Leroy Sané

  • Würde ja bedeuten, dass der Trainer keinerlei Einfluss hat. Dann bringt auch ein Vergleich mit Pep nichts. Und müssen wir die Historie aufrollen um aufzuzeigen, wie wichtig die Trainerarbeit ist und wie schnell unser Team wieder zur Maschine wurde? Oder bildete ich mir die Spiele unter Heynckes nach CA und Flick nach Kovac ein? Und bilde ich mir möglicherweise auch nur ein, dass die katastrophale Auftritte der Rückrunde irgendwann keine Ausrutscher mehr waren sondern die Standardleistung? Sind da nun die Spieler schuld oder möglicherweise doch die Arbeit des Trainers?

    Interessant ist, was Sané in dem von steveaustin10 verlinkten "The Athletic"-Artikel dazu sagt:


    Sane speaks of 2021-22 in hushed, dark tones, like someone who has yet to come to grips with unexpected bereavement. His look back is more obituary than analysis. “We were riding this wave. But then you draw a game, lose a game, you lose a bit of control and suddenly things become shaky. Out of nothing, our season came to a standstill. Little by little, things sort of fell apart.”


    Their superb start made the subsequent drop in form in the new year harder to comprehend. Everybody played wonderful stuff in the first half of Julian Nagelsmann’s debut campaign — they destroyed opponents in the Champions League stage, scored 56 goals in 17 league games before Christmas and put on a show of fluidity and inevitable brilliance that had not been seen since Pep Guardiola’s defection to Manchester in 2016.


    (...) But then, the wave broke and Bayern’s forward momentum was abruptly gone. (...)


    “When you play as badly as we did (in the first leg at Villarreal) and don’t show up at all, you cannot presume to make amends in the second leg,” Sane says. For once, he adds, Bayern’s pronounced group ethos proved more of a drag than a source of strength, as a kind of contagion set in — every player in the dressing room lost their footing. “When it’s one or two players being out of form, the others can carry them. Our misfortune was that we all fell into the same hole at the same time. It’s difficult to get out when there’s no one to pull you out the other side. Something like that mustn’t really happen at Bayern. But it did. (...)”


    But why was there such a sudden, collective malfunctioning? Some have blamed Nagelsmann’s move from a lopsided 4-2-3-1, in which Alphonso Davies was stationed high up the pitch as an auxiliary winger to the left of Sane, to an unloved 3-4-3 system with wing-backs (...). Others suspected general apathy and a lack of application after the 10th consecutive championship had become all but a certainty.


    Sane says it is too easy to point to one or two things, implying that a good deal of football’s capricious dynamics will always be a mystery, even to those at the heart of the game. If there is one lesson to be learned, however, it is probably about heightened awareness. “We’re all extremely annoyed (how things panned out) and take our motivation for this season, with a World Cup in the middle, from that. We have to ensure we’re not making the same mistakes again,” he says.


    The moment somebody sees that the smallest thing is wrong, we have to talk about it and face up to it as a group. Luckily, our team spirit is outstanding. We all get on extremely well, we’re very open and honest with each other, and that goes for the coaching staff as well. Just like us, they constantly think about what they could have done differently, they always want to improve. That’s why I’m sure we will all learn from that experience.”


    https://theathletic.com/347500…ne-bayern-munich-germany/


    Sehr konkret ist das zwar nicht, aber wenn man es so interpretieren möchte, ist das die Bestätigung für das, was in der Rückrunde auch schon einige hier schrieben: Nagelsmann hat vielleicht nicht die Kabine verloren, wohl aber die Kontrolle über das, was auf dem Platz passiert, und auch über gruppendynamische Vorgänge, die sich daraus ergaben.


    Ich hoffe nicht, dass das gegenseitige Vertrauensverhältnis zwischen Mannschaft und Trainer nicht darunter gelitten hat. Ich denke, bis zur WM werden wir Klarheit darüber haben, ob beide Seiten doch noch zueinander finden, was ich sehr hoffe.

  • TEIL 3


    But for Bayern to go beyond their tried and tested blueprint and evolve, it will take a lot of tactical fine-tuning by Nagelsmann. Luckily, in Sane’s eyes, the 35-year-old Bayern coach shares Guardiola’s dedication to tweaking the most minute aspects of the game.

    “There are a lot of similarities. Wherever I played on the pitch, Pep helped me with the smallest details, telling me how to position myself, how to control the ball, how to carry it into space. Julian is exactly the same. He will tell you precisely what you have to do in any given position.”

    There is also a strong emphasis on self-learning in the Bavarian capital. Sane says he spends a lot of time watching videos of himself. “I want to figure out where I could have positioned myself better or understood the situation better.”

    With the World Cup starting in November and a game every few days until then, it feels almost too early to talk about Bayern’s Champions League ambitions, but Sane confesses that the club games he would love to play most involve the big beasts from abroad. “Liverpool is always a great game, really hard and exhausting. I’d love to play against Real Madrid again, and I would also enjoy meeting City. It would be difficult. But that’s the kind of pressure I’m looking for, it’s the most fun you can have as a player.”

    Just getting into the Bayern starting XI is likely to be quite hard and exhausting, too. But if Sane is really concerned with the increased competition after the arrival of Mane, he does a great job of not letting on. “I’ve told Sadio I’m relieved he’s here — because I don’t have to play against him anymore,” he laughs. “In a club of this size, it’s normal, it’s always like that. You can never rest and say to yourself ‘Nobody can touch me’. It’s good for the team as well. The new guys challenge all of us, which keeps energy levels high.”

    As executive chairman Oliver Kahn recently said, the increased rivalry for places is by design. Bayern have figured out that when you are routinely as far ahead of your Bundesliga rivals as they are in spring, when the foreign giants come to town, that extra bit of sharpness has to come from within.

    Sane will first have to beat plenty of his own men before Nagelsmann will unleash him on the opposition regularly. Maybe, just like his club, he needs that constant interrogation in order to truly thrive.

    0

  • Komischerweise waren auch die Rückrunden unter Flick, Ancelotti, Kovac etc. gefühlt immer schlechter.

    Halte ich - zumindest gefühlt - für ein Gerücht.


    Beispiel Kovac: In der 1. Saison wurde in der RR ein Riesen-Rückstand auf den BVB aufgeholt.

    In der 2. Saison flog er ja schon in der Hinrunde.

  • Deswegen schrieb ich ja "gefühlt".

    Ich bin eben der Meinung, dass die schlechte Rückrunde nicht nur die Schuld von JN ist. Auch wenn er als Trainer natürlich die Verantwortung trägt.

    0

  • Ich bin eben der Meinung, dass die schlechte Rückrunde nicht nur die Schuld von JN ist. Auch wenn er als Trainer natürlich die Verantwortung trägt.

    Dass nur JN die Schuld trägt, sagt auch so gut wie niemand. Aber eine Handschrift war speziell in der Rückrunde nicht zu erkennen. Wir haben trotz aller personellen Probleme einfach unterperformt. Da trägt, wie Du schon sagst, der Trainer Verantwortung.

    Natürlich sind die Spieler auch zu hinterfragen, aber wenn fast die gesamte Mannschaft unterhalb ihrer Möglichkeiten spielt, hat es meistens handfeste Gründe. Und da sind wir dann wieder beim Trainer(team).

  • Auch er mit einem Schritt in die richtige Richtung. War eigentlich nur mit Fouls zu stoppen, auch ihm scheint die zentrale(re) Rolle wieder besser zu schmecken. Kämpferisch kann man ihm eigentlich selten einen Vorwurf machen, auch wenn viele das wegen seiner Körpersprache ignorieren. Ein bisschen mehr Egoismus hätte wohl zum eigenen Treffer geführt. Er dürfte aber auch eine der Wundertüten der Saison sein.

  • Ja, ihm müsste auch entgegenkommen, dass es noch mehr tolle Techniker im Team gibt und wenn Tempo und Spielfreude das Spiel bestimmen. Es ist ihm und uns zu wünschen!

    0

  • Dass er sich bei engen Schiri Entscheidungen derart intensiv beschwert und in Zweikämpfen sehr zäh ist, finde ich richtig gut.


    Zeichen des Stress, der für jeden in seiner Situation völlig normal wäre. Es geht schließlich um Stammplatz und WM Teilnahme/Rolle geht. Auch dort ist Musiala vorne.


    Wenn er weiter dieses Teamplay macht und um die S11 kämpft, wird er sehr wichtig sein.


    Ein konzentrierter, befreiter Sane kann diese halb Links Verbindung, die zur Zeit Musiala hervorragend macht, ebenfalls, wenn er sich darauf fokussiert.


    Nicht mehr nachlassen. Setzt Talent um, Sane. Weiter so.

    0

  • ihr könnt mich alle steinigen, aber mich kann nichts und niemand in diesem Leben mehr überzeugen, dass Sane noch ein Bayernlike Spieler wird.


    Das habe ich schon nicht vor Jahren geglaubt, da war ich noch gar nicht hier, und ich hätte den auch niemals gekauft.


    Ich glaube auch nicht, dass er nochmal fest zur S11 gehören wird, wenn alle fit sind.


    Wenn er nicht so teuer wäre, würde auch nicht so ein Gedöns um den gemacht, und man zieht sich in jedem Spiel an der einen gelungenen Aktion hoch und übersieht geflissentlich wieviel Mehr-Arbeit er den Kollegen bereitet


    Der gehört verkauft und fertig.

  • Ich nehme zwei mit Spitzen und einen großen Flachen...


    Aber letztlich lohnt das nicht. Solche Absolut-Meinungen fallen einem fast immer früher oder später auf die Füße. Klar ist das Sané diese Saison liefern muss, das er es kann hat er letzte Hinrunde eindrucksvoll bewiesen und gerade ihm wird der Lewy-Abgang entgegen kommen.


    Diese Saison sollte man hm noch geben. Kriegt er die PS wieder nicht auf den Rasen, dann muss (und wird) man sich sicherlich Gedanken machen ob sein Weg hier vorzeitig endet.

  • Ich nehme zwei mit Spitzen und einen großen Flachen...


    Aber letztlich lohnt das nicht. Solche Absolut-Meinungen fallen einem fast immer früher oder später auf die Füße. Klar ist das Sané diese Saison liefern muss, das er es kann hat er letzte Hinrunde eindrucksvoll bewiesen und gerade ihm wird der Lewy-Abgang entgegen kommen.


    Diese Saison sollte man hm noch geben. Kriegt er die PS wieder nicht auf den Rasen, dann muss (und wird) man sich sicherlich Gedanken machen ob sein Weg hier vorzeitig endet.

    mir wird da gar nichts auf die Füsse fallen.

    Ich hatte Sane schon zu seinen Schlakke Zeiten ausführlich beobachtet und analysiert.

    Und hatte damals gesagt, dass er Potenzial hat ein ganz Grosser zu werden, aber leider hat er ein mentales Problem zumindest auf dem Fussballplatz.


    Er wird sich in diesem Leben nicht mehr ändern.

    Du kannst diesen Kommentar wieder hervor holen, wann immer Du willst.


    Du wirst auch nicht einen Kommentar finden, dass ich für seine Verpflichtung war (auch weil ich da noch nicht hier war).


    Wenn wir uns allerdings einen teuren Bankspieler leisten wollen, der bei 5:0 Führung reinkommt und noch 2 Kunststücke zeigt, soll es mir auch Recht sein, solange wir unsere Ziele erreichen und ihn uns leisten können.

  • Er war, genau wie im Supercup, gestern kurz davor wegen Meckerns sich gelb abzuholen. Er trägt da schon eine gewisse gefährliche Frustration in sich.

    Grundsätzlich nervt mich diese Körpersprache-Debatte rund um seine Person tierisch. moenne hat über Mané geschrieben, dass man bei ihm die pure Freude spürt unser Trikot zu tragen. Bei Sané wiederum habe ich das bis dato noch nicht wahrgenommen.


    Irgendwie kommt er mir relativ gleichgültig vor und ich sehe es wie suedstern80 , entweder er startet jetzt nachhaltig durch, oder wir transferieren ihn nächsten Sommer.


    Ich bezweifle auch, dass er vom Mindset ein Spieler für die ganzen großen Vereine in Europa ist, vom Potential her auf alle Fälle, ich befürchte aber vom Kopf her eben nicht.

    0

  • Wenn man sich derart an einer Person abarbeitet wie du es tust, geht tatsächlich und automatisch der letzte Glaube verloren.

  • Wir sollten bei LeRoy auch mal etwas nachsichtiger sein, die beiden kurzen Einsätze waren nun durchaus vielversprechend, wie wir alle schmerzhaft wissen, kommt man nie ohne Verletzung durch die Saison und da ist es sehr beruhigend LeRoy und den King in der Hinterhand zu haben. Auffallend war finde ich schon, wie gut er mit Musiala harmoniert. Ich hoffe bei ihm echt darauf, dass er die Kurve kriegt, Formtief hatten auch schon ganz andere an ihm arbeitet man sich aber schon auffallend mehr ab.

    0