Julian Nagelsmann

  • Da gehe ich mit. Dennoch ist es auch vielsagend, dass Nagelsmann im Grunde sämtliche sportrelevante Themen diskutieren muss, während sein Vorgesetzter sich - wie gewohnt - wegduckt. Auf der einen Seite können wir froh sein, dass Nagelsmann das so gut moderiert bekommt, auf der anderen Seite kann es nicht sein, dass er sich zu so vielen sportpolitischen Themen äußern muss. Das wiederum fällt in den Aufgabenbereich von Brazzo....

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Da gehe ich mit. Dennoch ist es auch vielsagend, dass Nagelsmann im Grunde sämtliche sportrelevante Themen diskutieren muss, während sein Vorgesetzter sich - wie gewohnt - wegduckt. Auf der einen Seite können wir froh sein, dass Nagelsmann das so gut moderiert bekommt, auf der anderen Seite kann es nicht sein, dass er sich zu so vielen sportpolitischen Themen äußern muss. Das wiederum fällt in den Aufgabenbereich von Brazzo....

    Das stimmt, aber ich finde, dass das eigentlich egal ist. Nagelsmann ist halt der, der jede Woche auf der PK sitzt und dann halt einfach auch zu solchen Dingen gefragt wird. Das war bei anderen Trainern auch schon so, aber die waren einfach nicht so souverän.


    Mir ist das lieber, wenn Nagelsmann das in seiner souveränen Art macht als Brazzo, der riesiges Verunfallungspotenzial bei sowas hat. Der soll lieber so gut es geht im Hintergrund bleiben. Und es gibt ja auch eine Rollenaufteilung: Nagelsmann macht die Spieltags-PKs und Brazzo (manchmal Kahn) die Field-Interviews.


    Zumal man auch nicht das Gefühl hat, als würde das Nagelsmann groß belasten. Brazzo könnte definitiv mehr sagen, weil er halt der „Chef“ ist, aber eigentlich bin ich froh über jedes Interview, das er nicht geben muss.

  • Das stimmt, aber ich finde, dass das eigentlich egal ist. Nagelsmann ist halt der, der jede Woche auf der PK sitzt und dann halt einfach auch zu solchen Dingen gefragt wird. Das war bei anderen Trainern auch schon so, aber die waren einfach nicht so souverän.


    Mir ist das lieber, wenn Nagelsmann das in seiner souveränen Art macht als Brazzo, der riesiges Verunfallungspotenzial bei sowas hat. Der soll lieber so gut es geht im Hintergrund bleiben. Und es gibt ja auch eine Rollenaufteilung: Nagelsmann macht die Spieltags-PKs und Brazzo (manchmal Kahn) die Field-Interviews.


    Zumal man auch nicht das Gefühl hat, als würde das Nagelsmann groß belasten. Brazzo könnte definitiv mehr sagen, weil er halt der „Chef“ ist, aber eigentlich bin ich froh über jedes Interview, das er nicht geben muss.

    Sehe ich auch so und gleichzeitig erwarte ich von einem Vorstand, der als Sportdirektor damals keinen Vorstand Sport über ihm akzeptiert hätte (sic!), ein entsprechendes (souveränes) Auftreten. Ich kann mir auch schlecht vorstellen, dass das intern anders aussieht. Aber das ist wiederum ein anderes Thema.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Klar, aber man muss sich schon fragen, WARUM Nagelsmann das machen muss. Weil es bei allen anderen zu einem Unfall führt. Nicht nur Brazzo, auch Kahn. Der macht bisher auf mich alles andere als einen souveränen Eindruck. Entweder duckt er sich weg, sagt hohle Phrasen, oder es führt zu Theater wie auf der JHV, wobei er da auch kaum was gesagt hat, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. So wirklich glücklich agiert er bisher nicht und es fokussiert sich alles auf Brazzo und Nagelsmann.


    Es ist ja eigentlich wünschenswert, dass man aus der Führung nur wenig hört, aber eben auch nur, wenn du einen starken SpoDi hast, der das übernimmt. Dass es der Trainer machen muss, weil es kein anderer kann oder will, spricht für mich halt Bände.

  • Fatal wäre es, wenn wir noch einen Trainer wie Kovac in der jetzigen Zeit hätten.

    Nicht nur aus sportlichen Gründen, sondern da wäre wohl nach praktisch jeder PK Alarmstimmung in den Medien und die Sektkorken würden dort knallen.

    Ich finde es allerdings erstaunlich, wie locker Julian in seinem Alter bei diesen Fragen rüberkommt und die wegmoderiert.

    Wenn man das mit Tuchel oder Klopp vergleicht, waren die in dem Alter viel verbissener.

    Er scheint überhaupt keinen Druck zu verspüren und der ist doch fraglos gewaltig auf ihn, wenn man sich anschaut, dass er von Hoffenheim über Leipzig zum größten Verein Deutschlands gewechselt ist.

    Hoffen wir mal, dass er diese Unbekümmertheit und Lockerheit lange behält, denn Julian ist wirklich eine sehr erfrischende und positive Erscheinung in diesen Zeiten, wodurch er auch uns Fans Kraft und positive Stimmung vermittelt.

    Dafür einfach mal ein großes Dankeschön an Julian.

  • Klar, aber man muss sich schon fragen, WARUM Nagelsmann das machen muss. Weil es bei allen anderen zu einem Unfall führt. Nicht nur Brazzo, auch Kahn. Der macht bisher auf mich alles andere als einen souveränen Eindruck. Entweder duckt er sich weg, sagt hohle Phrasen, oder es führt zu Theater wie auf der JHV, wobei er da auch kaum was gesagt hat, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. So wirklich glücklich agiert er bisher nicht und es fokussiert sich alles auf Brazzo und Nagelsmann.

    Kahn war der einzige auf der JHV, der sich halbwegs vernünftig geäußert hat und auch dementsprechend wenig Kritik abbekommen hat. Weggeduckt hat er sich auf gar keinen Fall.


    Dass er meistens floskelhaft spricht, stimmt, aber das wurde bei Sammer immer als große Stärke gewertet. Sehe das bei Kahn ähnlich, denn je weniger wir auf die Pauke hauen, desto besser. Kahn macht das meines Erachtens weitestgehend sehr souverän. Man darf bei dem auch nicht vergessen, dass er gerade auch noch dabei ist, sich selbst zu positionieren und einen Stil zu entwickeln. Reminder: Der macht den Job seit 6 Monaten.


    Kann man nicht mit Brazzo in einen Topf werfen. Zu dem wiederum ist alles gesagt, was sein Auftreten angeht, auch wenn es zuletzt, z. B. im Dopa, deutlich besser war.

  • Sehe ich auch so und gleichzeitig erwarte ich von einem Vorstand, der als Sportdirektor damals keinen Vorstand Sport über ihm akzeptiert hätte (sic!), ein entsprechendes (souveränes) Auftreten.

    Das ist weder von Salihamidzic, noch von Kahn, noch von Hainer noch von einem anderen deutschen Fußballfunktionär oder -trainer zu leisten. Der Punkt ist: Nagelsmann ist wahrscheinlich der intelligenteste Mensch, den es je im deutschen Fußball gegeben hat. Rhetorischen Schliff kann man sich aneignen, Interviewroutine auch, aber Geistesschärfe nicht. Nagelsmann formuliert, ohne nachzudenken, derart schnell, schlagfertig und präzise auf den Punkt, dass es in der deutschen Öffentlichkeit fast ohne Beispiel ist. Neben Nagelsmann wirkt selbst eine Grande wie Uli Hoeneß nur wie ein einfacher Bürger, weil er zwar viel Autorität und noch mehr Verdienste, aber nicht annähernd Nagelsmanns Intellekt hat. Beeindruckend.

  • Das ist weder von Salihamidzic, noch von Kahn, noch von Hainer noch von einem anderen deutschen Fußballfunktionär oder -trainer zu leisten. Der Punkt ist: Nagelsmann ist wahrscheinlich der intelligenteste Mensch, den es je im deutschen Fußball gegeben hat. Rhetorischen Schliff kann man sich aneignen, Interviewroutine auch, aber Geistesschärfe nicht. Nagelsmann formuliert, ohne nachzudenken, derart schnell, schlagfertig und präzise auf den Punkt, dass es in der deutschen Öffentlichkeit fast ohne Beispiel ist. Neben Nagelsmann wirkt selbst eine Grande wie Uli Hoeneß nur wie ein einfacher Bürger, weil er zwar viel Autorität und noch mehr Verdienste, aber nicht annähernd Nagelsmanns Intellekt hat. Beeindruckend.

    Nagelsmann hat alle Voraussetzungen ein Mal eine Position im Vorstand zu übernehmen.
    Nicht nur das er die Voraussetzungen hat - es gibt bestimmt nicht so viele im Land die qualifizierter wären als er. Nach einer bestimmten Zeit natürlich.

  • Nagelsmann hat alle Voraussetzungen ein Mal eine Position im Vorstand zu übernehmen.
    Nicht nur das er die Voraussetzungen hat - es gibt bestimmt nicht so viele im Land die qualifizierter wären als er. Nach einer bestimmten Zeit natürlich.

    Nagelsmann hat die Voraussetzungen dazu, alles zu erreichen, was er sich vornimmt und was mit geistiger Leistungsfähigkeit zu erreichen ist. Ein hoher Intelligenzquotient gepaart mit hoher emotionaler Intelligenz und entsprechend ausgeprägtem Sozialverhalten ist, wenn nicht einzigartig, dann aber doch unglaublich selten. Mir fällt gerade kein deutscher Intellektueller, Spitzenpolitiker, Wissenschaftler oder Unternehmer ein, der es in dieser Hinsicht mit Nagelsmann aufnehmen könnte.

  • Ich verstehe nicht, wo das Problem ist.

    Wir hatten halt leider in den letzten Jahren bis auf Flick und Jupp kaum medial gute Trainer, da brauchte es weit mehr Aussagen des SpoDis.

    Jetzt haben wir einen Trainer, der das brillant macht. Wenn ich einen Mitarbeiter habe, der in einem bestimmten Feld besser ist als ich, warum bitte soll ich dann ihn nicht genau dieses Feld bearbeiten lassen?


    Es ist ja nicht so als würden die Anderen nichts sagen, sie äußern sich doch auch und meistens klar und eindeutig. Dass JN die Hauptlast zu tragen hat, hängt einfach an seiner medialen Kompetenz.

    Das ist doch bei anderen Clubs nicht anders, oder wie viele Interviews fallen euch von Freiburgs Führungsetage ein?

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Nagelsmann hat alle Voraussetzungen ein Mal eine Position im Vorstand zu übernehmen.
    Nicht nur das er die Voraussetzungen hat - es gibt bestimmt nicht so viele im Land die qualifizierter wären als er. Nach einer bestimmten Zeit natürlich.

    Jetzt lass ihn erstmal auf eine ähnliche Dienstzeit als Trainer wie Sir Alex Ferguson bei ManUnited kommen, dann sehen wir weiter ...;)

    Emotional. Mitreißend. Offensiv.

  • Das stimmt, aber ich finde, dass das eigentlich egal ist. Nagelsmann ist halt der, der jede Woche auf der PK sitzt und dann halt einfach auch zu solchen Dingen gefragt wird. Das war bei anderen Trainern auch schon so, aber die waren einfach nicht so souverän.


    Mir ist das lieber, wenn Nagelsmann das in seiner souveränen Art macht als Brazzo, der riesiges Verunfallungspotenzial bei sowas hat. Der soll lieber so gut es geht im Hintergrund bleiben. Und es gibt ja auch eine Rollenaufteilung: Nagelsmann macht die Spieltags-PKs und Brazzo (manchmal Kahn) die Field-Interviews.


    Zumal man auch nicht das Gefühl hat, als würde das Nagelsmann groß belasten. Brazzo könnte definitiv mehr sagen, weil er halt der „Chef“ ist, aber eigentlich bin ich froh über jedes Interview, das er nicht geben muss.

    Die Field Interviews macht Nagelsmann auch noch zusätzlich.

  • Eloquente Reden bringen niemanden etwas, wenn wir es nicht irgendwann mal wieder schaffen, Ball und Gegner zu kontrollieren und auch Mal ein 1:0 zu verteidigen.


    Das beziehe ich noch nicht einmal auf das Spiel von heute mit Rumpfkader, sondern wäre mein genereller Wunsch für 2022 ......

    #FCB2020: happy anniversary & 120 years of passion! <3

  • Na ein solches Fazit kommt ja dann treffenderweise nach dem Spiel gegen einen Gegner, gegen den wir uns mit jedem Trainer an der Seitenlinie seit Jahren schwer tun. Vielleicht gesteht man einem Trainer auch mal mehr Zeit zu, gerade in Anbetracht der Umstände. Und wirklich unsouverän waren wir in der Hinrunde nun eher selten, führen dazu die Liga haushoch an und sind mal locker durch die CL Gruppenphase marschiert.


    Abgesehen davon hat Nagelsmann doch recht früh gesagt, dass er ein Spiel lieber mit mehreren Toren gewinnt, statt mit 1:0. Da braucht man dann auch nicht pausenlos von Guardiola zu träumen. Damit wird man Nagelsmann niemals gerecht.

  • Na ein solches Fazit kommt ja dann treffenderweise nach dem Spiel gegen einen Gegner, gegen den wir uns mit jedem Trainer an der Seitenlinie seit Jahren schwer tun. Vielleicht gesteht man einem Trainer auch mal mehr Zeit zu

    Daran liegt es nicht, das wird nicht passieren. Wir werden hier nicht mit massig Ballbesitz und sicherem Kurzpassspiel Spiele runterspielen.


    Abgesehen davon hat Nagelsmann doch recht früh gesagt, dass er ein Spiel lieber mit mehreren Toren gewinnt, statt mit 1:0. Da braucht man dann auch nicht pausenlos von Guardiola zu träumen. Damit wird man Nagelsmann niemals gerecht.


    Eben.

  • Ja, wir bekommen insgesamt noch zu viele einfache Gegentore. Das kann man schon sagen. Heute hat man auch wieder gesehen, dass Gladbach zu viel Platz und Räume hatte, wenn sie unsere erste Pressinglinie überspielt haben. Trotzdem sollte das heutige Spiel kein Maßstab sein. Wir konnten in dieser Woche wenig trainieren und es fehlt noch die Fitness. Und das merkt man dann auch im Gegenpressing. Von der Bank konnten wir nichts mehr nachlegen. Bis zum 1:1 hatten wir das Spiel wirklich komplett im Griff und dann war es wieder der alte Klassiker gegen Gladbach.

    0

  • Daran liegt es nicht, das wird nicht passieren. Wir werden hier nicht mit massig Ballbesitz und sicherem Kurzpassspiel Spiele runterspielen.



    Eben.

    Ich traue JN durchaus zu, dass ein gewisses punktuelles Umdenken stattfindet. Eine gewisse Ruhe im Spiel brauchst du in den großen Spielen, die Gegner sind mit ihrer Chancenverwertung dann nicht immer so gnädig. Er ist noch jung, aber vor allem ist er wahnsinnig intelligent. Er wird in seiner Trainerkarriere noch einiges dazulernen. Sicher wird er niemals seine Prinzipien über Bord werfen, das wäre ihm auch eher negativ auszulegen. Er wird aber immer wieder Anpassungen vornehmen, das bedingt auch schon die Entwicklung des Fussballs.


    Deshalb würde ich es nicht partout ausschließen, aber rechnen würde ich damit in naher Zukunft ebenfalls nicht. Daher wundern mich auch regelmäßig die Aussagen im Spieltagsthread. Man muss doch unserem Trainer einfach mal zuhören.

  • Nagelsmann hat die Voraussetzungen dazu, alles zu erreichen, was er sich vornimmt und was mit geistiger Leistungsfähigkeit zu erreichen ist. Ein hoher Intelligenzquotient gepaart mit hoher emotionaler Intelligenz und entsprechend ausgeprägtem Sozialverhalten ist, wenn nicht einzigartig, dann aber doch unglaublich selten. Mir fällt gerade kein deutscher Intellektueller, Spitzenpolitiker, Wissenschaftler oder Unternehmer ein, der es in dieser Hinsicht z.B.


    Nagelsmann hat die Voraussetzungen dazu, alles zu erreichen, was er sich vornimmt und was mit geistiger Leistungsfähigkeit zu erreichen ist. Ein hoher Intelligenzquotient gepaart mit hoher emotionaler Intelligenz und entsprechend ausgeprägtem Sozialverhalten ist, wenn nicht einzigartig, dann aber doch unglaublich selten. Mir fällt gerade kein deutscher Intellektueller, Spitzenpolitiker, Wissenschaftler oder Unternehmer ein, der es in dieser Hinsicht mit Nagelsmann aufnehmen könnte.

    … bisschen übertrieben, findest Du nicht…?

  • … bisschen übertrieben, findest Du nicht…?

    Er hat schon Recht. Wenn Nagelsmann wollte, könnte er auch ein begnadeter Mathematiker wie Peter Scholze werden und die Fields-Medaille gewinnen. Wir können froh sein, dass wir ihn haben. Wenn ich daran denke, wie viele vor seiner Verpflichtung auf ihn draufgehauen haben und jetzt verstummt sind...