DFB Pokal 22/23

  • Haben wir nicht kürzlich Zuwachs durch einen RWE-Fan bekommen...?


    ...Glückwunsch!

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • Das gilt dann aber bestimmt nicht, wenn Lewy oder Müller im 16er einen vom Gegner abgefälschten Ball bekommen, weil da automatisch angenommen wird, dass die Gegner nie im Leben bewusst den Ball blocken oder wegschlagen wollen würden ...


    Bei einer Torwart-Parade kann ich das ja noch nachvollziehen ... aber so?

    Lächerlich ...

    Ist leider die Regel, aber ich glaube gefühlt auch, dass die Farbe des Trikots nicht unwesentlich ist ;)


    Spaß bei Seite. Wenn der Verteidiger beispielsweise einen auf ihn zurollenden Ball Richtung Sahara bolzen will, er aber aus welchen Gründen auch immer eine Bewegungsakrobatik hinlegt, die dazu führt, dass er den Ball nur ganz leicht tätschelt und diese dann zum durchstarteten Angreifer rollt, der 30m frei im Abseits steht, dann ist das nach dem Regelwerk der FIFA kein Abseits. Der Verteidiger hat dann eine bewusste Ballaktion durchgeführt, auch wenn das Endergebnis nicht das war, was seiner eigentlichen Intention entsprach. Aber du kannst die angreifende Mannschaft ja nicht für die Dämlichkeit der verteidigen Mannschaft bestrafen.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Der Kommentator bei Sky meinte, dass man mit einer Megalupe einen minimalen Kontakt eines Paderborners ausmachen kann und daher wohl der Pass als "Vom Gegner kommend" eingestuft wurde ... aber nicht offiziell

    Also wenn ich dann nach dem Spiel einen Emre Can höre, dass er den Kontakt des Paderborner Spieler am Ball gehört hätte, da fasse ich mir an den Kopf. In der normalen Zeitlupe ist keine Berührung festzustellen, da braucht man auch keine Superzeitlupe. Die normale Zeitlupe muss reichen, der Flug des Balles wird nicht verändert - Halaand steht im Abseits, also kein Tor. Aber dass der Schiri sich das nicht mal selbst anschaut, finde ich heftig. Also irgendwie duselt sich Dortmund immer wieder durch den Pokal. In der nächsten Runde gibt es dann sicherlich ein Heimspiel gegen Kiel. Am liebsten würde ich die nun in Essen sehen, schön auf dem Acker, das wäre doch ein Fest.


    Also irgendwie bin ich auch ein wenig happy, dass wir ab dieser Runde mal nicht dabei sind. Mal eine ganze Woche wieder nur normales Training, dann das Auswärtsspiel in Berlin, was auch nicht so einfach wird und dann das Mini-Trainingslager in Katar. Super Bedingungen, mal wärmere Temperaturen, gut für die Muskeln und schwere Beine, die Sonne gut für die Laune, gute Trainungsbedingungen und dann 1-2 Spiele unter Wettkampfbedingungen. Insgesamt eine vielleicht gar nicht mal so schlechte "Auszeit" mitten in der Rückrunde, vielleicht kann man hier nochmal richtig Kräfte freisetzen und dann durchstarten, auch in Hinblick auf die Champions League.

    0

  • https://www.dutchreferee.com/n…cause-of-deliberate-play/

    Explanation by Alan Black from PRO

    Alan Black, PRO’s Head of Coaching, Education and Evaluation, shows FIFAs criteria for a deliberate play on the ball in a statement from PRO. (Great job that you publish this, PRO!) This helps you to interprete the action from the defender.

    • A defender goes to play the ball – conscious action
    • The defender has time and options
    • The defender has control of his actions – not the outcome of the action
    • There is distance and space between the pass and the defender playing the ball


    Alan Black formuliert die FIFA-Kriterien, wann es "deliberate play" vom Verteidiger ist und wann nicht.


    Also wenn mir Stieler hier erzählen will, dass der Paderborner Verteidiger Zeit und mehrere Möglichkeiten hat den Ball zu spielen, dann würde ich mich genauso verar.scht fühlen wie Baumgart.


    Das ist ein SKANDAL.


    Hinzu kommt ja, dass es absolut strittig ist, ob der Verteidiger den Ball überhaupt berührt hat.

  • Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass Dortmund zum zweiten Male in dieser Saison von einer Entscheidung profitiert, bei der sogar der VAR minutenlang prüfen musste, um überhaupt irgendwas (was genau?) ausfindig machen zu können. Das widerspricht meiner Definition vom Vorliegen einer klaren Fehlentscheidung, auch wenn es sich in beiden Fällen um Abseits handelt, wo es keinen Spielraum, sondern einfach Abseits oder kein Abseits gibt. Da lobe ich mir die NFL, die an der Stelle den Schiedsrichtern den Rücken stärkt, da die Entscheidung auf dem Feld bestehen bleibt, wenn nicht eindeutig das Gegenteil bewiesen werden kann (klar, lässt auch wieder Spielraum, was jetzt eindeutig ist und was nicht. Aber solange Menschen am Werk sind, werden wir immer minimalste Spielräume haben. Wichtig ist dann nur, dass konsequent und einheitlich gehandelt wird)


    Was natürlich gar nicht geht, ist, dass sich Stieler die Szene nicht einmal selbst am Monitor ansieht.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass Dortmund zum zweiten Male in dieser Saison von einer Entscheidung profitiert, bei der sogar der VAR minutenlang prüfen musste, um überhaupt irgendwas (was genau?) ausfindig machen zu können. Das widerspricht meiner Definition vom Vorliegen einer klaren Fehlentscheidung, auch wenn es sich in beiden Fällen um Abseits handelt, wo es keinen Spielraum, sondern einfach Abseits oder kein Abseits gibt. Da lobe ich mir die NFL, die an der Stelle den Schiedsrichtern den Rücken stärkt, da die Entscheidung auf dem Feld bestehen bleibt, wenn nicht eindeutig das Gegenteil bewiesen werden kann (klar, lässt auch wieder Spielraum, was jetzt eindeutig ist und was nicht. Aber solange Menschen am Werk sind, werden wir immer minimalste Spielräume haben. Wichtig ist dann nur, dass konsequent und einheitlich gehandelt wird)


    Was natürlich gar nicht geht, ist, dass sich Stieler die Szene nicht einmal selbst am Monitor ansieht.

    Es sind ja gleich ZWEI Dinge absolut strittig:


    1. Hat der überhaupt den Ball berührt ?


    2. War es "deliberate play" also absichtliches Spielen vom Paderborner Verteidiger ?

    Aus meiner Sicht liegt hier laut FIFA-Kriterien KEIN absichtliches Spielen des Balles vor, da der Verteidiger keinerlei Zeit oder mehrere Optionen zur Verfügung hatte, den Ball zu spielen.

  • Also wenn ich dann nach dem Spiel einen Emre Can höre, dass er den Kontakt des Paderborner Spieler am Ball gehört hätte, da fasse ich mir an den Kopf. In der normalen Zeitlupe ist keine Berührung festzustellen, da braucht man auch keine Superzeitlupe. Die normale Zeitlupe muss reichen, der Flug des Balles wird nicht verändert - Halaand steht im Abseits, also kein Tor. Aber dass der Schiri sich das nicht mal selbst anschaut, finde ich heftig. Also irgendwie duselt sich Dortmund immer wieder durch den Pokal. In der nächsten Runde gibt es dann sicherlich ein Heimspiel gegen Kiel. Am liebsten würde ich die nun in Essen sehen, schön auf dem Acker, das wäre doch ein Fest.


    Also irgendwie bin ich auch ein wenig happy, dass wir ab dieser Runde mal nicht dabei sind. Mal eine ganze Woche wieder nur normales Training, dann das Auswärtsspiel in Berlin, was auch nicht so einfach wird und dann das Mini-Trainingslager in Katar. Super Bedingungen, mal wärmere Temperaturen, gut für die Muskeln und schwere Beine, die Sonne gut für die Laune, gute Trainungsbedingungen und dann 1-2 Spiele unter Wettkampfbedingungen. Insgesamt eine vielleicht gar nicht mal so schlechte "Auszeit" mitten in der Rückrunde, vielleicht kann man hier nochmal richtig Kräfte freisetzen und dann durchstarten, auch in Hinblick auf die Champions League.

    Can ist eh eine der größten Hohlbirnen.

    Keep calm and go to New York

  • Es sind ja gleich ZWEI Dinge absolut strittig:


    1. Hat der überhaupt den Ball berührt ?


    2. War es "deliberate play" also absichtliches Spielen vom Paderborner Verteidiger ?

    Aus meiner Sicht liegt hier laut FIFA-Kriterien KEIN absichtliches Spielen des Balles vor, da der Verteidiger keinerlei Zeit oder mehrere Optionen zur Verfügung hatte, den Ball zu spielen.

    Wen interessieren FIFA-Regeln wo es doch darum geht dem zweiten Leuchtturm in unserer Abwesenheit die Chance zu erhalten endlich mal wieder einen Titel zu holen? Es ist bezeichnend das sich die Mär vom Bayern-Dusel stets lebendig hält wenn man sieht wie Dortmund in den letzten Jahren ein ums andere Mal im Pokal vor Blamagen gegen unterklassige Gegner durch fragwürdige Schiri-Entscheidungen bewahrt wurde.

  • Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass Dortmund zum zweiten Male in dieser Saison von einer Entscheidung profitiert, bei der sogar der VAR minutenlang prüfen musste, um überhaupt irgendwas (was genau?) ausfindig machen zu können. Das widerspricht meiner Definition vom Vorliegen einer klaren Fehlentscheidung, auch wenn es sich in beiden Fällen um Abseits handelt, wo es keinen Spielraum, sondern einfach Abseits oder kein Abseits gibt. Da lobe ich mir die NFL, die an der Stelle den Schiedsrichtern den Rücken stärkt, da die Entscheidung auf dem Feld bestehen bleibt, wenn nicht eindeutig das Gegenteil bewiesen werden kann (klar, lässt auch wieder Spielraum, was jetzt eindeutig ist und was nicht. Aber solange Menschen am Werk sind, werden wir immer minimalste Spielräume haben. Wichtig ist dann nur, dass konsequent und einheitlich gehandelt wird)


    Was natürlich gar nicht geht, ist, dass sich Stieler die Szene nicht einmal selbst am Monitor ansieht.

    Dem letzten Punkt stimme ich komplett zu.

    Aber ehrlicherweise muss man sagen, dass es keine ganz klare Fehlentscheidung ist. WENN also Stieler auf dem Platz entschieden hat, dass da ein Kontakt war, dann müsste der VAR klar und eindeutig belegen, dass er falsch liegt und das konnte er mE in der Situation nicht.


    Es ist zwar eine Frechheit, das Stieler das wahrgenommen haben will und mE auch, dass er nicht mal die Eier hat, es sich am Monitor anzusehen, aber im Endeffekt hat er sich dann genau daran gehalten, eine Tatsachenentscheidung stehen zu lassen, wenn sie nicht klar widerlegt ist.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Dem letzten Punkt stimme ich komplett zu.

    Aber ehrlicherweise muss man sagen, dass es keine ganz klare Fehlentscheidung ist. WENN also Stieler auf dem Platz entschieden hat, dass da ein Kontakt war, dann müsste der VAR klar und eindeutig belegen, dass er falsch liegt und das konnte er mE in der Situation nicht.


    Es ist zwar eine Frechheit, das Stieler das wahrgenommen haben will und mE auch, dass er nicht mal die Eier hat, es sich am Monitor anzusehen, aber im Endeffekt hat er sich dann genau daran gehalten, eine Tatsachenentscheidung stehen zu lassen, wenn sie nicht klar widerlegt ist.


    Das ist der Punkt und gleichzeitig einer der vielen Schwachstellen des VAR.


    Der hat die Klappe zu halten, wenn die Fehlentscheidung nicht eindeutig ist. Das bedeutet auch: Keine TV-Bewertung des Schiris selbst.


    Sagt leider nichts darüber, ab wann eine Fehlentscheidung "eindeutig" ist.

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • Das ist der Punkt und gleichzeitig einer der vielen Schwachstellen des VAR.


    Der hat die Klappe zu halten, wenn die Fehlentscheidung nicht eindeutig ist. Das bedeutet auch: Keine TV-Bewertung des Schiris selbst.


    Sagt leider nichts darüber, ab wann eine Fehlentscheidung "eindeutig" ist.

    Ich glaube, dass der VAR sich in dem Fall nur eingeschaltet hat um ihm mitzuteilen, dass es Abseits war.

    Und dafür ist er ja auch da. Als Stieler dann sagte: „ich hab eine Berührung wahrgenommen“, war das hinfällig, dann haben sie‘s erst auf die Berührung untersucht, deshalb hat es so lange gedauert.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Ich finde den Trainer von Paderborn ja absolut spitze.

    Einer der den Fussball mit Leidenschaft und Herzblut betreibt, dazu anscheinend auch was Fachwissen.


    Dann frei Schnauze im Interview, nicht diese 0815 Phrasen.

    Geiler Typ

  • Der hat die Klappe zu halten, wenn die Fehlentscheidung nicht eindeutig ist. Das bedeutet auch: Keine TV-Bewertung des Schiris selbst.

    Bei Abseits wird immer geprüft.

    Der VAR sagte dann, dass Haaland im Abseits stand.

  • Richtig. Bei Abseits und Tor wird immer geprüft. Daher schon sehr frech, wenn man als Schiri die VAR-Meldung bei einer solchen Situation komplett ignoriert.

    Das dürfte für den Schiri Folgen haben.

    0

  • Bei Abseits wird immer geprüft.

    Der VAR sagte dann, dass Haaland im Abseits stand.


    Ja. Geprüft. Aber eingeschritten wird nur bei klarer Fehlentscheidung. Hier ging es ja offenbar um den vermeintlichen Kontakt.

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • Ja. Geprüft. Aber eingeschritten wird nur bei klarer Fehlentscheidung. Hier ging es ja offenbar um den vermeintlichen Kontakt.

    Abseits wird immer eingegriffen weil es mit der Linie keinen Spielraum gibt.


    Der Kontakt ist ebenfalls eine klare Fehlentscheidung. Kann doch keiner erzählen das der Ball klar und vor allem bewusst gespielt wurde.

  • Ja. Geprüft. Aber eingeschritten wird nur bei klarer Fehlentscheidung. Hier ging es ja offenbar um den vermeintlichen Kontakt.

    Natürlich schreitet der VAR ein.

    Er sieht den Spieler Haaland abseits und für den VAR war keine Berührung durch den Paderborner Spieler erkennbar.

    Also MUSS er einschreiten.