Bouna Sarr

  • So sehe ich das auch.

    Die Hauptschuld dieses Flops liegt aber mE einfach bei Brazzo.

    Nicht, weil man ihn überhaupt verpflichtet hat. Das kann man machen und er ist ja nicht der erste Spieler dieser Kategorie, der es nicht packt (auch wenn er schon außergewöhnlich wenig anbietet).
    Was halt einfach doof und unnötig war, ist die Vertragslaufzeit. Das macht bei jungen Spielern Sinn, die man „festmachen“ muss, damit sie nicht exorbitant viel teurer werden, sobald nach einer positiven Entwicklung Angebote kommen, oder bei Stars, die die Vertragslänge quasi diktieren können.

    Aber eben nicht bei einem 28jährigen, für den ein Angebot des FcB ein 6er im Lotto ist. Der hätte sicher auch einen 2-Jahres-Deal angenommen und wenn er funktioniert hätte, hätte man ihn wie jetzt Chupo verlängern können.

    Kann man so sehen.

    Wenn er ihm zwei Jahre Vertrag gegeben hätte und Sarr wäre eingeschlagen, wäre er auch wieder schuld, weil er ihm nur zwei Jahre Vertrag gegeben hat und Sarr nicht verlängern will...

    0

  • Unabhängig davon, wie lange man solche Spieler bindet und wer letztlich diese Spieler hier angeschleppt hat, denke ich, dass es auch unter Termindruck möglich sein muss, Ergänzungsspieler zu bekommen, die zumindest gegen 60 bis 70 % der Gegner in der Bundesliga bedenkenlos ins Spiel gebracht werden können.

    "Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann."

    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Kann man so sehen.

    Wenn er ihm zwei Jahre Vertrag gegeben hätte und Sarr wäre eingeschlagen, wäre er auch wieder schuld, weil er ihm nur zwei Jahre Vertrag gegeben hat und Sarr nicht verlängern will...

    Natürlich gäbe es von „manchen“ immer Kritik an Brazzo. Ähnlich wie bei Uli sind die schon auf 180, wenn er nur guten Morgen sagt.

    Mit etwas weniger Schaum vor‘m Mund ist aber klar, dass so ein Deal so Sinn gemacht hätte. Bei Chupo beschwert sich ja auch keiner mehr, dass er „nur“ einen 1-Jahresvertrag bekam.
    Zumal das Risiko, dass Sarr hier so monstermäßig einschlägt, dass wir ihn nicht mehr verlängert bekommen, doch seeeeeeehhhhr überschaubar war.😉

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Bouna Sarr wants to take a new step and leave FC Bayern in the summer. At the moment, the player has some inquiries, but no concrete offers. No other club would be willing to match Sarr's current wages (around €2.5m per year) [@kerry_hau, @SPORT1]


    Quelle

    0

  • Natürlich gäbe es von „manchen“ immer Kritik an Brazzo. Ähnlich wie bei Uli sind die schon auf 180, wenn er nur guten Morgen sagt.

    Mit etwas weniger Schaum vor‘m Mund ist aber klar, dass so ein Deal so Sinn gemacht hätte. Bei Chupo beschwert sich ja auch keiner mehr, dass er „nur“ einen 1-Jahresvertrag bekam.
    Zumal das Risiko, dass Sarr hier so monstermäßig einschlägt, dass wir ihn nicht mehr verlängert bekommen, doch seeeeeeehhhhr überschaubar war.😉

    Möglich, von uns war keiner bei den Gesprächen dabei und weiß, auf welche Bedingungen sich Sarr bei dem Wechsel eingelassen hätte und wie sehr Flick ihn haben wollte.


    Wenn Sarr auf nem langfristigen Vertrag bestanden hat und Flick ihn unbedingt haben wollte, gar man nicht viele Möglichkeiten...


    Letzten Endes war's ein schlechter Transfer, kommt vor

    0

  • HF hat damals auch viel Druck ausgeübt dass ein zusätzlicher RV geholt wird - egal ob geeignete und bezahlbare RVs auf dem Markt sind.

    Mit etwas mehr Einsicht hätte er wie jetzt Julian die Zeit mit Pavard/Süle überbrücken können. Hätte er sich wie vom Uli damals empfohlen (angebettelt besser gesagt) ein wenig auf dem Campus umgeschaut wäre er schon Anfang 2021 über Stanisic gestolpert.

    HS trägt die Verantwortung, aber ich bleibe dabei: Weder Sarr noch Odriozola wären gekommen, ohne diesen Druck den HF aufgebaut hat.

    Hätte HS seine Hausaufgaben rechzeitig erledigt und nicht auf den letzten Drücker eingekauft wäre es auch nicht so daneben gegangen.

    Immerhin muss man bedenken da da eine stark verkürzte Saison vor der Tür stand und in der Vorbereitung auch noch das CL Tunier.

    Da sollte eignetlich jedem klar gewesen sein das man einen breiten Kader braucht... den man übrigens hatte bevor man hier Kovac angeschleppt hat.

  • Kann man so sehen.

    Wenn er ihm zwei Jahre Vertrag gegeben hätte und Sarr wäre eingeschlagen, wäre er auch wieder schuld, weil er ihm nur zwei Jahre Vertrag gegeben hat und Sarr nicht verlängern will...

    Ich finde es allerdings interessant, dass man einem 28jaehrigen Sarr einen Rentenvertrag gibt, einem 29jaehrigen Thiago aber einen 3-Jahresvertrag anbietet...just say'in...

    0

  • Da sollte eignetlich jedem klar gewesen sein das man einen breiten Kader braucht... den man übrigens hatte bevor man hier Kovac angeschleppt hat.

    Stimmr. Bevor Kovac kam gab es hier nie Kritik am zu kleinen Kader weil wir im Frühjahr immer viele Verletze hatten.

  • Ich finde es allerdings interessant, dass man einem 28jaehrigen Sarr einen Rentenvertrag gibt, einem 29jaehrigen Thiago aber einen 3-Jahresvertrag anbietet...just say'in...

    Da dürfte wohl das Gehalt eine große Rolle gespielt haben.

    rot und weiß bis in den Tod

  • Also einem 28 Jährigen 4 Jahre zu bieten und einem 29 Jährigen 3 ist doch konsequent ;)


    Letztlich hat man Thiago doch sogar 3 + 1 geboten. Ansonsten dürften wohl in der Tat die Tatsache eine Rolle spielen, dass Thiago 15 Mio. aufwärts verdient hätte und Sarr 2 Mio. verdient. Kleiner Unterschied.


    4 Jahre war für Sarr natürlich viel zu viel und am Ende wahrscheinlich einfach der Tatsache geschuldet, dass wir uns in die dumme Situation gebracht haben, unter großem zeitlichen Druck zu stehen. Trotzdem muss man sich von Thiago als Referenz für so ziemlich alles langsam lösen, glaube ich. Der ist leider weg und wird wohl auch nicht wiederkommen. Und ist wohl am Ende auch nicht wegen unserer Unfähigkeit gegangen, sondern weil er etwas Anderes machen wollte. Sonst hätte er unserem Angebot ja nicht schon zugesagt.

  • Ein kleiner, aber feiner Unterschied ist allerdings auch der unterschiedliche Impact der beiden auf unser Spiel...Thiago war weltklasse und fehlt an allen Ecken und Enden, Sarr hat bis dato weniger impact als der greenkeeper...von daher waere das Gehalt von Thiago ein Schnaeppchen gewesen...


    Ich bin davon ueberzeugt, dass er am Ende wegen unserer Unfaehigkeit gegangen ist. Haetten wir von Anfang an Naegel mit Koepfen gemacht, waere er heute noch hier und wir haetten ein massives Problem weniger. Und ein Roca oder Sabitzer waeren hier nie gelandet.


    Klar kommt Thiago (wohl) nicht mehr, allerdings sollte man ihn nach 2 Jahren endlich mal halbwegs vernuenftig ersetzen. Deshalb ist das fuer mich nach wie vor ein Thema, vielleicht wichtiger denn je...

    0

  • Im Grunde genommen würde Sarr, falls er hier in der Tat 4 Jahre bleibt (wird aber nicht) so viel verdienen wie Thiago in 6-7 Monaten.

  • Ok, und wofuer - die Bank zu waermen? Was verdient der greenkeeper?

    Im Sommer geht er wohl, also wird er gehaltstechnisch kosten wie 4 Monate Thiago.

    Er hat 8 Mio Ablöse gekostet, man wird ca. 2 Mio Ablöse bekommen.

    Aber ich bleibe dabei, wenn kein geeigneter offensiver RV auf dem Markt ist und wenn man schon zwischen schlecht und unbefriedigend wählen muss, hätte man mit der Leihe + KO Option vorgehen müssen.

    Und wenn das nicht möglich war, wegen dem Zeitdruck, hätte man locker mit Pavard + Süle überleben können. Solche Situationen werden ab jetzt mit JN auch so gelöst.

    JN ist einfach da viel einsichtiger und er wird immer einen Weg finden 6-12 Monate zu überbrücken und erst dann auf dem Markt zugreifen, wenn auch in der Tat ein bezahlbarer und brauchbarer Spieler da ist.

    Einfach wenn der Markt nichts hergibt, dann ist es besser ein wenig abzuwarten und in 6-12 Monaten sich wieder umzuschauen.

  • Im Grunde genommen würde Sarr, falls er hier in der Tat 4 Jahre bleibt (wird aber nicht) so viel verdienen wie Thiago in 6-7 Monaten.

    Sarr ist ein Investment ohne Return, also ein Millionenflop. Gerade der FC Kirchenmaus leistet sich solche finanziellen Abenteuer einfach zu häufig.


    Thiago war in der absoluten Prime, maßgeblich am CL Sieg beteiligt und wäre ohne großes Rumeiern geblieben. Verzweiflungstransfers wie Roca, Sabitzer, etc. hätte man sich dann sparen können. Die kosten nämlich auch alle Ablöse und Geld.

    0

  • Möglich, von uns war keiner bei den Gesprächen dabei und weiß, auf welche Bedingungen sich Sarr bei dem Wechsel eingelassen hätte und wie sehr Flick ihn haben wollte.


    Wenn Sarr auf nem langfristigen Vertrag bestanden hat und Flick ihn unbedingt haben wollte, gar man nicht viele Möglichkeiten...


    Letzten Endes war's ein schlechter Transfer, kommt vor

    Ich bin auch wirklich sehr weit davon entfernt, das als tragisch anzusehen.

    Im Endeffekt waren es ein paar Mio an Gehalt verdummt, im Vergleich zu einem anderen Deal vielleicht 4, wenn die 2 pro Jahr stimmen. Das sind wirklich keine Zahlen, an denen sich ein Sportvorstand des FcB messen lassen muss.

    Trotzdem bin ich der festen Überzeugung, dass wir bei einem Spieler wie Sarr in der Position gewesen wären, den Vertrag zu diktieren und eben nicht er. Daher hätte ich eben von Brazzo erwartet, den Deal mit nur 2 Jahren ((zB 2+2 oder so) abzuschließen.

    Aber wie gesagt, alles andere als tragisch, in Summe macht Brazzo einen hervorragenden Job, wie man an dem aktuellen Kader sieht, der klasse aufgestellt ist, auch in absehbarer Zeit klasse sein wird und das trotz Corona.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Sarr ist ein Investment ohne Return, also ein Millionenflop. Gerade der FC Kirchenmaus leistet sich solche finanziellen Abenteuer einfach zu häufig.


    Thiago war in der absoluten Prime, maßgeblich am CL Sieg beteiligt und wäre ohne großes Rumeiern geblieben. Verzweiflungstransfers wie Roca, Sabitzer, etc. hätte man sich dann sparen können. Die kosten nämlich auch alle Ablöse und Geld.


    Bei Sarr: Wenn man unter Zeitdruck kauft, ist das schon zu erwarten.

    Thiago wollte gehen, er wollte anscheinend nicht seine Karriere beenden ohne PL Luft zu schnuppern.

    Roca wollte man schon 2019 holen, war aber zu teuer. Also der war keineswegs in Panik (wie Sarr) gekauft. Hier stelle ich mir eher die Frage wie man einen Spieler über zwei Jahre scoutet, dann verpflichtet und sich dann herausstellt dass er nur sehr bedingt einsetzbar ist.

    Sabitzer hast du doch persönlich deinen Amen gegeben und es als guten Transfer bezeichnet.

    Also - Sarr war aus Panik gekauft worden, mit Roca hat man sich schlichtweg verschätzt und Sabitzer bin ich mir sicher dass er noch zündet.