Superliga? Nein danke!

  • Ich spiele lieber gegen Gladbach und Bochum als jede Woche gegen Real und Juventus Turin.


    Fußball ist für mich Leben. Der Sport und dieser Verein begleitet mich, seit ich wirklich klar denken kann. 15:30 Uhr am Samstag ist Bundesliga-Zeit. Unter der Woche ist abends Zeit für die Champions League - und für die ganz, ganz magischen Abende gegen die Hochkaräter musst du dich eben schon erstmal qualifizieren. So war es immer, so soll es immer bleiben. Nicht alles, was neu ist, ist gut. Und Dinge, die dem Sport, den wir schätzen, jeglichen Charme nehmen, können nicht gut sein, nur weil sie neu sind und es mehr Geld zu verdienen gibt.


    Ich möchte, dass das bleibt, weil es für mich Konstanz ist. Verlässlichkeit. Etwas, was ich gerne sehe und worauf ich mich gerne freue. Ein A-Team im November gegen Real Madrid, am Samstag ein B-Team gegen Düsseldorf, damit das A-Team in einem geschlossenen System dann wieder gegen Manchester City spielen kann? Nein, das hat für mich mit Fußball nichts mehr zu tun.


    Deshalb danke ich dem Club, dass er hier endlich eine sehr eindeutige Mitteilung macht - von der ich hoffe, dass man sich auch in 10, 15 oder 20 Jahren noch an sie erinnert.


    Und für den Fußball insgesamt hoffe ich, dass die Fans dieses Gebilde boykottieren.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Ob seine Mission "Kosten reduzieren" wirklich so viel Anklang findet? Die Fraktion "Milliarden-Einnahmen generieren" sieht sich da nach wie vor besser aufgestellt.

    Wie willst du Milliarden generieren, wenn dafür kein ausreichender Markt existiert?


    Es kann mir keiner erzählen, dass die 12 Vereine dauerhaft so viel Strahlkraft haben und die anderen Vereine und Ligen tatenlos zusehen. Das geht nur über massive Preiserhöhungen für die Vermarktung auf allen Ebenen. Auf Dauer wird das nicht gutgehen. 12 oder 15 Vereine sind da zu wenig. Und wenn du zu 15 Vereinen nochmal 5 hinzufügst, welche natürlich dann auch fürstlich bezahlt werden müssen, bedeutet das einen Zuwachs von 33% an gierigen Mäulern. Und damit die anderen Geldsäcke nicht weniger kriegen, müssen Einnahmen entsprechend generiert werden. Was war die Benchmark? Ca. 300 Mio pro Verein pro Jahr. Also nochmal 1,5 Milliarden bei weiteren 5 Vereinen. Halte ich für unmöglich, ausser in China werden alle zu einem Zwangsabo verpflichtet.

    0

  • Nur im Fall dass es jemanden interessiert:

    Heute und gestern habe ich ein wenig die Fussballexperten in Zagreb und Belgrad zu diesem Thema verfolgt.

    Es herrscht eine Art, ja fast "Fussball-Weltuntergang" Atmosphäre. Aber alle sind sich einig dass Ihnen die Rechnung aufgehen wird, sie werden es durchboxen.

    Es scheint in der Tat so als ob der europäische Markt mittlerweile ihnen nicht mehr so interessant ist, wie die Märkte von China, Singapur.

  • Mit unserem Nein zur Super-Liga ist mir eigentlich fast schon egal, ob sie das durchboxen. Selbst, wenn Bayern München dadurch nicht mehr im Konzert der Großen mitspielen wird, würde für mich der Stolz überwiegen. Wir haben diesen Blödsinn nicht mitgemacht. Dafür würde ich als Fan auch in Kauf nehmen, dass die ganz großen Namen nicht mehr zu uns wechseln.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Singapur ist kein Markt, wie sich der Chinesische Markt nach dem Platzen der Chinesischen Super League Blase entwickelt, lässt sich nicht ausreichend sicher prognostizieren.

    グーグル翻訳はこのテキストの翻訳を拒否します

  • UEFA is preparing a counter-attack on the Super League. UEFA is working with an English investment fund to come up with a new Champions League that would have a starting budget of 4.5 billion € and could go up to 7 billion [@mohamedbouhafsi]


    https://twitter.com/imiasanmia…/1384521158779887621?s=21


    Ich denke, es wird deutlich, was die Kompromisslösung sein wird.


    diese super league wird nicht lange halten, wenn die uefa jetzt finanziell voll dagegen hält und das ganze sogar nochmal überbietet. mal schauen wie schnell perez am ende wieder die seiten wechselt, weil er den hals nicht vollbekommt.

  • UEFA is preparing a counter-attack on the Super League. UEFA is working with an English investment fund to come up with a new Champions League that would have a starting budget of 4.5 billion € and could go up to 7 billion [@mohamedbouhafsi]


    https://twitter.com/imiasanmia…/1384521158779887621?s=21


    Ich denke, es wird deutlich, was die Kompromisslösung sein wird.

    Die ist völlig falsch, diese Lösung. Im Endeffekt geht die Show weiter wie bisher und man gibt den Ausbrechern mehr Kohle.

    Damit steht man dann in ein paar Jahren vor einem Kollaps.

  • diese super league wird nicht lange halten, wenn die uefa jetzt finanziell voll dagegen hält und das ganze sogar nochmal überbietet. mal schauen wie schnell perez am ende wieder die seiten wechselt, weil er den hals nicht vollbekommt.

    Im Endeffekt würden sie bei diesen Geldern sicherlich zurückkommen. Vielleicht machen die SL-Investoren ja dann plötzlich sogar hier mit.. Insgesamt hätte Perez sein Ziel dann aber auch erreicht. Diese Druckmittel-Theorie ist ja nicht von der Hand zu weisen.


    Vielleicht schaißt die UEFA die verbleibenden Vereine nun auch einfach dermaßen mit Kohle zu, dass die Champions League am Ende trotzdem der lukrativere Wettbewerb ist :D dann schauen sie blöd, in ihrer Super League, wenn die Spieler alle weiter CL spielen wollen.

  • Ich verstehe ehrich gesagt dies ganze rechtliche Diskussion nicht. Sicherlich können FIFA und UEFA nicht die Bildung der Super League verhindern und den genannten Vereinen verbieten dort zu spielen. Agber ich hoffe sehr, dass sie es hinbekommen, die Vereine dann aus ihren eigenen Wettbewerben auszuschließen. Meiner Meinung nach müsste das über zumindest Financial Fair Play gehen. Die Regelungen haben soweit ich verstanden habe alle Vereine unterschrieben. Und mit der Super League sichern sich einige wenige Vereine enorme Zusatzeinnahmen von denen sie alle anderen Vereine bewusst ausschließen. Das kann nicht im Sinne von Financial Fairplay sein und sollte einen Ansatzpunkt bieten, die Vereine legal aus Euro- und Champions League auszuschließen.

    Hier mit Wettbewerbsrecht zu argumentieren passt meiner Meinung nach nicht. Es wäre ja Wettberwerb mit verschiedenen Ligen und verschiedenen Modellen. Aber ich glaube nicht, dass ein Recht gibt als Verein oder Spieler immer an allen Wettberweben teilnehmen zu dürfen....

    0

  • Die ist völlig falsch, diese Lösung. Im Endeffekt geht die Show weiter wie bisher und man gibt den Ausbrechern mehr Kohle.

    Damit steht man dann in ein paar Jahren vor einem Kollaps.

    Jop.


    Im Endeffekt werden sie die Abtrünnigen nur so einfangen können, wenn sie keine rechtliche Handhabe haben, daher wird es wohl darauf hinauslaufen. Perez und co. hätten ihr Ziel trotzdem erreicht. Gleichzeitig erhält man das traditionsreiche Premiumprodukt CL.

  • Die ist völlig falsch, diese Lösung. Im Endeffekt geht die Show weiter wie bisher und man gibt den Ausbrechern mehr Kohle.

    Damit steht man dann in ein paar Jahren vor einem Kollaps.

    Das könnte dabei herauskommen.


    Ich kann mich auch persönlich nach wie vor des Eindrucks nicht erwehren, dass das alles ein riesiger Bluff ist, um genau diese Reaktion zu kriegen.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Es fängt doch gerade erst an. In der Spanischen Liga von Sevilla bis Bilbao klare Ablehnung; das Statement von Leicester ist an Deutlichkeit nicht zu überbieten; FCB - nein; der BVB genauso wird folgen; PSG - nein. Kapitäne, Trainer der PL - nein.

    Wer weiß, vielleicht hat ein Mourinho denen wirklich deshalb die Brocken hingeschmissen. Dem würde ich das zutrauen.

    Und wenn drei von sechs Trainer sich schon mal ablehnend äußern, die Fans protestieren, werden die auch in England nachdenklich.

    Am Schluß sitzt dannn ein Perez als der Depp alleine da.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.