort überragend rüber, eine Wohltat die PK wieder anschauen zu können nachdem ich das unter seinem Vorgänger komplett eingestellt hatte und es mich auch überhaupt nicht mehr interessiert hat was dieser Mensch da von sich gibt.

    Hoffentlich hält das lange an mit Flick.

    Bin aber auch zuversichtlich, daß da zukünftig ein Kahn und ein Hainer es dem Trainer leichter machen und wissen was zu tun ist.

    #KovacOUT

  • Bei aller Freude sehe ich den Sieg von gestern dann doch etwas kritischer. Bei einem 5-0 zu kritisieren mag für einige komplett Banane sein, aber ich habe doch einige Dinge gesehen, die mir nicht gefallen haben. Düsseldorf hatte einige sehr gute Vorstöße, wo wir gar nicht gut aussahen. Zum Glück spielen sie es einfach sau schlecht zu Ende, ansonsten hätten wir durchaus das ein oder andere Gegentor kassiert. Auch offensiv ist Luft nach oben. Nach der Corona Pause empfinde ich viele Offensivaktionen als zu hektisch, zu verspielt und zu ungenau. Etliche lange Bälle landen meterweit vom Mitspieler entfernt im Aus, oder werden unerreichbar ins Niemandsland geschlagen. Kann natürlich durchaus mal passieren, passiert mir aber aktuell zu oft.

  • Das spiegelt ziemlich genau meine Meinung im Spätherbst '19 wider. Einen Karriereco ohne nennenswerte Cheftrainererfahrung zum Bayerntrainer zu machen war Wahnsinn und nur der Bequemlichkeit der Chefetage geschuldet.


    Bequem ist die Wahl Flicks nach wie vor aber durch seine Arbeit hat er mich bis dato beeindruckt und überzeugt. User können sich irren und User können ihre Meinung ändern.


    Von den Verantwortlichen des FC Bayern kann man allerdings erwarten, dass sie sich bei der Trainerwahl zumindest ein bisschen mit der Arbeitsweise und Philosophie der Kandidaten auseinandersetzen, was zumindest bei Kovač offensichtlich nicht geschehen ist.


    Dieses Prinzip Bauchgefühl produziert einfach zuviel Zeitverschwendung.

    "Es gibt zuviel' Leute, die sagen zu wenig; die reden einfach zuviel."

    Klaus Lage

  • Bei aller Freude sehe ich den Sieg von gestern dann doch etwas kritischer. Bei einem 5-0 zu kritisieren mag für einige komplett Banane sein, aber ich habe doch einige Dinge gesehen, die mir nicht gefallen haben. Düsseldorf hatte einige sehr gute Vorstöße, wo wir gar nicht gut aussahen. Zum Glück spielen sie es einfach sau schlecht zu Ende, ansonsten hätten wir durchaus das ein oder andere Gegentor kassiert. Auch offensiv ist Luft nach oben. Nach der Corona Pause empfinde ich viele Offensivaktionen als zu hektisch, zu verspielt und zu ungenau. Etliche lange Bälle landen meterweit vom Mitspieler entfernt im Aus, oder werden unerreichbar ins Niemandsland geschlagen. Kann natürlich durchaus mal passieren, passiert mir aber aktuell zu oft.

    Natürlich war und ist alles (noch) nicht perfekt. Wie denn auch. Aber es sieht schon verdammt gut aus. Wo soll das bitte hinführen, wenn wir mal ein perfektes Spiel zeigen?


    Die Pillen und Gladbach sind jetzt die passenden Gegner, um unsere Entwicklung fortzuführen. Beide Teams sind, wie die Vergangenheit bewies, in der Lage, uns wehzutun.

    TRIPLE SIEGER 2020

  • Natürlich war und ist alles (noch) nicht perfekt. Wie denn auch. Aber es sieht schon verdammt gut aus. Wo soll das bitte hinführen, wenn wir mal ein perfektes Spiel zeigen?


    Die Pillen und Gladbach sind jetzt die passenden Gegner, um unsere Entwicklung fortzuführen. Beide Teams sind, wie die Vergangenheit bewies, in der Lage, uns wehzutun.

    Genau. Diese Nachlässigkeiten werden Leverkusen und auch Gladbach höchstwahrscheinlich bestrafen. Aber ich gehe davon aus, dass wir, wie auch beim BVBähh, kompakter stehen werden, als gegen Düsseldorf.