News aus der Südkurve!

  • Und ich frage mich, ob das nun wirklich dein ernst ist dass das nun die Antwort auf die Beiträge von Andy und mir sind?!

    Ich hätte gerne eine Quelle oder Link zu deiner aufgeführten Fernsehdiskussion und ich stelle dir hiermit die Gegenfrage, auf deine oben formulierte Behauptung: Kommt von dir eigentlich auch mehr als nur Hassbeiträge in Richtung der Fankurven oder gehst du in dem Kontext nicht auf Gegenargumente oder andere Meinungen ein und nimmst dir weiterhin Dinge raus die einfach komplett an der Realität vorbei gehen?

    Es hat dir hier schonmal pieras_123 geschrieben, die Leute sind nicht so dumm, stumpf und blöd wie du sie überaus gerne hinstellst.


    https://www.welt.de/newsticker…ach-Fanprotesten-ein.html

    Keine Montagsspiele: Bundesliga lenkt nach Fanprotesten ein

    Die ungeliebten Anstoßzeiten werden im neuen Fernsehvertrag von der Saison 2021/22 an gestrichen, wie die Deutsche Fußball Liga (DFL) erstmals bestätigte. Darauf haben sich die 18 Vereine festgelegt.

  • Mit dir diskutiere ich nicht mehr - dafür gibt es ab sofort den blauen Balken.

    Wessen Ideen hier an der Realität vorbei gehen - überlasse ich einmal anderen. Spar dir die Antwort.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Der beste (wenn auch nicht der einfachste, das ist natürlich das Fordern bei Anderen) Weg für die "Kleinen" die Kasse zu füllen ist es Spieler auszubilden. Kaufen für 2 Millionen, nach zwei Jahren verkaufen für 20 Millionen. Wenn du das jedes Jahr hinkriegst, kommt damit viel mehr Kohle rein als durch die Umverteilung der eh schon mickrigen TV-Gelder oder der CL-Prämien. Und es gibt genug Vereine die das machen und damit relativ gut fahren.

    Ist aber mit eigener Leistung verbunden und genau die soll ja ausgehebelt werden ^^


    Davon, wie du ja schon richtig gesagt hast, wird das nur dazu führen, dass für Durchschnitt noch mehr Geld bezahlt wird. Die Menge an Spieler wird ja nicht plötzlich größer und wenn alle etwas mehr haben, ändert sich genau was? Richtig, nichts. Außer denn man noch mehr versenken kann....

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Bemerkt ihr was? Im Grunde fordern doch die kleinen Klubs genau dasselbe wie Angnelli - Regelungen, die wenig leistungsabhängig sind... ;)


    Ich finde alle Änderungen mistig - sowohl die vorgeschlagenen für die CL (ich mag den Wettbewerb so wie er jetzt ist, wünsche mir weder eine Rückkehr zum uralten Format noch eine Ausweitung der europäischen Wettbewerbe) - und auch die jetzige Verteilung der Gelder. Momentan lohnen sich auch die permanenten Leistungen von Klubs wie Augsburg und Freiburg, die mit wenig Geld sehr viel erreichen und sie sich so auch eine bessere Finanzposition schaffen können und Standortnachteile ausgleichen können.

    0

  • Ich finde es überaus albern, zu behaupten, dass es da nur um eine faire Verteilung geht und man ständig mit dem S04 ankommt. Jedem Beteiligten in dieser Taskforce ist sicherlich bewusst, dass das was beim S04 abläuft nicht geht und auch genau deswegen legt man ein Konzept für eine Reform vor. Das Problem liegt aber ganz sicher nicht nur in Gelsenkirchen begraben, sondern viele Faktoren ließen es soweit kommen.


    Das ganze Konzept, erarbeitet auf mehreren Säulen:

    https://zukunft-profifussball.…ls-publikumssport-konzept

    https://zukunft-profifussball.…t-des-wettbewerbs-konzept

    https://zukunft-profifussball.…mokratische-basis-konzept

    https://zukunft-profifussball.…che-verantwortung-konzept


    Die Zielsetzung davon:

    Für unseren Arbeitsgruppenprozess haben wir uns an der Zielvorstellung orientiert, die die Initiative Unser Fußball mit ihrer weitreichenden Erklärung und der überwältigenden Resonanz vorgegeben hat. Wir wollen einen neuen Fußball, und wir wollen unseren Beitrag leisten, damit er endlich Realität werden kann.

    Mit unseren Konzepten zeigen wir Wege auf, wie diese Neuausrichtung erreicht werden kann. Ziel ist es dabei, fundierte Lösungsansätze und praktikable Konzepte zu erarbeiten, die wichtige Fragen zur aktuellen Situation des Fußballs aufwerfen und gleichzeitig eine breite öffentliche Debatte zum anvisierten Reformkurs anstoßen.

    Wir stehen jederzeit für Diskussionen und eine etwaige Weiterentwicklung unserer Konzepte zur Verfügung. Wir begrüßen eine offene, intensive und kontroverse Debatte. Und wir wollen mit allen, die den Profifußball im Sinne einer demokratischen und gesellschaftspolitischen Verantwortung weiterentwickeln wollen, in Austausch treten und gemeinsam an der Umsetzung der Neuausrichtung des Profifußballs arbeiten.


    geneviere ohne die kleinen Klubs, wären die großen Klubs nicht groß und ohne die kleinen, würde es keine Bundesliga geben.


    Aber ich merke schon, fokusieren wir uns aufs sportliche und zicken uns nicht gegenseitig an.

  • Servus ihr Roten!

    Auch hier wollen wir die Stellungnahme der Südkurve München teilen die wir vollumfänglich mittragen:

    Nein zur Super League, Nein zur beschlossenen Reform – Bayernfans gegen den Ausverkauf des Fußballs


    Mit ihrer Ankündigung zukünftig aus dem europäischen Wettbewerbssystem auszusteigen, schockten 12 internationale Spitzenclubs am Sonntag die Fußballöffentlichkeit.

    Mit einer privaten Eliteliga hebeln sie das Grundprinzip jedes Wettbewerbs aus. Es steht nicht mehr der faire, sportliche Wettkampf um Titel im Vordergrund, sondern die finanzielle Planungssicherheit und Gewinnmaximierung von 15 bzw. 20 handverlesenen Vereinen werden zu den obersten Maximen.

    Auf den gleichen Prämissen fußt auch die am Montag durchgewunkene Champions League Reform. Mehr Spiele und zusätzliche sichere Qualifikationswege bedeuten garantierte und höhere Einnahmen. Die Super League verabsolutiert nun diese Idee, die hinter der Reform stand.

    Trotzdem konnten wir bisher von keinem Vertreter unseres Vereins eine klare Distanzierung von der Teilnahme an einer Super League vernehmen. Wir fordern, dass sich die Verantwortlichen beim FC Bayern klar zu einem Verbleib in den bestehenden Wettbewerbsstrukturen bekennen, statt sich eventuelle Hintertürchen offen zu halten. Die Teilnahme an der Super League darf keine Option sein.

    Mit der Abspaltung der 12 Klubs ist auch das zentrale Argument für die gerade beschlossene Champions League Reform, die ständig als Allheilmittel gegen eine solche Superliga ins Feld geführt wurde, hinfällig. Wir fordern den FC Bayern auf, sich für eine Annulierung des Reformbeschlusses und eine Neuaushandlung im Sinne der Fußballfans einzusetzen.

    Der FC Bayern hat in dieser turbulenten Zeit die Möglichkeit und Verpflichtung seine Stellung dafür einzusetzen, den Fussball über Worthülsen hinaus bodenständig und demütig zu gestalten.

    Südkurve München


    Hier der Quellenlink unserer Homepage:

    https://www.clubnr12.org/news/…llO9EM3UwVII57t-thBmDtGM8


    Bleibt gesund.


    Euer Club Nr. 12