Julian Nagelsmann

  • Nagelsmann hat doch auf der PK sogar gesagt, dass es nicht richtig sei, jetzt auf die Wiesn zu gehen. Er wollte sogar mit den Bossen darüber reden, das doch nicht machen zu müssen. Oder hab ich da was falsch gelesen?

    Kann mir gut vorstellen, dass Nagelsmann grad gar keine lust auf die Wiesn hat. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass man diesen Besuch deswegen absagt. Immerhin ist es auch die erste Wiesn seit der Pandemie und statt auf die Wiesn zu fahren, würden die Spieler dann wohl eher früher die Reise zu den Nationalmannschaften antreten. Man hätte aus sportlicher Sicht keinen Vorteil, diesen PR-Termin abzusagen.

  • Dann statte ich riskante Versuche aber nicht mit 5 Jahresverträgen aus und zahle eine derartig abstrus üppige Ablöse. Und das er zu jung, früh und unerfahren ist, war von vornherein klar.


    Letztendlich scheitert er vermutlich noch nicht mal an sich selbst, (auf sein Alter bezogen) sondern an der FC Bayern typischen Erwartungshaltung. Titel, Titel, Titel und das am besten noch mit sensationellem Fußball.


    Wenn ich als Verein so ein Projekt denn durchziehen möchte, muss ich zwingend kommunizieren, das eine Durststrecke möglich ja sogar wahrscheinlich ist, die Langzeitentwicklung aber entscheidet. Ich vergleiche das für mich immer gerne mit dem FC Porto unter Mourinho.

    Die 5 Jahre sind aber wohl auch nur ein Statement nach außen, das man es beabsichtigt. Es scheint klar vereinbarte Vertragsauflösungsklauseln ab 2023 zu geben.


    Nagelsmann selbst hat ja irgendwann letztes Jahr auf einer PK gesagt, dass es höchst unwahrscheinlich sei, das er die 5 Jahre erfüllen könnte.

  • Es bleibt zu hoffen, dass Nagelsmann und der Verein sich einvernehmlich trennen. Seit der Rückrunde und spätestens seit den letzten Spielen ist klar, dass er hier keine Ära prägen kann. Die letzte PK sah auch sehr hilflos aus. Er hat sich wahrscheinlich selbst zuviel zugetraut.

  • JN überschätzt sich meiner Meinung nach absolut. Ein wenig Demut täte ihm glaub ich ganz gut.

    Seit der Rückrunde im letzten Jahr spielen wir nahezu immer größere Grütze !!

    Das er nicht in der Lage ist, seine Mannschaft auf einen bestimmten Gegner einzustellen, zeigen die Duelle gegen BMG, die er seit seinem Amtsbeginn bei uns nie ausrechnen konnte.

    Was ich nie gut fand, ist das er in Interwies auf Fragen antwortet die nicht in seinen Kompetenzbereich fallen. Aber fanden ja viele hier gut. Er sollte sich ausschließlich auf seinen Job konzentrieren, damit hat er mehr als genug zu tun.

    "Demut" war auch der Begriff, der mir einfiel.

    Habe mich daran erinnert, dass er (sinngemäß) zum Beginn seiner Tätigkeit beim Verein meinte, dass er auch über das reine Traineramt hinaus etwas bewirken will. Ich dachte schon, dass er sich als Sportdirektor und Trainer in einer Person sieht und mein Gedanke war "Junge, mach doch erstmal deinen Job als Trainer gut - da wirst du genug mit zutun haben".

    Aber das ist wohl nicht Nagelsmann.

    Um erfolgreich zu sein, muss man sehr überzeugt von sich selbst und seinen Ideen sein und viel arbeiten und eine gehörige Portion Glück haben. Man sollte sich aber auch immer mit einem Team umgeben, was als korrektiv wirkt. Frage mich, ob das bei ihm der Fall ist.

  • Die Reste von Flicks Fußball waren es also letzte Saison noch. Vielleicht sollten einige nochmal Spiele aus Flicks zweiter Saison anschauen… Die letzte Hinrunde waren wir auch wegen Nagelsmann richtig gut unterwegs. Die komischen Anwandlungen kamen in der Rückrunde und er hat es, bis auf die ersten Spiele dieser Saison, nie geschafft, das Ruder herum zu reißen.


    Letztlich wollte er es wohl zu vielen Leuten gleichzeitig recht machen und hat es auch nach Dingen, für die er nichts konnte, nicht geschafft, die Mannschaft wieder auf Kurs zu bringen. Abgesehen von der ganz komischen Spielidee ist das wohl das größte Problem. Das wird sich aber auch auf Dauer nicht mehr ändern, weswegen die Trennung nur eine Frage der Zeit ist. Jetzt hätte man halt Zeit und einen optimalen Kandidaten zur Verfügung…

    Welten liegen zwischen Flicks 2.Jahr und das was uns hier seit Jänner (war schon im Herbst teilweise erkennbar) zugemutet wird. Und wurden für Flick hunderte Millionen zur Verfügung gestellt?

  • Die meisten Vereine hätten ALLE unsere Probleme gerne. Falls das der Maßstab ist, können wir getrost so weitermachen wie bisher.

    Klar hätten gerne alle unsere Probleme. Insofern ist mMn die Begrifflichkeit "Kardinalprobleme", die was von Abstiegskandidat hat - überspitzt formuliert - schon falsch. Trotzdem kann man nicht so weitermachen wie bisher. Wir hatten immer die Fähigkeit Probleme zu erkennen und Fehler zu korrigieren und daran hatten immer auch Spieler ihren Anteil und und damit waren und sind sie nicht, wie von dir in deinem Ursprungspartei geäußert, das "Kardinalproblem".

  • wir sind aber nicht der FC Porto sondern der FC Bayern. Und der Erfolg des Teams steht über allen. Wir sind kein Ausbildungsverein. Weder für Spieler noch für Trainer

    Nützt ja nichts, wenn ich so ein Ausbildungsprojekt durchziehen will, muss ich mich eben eher Richtung FC Porto orientieren, FC Bayern hin oder her. Deswegen schreib ich auch die Ansprüche runter.

  • Ein Blick auf die aktuelle Tabelle und die letzten 4-5 Spiele zeigen, dass wir definitiv nicht getrost so weitermachen können!

    Das ist eine Einstellungungssache.

    So Halbherzig wie wir zur Sache gehen und dagegen halten sieht das dann so aus wie Gestern.

    Die mindestens beiden Fast-Roten Karten sind nunmal ein klarer Beweis das jede BL Mannschaft das Spiel gegen uns mehr als Ernst nimmt.

  • Das Kardinalproblem seit Jahr und Tag.


    Der FCB ist ein Spieler-, kein Trainer-Verein.

    das schreibst Du jetzt schon zum zweiten Mal.


    Es wird überall der Trainer entlassen und nicht die Spieler ausgetauscht, wenn es nicht läuft.


    Beim Aufsteiger, wenn nach 8 Spielen Null Punkte auf dem Konto stehen.


    Bei Bayern und Real Madrid, wenn sie 4x hintereinander nicht gewinnen.


    Wenn Freiburg absteigt, und nicht wieder aufsteigt, wird auch Streich entlassen.


    Jeder Verein hat kleinere oder grössere finanzielle und sportlichr Ziele zu erreichen.

    Und bei Nichterreichen geht immer der Trainer und nicht die Spieler.


    Klar versucht man eventuelle Stinkstiefel oder Underperformer nach und nach auch loszuwerden.

  • Welten liegen zwischen Flicks 2.Jahr und das was uns hier seit Jänner (war schon im Herbst teilweise erkennbar) zugemutet wird. Und wurden für Flick hunderte Millionen zur Verfügung gestellt?

    https://fcbayern.com/de/club/e…her-super-cup-sieger-2020

    https://fcbayern.com/de/club/e…ub-weltmeisterschaft-2020


    Ergänze mal um diese beiden Punkte und die damit verbundenen Strapazen und eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten, die man gerne in Kauf genommen hat, weil man die Titel unbedingt wollte.

    Schon da liegt mMn ein eklatanter Unterschied zur sogenannten 2. Flicksaison und Nagelsmann.

    Ich sage nicht, dass Flick ein 3. oder 4. Jahr funktioniert hätte. Das ist mir persönlich zu viel Konjunktiv. Aber diese Titel sprechen für sich und ob man gegen PSG (als besseres Team) rauszugeht oder gegen Villareal untergeht, ist für mich schon ein Unterschied.

  • Das hat was, glaube, dass JN und Tuchel beide Probleme in der Kommunikation haben. Mit Tuchel werden wir trotzdem sofort eine Klasse besser sein.Seine halbe Mannschaft war neu und vorne hat er wohl auf die falschen Pferde gesetzt. JN hatte jetzt fast 1,5 Jahre und im Gegensatz zu Tuchel nicht auf und Abs sondern stetige Verschlechterung.

    Tuchel wurde entlassen, nachdem er Chelsea vor weniger als zwei Jahren zum Champions-League-Titel verholfen, sie in der letzten Saison in die beiden nationalen Pokalendspiele gebracht (die sie unglücklich verloren) und ihnen die Qualifikation für die CL in diesem Jahr ermöglicht hatte. Was hat im Vergleich dazu JN, das Wunschkind des FCB-Vorstsndes und der launischen Fans erreicht wissen alle.

    So sind die modernen Vorstandsetagen und Fans. JN hat meiner Meinung nach dauerhaft keine Chance.


    Alle Berichte deuten darauf hin, dass die Entlassung von Tuchel keine fußballerische Entscheidung war. Es war eine Entscheidung, die auf der sportlichen Führungskultur der Organisation beruhte und darauf, wie diese bei Chelsea in Zukunft aussehen sollte. Boehly wollte eine Kultur der Zusammenarbeit, in der der Trainer zusammen mit dem Geschäftsführer (wenn wir einen bekommen), den Eigentümern usw. in offener Kommunikation über die Richtung des Vereins steht. Tuchel hingegen bevorzugte die bisherige Konstellation, in der er meist nur Einzelgespräche mit Cech führte, der als Vermittler zwischen Tuchel und dem Vorstand fungierte. Das ist in gewisser Weise für beide Seiten fair, aber Berichten zufolge führte es zu Reibereien zwischen Tuchel und Boehly, weil Boehly nicht das bekam, was er von Tuchel wollte, und Tuchel sich entweder unwohl fühlte oder nicht bereit war, in dieser Art von Zusammenarbeit zu arbeiten.


    Tuchel hat offen darüber gesprochen, wie sehr er seine Zeit beim FC Chelsea als frischen Wind empfunden hat, wo er nur die Mannschaft trainieren und dann ab und zu ein Gespräch mit Cech führen musste, wenn sein Beitrag vom Vorstand verlangt wurde. Er ist ein großartiger Trainer, taktisch fantastisch, aber wenn er nicht in der Lage oder nicht willens ist, mit mehr Leuten zu kommunizieren und Teil einer größeren Gruppe zu sein, anstatt nur isoliert mit den Spielern zu arbeiten, dann verstehe ich, warum Boehly keine Zukunft mit ihm sehen konnte. Denkt an BVB, PSG und Chrlsea, bevor ihr TT holt. Da muss man vorher klären wie die Kommunikstion und die Zusammenarbeit laufen wird. Danach habt ihr mein Segen. Amen.

    Die Wissenden reden nicht viel, die Redenden wissen nicht viel.

  • (...)


    Um erfolgreich zu sein, muss man sehr überzeugt von sich selbst und seinen Ideen sein und viel arbeiten und eine gehörige Portion Glück haben. Man sollte sich aber auch immer mit einem Team umgeben, was als korrektiv wirkt. Frage mich, ob das bei ihm der Fall ist.

    Das sehe ich genauso. Schon als er kam und Gerland ging kamen bei mir Zweifel auf. Gerland kennt den Verein und das Team in und auswendig. Als junger Trainer haette ich um so einen Mann in meinem Team gekaempft. Denke, es war genau umgekehrt...Gerland ist naemlich kein Schulterklopfer...glaube nicht, dass das bei JN gut angekommen waere...

    0

  • Das ist eine Einstellungungssache.

    So Halbherzig wie wir zur Sache gehen und dagegen halten sieht das dann so aus wie Gestern.

    Die mindestens beiden Fast-Roten Karten sind nunmal ein klarer Beweis das jede BL Mannschaft das Spiel gegen uns mehr als Ernst nimmt.

    Glaubst du diesen Müll den du schreibst eigentlich selbst?
    Die „Entwicklung“ der letzten 10 Monate hast du wohl verschlafen. Dass Nagelsmann null Ideen hat gegen tiefstehende Gegner, keinen Plan B kann und nichts verändern kann/will.

    Keep calm and go to New York

  • Als außenstehender Fan muss ich Nagelsmann - Stand jetzt - auch als gescheitert ansehen. Die Entwicklung seit der Rückrunde lässt da wenig Spielraum, wenn man als Outsider nur die Spiele beobachtet.


    Was ich micht aber schon länger frage, warum können diese eh schon gepampert und gepuderten Fußballstars scheinbar nur mit einem Typ Trainer? Sind die zu stolz und verbohrt neue Ideen umzusetzen? Schwelgen die langjährigen Führungsspieler noch in Pep Zeiten und kennen und wollen nur diesen Weg?

    Weder bei Carlo, bei Kovac (ok :) aber selbst der hatte ja schon eine halbwegs erfolgreiche Station), noch jetzt bei Nagelsmann, scheinen die Spieler in der Lage aus ihren alten Zwängen ausbrechen und ein neues System auf den Platz zu bringen.


    Mit diesem Personal sollte es z.B. möglich sein die beste Dreierkette der Buli zu stellen und etwas taktische Flexibilität zu zeigen. Scheinbar können unsere Spieler aber nur Viererkette und Flickschen Harakirifußball?


    Ich kann weder die Trainingsarbeit, noch das interne Verhältnis zu Mannschaft beurteilen, beides natürlich unerlässlich für eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit aber ich möchte die Spieler hier mehr in der Verantwortung haben. Wenn jemand wiederholt die Anweisungen der Trainer nicht umsetzt, seien es die von CA, NK, JN oder vielleicht bald ein TT muss er eben auf die Bank, egal ob es ein Kimmich, Müller oder Prügelknabe Goretzka sein sollte.


    Den Spielern geht es hier gut genug, ich möchte hier keine Zustände wie bei PSG, wo die noch über Trainer und Transfers mitreden. Denen würde ein gewaltiger Tritt in den A.... mal extrem gut tun aber jetzt ist ja erstmal wieder Flucht zur Nationalmannschaft.