11. Spieltag: Union Berlin - FC BAYERN 1:1

  • Problem ist doch, dass Flick Zeit hat Dinge anzusprechen, aber nicht abzustellen. Viele der Spieler haben die letzten Tage Pausen erhalten. Der Akku war nicht konplett leer. Dennoch fehlen die Mechanismen. Dazu kommt sicher auch eine mentale Leere, zu der ohnehin menschlichen Sattheit nach dem Triple. Man kann nur auf Kimmich hoffen. Die kurze Winterpause kann man auch nicht nutzen um Dinge zu trainieren, die Spieler brauchen einfach alle eine Pause und sollten alles machen während des Jahreswechsels, außer Fußball spielen.


    Wenn man auf unsere Konkurrenz schaut sieht man es doch auch. Dortmund ereilt das gleiche Schiksal. Die werden zerfallen. Würde mich wundern wenn es Leverkusen nicht auch noch trifft. In anderen Topligen ist es das gleiche. Einzig Leipzig hat das große Los gezogen. Die arbeiten eben seit Jahren insgesamt richtig gut. Wir sind hingegen der beste Verein der Welt, haben das Triple und machen den Fehler zu glauben, dass selbst Brazzo das nicht versauen kann. Wie sagte Flick: Erfolg ist gemietet und die Miete wird jeden Monat fällig. Bei uns war klar, dass Brazzos "Arbeit" irgendwann mal negativ durchschlägt. Die Leute die er geholt hat kannst du gegen Union bringen...wenn du 3:0 führst. Es konnte eben nur niemand damit rechnen, dass Corona die Wahrheit eher auf den Tisch legt, als uns lieb ist.


    Und bevor jetzt wieder jemand ausholt: ja, wir haben noch immer in der Spitze einen der (oder DEN) besten Kader der Welt!

    Aber wir haben mit Brazzo jetzt mindestens 2 1/2 Transferperioden verschlafen. Irgendwann wird es zuviel.

    Wir sind (noch) erster in der Liga. Ich bezweifle dass das 2020 so bleibt. Wir sind noch in der CL. Mit den derzeitigen Leistungen wird auch das (völlig unabhängig vom nächsten Gegner) keinen Bestand haben.

    Wie gesagt, niemand im Verein kann hellsehen, man konnte keine 100% ige Vorkehrung für die derzeitige Situation treffen. Aber die Situation verstärkt etwas bzw. zieht etwas vor, was uns aufgrund der schlechten Arbeit einiger Mitarbeiter ohnehin geblüht hätte. Meine Meinung.

  • Gegenbeispiel Real

    Die haben wochenlang wenn nicht monatelang absolut unterirdisch gespielt.

    Dazu einige Kernspieler verletzt wie Ramos Benzema Carjaval.

    Jetzt haben sie in zwei absolut entscheidenden Spielen zweimal klar gewonnen- und noch wichtiger eine spielerische geistige Frische zurück gewonnen. Und unglaublich wie souverän Zidane die Phase moderiert hat.

    Man muss evtl. mal durch ein Tief gehen, Qualität verschwindet nicht, man muss eben wohl etwas geduldiger als sonst sein und gewisse Dinge erstmal einfach so als Realität begreifen- natürlich nicht als Dauerzustand, dafür sind nämlich unsere Spieler mit unserem Trainer einfach zu gut. Anders als in den letzten Jahren wissen wir das wir einen Trainer haben der es kann, der es mit den Spielern und dem Club kann.


    Deshalb finde ich es töricht jetzt Prognosen für 2021 abzugeben. Zwei Spiele sind es jetzt die gewonnen werden müssen.

    Danach kommt Jo zurück, danach gibt es hoffentlich eine neue Phase.


    Bei der Kaderplanung bin ich auch sicher das man die gemachten Fehler(immer im Kontext zur aktuellen wirtschaftlichen Lage), erkennt und versucht sie zu korrigieren.

    Abwarten

  • Habe mir die Kommentare jetzt nur überflogen.

    Kann also sein, dass das jetzt schon gesagt wurde oder total neu ist :D:

    Für mich viiiiel zu viele lange (unnötige) Bälle, obwohl in der zentrale gefühlt 5-10 mal jemand von uns frei stand.

    Das spricht eigentlich nicht für Vertrauen, dass der MF Spieler diesen auch verarbeiten kann.

    Oder der (meistens) Abwehrspieler hat einfach überhaupt keinen Blick darauf verschwendet, überhaupt zu schauen, ob einer frei wäre...

    Egal wie, wenn man unterstellt, dass die Stärken von Boa und Alaba eher im Spiel mit dem Ball liegen und sogar diese "Stärken" nicht ansatzweise zu Tage treten, muss ich, auch bei Rückstand, überlegen mindestens einen IV zu wechseln.

    Auch das ständige Wegschlagen des Balles anstatt den Ball anzunehmen um sauber weiterzuspielen, hat oft gefehlt.

    Da muss das "Zeit" Signal natürlich auch kommen!

    LH hätte das nicht schlechter gelöst und sicherlich auch mal ein Kopfballduell gewonnen.

    Das bedeutet natürlich nicht, dass die IV für das ganze Abwehrverhalten zuständig waren.

    Zumindest haben sie aber keine Sicherheit verbreitet und durch die sehr vielen Ballverluste den ein oder anderen Angriff der Unioner verursacht.

    Natürlich fängt, wie gesagt, das Abwehrverhalten vorne an - umgekehrt aber auch die Offensive in der Spieleröffnung!

    Just my 2 cents.

  • Es kann einfach nicht sein, dass wir jedes Spiel immer die gleichen Fehler machen. Nach 52 Sekunden muss es schon 0:1 stehen, weil unsere Mitte wieder offen ist. So einfach war es lange nicht mehr, gegen den FC Bayern Tore zu schießen. Ich habe für viel Verständnis, aber wir müssen uns dann eben auch der Realität bewusst werden: Aus den letzten vier Spielen haben wir eines gewonnen, in der Bundesliga haben wir seit dem 24. Oktober nicht mehr zu Null gespielt. Diese Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, gab es auch schon, als Kimmich noch dabei war: 4:3 gegen Hertha, 1:4 in Hoffenheim - es liegt also nicht nur am Personal.


    Es wurde immer wieder auch von Flick gesagt: Unsere Defensivarbeit beginnt beim hohen Pressing. Schaffen wir das nicht, entstehen Räume. Im Moment kriegen wir das nicht ansatzweise so hin, wie es sein müsste. Also muss man sich - in Anbetracht des kleinen Kaders und der hohen Belastung - andere Lösungen überlegen. Es kann nicht sein, dass wir ohne jede Spielkontrolle den Gegner immer wieder einladen. Das ist - bei allem Respekt - einfach zu wenig.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Einerseits ist mir das teilweise, insbesondere in den Spieltagsthreads im Moment, auch zu weinerlich, pessimistisch und dramatisch. Diese Kritik deinerseits verstehe ich also auf jeden Fall. Deshalb auch mein Beitrag auf einer der vorherigen Seiten über diesen Pessimismus, den ich nicht nachvollziehen kann.

    Danke für den Beitrag.


    Ich bin noch gar nicht so lange hier und für mich war es am Anfang auch etwas „derbe“, daran muss man sich schon gewöhnen. Aber jetzt genieße ich die Meinungen, Eindrücke, Analysen und vor allem den Input, den man wo anders vermisst.


    Trotzdem ist das Geheule gerade wirklich etwas übertrieben. Es ist nicht so, dass es überwiegend analytisch ist oder irgendwie eine interessante Diskussion geführt oder angestoßen wird. Es sind immer die gleichen, die gebetsmühlenartig ihre Kritik - berechtigt oder nicht - immer wieder in allen Threads ablassen.


    Thiago war mein Lieblingsspieler beim FCB, ich halte immer noch sehr viel von ihm und hätte ihn gerne bei uns. Aber da muss ich doch nicht JETZT noch immer wieder in allen Threads darüber rumheulen, dass der schaice Brazzo ihn an Pool verschenkt hat für 5 Mio, abgestottert in Raten, ohne vernünftigen Ersatz hihi hoho haha.


    Ist langsam ausgelutscht, genauso wie „Jesus-Jünger“ Alaba, mit dem Piranha-Israeli-Zahavi, der am Besten zur Strafe bei den Amas mitkicken sollte, weil er mäßig spielt und sich verpokert hat.


    Wird meiner Meinung nach auch dem Forum nicht gerecht, weil hier teilweise wirklich viele an einem vernünftigen Diskuts interessiert sind, dieser aber ruiniert wird von einigen wenigen, die hier ihren Frust abladen müssen - Gott sei Dank darf hier nicht mehr über Corona schwadroniert werden, das tägliche Geflenne und ewig wiederholende würde sich da genauso abspielen.


    Und ich geb da mal einen Tipp, bei dem ich mir evtl. auch an die eigene Nase fassen muss: man muss nicht alles kommentieren.


    Wie oft diskutieren immer wieder die gleichen über die immer wiederkehrende selbe Laier? Als Beispiel: „Ach der Pfälzer, Thiago, Pep blabla“ Warum geht ihr denn zum 1000. Mal darauf ein? Ignorieren und fertig.


    Und wenn hier neue User sind, dessen Meinung einem nicht passt, gibt es auch paar Möglichkeiten: so wie moenne mit Vernunft darauf reagieren, per PN klären oder das ganze ins Lächerliche zu ziehen, die persönliche Fehde in alle Threads weiterspinnen und dann hat man seinen neuen „Rivalen“ gefunden, dem man für die nächsten 10 Jahre nen Einzeiler reindrücken kann.


    Ich weiß, dass sich manche davon angegriffen fühlen, wenn hier ein „Neuer“ kommt und einem erzählen möchte, wie der Laden zu laufen habe. Ist irgendwo auch verständlich. Aber wenn sogar alteingesessene Nutzer hier darauf aufmerksam machen, dann würd ich mir vielleicht die Meinung von denen mal zu Gemüte führen.

  • Es kann einfach nicht sein, dass wir jedes Spiel immer die gleichen Fehler machen. Nach 52 Sekunden muss es schon 0:1 stehen, weil unsere Mitte wieder offen ist. So einfach war es lange nicht mehr, gegen den FC Bayern Tore zu schießen. Ich habe für viel Verständnis, aber wir müssen uns dann eben auch der Realität bewusst werden: Aus den letzten vier Spielen haben wir eines gewonnen, in der Bundesliga haben wir seit dem 24. Oktober nicht mehr zu Null gespielt. Diese Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, gab es auch schon, als Kimmich noch dabei war: 4:3 gegen Hertha, 1:4 in Hoffenheim - es liegt also nicht nur am Personal.


    Es wurde immer wieder auch von Flick gesagt: Unsere Defensivarbeit beginnt beim hohen Pressing. Schaffen wir das nicht, entstehen Räume. Im Moment kriegen wir das nicht ansatzweise so hin, wie es sein müsste. Also muss man sich - in Anbetracht des kleinen Kaders und der hohen Belastung - andere Lösungen überlegen. Es kann nicht sein, dass wir ohne jede Spielkontrolle den Gegner immer wieder einladen. Das ist - bei allem Respekt - einfach zu wenig.

    Ist ja alles richtig was Du sagst. Natürlich darf/kann es nicht sein, alle wissen es aber es passiert trotzdem.

    Wir müssen eben zzt realisieren das es ein Tief gibt, viele wichtige Spieler außer Form, physisch und oder mental nicht auf der Höhe, uswuswusw

    Flick weiß das alles, wir haben mit Broich den weltweit besten hinsichtlich Regenerationssteuerung Belastungssteuerung

    Konditionssteuerung .


    Flick weiß welche Philosophie zu unseren Spielern passt. Und ja wir hatten auch mit Kimmich mal Probleme, aber nicht so ausgeprägt wie jetzt, und auch er war ziemlich ausgelaugt. Er kommt aber im Januar völlig frisch zurück.


    Unser Spiel lebt von der Dominanz die in den verschiedenen Spielsituationen hergestellt wird und zwar in der Grundidee wie Flick es will und die Spieler es auch wollen / können. Wenn man davon wieder abweicht hat man einen Rückfall in die Anc/Kovac Zeit.

    Natürlich fehlt es momentan an vielen Dingen die nicht so laufen wie sie müssten aber zentral geht es um Spielkontrolle die man nur über das Zentrum herstellen kann.


    Wenn Du keine Spieler hast die das können passiert sehr schnell das was man gesehen hat. Lange Pässe schlagen in der Hoffnung das der zweite Ball gewonnen wird(auch das eher schlecht als recht), dann hat man einen boomerang Effekt, ein Hin und Her, einen offenen Schlagabtausch wie auch immer man das bezeichnen will.
    Flick wird versuchen die vielen Probleme durch gewisse Umstellungen in den Griff zu bekommen, aber er wird nicht die Grundordnung ändern.


    Oft reichen ein zwei Stellschrauben damit das ganze Team besser funktioniert- das geht aber mMn nur mit Kimmich.


    Bei den nächsten beiden Spielen gilt es nur darum diese zu gewinnen-

  • Ich lasse mir ja meistens immer eine Nacht Zeit, bevor ich mich zum Spiel äußere. Nach einigen Stunden sieht man viele Dinge etwas anders, als direkt nach oder während dem Spiel. Heute ist es leider anders. Das war mit Abstand unsere schlechteste Saisonleistung. Hat sich aber bei der Aufstellung schon abgezeichnet, da wir mit dem 4-1-4-1 System gegen Bremen unsere zweitschlechteste Saisonleistung abgeliefert haben. Das funktioniert einfach nicht. Warum lässt Flick Goretzka erneut spielen, obwohl der schon vor dem Spiel auf dem Zahnfleisch gekrochen ist? Und dann auch noch als alleinigen 6er, wo er noch mehr rennen muß. 3 relativ fitte Alternativen saßen fast 90 Minuten auf der Bank. Für mich komplett unverständlich.

    Was mich aber noch mehr beunruhigt ist, dass immer mehr Spieler ihre Form verlieren. Gnabry, Goretzka, Müller, Lewa, Pavard....Coman war auch schwach gestern. So viele Fehlpässe wie in der ersten Halbzeit hat der in seiner ganzen Karriere noch nicht gespielt. Davies komplett von der Rolle, ok, der kommt aus einer Verletzung, aber warum sieht Flick das nicht? Hernandez saß auf der Bank. Boateng bringt kaum einen Ball zum Mitspieler. Seine langen Diagonalbälle waren mal eine echte Waffe.

    Die Alternativen? Sane würde aktuell nicht mal bei Schalke einen Stammplatz haben, CM? War der nach seiner Einwechslung eigentlich mal am Ball? Sarr ist nicht ansatzweise bayerntauglich und Costa hat hier und da mal einen hellen Moment, ist aber auch nur noch ein Schatten seiner selbst. Roca spielt bei Flick gar keine Rolle, ebenso scheinbar das Supertalent Kouassi nicht. Also waren alle Neuzugänge bisher ein Griff ins Klo. Zum Glück konnte man die in der CL bringen, weil es da um nichts mehr ging. Aber was ist in Zukunft? Da kommen nur noch KO Spiele. Heißt, dass für den Stamm noch weniger Erholung in Sicht ist.

    Dazu kommen immer wieder die gleichen Fehler. Unser Pressing funktioniert nicht und wir verlieren bei Offensivaktionen zu viele unnötige Bälle. Dadurch entstehen für den Gegner Räume, die diese auch eiskalt nutzen. 2-3 schnelle Pässe in die Tiefe und wir sind komplett ausgespielt. Es wird aber trotzdem an dieser Spielweise festgehalten. Warum? In der aktuellen Situation sollte man die Defensive stärken und erst mal hinten die Null halten. Ist nicht attraktiv, aber es bringt auch nichts, wenn wir jedes Mal einem Rückstand hinterher rennen müssen.

    Ich finde diese Kritik auch nicht überzogen. Ja, die Müdigkeit mag ein Grund sein, ist aber nicht der alleinige Grund. So Fußball zu spielen kann einfach auch für müde Bayern nicht der Anspruch sein und auch von müden Spielern kann ich verlangen, einen Pass über 3m zum Mitspieler zu bringen.

    Bekommen wir das in den nächsten Spielen nicht geregelt, werden wir da mit 0 oder vielleicht 1 Punkt rausgehen.

  • Es kann einfach nicht sein, dass wir jedes Spiel immer die gleichen Fehler machen. Nach 52 Sekunden muss es schon 0:1 stehen, weil unsere Mitte wieder offen ist. So einfach war es lange nicht mehr, gegen den FC Bayern Tore zu schießen. Ich habe für viel Verständnis, aber wir müssen uns dann eben auch der Realität bewusst werden: Aus den letzten vier Spielen haben wir eines gewonnen, in der Bundesliga haben wir seit dem 24. Oktober nicht mehr zu Null gespielt. Diese Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, gab es auch schon, als Kimmich noch dabei war: 4:3 gegen Hertha, 1:4 in Hoffenheim - es liegt also nicht nur am Personal.


    Es wurde immer wieder auch von Flick gesagt: Unsere Defensivarbeit beginnt beim hohen Pressing. Schaffen wir das nicht, entstehen Räume. Im Moment kriegen wir das nicht ansatzweise so hin, wie es sein müsste.


    Denke, das trifft es unter dem ganzen Im-Nebel-Gestochere hier noch am ehesten.


    :thumbup:

  • Kovac beim FCB (Kurzversion):

    Kovac kommt zum FCB und stellt ein System, das anfangs funktioniert, da die alten Mechanismen noch funktionieren, mehr und mehr um, so dass sein geplantes 4-3-3 gespielt wird. Kovac will das MF schnell überbrücken und die MF-Spieler verkommen zu Statisten und agieren vor allem gegen den Ball. Der FCB wird Spiel für Spiel schwächer bis die Spieler intervenieren und die Rückkehr zum alten System durchboxen, das wieder zwei echte MF-Spieler hat, die diesen Job mit Ball erfüllen dürfen. Der FCB findet zurück in die Spur und holt das Double.

    Neue Saison und wie es so manch beratungsresistenter Trainer gerne macht, der leider auch noch den Support des Sportdirektors und Optimus Maximus hat, will Kovac nun sein geplantes 4-3-3 konsequent durchsetzen und sortiert Spieler aus. Komplett weg oder auf die Bank. Der FCB soll nun erneut ohne MF agieren und den Ball aus dem 1. Drittel schnell ins 3. Drittel vortragen. Überraschenderweise geht das wieder schief und dieses Mal findet die Kovac-Story ein Ende.

    Nun mal zur Erinnerung, da hier jemand den Negativlauf unter Kovac der schwachen Leistung des MF und eigentlich genau einem Spieler zuschreiben will. Natürlich nicht der falschen Taktik, welche die Qualität des Spielers nicht nutzte.

    0

  • Kovac beim FCB (Kurzversion):

    Kovac kommt zum FCB und stellt ein System, das anfangs funktioniert, da die alten Mechanismen noch funktionieren, mehr und mehr um, so dass sein geplantes 4-3-3 gespielt wird. Kovac will das MF schnell überbrücken und die MF-Spieler verkommen zu Statisten und agieren vor allem gegen den Ball. Der FCB wird Spiel für Spiel schwächer bis die Spieler intervenieren und die Rückkehr zum alten System durchboxen, das wieder zwei echte MF-Spieler hat, die diesen Job mit Ball erfüllen dürfen. Der FCB findet zurück in die Spur und holt das Double.

    Neue Saison und wie es so manch beratungsresistenter Trainer gerne macht, der leider auch noch den Support des Sportdirektors und Optimus Maximus hat, will Kovac nun sein geplantes 4-3-3 konsequent durchsetzen und sortiert Spieler aus. Komplett weg oder auf die Bank. Der FCB soll nun erneut ohne MF agieren und den Ball aus dem 1. Drittel schnell ins 3. Drittel vortragen. Überraschenderweise geht das wieder schief und dieses Mal findet die Kovac-Story ein Ende.

    Nun mal zur Erinnerung, da hier jemand den Negativlauf unter Kovac der schwachen Leistung des MF und eigentlich genau einem Spieler zuschreiben will. Natürlich nicht der falschen Taktik, welche die Qualität des Spielers nicht nutzte.

    Falscher fred?


    Jedenfalls komplett falsche Zusammenfassung. Glatte 6.


    (Setzen!)

  • Danke für dein Beitrag.

    Ich hab das ja vorgestern auch schon in einem anderen Beitrag geschrieben,

    ich möchte hier weder irgendjemand die Welt erklärn noch jemand zu nahe treten - aber einen Imput will ich einbringen, eine andere Meinung - die eigentlich für das Forum im Ganzen etwas sinnvolles sein sollte.

    Dieses Forum hier ist das vereinseigene Forum, wenn hier nicht alle Fankategorien vertreten sein dürfen oder gewollt sind, wo denn bitte dann?

    Hier sollte jeder Schlag von Fan oder auch Anhänger willkommen sein, allein schon vom Grundgedanken her.

    Man hört immer wieder, insbesondere aus den kurvenfremden Kreisen, dass die Kurve elitär ist und sich für was besseres hält.

    Wenn ich mir hier vor Augen halt, wie man hier mit neuen oder anderen Meinungen umgeht - frag ich mich, wer hier wirklich der elitäre Teil der Fangemeinde des FC Bayern ist.

  • Es kann einfach nicht sein, dass wir jedes Spiel immer die gleichen Fehler machen. Nach 52 Sekunden muss es schon 0:1 stehen, weil unsere Mitte wieder offen ist. So einfach war es lange nicht mehr, gegen den FC Bayern Tore zu schießen. Ich habe für viel Verständnis, aber wir müssen uns dann eben auch der Realität bewusst werden: Aus den letzten vier Spielen haben wir eines gewonnen, in der Bundesliga haben wir seit dem 24. Oktober nicht mehr zu Null gespielt. Diese Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, gab es auch schon, als Kimmich noch dabei war: 4:3 gegen Hertha, 1:4 in Hoffenheim - es liegt also nicht nur am Personal.


    Es wurde immer wieder auch von Flick gesagt: Unsere Defensivarbeit beginnt beim hohen Pressing. Schaffen wir das nicht, entstehen Räume. Im Moment kriegen wir das nicht ansatzweise so hin, wie es sein müsste. Also muss man sich - in Anbetracht des kleinen Kaders und der hohen Belastung - andere Lösungen überlegen. Es kann nicht sein, dass wir ohne jede Spielkontrolle den Gegner immer wieder einladen. Das ist - bei allem Respekt - einfach zu wenig.

    Die erste TOP-Chance nach 52 Sekunden entstand durch eine kurze Pressingsequenz, wo Alaba und Boateng zu hoch stehen und glauben, 2 Unioner ins Abseits setzen zu müssen und der Dritte dann auf Neuer zu laufen darf. Dieses Muster ist nicht neu und habe ich schon Anfang des Jahres beanstandet.

    Mein Verein - Mein Leben - Kämpfen für den Erfolg -

  • Es fehlt dieses schnelle Kurzpassspiel, was komplett verloren gegangen ist nach Guardiola. Immer die gleichen Muster der Spieleröffnung, einseitig, wenig Spielverlagerung durch kurz erhöhtes Passtempo. Mag sein, das man mit dem Holzhacker-Fussball die Liga aktuell noch dominieren kann, aber wir wissen alle, das die Bundesliga an Quali parallel dazu die Jahre verloren hat. Wir spielen Magath 2.0, lang und Flanke und dann mal schauen, ob der Gegner den Fehler macht. DAS ist aufgrund DIESES geilen Kaders NICHT der Anspruch. NO.

    Mein Verein - Mein Leben - Kämpfen für den Erfolg -

  • Ich habe mir jetzt nicht alle Seiten durchgelesen. Aber wurde ausreichend diskutiert, warum Flick wie schon gegen Bremen Goretzka als alleinigen 6er und sonst gefühlt nur Stürmer?

    Man fasst es nicht!

  • Es fehlt dieses schnelle Kurzpassspiel, was komplett verloren gegangen ist nach Guardiola. Immer die gleichen Muster der Spieleröffnung, einseitig, wenig Spielverlagerung durch kurz erhöhtes Passtempo. Mag sein, das man mit dem Holzhacker-Fussball die Liga aktuell noch dominieren kann, aber wir wissen alle, das die Bundesliga an Quali parallel dazu die Jahre verloren hat. Wir spielen Magath 2.0, lang und Flanke und dann mal schauen, ob der Gegner den Fehler macht. DAS ist aufgrund DIESES geilen Kaders NICHT der Anspruch. NO.

    Sollten wir Flick austauschen, weil er zu unflexibel ist? Was sagt dein Analyse-Tool?

    Emotional. Mitreißend. Offensiv.