Superliga? Nein danke!

  • FFP allein bringt nicht viel, selbst wo nun Barca strauchelt ohne Ende, juckt es doch letztlich niemanden. Es dürfte wohl erst nennenswerte Maßnahmen geben, wenn mehrere Schwergewichte pleite gehen.

    Das ein Club wirklich pleite geht kann nur 3 treffen. Eben Barcelona, Real und uns. Alle anderen sind in der Hand von Eigentümern oder Investoren.

    Was sollen das für Maßnahmen sein? Am Ende schneidet man sich seitens UEFA mehr oder weniger ins eigene Fleisch.

    0

  • Die Gründung einer europäischen Profiliga analog der DFL EPL LaLiga SerieA Ligue1 ist natürlich immer eine Alternative, wenn die UEFA es nicht schafft, die CL entsprechend den Vorstellungen der ECA EPFL etc zu strukturieren.
    Aber nicht als eine geschlossene unabhängige Liga (wie die US Ligen) sondern innerhalb der existierenden Strukturen.

    Die UEFA wäre dann genau wie der DFB FA etc eben der übergeordnete Verband .


    Eine geschlossene Superleague hat KHR nie gefordert oder für gut befunden.


    Der SPORT1 Kommentator scheint da einige Dinge ziemlich durcheinander zu bringen, ist ja auch nicht ganz so einfach!

  • FFP allein bringt nicht viel, selbst wo nun Barca strauchelt ohne Ende, juckt es doch letztlich niemanden. Es dürfte wohl erst nennenswerte Maßnahmen geben, wenn mehrere Schwergewichte pleite gehen.

    Die existierenden FFP Regeln sind immer noch gültig. Sie wurden nur vorübergehend aufgeweicht, um den meisten Clubs zu helfen, die Corona-Krise zu überleben, und die Lizensierungsanforderungen in den nationalen und internationalen Wettbewerben gerecht zu werden.


    Per 30.6.22 werden die letzten drei Spielzeiten aber bewertet und dann müssen auch PSG ManCity Chelsea etc den Limits gerecht werden. Das PSG etc diese derzeitige Situation schamlos ausnutzen ist natürlich pervers und nicht zu tolerieren.


    Tebas hat grossen Einfluss in der EPFL, FCB in der ECA . Mal sehen was passiert.


    aLiga-Präsident Javier Tebas hat Paris Saint-Germain erneut scharf kritisiert. In einem Interview erhob der 59-Jährige schwere Vorwürfe und kündigte Beweise gegen PSG an.

    "Ich kann den Betrug im Zusammenhang mit dem Financial Fairplay anhand von Zahlen beweisen", behauptete Tebas in einem L'Equipe-Interview. "Vor Messi hatte PSG 40 Prozent mehr Sponsorengelder als Manchester United."

  • Per 30.6.22 werden die letzten drei Spielzeiten aber bewertet und dann müssen auch PSG ManCity Chelsea etc den Limits gerecht werden. Das PSG etc diese derzeitige Situation schamlos ausnutzen ist natürlich pervers und nicht zu tolerieren.

    Na dann warten wir mal ab, wie PSG & Co. es passend zurechtbiegen, oder ob es nennenswerte Maßnahmen gibt, sollten sie es nicht tun.

  • Das ein Club wirklich pleite geht kann nur 3 treffen. Eben Barcelona, Real und uns. Alle anderen sind in der Hand von Eigentümern oder Investoren.

    Was sollen das für Maßnahmen sein? Am Ende schneidet man sich seitens UEFA mehr oder weniger ins eigene Fleisch.

    Naja, wir könnten zumindest noch mehr Anteile verkaufen, und letztlich ist es dann auch fraglich, ob Allianz, Audi oder Adidas pleite gehen. CL-Ausschluss ist die einzig relevante Sanktion, das stimmt schon.

  • Ein sportlich qualifizierter Club kann nicht automatisch an der CL teilnehmen. Er muss dann diese beantragen, und Kriterien erfüllen, u.a. FFP.


    MMn wird man sich nicht von PSG verasen lassen.

    Article 4 Admission criteria and procedure

    4.01

    To be eligible to participate in the competition, clubs must:


    have qualified for the competition on sporting merit;fill in the official entry documents (i.e. all documents containing the information deemed necessary by the UEFA administration for ascertaining compliance with the admission criteria), which must reach the UEFA administration by 1 June 2021 (for administrative purposes, the UEFA administration may request the entry documents at an earlier date to be communicated by circular letter; in such a case, the club’s association must confirm to the UEFA administration in writing by 1 June 2021 that the club fulfils all admission criteria set out in Paragraph 4.01);have obtained a licence issued by the competent national body in accordance with the UEFA Club Licensing and Financial Fair Play Regulations and be included in the list of licensing decisions to be submitted by this body to the UEFA administration by the given deadline;comply with the rules aimed at ensuring the integrity of the competition (multi-club ownership) as defined and to the extent provided for in Article 5; confirm in writing that they themselves, as well as their players and officials, comply with the IFAB Laws of the Game promulgated by the International Football Association Board (IFAB) and agree to respect the statutes (including the principles of fair play as defined therein), regulations, protocols, directives and decisions of UEFA;confirm in writing that they themselves, as well as their players and officials, agree to recognise the jurisdiction of the Court of Arbitration for Sport (CAS) in Lausanne, Switzerland, as defined in the relevant provisions of the UEFA Statutes and agree that any proceedings before the CAS concerning admission to, participation in or exclusion from the competition will be held in an expedited manner in accordance with the CAS Code of Sports-related Arbitration and with the directions issued by the CAS, including for provisional or super-provisional measures, to the explicit exclusion of any state court;not have been directly and/or indirectly involved, since the entry into force of Article 50(3) of the UEFA Statutes, i.e. 27 April 2007, in any activity aimed at arranging or influencing the outcome of a match at national or international level and confirm this to the UEFA administration in writing.inform UEFA about any and all proceedings before disciplinary bodies or state courts implicating the club or its officials in any activity aimed at arranging or influencing the outcome of a match at national or international level, whether or not the club or its officials have been acquitted

    https://documents.uefa.com/r/R…eria-and-procedure-Online


    https://www.uefa.com/insideuef…-the-game/club-licensing/

  • Na dann warten wir mal ab, wie PSG & Co. es passend zurechtbiegen, oder ob es nennenswerte Maßnahmen gibt, sollten sie es nicht tun.

    Noch ein paar lesenswerte Artikel zu PSG und warum sie es bis 2022 noch, trotz allem, hinbekommen könnten FFP zu erfüllen.


    Paris Saint-Germain’s signing of Lionel #Messi from #FCBarcelona has come as a major surprise to the footballing world. This thread will look at the financial implications and explain how #PSG are likely to still be able to meet UEFA’s Financial Fair Play (FFP) targets.


    https://twitter.com/swissrambl…/1427146077321433091?s=21


    https://en.as.com/en/2021/08/1…er/1628781625_186491.html

  • Ich finde Kalle und sein Vertrauen in das FFP irgendwie süß.

    Wie man derart lange an eine komplette Totgeburt glauben kann.

    Ffp war tot, ist tot und wird immer tot bleiben.

    Gehaltsobergrenzen für Spieler…. Gnnnnhihihi

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Merkwürdig das diejenigen, die meinen, das eine Superleague die Lösung der Probleme sei, wo die Clubs strengen Regeln und Auflagen wie payroll caps zustimmen, dann behaupten, payroll caps seien in der EU nicht möglich. Komisch nur das noch kein spanischer Club gegen payroll caps der LaLiga vorgegangen ist. Glaubt man wirklich, das ein an der Wand stehendes Barca nicht alle juristischen Mittel ausgeschöpft hätte, wenn das LaLiga payroll cap gegen die EU Gesetze verstoßen würde?


    LaLiga hat klare FFP Regeln, die Buli auch genauso wie die EPL.

    Grauzonen gibt es in Serie A und Lique 1.


    Das FFP der UEFA war anfangs schwach, hat dann aber mehr und mehr gegriffen. Durch Corona wurde eben alles auf den Kopf gestellt.
    Die vom KHR Hainer Kahn und den meisten Clubs und Ligen geforderten neuen FFP Regeln müssen der Realität angepasst, payroll caps und klare automatische Konsequenzen im Lizensierungsverfahren implementiert werden.


    Jeder der CL spielen will muss und wird die Regeln einhalten, genauso wie man bereit war es bei der Superleague zu tun.

  • Ich finde Kalle und sein Vertrauen in das FFP irgendwie süß.

    Wie man derart lange an eine komplette Totgeburt glauben kann.

    Ffp war tot, ist tot und wird immer tot bleiben.

    Gehaltsobergrenzen für Spieler…. Gnnnnhihihi

    FFP wurde ja nicht für den Fußball oder gar den fairen Wettbewerb 😂 an sich erfunden.

    Es geht hierbei schon immer nur darum, den Naivlingen und Kritikern zu sagen:

    "Hey, wir bemühen uns einen fairen Wettbewerb zu gewährleisten. Aber leider, leider haben wir hier einen Termin verpasst oder da haben wir leider nicht sauber gearbeitet, sodass ein Gericht eben anders entschieden hat. Das war halt Pech! Wird aber in Zukunft viiiel besser gehandelt, versprochen!" 🙄

  • Das ein Club wirklich pleite geht kann nur 3 treffen. Eben Barcelona, Real und uns. Alle anderen sind in der Hand von Eigentümern oder Investoren.


    Dein Verständnis von Sachertorten scheint größer als das von wirtschaftlichen Zusammenhängen.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Merkwürdig das diejenigen, die meinen, das eine Superleague die Lösung der Probleme sei, wo die Clubs strengen Regeln und Auflagen wie payroll caps zustimmen, dann behaupten, payroll caps seien in der EU nicht möglich. Komisch nur das noch kein spanischer Club gegen payroll caps der LaLiga vorgegangen ist. Glaubt man wirklich, das ein an der Wand stehendes Barca nicht alle juristischen Mittel ausgeschöpft hätte, wenn das LaLiga payroll cap gegen die EU Gesetze verstoßen würde?


    LaLiga hat klare FFP Regeln, die Buli auch genauso wie die EPL.

    Grauzonen gibt es in Serie A und Lique 1.


    Das FFP der UEFA war anfangs schwach, hat dann aber mehr und mehr gegriffen. Durch Corona wurde eben alles auf den Kopf gestellt.
    Die vom KHR Hainer Kahn und den meisten Clubs und Ligen geforderten neuen nzige FFP Regeln müssen der Realität angepasst, payroll caps und klare automatische Konsequenzen im Lizensierungsverfahren implementiert werden.


    Jeder der CL spielen will muss und wird die Regeln einhalten, genauso wie man bereit war es bei der Superleague zu tun.

    Diese Regeln sind ein einziger Witz und genau wie derzeit werden auch in Zukunft City, PsG und Co darauf einen riesengroßen Haufen setzen.

    Weil es für solche Konstrukte ein Leichtes ist, jede dieser Regeln zu umgehen.

    Damit macht man es nur Vereinen wie uns noch schwerer mitzuhalten. Das wird der einzige Effekt sein.

    Der Scheich kann das derart einfach umgehen, dafür muss er sich nicht mal anstrengen.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Jaja wie dumm und naiv unsere Vereinsführung doch ist!

    Fordern strenge FFP und payroll Regeln weil es uns schadet.

    Ein weiteres Beispiel das ein Proficlub nie von Amateuren beeinflusst werden darf.

  • Jaja wie dumm und naiv unsere Vereinsführung doch ist!

    Fordern strenge FFP und payroll Regeln weil es uns schadet.

    Ein weiteres Beispiel das ein Proficlub nie von Amateuren beeinflusst werden darf.

    Ich denke nicht das die wirklich dran glauben, denn dafür sind sie halt wirklich viel zu erfahren in diesem Spiel. Da dürfte es vor allem darum gehen das Thema medial und bei der UEFA überhaupt am Leben zu halten und so die Geldsackclubs wenigstens indirekt ein bisschen zu bremsen, weil ja zumindest theoretisch die Gefahr von Transfersperren oder CL-Ausschluss droht.

  • Ich denke nicht das die wirklich dran glauben, denn dafür sind sie halt wirklich viel zu erfahren in diesem Spiel. Da dürfte es vor allem darum gehen das Thema medial und bei der UEFA überhaupt am Leben zu halten und so die Geldsackclubs wenigstens indirekt ein bisschen zu bremsen, weil ja zumindest theoretisch die Gefahr von Transfersperren oder CL-Ausschluss droht.

    So sieht es aus. Schlussendlich bringt man die Themen möglichst frontal dort an weil man dort eben die Chance und das zu recht, das man wie man wirtschaftet und hier gewirtschaftet hat sich nicht in 1-2 Jahren komplett in Luft auslöst. Und uns nicht nur ein sicheres Halbfinale davon läuft sondern auch die Spieler für die der CL Sieg maßgeblich ist.

  • Ich denke nicht das die wirklich dran glauben, denn dafür sind sie halt wirklich viel zu erfahren in diesem Spiel. Da dürfte es vor allem darum gehen das Thema medial und bei der UEFA überhaupt am Leben zu halten und so die Geldsackclubs wenigstens indirekt ein bisschen zu bremsen, weil ja zumindest theoretisch die Gefahr von Transfersperren oder CL-Ausschluss droht.

    Das glaube ich nun wiederum überhaupt nicht. MMn sind sie absolut für FFP und jetzt payroll caps weil es die einzige Möglichkeit ist, weiterhin einigermaßen konkurrenzfähig zu bleiben. Die letzte Fassung der FFP von 2018 haben schon gut gegriffen. Außerdem sind inzwischen alle nationalen Lizensierungsverfahren auf dem der UEFA aufgebaut. Es gibt klare transparente Regeln und Anforderungen, nur leider sind die Konsequenzen nicht klar und unmissverständlich formuliert, und greifen auch nicht automatisch.
    Denke die neuen Regeln müssen eine Mischung aus den alten FFP und den LaLiga Regeln sein.

  • Keine dieser Regeln bringt auch nur ein Jota gegen PSG.

    So naiv kann man doch nicht sein, dass man nicht sieht, wie einfach es für PSG (City, Newcastle,…) ist, das zu umgehen. Es mag gegen Finanzhasardeure wie bei Barca oder Investoren wie bei Utd oder Juve helfen, das kann sein. Die wahren Preistreiber wird es nicht tangieren.


    Warum Kalle das macht, weiß ich nicht, er har bestimmt seine Gründe und vielleicht gibt es auch Dinge an den Regeln, von denen der FcB profitiert. Aber dass er so naiv ist zu glauben, dadurch PSG einzubremsen, das will ich mir einfach nicht vorstellen.

    Denn dann wäre mein Bild von Kalle völlig verkehrt.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • So jetzt geht es an das Eingemachte.

    Wie erwartet wird es ein JV der Clubs der ECA mit der UEFA geben. Irgendwann wird die CL so organisiert und vermarktet wie die DFL.


    Europe’s richest clubs will be given a bigger say on how the Champions League is broadcast and marketed after UEFA launched an open tender for the marketing of its club competitions between 2024 and 2027.

    For more than 25 years, European football’s governing body has worked exclusively with TEAM Marketing, a Swiss-based agency, and has made all the key commercial decisions for its club competitions.

    This has become a source of considerable frustration for the continent’s elite clubs, who are used to having a significant say on business matters in their domestic leagues. In fact, this frustration is one of the issues cited by the 12 clubs that tried to form a European Super League in April.

    Ever since that crisis, UEFA has been working closely with the European Club Association, the organisation that represents more than 240 leading clubs, to make sure the game’s aristocrats never have any excuse to threaten a breakaway again.

    Expanding the number of games and teams in the Champions League post-2024 is one part of that effort, and Tuesday’s announcement of an open tender to replace TEAM is another.

    PSG and beIN chairman Nasser Al-Khelaifi outlined the importance of the broadcasting and marketing strategy in early September at the ECA’s general assembly.

    We need to work with UEFA to better optimise revenues from club competitions. To that end, we have recently negotiated a Letter Of Intent with UEFA to establish a new model for commercialising UEFA Club Competitions.

    “This new model will be a joint-venture between the ECA and UEFA with ultimate responsibility for the business and commercial side of the club competitions, resulting in new and better commercial rights strategies and management.

    “In addition, we will also work with UEFA on ways to maximize the value of the new post-2024 format — known as “the Swiss model” — and to improve club relationships with national associations, which is in everyone’s interests.”

    As it is an open tender, TEAM could theoretically win the contract again but The Athletic understands that this is unlikely and what will emerge is a standalone joint venture between the ECA and UEFA.