Corona - Allgemeiner Thread

  • Ich darf mal kurz daran erinnern, was das angebliche Ziel bei Einführung der Maßnahmen war: „eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern“.

    Du magst zwar recht haben, aber meine Meinung gefällt mir trotzdem besser :S

  • Heißt aber nach meinem Verständnis, ein Infektionsgeschehen, das mit Kranken ohne Überlastung einhergeht, sollte akzeptabel sein. Damit sind die aktuellen Maßnahmen samt Quarantäne und Mikro-Lockdowns völlig überzogen.

    Du magst zwar recht haben, aber meine Meinung gefällt mir trotzdem besser :S

  • Heißt aber nach meinem Verständnis, ein Infektionsgeschehen, das mit Kranken ohne Überlastung einhergeht, sollte akzeptabel sein. Damit sind die aktuellen Maßnahmen samt Quarantäne und Mikro-Lockdowns völlig überzogen.

    Was könnte man denn alternativ tun, um die Infektionszahlen einigermaßen unter Kontrolle zu halten? Ich bin überzeugt davon, dass Politiker auf der ganzen Erde dankbar für entsprechende Ideen sein könnten. In fast allen Ländern ist das politische Handeln ja eher ein Tasten, um so viel alte Normalität wie möglich zuzulassen, ohne die Kontrolle über die Infektionszahlen zu verlieren.

  • Lübeck erwägt Maskenpflicht für einige Straßen und Plätze. Geil, die haben seit Monaten mal 1-2 Neuinfektionen und die Maßnahmen werden angezogen. Wer will hier eigentlich wen verarschen?

    Die haben keinerlei Plan und Willen um zur Normalität zurückzukehren.

  • Mit welchen Lockdown Maßnahmen sie uns wohl in Sachen HIV kommen , der seit Anbruch des Jahres schon 925000 Tote gefordert hat?

    Apropos HIV


    für viele Wissenschaftler ähnelt Corona in vielem sehr stark HIV (abgesehen von der geringeren Letalität von Corona). Für HIV gibt es bislang keine Impfung - vielleicht sollten wir einfach lernen mit Corona zu leben - wie mit HIV....

  • Apropos HIV


    für viele Wissenschaftler ähnelt Corona in vielem sehr stark HIV (abgesehen von der geringeren Letalität von Corona). Für HIV gibt es bislang keine Impfung - vielleicht sollten wir einfach lernen mit Corona zu leben - wie mit HIV....

    Du weißt schon dass man sich vor HIV schützen kann? Hilft ein Kondom auch bei Corona?

    0

  • Der HIV-Vergleich ist jetzt vielleicht nicht sooo gelungen, wenn man den im Vergleich zu Corona doch etwas unbeliebigeren Infektionsweg berücksichtigt... vielleicht fehlt den Kindern hier aber auch einfach ihr Aufklärungsbeauftragter blofeld ...


    Aber ich denke auch, wir werden wohl lernen, mit Corona zu leben. Vielleicht wird man auf Händeschütteln und vor allem Küsschen zur Begrüssung verzichten und im Winter wird man mehr Leute mit Maske sehen. Ansonsten wird das Leben aber sicher in Bälde seinen gewohnten Gang nehmen, zumal sich der Virus ja eh abzuschwächen scheint. Vielleicht sterben die alten Leute im Schnitt etwas früher, aber ansonsten wird Corona wohl nicht mehr lange ein grosses Thema sein.

    0

  • Was könnte man denn alternativ tun, um die Infektionszahlen einigermaßen unter Kontrolle zu halten? Ich bin überzeugt davon, dass Politiker auf der ganzen Erde dankbar für entsprechende Ideen sein könnten. In fast allen Ländern ist das politische Handeln ja eher ein Tasten, um so viel alte Normalität wie möglich zuzulassen, ohne die Kontrolle über die Infektionszahlen zu verlieren.

    Erstens mal ist es ein idiotisches Ziel, die Infektionszahlen unter Kontrolle zu halten. Was soll das? Welchen Sinn hat das? Jeden Tag gibt's auf dem Planeten geschätzt 100 Millionen Leute mit grippalem Infekt, muss man das auch unter Kontrolle halten?

    Mal zur Erinnerung, Piano hat es erwähnt: Vor gefühlt 10 Jahren, faktisch drei Monaten ging es noch darum, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Inzwischen sind wir angekommen bei "niemand darf sich mehr infizieren".

    Korrigiere: Niemand darf mehr Corona-infiziert werden, alle anderen Krankheiten dürfen weiterwüten wie bisher.


    Zweitens muss man das eben ausprobieren. Mal die Maskenpflicht im Einzelhandel aufheben, zum Bleistift (die in ihrer Wirkung sowieso relativ umstritten ist) und schauen was passiert. Dann im nächsten Schritt das selbe mit Nachtclubs und mit Großveranstaltungen. Wenn man - so wie du es richtigerweise beschreibst - sich rantasten muss, dann erfordert das auch, mal mutig zu sein und auszuprobieren was geht.


    Das findet aber in Deutschland schon seit 1-2 Monaten nicht mehr wirklich statt, stattdessen hat man sich eingelebt mit dem Krampf und keiner weiss wie es weitergehen soll. Währenddessen sind die Intensivstationen, die es eigentlich galt nicht zu überlasten, gähnend leer. Die Nachrichten dagegen voll mit Quatsch wie "Wiesenhof: 50 Mitarbeiter positiv getestet". Vollkatastrophe, denn statistisch wird ein 100stel eines der Mitarbeiter sterben.

    0

  • Erstens mal ist es ein idiotisches Ziel, die Infektionszahlen unter Kontrolle zu halten. Was soll das?

    Meinem Verständnis nach ist dieses Ziel der Neuartigkeit und der Agressivität des Virus geschuldet. Auch wenn es mittlerweile eine Binse ist: Die Wissenschaft weiß halt immer noch recht wenig über Sars-CoV-2.


    Vor gefühlt 10 Jahren, faktisch drei Monaten ging es noch darum, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Inzwischen sind wir angekommen bei "niemand darf sich mehr infizieren".

    Korrigiere: Niemand darf mehr Corona-infiziert werden, alle anderen Krankheiten dürfen weiterwüten wie bisher.

    Es ist ein neuartiges Virus, es gibt kaum Erfahrungswerte und schon gar keine Blaupause dafür, wie am Besten mit der Situation umzugehen ist. Ich kann wirklich fast jeden Unmut bezüglich der vergangenen Monate nachvollziehen; aber von einem mündigen Wähler muss auch zu erwarten sein, dass er sich zumindest bemüht, das Dilemma der politischen Entscheider nachzuvollziehen.


    Das hemmungslose Rumgemeckere wird diesem Anspruch jedenfalls nicht gerecht; zumal wir in Deutschland bislang wirklich äußerst glimpflich davongekommen sind. Auch deswegen, weil die Politik bislang tendenziell vorsichtig war, was ausweislich fast aller Umfragen gar nicht schlecht mit der Mentalität der Bevölkerung, Dich möglicherweise ausgenommen, korrespondiert.

  • Lübeck erwägt Maskenpflicht für einige Straßen und Plätze. Geil, die haben seit Monaten mal 1-2 Neuinfektionen und die Maßnahmen werden angezogen. Wer will hier eigentlich wen verarschen?

    Was für eine Begründung liegt denn seitens der HL vor?


    Ui, das findet man im Internet ja schnell:


    https://www.ndr.de/nachrichten…npflicht,luebeck1858.html

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Was ist denn das für eine Begründung? Weil die erste Regel nicht eingehalten wird, führt man eine zweite ein? Die Leute, die da rumsitzen haben die Maske dann halt unter dem Kinn. Man kann auch schlecht trinken mit dem Lappen vor dem Mund.


    Nebenbei scheint der mangelnde Abstand auch nicht sonderlich problematisch zu sein, wenn es trotzdem keine Neuinfektionen gab...

    0

  • Nebenbei scheint der mangelnde Abstand auch nicht sonderlich problematisch zu sein, wenn es trotzdem keine Neuinfektionen gab...

    Ein ziemlich interessanter Punkt, wenn man sich mal die Innenstädte oder Ausgehmeilen ansieht. Abstand oder Masken? Seit Wochen Fehlanzeige. Trotzdem bricht nicht die Hölle aus....

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Ein ziemlich interessanter Punkt, wenn man sich mal die Innenstädte oder Ausgehmeilen ansieht. Abstand oder Masken? Seit Wochen Fehlanzeige. Trotzdem bricht nicht die Hölle aus....

    Richtig. Aber nur weil die Fallzahlen zum Zeitpunkt der Lockerungen eben schon sehr niedrig waren. Wo kein Virus, da keine Übertragung auf andere. Sollte es aber eine höhere Viruslast in der Bevölkerung geben, dürften die Fallzahlen auch steiler nach oben gehen. Schau dir die USA an. Da gibt es zum Beispiel ganz klare Korrellationen zwischen den Infektionszahlen innerhalb einer Stadt und Wahlkampfveranstaltungen von Trump wo keine Maskenpflicht galt.

    "Du hast vollkommen Recht, so habe ich das noch gar nicht betrachtet." -Niemand in einem Online-Forum