DFB Pokal 21/22

  • Wolfsburg ist endgültig raus aus dem DFB-Pokal. Die Berufung gegen das erste Urteil wurde zurückgewiesen.

    Alles andere wäre ein Witz, auch wenn der Schiedsrichter separat auch mal in Frage gestellt werden sollte

    Man fasst es nicht!

  • Ich hab mir mal die Regularien für die Champions League angeschaut. Und da steht

    Quote

    41.04

    Es dürfen bis zu fünf der auf dem Spielblatt aufgeführten Ersatzspieler eingesetzt werden. Ausnahmsweise darf ausschließlich in der Verlängerung von K.-o.-Spielen ein sechster auf dem Spielblatt aufgeführter Ersatzspieler eingesetzt werden.

    Warum kann das denn nicht einheitlich und verbandsübergreifend geregelt werden?

    0

  • Ich hab mir mal die Regularien für die Champions League angeschaut. Und da steht

    Warum kann das denn nicht einheitlich und verbandsübergreifend geregelt werden?

    das ist einfach bescheuert. Darf WOB aber halt trotzdem nicht passieren…

  • Alles andere wäre ein Witz, auch wenn der Schiedsrichter separat auch mal in Frage gestellt werden sollte

    https://www.sueddeutsche.de/sp…20090101-210826-99-979818


    Aufgrund der Unkenntnis über die Regeln hatten VfL-Torwarttrainer Pascal Formann zweimal und van Bommel einmal beim vierten Offiziellen, Tobias Fritsch, nachgefragt, ob fünf oder sechs Wechsel möglich seien. Dass der Schiedsrichterassistent dabei vermeintlich eine falsche Auskunft gab und dies nicht zugeben wollte, mutmaßte auch Späth, der nur Coach van Bommel als glaubwürdigen Zeugen einstufte. "Man hat gesehen, dass er sich um Kopf und Kragen geredet hat", meinte Wolfsburgs Anwalt Christoph Schickardt frank und frei.

    Fritsch soll nach Aussage von van Bommel und Formann ihnen gegenüber falsche oder zumindest missverständliche Antworten zu einem sechsten Wechsel gegeben haben. Fritsch beharrte nun erneut darauf, auf die drei VfL-Nachfragen jeweils die richtige Antwort gegeben zu haben.

    Dass Fritsch selbst den sechsten Wolfsburger Spielertausch zuließ und die Kontrollpflicht verletzte, war für die Urteilsfindung unerheblich. "Der Einsatz des sechsten Spielers ist die Unsportlichkeit. Die Auswechslung ist ausschließlich in der Verantwortung des Vereins", betonte Späth. Und dass Fritsch womöglich falsche Informationen gab, verringere diese Verantwortung nicht. "Deshalb kann das Verschulden, das der Schiedsrichter hatte, nicht das Verschulden des Vereins wegdiskutieren", so Späth.


    Wieviel Vertrauen soll man denn in einen Schiri haben, den der DFB-Richter selbst nicht als "glaubwürdigen Zeugen" einstuft ?

  • Der letzte Satz im Zitat ist entscheidend. Nur, weil der 4. Offizielle da einen Fehler macht, wird der Fehler von WOB ja nicht nichtig. Dämlich von allen Beteiligten.

  • Der letzte Satz im Zitat ist entscheidend. Nur, weil der 4. Offizielle da einen Fehler macht, wird der Fehler von WOB ja nicht nichtig. Dämlich von allen Beteiligten.

    Aber ich finde die Aussage vom DFB-Richter schon krass.

    Er stuft den 4.Offiziellen quasi als Lügner ein.

  • Aber ich finde die Aussage vom DFB-Richter schon krass.

    Er stuft den 4.Offiziellen quasi als Lügner ein.

    Nein, er ssagt, dass es irrelevant ist.

    Es spielt für den untersuchten Sachverhalt keine Rolle, ob der Schiri lügt oder nicht.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind