FCB-Dokumentation auf Amazon Prime (Achtung: SPOILER!)

  • Die Kernaussage ist aber uneingeschränkt richtig. Trotz der Schwankungen bei Upa vermisst man Alaba nicht. Schon garnicht wenn Lucas auf dem Platz steht.


    zumindest hatte ich in dieser Saison noch keinen "wenn jetzt der Alaba noch da gewesen wäre"-Moment.


    Alaba hat mMn die Rolle des Führungsspielers, der Kommandos als IV gibt, erst seit Übernahme Flick gelernt und ausgeübt. Es gibt keinen Grund warum Lucas nicht könnte.

  • suedstern80


    Bezüglich Kathleen Krüger empfehle ich den FC Bayern Podcast. Da gibt es auch sehr interessante Einblicke.


    Den kann ich ganz allgemein empfehlen, auch die anderen Folgen sind meist interessant.


    Jedes mal mit einem anderen Gast. Teils Spieler und teils Personen hinter den Kulissen (wie eben Krüger, aber auch andere).

    0

  • Auch die Passage mit Broich (40 Leute?) zeigt zwar nicht substantiell Neues auf, erinnert aber daran wie wichtig sein Bereich ist. Gerade jetzt wo wir wieder so wenig Muskel Verletzungen und offensichtlich eine top physische Verfassung des Kaders haben.

  • Krüger machte eigentlich das, was eine Mutter für ihre Familie macht. Mit 25 mehr oder weniger großen, teils pubertierenden Bengeln. Hut ab! Egal was sie in Zukunft für eine Position bekommt, viel anspruchsvoller als der Job, den Sie schon mit Bravour gemeistert hat, kann das ja gar nicht sein!

    Ich kann alles! Ich kann aber auch alles nicht! - Thomas Müller

  • Sehr schön fand ich dagegen das man sich endlich mal ein besseres Bild von Kathleen Krüger machen konnte, auch wenn die Doku kaum Rückschlüsse auf eine mögliche Eignung für höhere Management-Aufgaben zulässt. Ihren aktuellen Arbeitsbereich hat sie aber augenscheinlich bravourös im Griff. Allerdings stelle ich mir einen Wechsel in eine Entscheidungsposition auf Grund des doch sehr vertrauensvollen Verhältnisses schwierig vor, zumindest mit dem aktuellen Kader. Auf jede Fall eine Entwicklung dich ich gespannt verfolgen werde.

    Welche Position sollte das denn sein? Versteh mich nicht falsch, was sie macht, macht sie offensichtlich toll, aber ich wüsste nicht für welche Entscheidungsposition diese Arbeit sie qualifizieren sollte.


    Ihre Aufgabe ist aktuell die Betreuung der Spieler, Organisation der Reisen, Planung der Abläufe um das Team herum etc. Alles wichtige Dinge, die sie allem Anschein nach hervorragend erledigt. Ich sehe nur nicht in welche Richtung die Karriereleiter da gehen sollte. Höchstens, dass das Aufgabengebiet mehr Mitarbeiter erfordert und sie die Abteilung dann leitet.

  • Wenn Sie damit fertig ist, kann Sie die Jobs von Kahn und Salihamidzic in Personalunion übernehmen! 💪😄

    Ich kann alles! Ich kann aber auch alles nicht! - Thomas Müller

  • Welche Position sollte das denn sein? Versteh mich nicht falsch, was sie macht, macht sie offensichtlich toll, aber ich wüsste nicht für welche Entscheidungsposition diese Arbeit sie qualifizieren sollte.


    Ihre Aufgabe ist aktuell die Betreuung der Spieler, Organisation der Reisen, Planung der Abläufe um das Team herum etc. Alles wichtige Dinge, die sie allem Anschein nach hervorragend erledigt. Ich sehe nur nicht in welche Richtung die Karriereleiter da gehen sollte. Höchstens, dass das Aufgabengebiet mehr Mitarbeiter erfordert und sie die Abteilung dann leitet.

    Wie Konfuzius1900 schon geschrieben hat bezog ich mich da auf diesen Lehrgang den sie nun absolviert, der ja wohl das Ziel hat die Leute für Aufgaben im höheren Management zu qualifizieren. Wie das dann aussehen soll, keine Ahnung, dafür gab die Doku zu wenig her.


    Die Idee kommt zweifellos von Kahn, der die Inhalte seines BWL-Studiums bislang sehr wortgetreu in die Realität transportiert. Der Branchenführer mit der ersten Frau im operativen Management? Da punktet man gleich in diversen :D Feldern.


    Mal schauen ob es am Ende bloßes virtue signalling ist indem man schlicht die Stelle (samt Gehalt) im Organigramm eine Ebene nach oben verschiebt, aber es gibt halt seit Brazzos Berufung in den Vorstand eine vakante Stelle nah an der Mannschaft wo sie von ihrer bisherigen Aufgabe durhaus profitieren würde. Das wäre wirklich mutig und bräuchte richtig Eier(stöcke) von allen Beteiligten. Man darf gespannt sein.

  • Mal schauen ob es am Ende bloßes virtue signalling ist indem man schlicht die Stelle (samt Gehalt) im Organigramm eine Ebene nach oben verschiebt, aber es gibt halt seit Brazzos Berufung in den Vorstand eine vakante Stelle nah an der Mannschaft wo sie von ihrer bisherigen Aufgabe durhaus profitieren würde. Das wäre wirklich mutig und bräuchte richtig Eier(stöcke) von allen Beteiligten. Man darf gespannt sein.

    Näher an die Mannschaft als aktuell kann sie ja kaum kommen. Trotz Managementlehrgang fehlt mir die Fantasie sie als Sportdirektorin zu sehen. Das ist für mich einfach zu weit weg von den aktuellen Aufgaben. Aber schaun wir mal:)

  • Wäre halt die Frage wie man das Aufgabenfeld ausgestaltet. Die Kombination Sportvorstand UND Sportdirektor hatten wir ja bislang nicht. So ein bisschen die alte UH-Rolle mit der offenen Tür wo die Spieler sich über den Trainer ausheulen können, ein bisschen Sammer, also hineinhorchen in die Kabine, Strömungen frühzeitig erkennen und steuern, dazu dem Trainer ein paar organisatorische Dinge und Medienarbeit abnehmen und gemeinsam mit Brazzo und Neppe bei der Kaderplanung involviert sein.


    Aber ja, ich tue mich mit der Vorstellung auch schwer.

  • Die "klassische" Aufgabenverteilung von früher gibt es ja in der Form eh nicht mehr.


    Die großen Entscheidungen trifft man eh im Team und bei den anderen Posten kann man diese entsprechend Maßschneidern.


    Ich könnte mir vorstellen, dass KK in eine quasi umgekehrte Cheftrainer-Rolle kommt bzw. jetzt ja schon ist.


    Der Cheftrainer ist der Hauptverantwortliche für alles Sportliche und wird dabei entsprechend von den Co-Trainern, Analysten etc. unterstützt.

    Krüger wäre bzw ist die Hauptverantwortliche für alles rund um die Mannschaft, was nicht direkt mit dem Sportlichen zu tun hat und hat in dem Bereich ihre Mitarbeiter, die sie unterstützen.


    Wie man den Posten dann genau nennt und auf welche Ebene in der Hierarchie man das packt, ist dann relativ egal.



    An eine Rolle bei Transfers glaube ich da eher nicht.

    0

  • ich habe mir heute mal die Zeit genommen, die ersten 2 Folgen zu schauen.

    Beeindruckend wie der Club bei Allen an erster Stelle kommt.

    Das macht eben den Unterschied zu anderen Vereinen aus.

  • ich habe mir heute mal die Zeit genommen, die ersten 2 Folgen zu schauen.

    Beeindruckend wie der Club bei Allen an erster Stelle kommt.

    Das macht eben den Unterschied zu anderen Vereinen aus.

    Woran machst du das fest oder erkennst du das und woher nimmst du die Erkenntnis dass es bei anderen Vereinen nicht auch so ist?


    An erster Stelle steht Familie und Freunde, dann kommt der Job.

    Wird bei vielen hier so auch so sein. Also damit meine ich bei den Leuten die hier so schreiben.

  • Hab die Doku endlich mal gesehen. Sehr interessant, auch gepaart mit historischen Themen, aber jetzt nichts völlig überraschendes. Baff war ich nur darüber, dass die französischen Nationalspieler ihre EM-Nominierung live im TV erfahren, ohne dass deschamps sie vorher anruft.

    Man fasst es nicht!

  • Bierhoff dürfte es auch gesehen haben und klappert bestimmt schon alle Sender ab, um die Rechte an der Ausstrahlung der Nominierung zu verkaufen.

    Vier Stunden-Gala, jede einzelne Nominierung mit einem mehrminütigen Einspieler und künstlich in die Länge gezogener Verkündung, danach zehn Minuten Begründung und Lobhudelei von Hansi warum der und kein anderer...dazwischen natürlich 300 Werbeunterbrechungen. Ja, das würde er wohl machen...

  • Vier Stunden-Gala, jede einzelne Nominierung mit einem mehrminütigen Einspieler und künstlich in die Länge gezogener Verkündung, danach zehn Minuten Begründung und Lobhudelei von Hansi warum der und kein anderer...dazwischen natürlich 300 Werbeunterbrechungen. Ja, das würde er wohl machen...

    Da hast du doch glatt die Helene vergessen...