Julian Nagelsmann

  • Ich würde mich schon sehr freuen, wenn JN hier 5 Jahre oder mehr bleibt und wirklich eine Ära prägt. Jung genug dafür ist er ja, von daher stellt sich die Frage nicht und wenn es mal so weit ist, wird der Trainermarkt vermutlich wieder ganz andere Optionen bieten.

    Man fasst es nicht!

  • Solange Nagelsmann hier gute Arbeit liefert und selbst der Meinung ist, dass er der Mannschaft stets neue Impulse geben kann (und nicht müde wird), stellt sich die Frage doch eh nicht. Von daher einfach schauen, wohin die Reise geht. Die ersten Monate sehen doch schon mehr als nur vielversprechend aus.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Ich würde mich schon sehr freuen, wenn JN hier 5 Jahre oder mehr bleibt und wirklich eine Ära prägt. Jung genug dafür ist er ja, von daher stellt sich die Frage nicht und wenn es mal so weit ist, wird der Trainermarkt vermutlich wieder ganz andere Optionen bieten.

    Mehr als 5 Jahre am Stück würde mich überraschen, das ist in der heutigen Zeit kaum möglich. Allein der Stress / Druck ist so hoch das du irgendwann mal ne Auszeit brauchst.


    Ich würde aber wetten das JN hier nicht nur einmal Trainer sein wird sondern eher wie Jupp oder Hitzfeld 2 oder 3 mal hier aufschlägt

    rot und weiß bis in den Tod

  • Mehr als 5 Jahre am Stück würde mich überraschen, das ist in der heutigen Zeit kaum möglich. Allein der Stress / Druck ist so hoch das du irgendwann mal ne Auszeit brauchst.


    Ich würde aber wetten das JN hier nicht nur einmal Trainer sein wird sondern eher wie Jupp oder Hitzfeld 2 oder 3 mal hier aufschlägt

    Abwarten. Selbst Pep ist momentan die 6. Saison bei City, obwohl er die CL nicht gewonnen hat. Wir sind der Traumverein von Nagelsmann, also warum sollte es nicht längerfristig passen?

    Man fasst es nicht!

  • Abwarten. Selbst Pep ist momentan die 6. Saison bei City, obwohl er die CL nicht gewonnen hat. Wir sind der Traumverein von Nagelsmann, also warum sollte es nicht längerfristig passen?

    Klar kann es länger passen aber wie gesagt : mich würde es überraschen. Gerade bei großen Vereinen sind 3 bis 5 Jahren doch heute schon sehr lang.


    Am Ende wird es auch darauf ankommen wie wir finanziell da stehen und wie oft wir den Kader umbauen können um das Level oben zu halten

    rot und weiß bis in den Tod

  • Klar kann es länger passen aber wie gesagt : mich würde es überraschen. Gerade bei großen Vereinen sind 3 bis 5 Jahren doch heute schon sehr lang.


    Am Ende wird es auch darauf ankommen wie wir finanziell da stehen und wie oft wir den Kader umbauen können um das Level oben zu halten

    Ich denke, es geht nur um den Erfolg und um ein gutes Verhältnis des Trainers zu den Spielern.

    Wenn das Verhältnis stimmt, und wir in dieser Saison Meister werden, und von mir aus unglücklich im CL Halbfinale ausscheiden, und im 2. Jahr ins Finale kommen, oder den Pott gewinnen, dann hat JN schon mal 3 Jahre so gut wie sicher.

  • Klar kann es länger passen aber wie gesagt : mich würde es überraschen. Gerade bei großen Vereinen sind 3 bis 5 Jahren doch heute schon sehr lang.


    Am Ende wird es auch darauf ankommen wie wir finanziell da stehen und wie oft wir den Kader umbauen können um das Level oben zu halten

    Am wenigsten würde es mich aber bei Nagelsmann überraschen, weil ich es ihm zutraue, immer wieder neue Reizpunkte zu setzen.


    Der Verein muss aber auch Reizpunkte mit Transfers setzen.

  • Am wenigsten würde es mich aber bei Nagelsmann überraschen, weil ich es ihm zutraue, immer wieder neue Reizpunkte zu setzen.


    Der Verein muss aber auch Reizpunkte mit Transfers setzen.

    Gerade der zweite Punkt wäre dann sehr wichtig

    rot und weiß bis in den Tod

  • Die Frage ist da vielleicht auch eher, ob der Trainer nach 3-4 Jahren nicht völlig ausgebrannt ist und eine Pause braucht. Bisher hat er zwar immer "durchgemacht", aber auf dem Niveau mit permanenten englischen Wochen ist er auch erst seit drei Jahren, und jünger wird er auch nicht.

    0

  • Die Frage ist da vielleicht auch eher, ob der Trainer nach 3-4 Jahren nicht völlig ausgebrannt ist und eine Pause braucht. Bisher hat er zwar immer "durchgemacht", aber auf dem Niveau mit permanenten englischen Wochen ist er auch erst seit drei Jahren, und jünger wird er auch nicht.

    Zumindest dürften die Jahre hier anstrengender sein als in Hoffenheim oder Leipzig

    rot und weiß bis in den Tod

  • Was der Mann erzählt, macht selbt in der AZ noch Sinn ^^


    btw. wusste gar nicht das er ein Biker ist. Hat ihn einer von euch mal in München rumfahren sehen? Was hat er denn für ein Motorrad?

    0

  • Ich habe jetzt auch mal Decoded bei DAZN mit JN und Rangnick geschaut. Absolut empfehlenswert!

    Wenn man sich die Taktikanalyse genau ansieht, versteht man, was er genau meint wenn er über Positionstreue Raumaufteilung und Staffelung beim Spielaufbau spricht.

    Er will eben eine 2-3-2-3 Staffelung, kein

    2-3-5 in das dann auch noch Goretzka oder Süle stößt und damit Lewa die Räume nimmt.
    Die Halbräume hinter Lewa müssen dagegen immer gut besetzt sein und Davies/Gnabry die Aussenpositionen halten. Wenn einer seine Position verlässt muss derjenige, dessen Position eingenommen werden entsprechend ausweichen.

    Gegen Frankfurt hat das nicht so gut geklappt weil die Positionen/Staffelung der Spieler nicht gut gehalten wurde und damit die Räume zu eng oder groß wurden.


    Gegen Leverkusen hat es dann fast perfekt funktioniert. Kimmich hat das ja auch entsprechend kommentiert.

  • Nagelsmann im Times / DM Interview


    Nagelsmann: "Jürgen Klopp focuses more on attacking and counterpressing, Pep Guardiola more on ball possession

    and counterpressing. In the end you

    try to figure out which phase is more

    important for your philosophy, but

    you must be good in every phase" [@TimesSport]


    Nagelsmann: "Most managers around the world want big distances in possession. I want short distances between players because the ball moves very quickly and you can show the way for counterpressing, which is the most

    important topic."

  • Jurgen Klopp looms large in the conversation, as Klopp it was, along with Ralf Rangnick, who changed German football with high-energy, high-pressing, high-risk football we now see at Liverpool. It has spawned a revolution in German coaching. Rangnick was sporting director at RB Leipzig when Nagelsmann was appointed.

    What has become known as the Stuttgarter Schule of coaching, due to Rangnick and Klopp's roots in Baden-Wurttemberg, now dominates the Premier League and the world, with the last three Champions League winners having been coached by Germans in Klopp, Flick and Tuchel.

    'I don't know why the German managers are so successful around the world,' says Nagelsmann. 'You always need some guys at the club who say you are the next manager, they need to believe in you.

    'The education for managers is very, very good [in Germany], also with your colleagues, so you have a lot of discussions when you are 10 months in Hennef [near Bonn, where the residential German coaching academy is based].'

    From Klopp, he has absorbed the mantra of taking risks and worrying about consequences later and added his own twists.

    'Most managers around the world want big distances [between the players when] in ball possession.

    'For me, I want short distances between the players, because you can change the game very quickly in ball possession, the ball moves very quickly and that shows the way [sets the tone] for counter-pressing, which is the most important topic. In earlier days, I only think about winning the games, not to try to avoid mistakes. And it stays the same.

    That was the special key at Hoffenheim. Before I started there we only won two games and we didn't particularly [look like we] want to be in the first liga the next season. So we had to win the games, not only to avoid mistakes.

    'Today it is the same. I always calculate that we could make a mistake but I want to have brave players on the pitch, try to solve the situation by having the ball, by trying to dribble. They should do some mistakes.

    'That's normal. But you have to have good structure behind the ball, then you can do some mistakes but they [opponents] didn't counter much.

    'If we see the space we try to speed up the game, have some kind of counter-attacks after your ball possession as well. And if you lose the ball, to be very, very aggressive in the counter-pressing. But if you have ball possession, it's always about finding the good position behind the ball, very close distances between team-mates.


    It's special. If you have a philosophy for having the ball, then you have to be very good at counter-pressing.

    'If you have the ball and you're worse in counter-pressing, then you will get one counter-attack after another and you concede a lot of chances and the games will be very exhausting.'


    https://www.dailymail.co.uk/sp…ophy-hero-John-Terry.html