Sa. 10.10: 14:00 Uhr: Uerdingen - BAYERN AMATEURE

  • musiala ist für die 3. liga eigentlich zu schade.

    bis auf ihn, seh ich auch keinen der langfristig bei den profis eingeplant werden kann. der rest läuft halt so mit.

    Wobei wir defensiv schon einen gewaltigen Sprung machen werden in den nächsten Wochen mit den Neuzugängen. Wir haben kaum Schwung nach vorne auf den Außenbahnen. Da waren wir letztes Jahr verdammt stark. Das wird dann bald wieder kommen. Und dann mal schauen, was uns Tiago bringt. Wenn Musiala dann noch einen Partner hat, der ihn einsetzen kann, wird das schon deutlich besser.

    0

  • vor allem die 1.HZ total enttäuschend.

    Die 2. HZ war deutlich besser aber in Summe dann auch der Punkt für Uerdingen unter dem Strich verdient.

  • Nach unserer Führung hat Uerdingen das Spiel übernommen. Sehr schade. Aber das wird schon. Ist eine verdammt talentierte Truppe. Und diese Saison verschanzen sich die Gegner gar schon in der Hinrunde. Umso schneller werden wir uns darauf einstellen.

    0

  • Die Liga wird voraussichtlich sowieso wieder völlig irre werden, da kann der letzte der Hinrunde wahrscheinlich noch auf- und der Erste absteigen. Die Amas waren letzte Saison doch auch ziemlich lange unten drin, wenn ich mich recht erinnere...

    0

  • Wie letzte Saison. Zur Winterpause war z.B. der Hallesche FC Aufstiegskandidat, am vorletzten Spieltag hat man sich vorm Abstieg gerettet.

    VBI BENE, IBI BAVARIA

  • R. Hoffmann 3

    Waidner 3,5

    Senkbeil 3,5

    Lawrence 2,5

    Lungwitz 3

    M. Welzmüller 3,5

    Stiller 3

    Musiala 3

    Dajaku 2

    Arp 3

    Kühn 4


    Die Kicker-Noten zu unserem Spiel finde ich sehr seltsam.
    Dajaku Spieler des Spiels ? Bis aufs Tor habe ich von dem kaum was gesehen.

    Kühn 4. war für mich unser schwächster Spieler, eher 5.

    Arp ne 3 ? Selbst als Fiete-Fan finde ich das eine Note zu hoch. War für mich ne 4.

    Musiala 3. Für mich deutlich bester Spieler. Für mich auch ne 2.

    Den Rest kann man so stehen lassen, wobei mir Waidner etwas besser als 3,5 gefallen hat, eher 3.

  • Ist schon faszinierend, dass die Vereine mit den reichen Eigentümern immer als erstes pleite gehen...

    Dass ist eben das Problem, wenn man sich - auch mit 50+1 - völlig in die Hand eines Geldgebers begibt. Sobald der dann nicht mehr will, ist es aus.

    Im Fall Uerdingen haben da selbst Insider schon vor Jahren da keinen Hehl daraus gemacht: "Wenn der Ponomarew hier irgendwann aussteigt, gehen hier die Lichter aus."

    Aber offenbar hatte man schon bei dessen Einstieg keine andere Wahl.

    Vor Urzeiten als Bayer seinen Ausstieg bekannt gab, stürzte das damalige Bayer Uerdingen auch ab bis in die Oberliga.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Dass ist eben das Problem, wenn man sich - auch mit 50+1 - völlig in die Hand eines Geldgebers begibt. Sobald der dann nicht mehr will, ist es aus.

    Das Problem scheint mir weniger dass es sich um einen Geldgeber handelt, sondern um einen, der keine Ahnung hat aber trotzdem überall mitschnabeln will. Siehe Ismaik, Kühne, Tönnies, Kind. Der absolute Worst Case ist ja nicht, dass der Club keine Kohle hat. Sondern dass ein Anteilseigner Geld ranschafft, idR. dann auch noch Fremdkapital, und die Mittel dann völlig hirnlos verbrennt weil er denkt er sei ein Fussballmanager. Dann hat man am Ende nämlich weniger als nichts: Man hat nicht nur keine Kohle für Investitionen, sondern auch noch einen Haufen Schulden an der Backe.


    Dieses Problem zieht sich wie ein roter Faden durch die Historie der genannten Chaos-Clubs. Das hat auch nicht das Geringste mit 50+1 zu tun, weil die Vereine den Investoren ja oft freiwillig entgegenkommen, und daraus dann die schlimmsten Fehlentscheidungen resultieren. Ohne 50+1 würde die Pleite vermutlich nur schneller kommen. Diese Leute hätten ja nicht mehr Ahnung, wenn sie alleine entscheiden dürften.


    Die Moral von der Geschicht': Man sollte sich sehr genau anschauen wen man sich da ins Haus holt. Eigentlich für jeden Unternehmer eine völlige Trivialität, aber Fussball ist da wohl einfach speziell...

    Aber offenbar hatte man schon bei dessen Einstieg keine andere Wahl.

    Eine Wahl gibt es immer, und sei es das Insolvenzverfahren. Dann kann man nach ein paar Jahren zumindest selbstbestimmt bei null anfangen. Es gibt inzwischen im deutschen Fussball so viele Negativbeispiele mit Investoren, bei denen man a posteriori sagen kann dass es ihnen mit der Insolvenz heute besser gehen würde.

    0

  • Kann man machen! Setzt aber in den meisten Fällen wieder das voraus, was in den Chaos-Clubs das Problem ist - das eben nur marginal vorhandene professionelle Management und - und da sind wir wieder bei 50+1 - die Zustimmung der Mitglieder.

    Da knallst du den Laden mit Anlauf vor die Wand - und bei der nächsten JHV verweigern dir die Mitglieder die Entlastung. Und dann willst du auch noch eine Insolvenz . Da ist der Ärger vorprogrammiert.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Ist schon faszinierend, dass die Vereine mit den reichen Eigentümern immer als erstes pleite gehen...

    Wieviel Geld hat er denn?


    Wahrscheinlich auch so viel wie der Ismaik. Zu viel, um sich zu langweilen, zu wenig, um sich einen Fussballverein leisten zu können.

    0

  • Wieviel Geld hat er denn?

    Ich hab den vor 1-2 Jahren interessehalber mal gegoogelt und nichts gefunden, was irgendwie Aufschluss darüber geben würde was der macht und wie erfolgreich es ist. Das ist genauso ein undurchsichter Vogel wie der Ismaik, bei dem ja auch kein Mensch weiss wo eigentlich die Kohle herkommt.

    0