Julian Nagelsmann

  • Ja das kann man so sehen.
    Aber auch unter den veränderten Voraussetzungen eines Späteren Turniers muss man dann erst einmal als Sieger vom Platz gehen.

    Es geht ja auch nicht darum Flicks Arbeit nicht zu würdigen oder schlecht zu sprechen.

    Für mich steht er allerdings, trotz der Titel, nicht auf einem Level mit Pep, Jupp oder wo irgendwann mal ein JN stehen wird. Die haben bzw hatten vor allem auch taktisch ihm was voraus.


    Nicht vergessen sollte man da auch einen van Gaal, ohne den die letzten 10 Jahre so nicht möglich gewesen wären. LvG war der erste Trainer der hier richtig ein System und eine Idee eingeführt hatte auf die bis heute aufgebaut wird.


    Und um noch einmal auf Flick zu kommen : er ist für mich jetzt in der für ihn richtigen Position, nämlich N11 Trainer. Einen Posten wo du nicht wirklich entwickeln musst sondern eher ein Team auf den Punkt einstellen kannst und wo es wichtig ist die Jungs vor allem auch menschlich zu überzeugen.


    Von daher ein win win für den dfb (was mir egal ist) und dem fcb

    rot und weiß bis in den Tod

  • Geht mir übrigens auch so, dass ich den Flick sehr sympathisch finde. Als er am Wochenende bei den Spielen in Köln und Stuttgart auf der Tribüne war, ist das doch schon was ganz anderes, als wenn diese Hackfresse von Löw da im Bild erscheint.

    Hansi lacht, scherzt und macht Selfies mit den Fans.

    Das ist einfach eine ganz andere Grundstimmung, die der vermittelt, im Vergleich zu seinem Vorgänger.

    auch ein Löw war am Anfang sympathisch… die Abneigung kam in den letzten Jahren auch durch die erfolgslosigkeit … aber das Flick solange bleibt , da müssen wir uns keine Sorgen machen …


    ich bin froh, dass wir mit JN einen Trainer haben der die Jungs begeistert , mitnimmt und der fachlich , taktisch schon im obersten Regal mitspielt trotz seiner Jugend …

  • auch ein Löw war am Anfang sympathisch… die Abneigung kam in den letzten Jahren auch durch die erfolgslosigkeit … aber das Flick solange bleibt , da müssen wir uns keine Sorgen machen …


    ich bin froh, dass wir mit JN einen Trainer haben der die Jungs begeistert , mitnimmt und der fachlich , taktisch schon im obersten Regal mitspielt trotz seiner Jugend …

    Bei Löw fing es glaube ich an als er seine "Leute" im dfb verteilt hat und er dachte er ist der Halbgott des Fußballs. Wobei er ja auch schon bei der ausbootung von Kahn ein großes Wort mitgeredet hatte

    rot und weiß bis in den Tod

  • Ich muss sagen, ich war noch nie von einem Trainer von Anfang an so überzeugt wie von ihm. Spielstil, Entwicklung, Entscheidungen, Ansagen, PKs, Interviews, das hat alles Hand und Fuß und ich finde nicht einen Punkt, wo ich sagen könnte: na das hätte aber so nicht sein müssen bzw hätte man besser machen können.

    Echt beeindruckend bisher.

    Da hast du ja eine Diskussion losgetreten... :)


    ...um meinen Senf dazu auch noch abzugeben: Was die jüngere Vergangenheit anbelangt, war ich von Pep ebenso überzeugt. Auch wenn beide natürlich ganz andere Typen sind, eint sie doch ihre gelebte Begeisterung für den Fußball.


    Erstaunlich, dass Carlo kaum oder gar nicht erwähnt wird, obwohl wohl die allermeisten von dem überzeugt waren, als er hier antrat.

  • Ich denke schon das wir vor allem in der CL profitiert haben da wir durch die Arbeit von Broich so fit waren wie ich noch nie eine fcb Mannschaft gesehen habe. Da waren wir wohl in Europa das fittest Team überhaupt, dafür ist Broich eigentlich nie genug gedankt worden.


    Was man auch nicht vergessen sollte ist die Verletzung von Lewandowski, ohne die Pause hätte wir da paar schwierige Spiele ohne Lewandowski gehabt.


    Der größte Profiteur der Pause war natürlich Goretzka, der dadurch sein Spiel auf ein ganz anderes Level gehoben hat.

    Das ist die eine Seite der Medaille, von der wir sicher profitiert haben. Aber was mir in der Betrachtung etwas zu kurz kommt: Vor dem Turnier hieß es immer, dass die englischen Mannschaften (usw) deutlich im Vorteil sind, weil die im Rhythmus sind. Wir dagegen sind nach zwei Monaten quasi in kalte Wasser geworfen worden. Dieses Argument spielt seit dem Sieg überhaupt keine Rolle mehr, ist aber nicht von der Hand zu weisen wie man hinlänglich immer und immer wieder vor Augen geführt bekommt.

  • Da hast du ja eine Diskussion losgetreten... :)


    ...um meinen Senf dazu auch noch abzugeben: Was die jüngere Vergangenheit anbelangt, war ich von Pep ebenso überzeugt. Auch wenn beide natürlich ganz andere Typen sind, eint sie doch ihre gelebte Begeisterung für den Fußball.


    Erstaunlich, dass Carlo kaum oder gar nicht erwähnt wird, obwohl wohl die allermeisten von dem überzeugt waren, als er hier antrat.

    Ich glaube auch, dass von Carlo viele überzeugt waren, das aber zum vergleichbaren Zeitpunkt Ende September schon sehr schwer abgeebbt war. Dafür waren die Spiele unter ihm doch zu wenig positiv.

    Bei Pep bin ich - für viele vermutlich überraschenderweise - leicht anderer Meinung 😀.

    Alleine die erste Verpflichtung spricht da für mich Bände, wo die Qualitätsunterschiede sind.

    Mit Sabitzer einen perfekten Scheme fit (um mal konfuzianisch zu werden), passt super, macht uns genau dort, wo wir es benötigen, klar besser. Und das für eine sehr überschaubare Investition.

    Unter Pep mit Götze einen völlig überhypeden Durchschnittskicker für horrendes Geld, den wir nicht einmal gebrauchen hätten können, wenn er seine Topform gehalten hätte.

    Alleine das ist ein klarer Unterschied, der sich auch durch die Karrieren der beiden Trainer zieht. Pep einer der schlechtesten (wenn nicht der schlechteste) Einkäufer im Weltfußball, der ca. 300-400 Mio braucht um einen einzigen Spieler zu finden, der seinen Teams weiterhilft, JN mit reihenweise Treffern und passenden Spielern für moderates Geld.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Als ersten Pep-Transfer würde ich Götze nicht nehmen. Das war eine Ansage der Oberen an den Verein, der zwei Jahre lang meinte, uns auf Dauer abzulösen.


    Der erste wirkliche Pep-Transfer war Thiago und zu seiner Klasse ist alles gesagt.

  • Das ist die eine Seite der Medaille, von der wir sicher profitiert haben. Aber was mir in der Betrachtung etwas zu kurz kommt: Vor dem Turnier hieß es immer, dass die englischen Mannschaften (usw) deutlich im Vorteil sind, weil die im Rhythmus sind. Wir dagegen sind nach zwei Monaten quasi in kalte Wasser geworfen worden. Dieses Argument spielt seit dem Sieg überhaupt keine Rolle mehr, ist aber nicht von der Hand zu weisen wie man hinlänglich immer und immer wieder vor Augen geführt bekommt.

    Ich glaube, man wird sich das immer nach dem Ergebnis so hinbiegen wie es gerade passt.

    Kenn ich aus der NBA, die ich vor Jahrzehnten verfolgte. Da war es in den Finalserien auch immer so: Gewann das Team, das durch die Vorserie durchmarschiert war und deshalb Pause hatte: „ausgeruht“.

    Gewann das Team, das über 7 Spiele gehen musste und daher praktisch durchgespielt hat: „Rhythmus“. Ich glaube, dass beides zwar einen Effekt hat, der aber nicht so entscheidend ist, wie er gerne dargestellt wird.

    Uns hat die Pause damals mE vor Allem wegen Lewa geholfen. Und natürlich Goretzka.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Weiß ich nicht. Pep strebt nach dem perfekten Fußball. Also geht er zu Teams, bei denen er sich einem solchen Idealzustand annähern kann. Letztlich wird sein Traum unerfüllt bleiben, solange er nicht unter Laborbedingungen arbeiten kann. Für mich bleibt unterm Strich die Erkenntnis, dass wir unter ihm den schönsten Fußball gespielt haben, den ich über längere Distanz je bei uns gesehen habe.


    Aber lass' uns keine Pep-Diskussion starten! Wir wissen, wohin das führt... :)

  • Die taktischen Defizite konnte das dann aber auch nicht mehr verhüllen.

    Wahrscheinlich hatte es dann auch einen Grund das er so lange Co trainer war.


    Wenn man z. B. JN bei der pk zu hört wie er über taktische Dinge redet... Das ist dann doch eher die Klasse von Pep, TT usw. Das ist schon stark.

    Sehe ich im Prinzip ähnlich. Das soll auch die sehr gute Leistung von Flick bei uns überhaupt nicht schmälern. Gegenüber Löw oder Kovac ist er ein Taktik-Gott.

    Aber es gibt eben auch taktisch noch bessere Trainer wie z.B. JN, TT und auch Pep.

    Am Ende des Tages entscheidet aber nicht alleine das taktische Grundgerüst über Erfolg oder Misserfolg, es zählen selbstverständlich noch viele andere Faktoren. Ein Top-Trainer ist somit immer auf vielen Gebieten überdurchschnittlich gut.

  • Sehe ich im Prinzip ähnlich. Das soll auch die sehr gute Leistung von Flick bei uns überhaupt nicht schmälern. Gegenüber Löw oder Kovac ist er ein Taktik-Gott.

    Aber es gibt eben auch taktisch noch bessere Trainer wie z.B. JN, TT und auch Pep.

    Am Ende des Tages entscheidet aber nicht alleine das taktische Grundgerüst über Erfolg oder Misserfolg, es zählen selbstverständlich noch viele andere Faktoren. Ein Top-Trainer ist somit immer auf vielen Gebieten überdurchschnittlich gut.

    sagen wir es mal frech, ein kovac hat auch das Double geholt und ist dennoch kein guter Trainer


    flick ist ein guter Trainer, aber eben kein sehr guter ..

  • Kovac war einfach nicht der richtige Trainer für uns.


    Für Frankfurt war er perfekt.


    Bei Flick möchte ich mir gar kein Urteil anmaßen, aber für die erste Corona-Saison hat er offensichtlich perfekt gepasst.

  • sagen wir es mal frech, ein kovac hat auch das Double geholt und ist dennoch kein guter Trainer


    flick ist ein guter Trainer, aber eben kein sehr guter ..

    Das mit Flick würde ich so unterschreiben, note 2 aber eben nicht note 1.


    Bei kovac würde ich es etwas anders ausdrücken, der kann ein ordentlicher bis guter Trainer sein aber nur für bestimmte teams. Bei Hertha z. B. könnte er wohl ähnlich erfolgreich arbeiten wie bei Frankfurt.


    Für uns war das aber schon von der Auffassung her nicht der richtige Trainer

    rot und weiß bis in den Tod

  • Tja, und ein selbstherrlicher Lehmann, der sich immer dafür rühmte, kompletter als Kahn zu sein, wurde durch den in jeder Hinsicht um Universen besseren Neuer in Grund und Boden gestampft. Bei Kahn würde ich aber zumindest konstatieren, dass er auf der Linie besser war als es Neuer ist8o

  • nach der Triple Saison die Leistung von Flick so zu hinterfragen finde ich schon ein wenig merkwürdig. Er war der perfekte Trainer zu diesem Zeitpunkt für uns und wir sollten ihm extrem dankbar sein. Wir waren auf einem sehr, sehr unguten Weg als er das Ruder herumgerissen hat.

    Single-Nick-User.....

  • nach der Triple Saison die Leistung von Flick so zu hinterfragen finde ich schon ein wenig merkwürdig. Er war der perfekte Trainer zu diesem Zeitpunkt für uns und wir sollten ihm extrem dankbar sein. Wir waren auf einem sehr, sehr unguten Weg als er das Ruder herumgerissen hat.

    Hat doch niemand bestritten, sondern wurde mehrmals explizit angesprochen.

  • Flick wurde als guter, aber nicht sehr guter Trainer bezeichnet. Und das nach einer Triple Saison, in der er die Mannschaft völlig am Boden liegend nach der Hälfte der Saison übernommen hat. Für mich war das eine sensationelle Leistung von ihm und ich würde sagen er ist ein sehr, sehr guter Trainer.

    Single-Nick-User.....