Corona - Allgemeiner Thread

  • Er warnt vor allen möglichen Infektionswegen die nachweislich keine sind. Er warnt vor einer Verknappung von Tests für systemrelevante Tests durch den Bundesligastart obwohl schon zu der Zeit wöchentlich 100.000e ungenutzt rumlagen. Das kann man nennen wie man will. In jedem Fall ist es falsch und eine Irreführung die so einfach dem Land und den Menschen schadet und als Abgeordneter hat er die Verpflichtung Schaden vom Volk abzuwenden. Er ist als Abgeordneter und durch Steuergelder finanzierter Politik einfach nicht tragbar und sollte sein Mandat abgeben.

  • Du hast mich komplett falsch verstanden. Es geht mir nicht um den Inhalt, sondern darum die zitierte Aussage von pacman aus dem Schussfeld der Verschwörungstheorie zu nehmen.


    Den Inhalt bewerten kann jeder wie er will.


    Das wäre dir dann aber komplett misslungen.


    Kern dieser Verschwörung-Schwurbelei war ja sinngemäß zum einen, dass Regierungen bzw. unsere Regierung Corona nutzen würde, um an einer Tradition des Herrschens durch Angst festzuhalten. Zum anderen, dass "die Medien" dieses Spiel irgendwie mitspielen würden, quasi als Sprachrohr der Regierung.


    Das möchte ich mal erleben, wie "Spiegel", "Süddeutsche" "TAZ" oder "FAZ" reagieren, wenn Seehofer dort anruft und von ihnen fordert, doch bitte im Sinne der Regierung Panik zu verbreiten... :)

  • Laut zdf Politbarometer sind 87% aller Befragten für die Maskenpflicht.


    Sollte das handwerklich sauber erhoben worden sein, können wir uns auf einen Ausnahmezustand auf unbestimmte Zeit einstellen.


    Allerdings kann ich nicht so recht an die Übertragbarkeit dieser Zahl auf die Gesamtbevölkerung glauben, wenn ich mich unter Kollegen, Freunden und Verwandten so umhöre und auch miteinbeziehe, dass in MUC die deutliche Mehrheit das Tragen von Masken bis ultimo (bis zum Stichtag, an dem das Tragen zur Pflicht wurde) hinauszögerte.


    Eine Mehrheit für die Maskenpflicht an sich... ja, das wäre auch meine Einschätzung gewesen -- aber in dieser Absolutheit ist das irritierend.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Kommt sicher auf die konkrete Fragestellung an.


    Würde mich jemand fragen, ob ich für oder gegen eine Maskenpflicht bin, würde ich mich enthalten. Denn für eine solche Pflicht bin ich natürlich nur, wenn sie erforderlich ist. Und ob dem so ist, kann ich unmöglich beurteilen.


    Würde man mich hingegen fragen, ob ich die derzeitige Maskenpflicht mittrage, würde ich dies hingegen vorbehaltslos bejahen.

  • :?:

    Dachte dass es nachvollziehbar war.


    Mein Punkt ist dass Lauterbachs Lügen nichts mit der Diskussion um die "Inflation" von Angst zu tun hat, also DARAUS auch niemand Lauterbach Lügen unterstellt. DEN Zusammenhang hattest DU hergestellt. Um was es bei den Lügen geht hatte ich weiter oben aufgezählt. Daher mein Hinweis auf den Zusammenhang. Und "Kerzengerade" als Gegensatz zu Deinem Vorwurf "schräg". Klarer geworden?

  • Dachte dass es nachvollziehbar war.


    Mein Punkt ist dass Lauterbachs Lügen nichts mit der Diskussion um die "Inflation" von Angst zu tun hat, also DARAUS auch niemand Lauterbach Lügen unterstellt. DEN Zusammenhang hattest DU hergestellt. Um was es bei den Lügen geht hatte ich weiter oben aufgezählt. Daher mein Hinweis auf den Zusammenhang. Und "Kerzengerade" als Gegensatz zu Deinem Vorwurf "schräg". Klarer geworden?

    Latürnich.


    Du schreibst, Lauterbach würde lügen.


    Ich, dass man ihn durchaus für seine Aussagen kritisieren kann, ohne ihm Lügen zu unterstellen.


    Du, dass das niemand machen würde, obwohl du dies zwei Beiträge vorher höchst selbst geschrieben hast. Wortwörtlich.


    Schräg. Wie gesagt.

  • Lauterbach ist lieber im TV-Studio und sondert Gurkenwasser ab als ernsthaft seiner Tätigkeit als Abgeordneter nachzugehen. Da werden ja gern Dinge auch an bezahlte Beratungs-Experten abgegeben, damit man nix mehr selber lesen muss...

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Also der SWR hatte mitte April mal eine ähnliche Umfrage gemacht und da hieß es, dass über zwei Drittel der befragten für eine Maskenpflicht sind. Da wurden dann aber auch die, die für eine allgemeine Pflicht und die, die dies nur in Geschäften nötig sahen, addiert.


    Es wäre halt auch nett zu wissen, was unter "die Maskenpflicht" zu verstehen ist.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Alles wird gut!


    Zu der Zeit als die KiTas und Schulen geschlossen wurden, hat ein Nachbarskind (5 Jahre) ein selbst illustriertes (bemaltes) Plakat in der Nachbarschaft verteilt mit der Bitte es von außen gut sichtbar in einem Fenster aufzuhängen.


    es steht folgendes zu lesen: "Wir bleiben zuhause - alles wird gut!"


    Ich und einige andere haben damals das "Schild" aufgehängt um dem Kind gefällig zu sein.


    Mir hat damals die "Erläuterung" der Mutter zu diesem Text gut gefallen. Es ging ihr darum dem Kind zu helfen, in einer Situation, die es nicht verstehen konnte, (es durfte ja plötzlich, von einem Tag auf den anderen, keine Spielkameraden und sonstige Freunde mehr treffen) - der Hilflosigkeit einen Ausdruck und der Zukunft ein "Ziel" zu verleihen.


    Heute habe ich erfahren, dass der Betrieb des Vaters des Kindes, der sich seit ca. 2 Monaten in Kurzarbeit befindet, voraussichtlich zum 1. Oktober diesen Jahres schließt.



    Alles wird gut?

  • Also die Maskenpflicht, die es derzeit gibt, kann meiner Meinung nach erstmal bleiben. Einigen Unkenrufen zum Trotz glaube ich auch nicht, dass das für die Ewigkeit ist, sondern spätestens im Laufe des nächsten Jahres aufgehoben wird.


    Aber ich war nun oft mit Maske einkaufen, mehrmals essen und sogar letztens im Kino. Beim Essen muss man sie aufsetzen, wenn man das Lokal betritt und kann sie direkt am Platz absetzen. Braucht sie dann nur noch beim Verlassen und beim Toilettengang. Im Kino brauchte man sie beim Rein- und Rausgehen und konnte sie über die gesamte Spieldauer des Filmes am Platz absetzen. Man ist also sagen wir mal 2 Stunden und 5 Minuten im Kino und muss dabei insgesamt 5 Minuten eine Maske tragen. Einzig beim Einkaufen und beim Fahren in den Öffis muss man sie länger aufsetzen, aber das halte ich für verkraftbar. Beim Einkaufen nervt es mich am meisten, aber immerhin führt es dazu, dass die Leute endlich zielstrebig einkaufen und nicht durch Rumbummeln die zielstrebigen Einkäufer belasten. In den Öffis halte ich es für notwendig, weil das die Orte sein dürfen, wo sich immer(!) die meisten Leute ihre Infektionen einfangen. Das ist nicht nur jetzt eine Erregerschleuder, sondern auch in normalen Erkältungs- und Grippesaisons. Und da bin ich mir auch sehr sicher, dass der Mundschutz viel bringt, so eng wie es dort oft zugeht.

    Also: Im Grunde muss man die Maske aufsetzen, wenn man sich in geschlossenen Örtlichkeiten bewegt und kann sie wieder absetzen, sobald man an seinem Platz ist. Draußen kann man überall ohne Maske rumlaufen. Ich finde das ehrlich gesagt in so einer Situation absolut vertretbar und sehe da auch einen Nutzen, der wahrscheinlich dazu führt, dass man das restliche Leben größtenteils normal gestalten kann. Man ist in dermaßen wenigen Situationen dazu gezwungen, diese Maske wirklich länger als wenige Minuten zu tragen, dass ich nicht das Gefühl habe, dadurch nennenswert eingeschränkt zu sein. Leid tun mir eigentlich nur die Leute, die den ganzen Tag mit dem Ding arbeiten müssen. Aber manche mussten es vorher schon und sind es gewöhnt (Krankenhaus), andere werden, wenn es geht, so abgeschottet, dass sie sie nicht mehr unbedingt tragen müssen (Busfahrer, Kassierer etc.).


    Ich bin auch niemand, der jemanden denunziert oder maßregelt, wenn Leute zu blöd, zu dreist oder zu krank (was dann auch absolut in Ordnung ist) sind, um die Maske richtig zu tragen. Aber alle Gesunden können das meines Erachtens im Sinne der Gesellschaft durchaus mal verkraften. So wie es derzeit ist, scheint es ja auch nicht dazu zu führen, dass die Zahlen steigen. Insofern denke ich, hat man da einen guten Mittelweg gefunden und ich sehe auch nicht, dass man demnächst dazu gezwungen wird, die Maske häufiger zu tragen. Ich denke, es wird eher weniger werden. An wenigen Orten (wie gesagt, Öffis bspw.) halte ich es auch für absolut notwendig, dass die Leute die Dinger tragen.

  • Ich gehöre mittlerweile auch zu den zielstrebig Einkaufenden.


    ÖPNV kommt aktuell für mich nicht in Frage, bin ja fahrzeugtechnisch mit dem Hybriden und dem guten alten Diesel super aufgestellt und komme überall hin.


    Was mich heute Vormittag genervt hat war der Vorraum vom hiesigen Rathaus. Drei Migranten mit dem Pastor aus dem Nachbarort bestens ausgestattet mit MNS, zwei hüstelnde Einheimische, die sehr gut ohne Arbeit auskommen und uns Wartenden erstmal kräftig entgegen hecheln mussten.


    Solange die Zahlen im Landkreis nicht explodieren sehe ich die Sache immer noch entspannt. Hauptsache, der Söder Markus lässt im Sommer die Campingplätze am Chiemsee offen... ;)

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Ich finde diese Lappen auch widerlich, aber hier bei uns ist das wirklich noch absolut in Ordnung. Hab es ja gestern schon gesagt, auf den Balearen und in Katalonien muss man dieses Ding jetzt IMMER in der Öffentlichkeit tragen, selbst draußen und wenn Abstandsregeln eingehalten werden können. Das ist wirklich ein absoluter Witz der Spanier!

  • moenne


    Verstehe ich Dich richtig, dass Du es auch für die Zukunft ohne Corona aber mit Grippe befürworten würdest, dass man im ÖPNV Maske tragen muss?

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • moenne


    Verstehe ich Dich richtig, dass Du es auch für die Zukunft ohne Corona aber mit Grippe befürworten würdest, dass man im ÖPNV Maske tragen muss?

    Nein, verstehst mich nicht richtig. Ich befürworte eine Maske im ÖPNV während einer Pandemie gegen einen Erreger, bei dem es keine ausreichende Immunität und kaum Behandlungsmöglichkeiten gibt, weil die ÖPNV ein Ort sind, in dem man sich selbst dann sehr schnell ansteckt, wenn man es nur mit bekannten Erregern zu tun bekommt. Folgerichtig verbreitet sich auch hier der neue Erreger genauso schnell wie die alten. Vermutlich sogar schneller. Neben Großveranstaltungen sind öffentliche Verkehrsmittel in meinen Augen der Ort, an dem die Infektionsgefahr am höchsten ist. Teilweise hunderte Leute zusammengepfercht in einem geschlossenen, engen Raum ohne Luftzirkulation.


    Sobald Corona auf dem Level bekannter Erreger ist (sei es durch Immunität, Impfstoff, Behandlungsmöglichkeiten, Mutationen, die dazu führen, dass es bei jedem nur noch ein Schnupfen ist, detailliertere Forschungsergebnisse etc.), muss man die Maskenpflicht unverzüglich abschaffen. Denn dann hat Corona die selben Voraussetzungen wie andere Erreger, die wir seit Jahrzehnten jeden Tag in den ÖVPN einatmen und die zum normalen „Risiko“ des Lebens dazugehören.


    Ich gehe davon aus, dass das im Laufe des nächsten Jahres möglich sein wird.