Jamal Musiala

  • Als Berater würde ich ihm den FCB und die englische NM empfehlen. Das ist Marktwertoptimierung und er kann bei jeder VVL alle Seiten nutzen.

    Zudem ist die internationale Vermarktung von deutschen Nationalspielern nicht auf dem Level der Engländer. Best of both world. FCB und England.


    Unabhängig davon, gehe ich eh davon aus, dass er sich für England entscheiden wird bzw. schon hat. Da spielen nun einmal seine Kumpels (s. sein Instagram) und seine Kumpels aus den englischen Junioren-NM kommen bald hoch zur A-NM.
    Daher denke ich auch, dass es für uns besser ist, wenn er sich für England entscheidet, da er dann wenigstens in der NM mit den Freunden spielt und die ihn nicht zu einem englischen Club locken müssen. Zudem bringt es dem FCB in der internationalen Wahrnehmung mehr, wenn man einen Topspieler der englischen Nationalmannschaft hat und nicht den x-ten deutschen Nationalspieler.

    Welcher englische Nationalspieler ging denn marketingtechnisch durch die Decke der in den letzten Jahrzehnte nicht in der PL spielte bzw. dort groß wurde?


    Wenn du dich als englischer Spieler marketingtechnisch "entwickeln" möchtest, musst du dann auch zwangsläufig zurück in die PL. Durch die Aufmerksamkeit der Liga bekommst du dann - vielleicht/bestimmt - einen besseren Status. Die Leistungen müssen ohnehin stimmen.


    Musiala steht hier vor einer sehr schwierigen Entscheidung. Ich hoffe, er entscheidet sich für den DFB. Die ständige Nähe zu seinen Kollegen beim FCB in der Nationalmannschaft würde seiner Entwicklung sicherlich mehr nützen als alle paar Wochen nach England zu fahren um dort in die PL gelockt zu werden...

  • Der englische Fußball ändert sich auch ein wenig. Es gibt da einen englischen Spieler in der Bundesliga namens Sancho, der erst in der BL wirklich auf sich aufmerksam machte und dann A-Nationalspieler wurde. In England feiert man ihn nach jedem Länderspiel und sein Marktwert schoss nach oben. Man muss nicht mehr in der PL spielen, um als Engländer in England medial durchzustarten. Das Modell Sancho kann halt auch Musiala für sich nutzen.


    Wer nun schreiben will, dass man ja Sancho und Musiala nicht vergleichen könne, der sollte den (ziemlichen respektlosen) Artikel nachlesen, der hier vor paar Wochen eingestellt wurde und in dem ein englischer Journalist Musiala zu den englischen Spielern zählte, die aktuell eh nur im Ausland spielen der Ausbildung wegen. Das ist die Wahrnehmung. Dem stimme ich nicht zu, aber das nur zum neuen englischen Fußball. Man weiß, dass sich Talente nun auch im Ausland entwickeln. Die neue Generation kann im Ausland spielen und ein Star in England sein. Denn das ist Sancho.

    Und Musiala kann als englischer Nationalspieler, der beim FCB spielt, alle paar Jahre ordentlich pokern und ein sattes Gehalt verlangen. Denn da bietet stets die ganze PL mit.

    0

  • Das Sanchos Marktwert in die Höhe schoss, hatte aber deutlich mehr mit seinen Leistungen zu tun als der Tatsache, dass er englischer Nationalspieler wurde.


    Wenn man in dem Alter solche Leistungen in der Bundesliga bringt, ist es auch völlig egal, ob du englischer, französischer oder norwegischer Nationalspieler bist. Der Marktwert wird zwangsläufig durch die Decke gehen. Daher kann das kein Argument sein.


    Wenn Musiala feste Absichten hat, irgendwann in der PL zu spielen, würde ich ihm allerdings auch raten, sich für England zu entscheiden. Dann müssen wir aber auch damit rechnen, dass Musiala eben keine dritte oder vierte Vertragsverlängerung unterschreibt...

  • Bild scheint ja ein Feuerwerk abzubrennen


    Hier zu Musiala. Löw ist im Stadion da hoffen wir mal das man den Jungen „beschützt“


    Vor den Pflicht-Länderspielen im März muss sich Musiala entscheiden, ob er künftig für England oder Deutschland auflaufen will. Nach BILD-Informationen macht die sportliche Leitung beim DFB intern richtig Dampf, um Musiala zu überzeugen – Jogi Löw (60) selbst ging bisher aber noch nicht voll in die Offensive, war auch wegen Corona noch vorsichtig mit einem Gespräch. Manager Oliver Bierhoff (52) will zeitnah ein Treffen zwischen Löw und Musiala organisieren.

    Beim Bayern-Spiel gegen Hoffenheim ist Löw im Stadion. Gut möglich, dass Musiala wegen der Mittelfeld-Probleme sogar in der Startelf steht steht und Jogi endgültig überzeugen kann. Trainer Hansi Flick (55) pusht seinen Youngster Richtung DFB: „Ich habe es nur zur Kenntnis genommen, dass es der Fall sein soll, dass er eingeladen wird im März. Grundsätzlich finde ich es schon gut, wenn wir junge Talente in Deutschland haben.“ England-Nationaltrainer Gareth Southgate (50) hatte im Gegensatz zu Jogi schon persönlich Kontakt mit Musiala, rief ihn mehrfach an.

  • Der Southgate kommt halt mit den "neuen Medien" (Telefon?!) auch deutlich besser klar als der Bundes-Jogi ... zu Corona-Zeiten will so eine Videokonferenz wohlüberlegt sein ... und auch eine Brieftaube muss vor Gebrauch erst einmal gescheit desinfiziert werden (vielleicht überlebt sie das sogar).

    TRIPLE 2020 - DANKE JUNGS

  • Letztendlich ist es mir egal ob er für dir deutsche oder englische Nationalmannschaft spielen wird, er soll einfach beim FC Bayern einen langfristigen Profivertrag unterschreiben uns so oft und am Besten so gut wie möglich spielen!;)

    It is not where you start but how high you aim that matters for success.
    - Nelson Mandela -

  • Solange der Popelfresser da was auch immer schwingt, ist die DFB-Elf dem Jungen nicht zu empfehlen.

    Ich kann alles! Ich kann aber auch alles nicht! - Thomas Müller

  • Hoffentlich kommt er heute zum Einsatz



    Flick zu Musiala

    "Er ist ein Teil der Mannschaft. Unabhängig von seinem Alter hat er große Qualitäten. Er ist sehr ballsicher und kann Eins-gegen-eins-Situationen lösen. Auch wenn er körperlich nicht so kräftig aussieht, arbeitet er gut gegen den Ball. Er wird sicher seine Spiele bekommen und irgendwann Stammspieler sein."