Julian Nagelsmann

  • Ist das noch Deutsch? Jedenfalls steckt in deinem Satz die Unterstellung, dass Nagelsmann uns daran hindert, erfolgreich zu sein, dass wir also mit einem anderen bzw. mit jedem anderen Trainer erfolgreicher wären.

    wo ist eigentlich Dein Problem?


    JN fährt gerade zu wenig Ertrag für den FC Bayern ein.

    Das sieht auch die Clubführung und sie lassen ihn vielleicht noch ein wenig werkeln, aber schlafen tut da gerade keiner gut.


    Das ist doch alles nichts persönliches.

    Jeder andere Trainer, ob Tuchel, Klopp oder sonstwer hätte jetzt bei der Punkteausbeute die gleichen Probleme, und das auch, wenn ein super Spielsystem gespielt würde, was ja mal gerade bei JN nicht der Fall ist.

  • Ist das noch Deutsch? Jedenfalls steckt in deinem Satz die Unterstellung, dass Nagelsmann uns daran hindert, erfolgreich zu sein, dass wir also mit einem anderen bzw. mit jedem anderen Trainer erfolgreicher wären.

    Du hast meinen Satz ja verstanden, wo ist das Problem? Die Liga freuts...

    Erfolgreicher weiss ich nicht und wahrscheinlich nicht mit jedem Trainer, nur weiss ich dass viele andere Teams sehr viel mehr aus ihren Möglichkeiten herausholen. Selbst ein Kovac...ach lassen wir es.

  • Paywall deshalb mal Kopie

    Bayern Munich are on their worst league run for 20 years – what is going wrong?


    If Julian Nagelsmann had had his way after the 1-0 defeat to FC Augsburg, Bayern Munich wouldn’t have turned up at Oktoberfest at all. But sponsorship needs must. Two dozen Bavarian men with beer jugs in their hands have rarely looked unhappier than on Sunday afternoon.

    A fourth winless league game in a row — the champions’ worst run in 20 years — left the Nagelsmen high and dry outside the top four and the coach publicly questioning “everything, including myself”.

    Oliver Kahn and Hasan Salihamidzic, the people above the manager, also vowed to conduct a no-holds-barred analysis of the team’s many shortcomings over the course of the international break, but fortunately for the 35-year-old manager, he won’t be the main focus.


    Nagelsmann, according to the consensus at board level, could be a better man-manager, more discernible in his choice of partner, more grown-up in his behaviour and a little luckier with some of his tactical tweaks, but he isn’t seen as the main culprit for this string of lazy performances. Not yet, at any rate.

    For the time being, both his superiors and the coach agree that the players’ lackadaisical attitude is chiefly to blame. “We allow opportunities to simply flow out of the stadium,” Nagelsmann lamented with a touch of poetry in Augsburg. In the first half in particular, Bayern failed to take any of their chances, a profligacy that has become the theme of the domestic season so far.

    Fifteen goals in the first three Bundesligamatches and two more each against Inter Milan and Barcelona would suggest Bayern’s recent finishing issues aren’t insurmountable. Both Nagelsmann and the bosses desperately want to believe there’s not much wrong apart from the side’s application in the final third because any alternative explanations would throw up uneasy questions about the decision to go into the season without a big number nine.

    It’s impossible to say whether Schrodinger’s Robert Lewandowski, a striker very much missed for his goals in some games and not missed at all when others score, would have made a difference against Augsburg.


    But the more disconcerting truth of the matter is Bayern’s attack has done progressively worse since the freakish 1-1 draw with Borussia Monchengladbach, even if their finishing is disregarded. While the first three games delivered an average of 3.1 expected goals, the forwards only created an average of 1.7 expected goals in the past three. Not a disaster, but also not enough to compensate for dozens of sloppy shots or misplaced passes on the break.

    Against Augsburg, it took a header from Manuel Neuer in injury time to force the best save from Rafal Gikiewicz in the second half. File under “unconvincing”. For all the creative talent at their disposal, much of Bayern’s possession game has looked weirdly low on cohesion and when it comes to facing counter-attacks, some of last year’s chronic vulnerability has resurfaced. Add the inevitable murmurs of discontent from those not seeing regular game time, as well as Sadio Mane’s continued inability to live up to pre-season expectations, and what you get is a pretty volatile situation. According to Kicker, things are already reminiscent of Niko Kovac’s second, ill-fated season.

    That might be a slightly overblown assessment. Thanks to two decent results in the Champions League, Thomas Tuchel will remain a phantom menace for the time being, and Bayern aren’t in full-blown crisis mode just yet. But they’ve come perilously close. One or two more disappointments after the international break against Bayer Leverkusen, Viktoria Plzen, SC Freiburg and Borussia Dortmund will set Sabener Strasse ablaze — and not in a good way.

    Surprise league leaders Union Berlin, meanwhile, did their bit to increase concerns for Kovac at VfL Wolfsburg with a 2-0 win. The Lower-Saxons’ fourth defeat of the campaign put them firmly in the relegation zone and the Croat in the last-chance saloon. The 50-year-old bemoaned “a lack of readiness to show the basics — passion, togetherness, mentality, devotion — needed for football” and implied his players were “too limited” to try a more sophisticated approach. A jokey threat to don football boots himself alongside assistant coach and brother Robert if things won’t improve made for good copy, but whether it will win him much favour in the dressing room is questionable.

    This week’s theme of managers on notice continued in Leverkusen, where a 1-1 home draw against Werder Bremen put Gerardo Seoane’s poor start to the season in the spotlight once more. Bayer have won only one game in the league this season, a record sporting director Simon Rolfes called “totally unsatisfactory”. Leverkusen, one of the most stylistically appealing sides of the previous campaign, continue to look laboured and uninspired, and it doesn’t help that goalkeeper Lukas Hradecky has become increasingly error prone. Seoane has been asked to present a plan for turning things around over the two-week break but it’s unsure whether he’ll still be around to implement it. The club’s backing — “it’s our intention he’ll be in charge (against Bayern on September 30),” Rolfes said — sounded less than emphatic.

    Things are altogether much happier in Dortmund. A painful ankle injury to Marco Reus early on in the Revierderby against Schalke 04 had everyone fearing for the captain’s World Cup chances, but Sunday’s diagnosis was optimistic: he should recover in time to make it to Qatar.

    The game itself was an expectedly one-sided but unexpectedly nervy affair; Dortmund had to wait until the 79th minute before substitute Youssoufa Moukoko turned the home team’s dominance into a well-deserved lead. The 17-year-old became the youngest derby scorer in Bundesliga history and should have a good chance of leading the line over the coming few weeks since the Anthony Modeste Experiment (a nice name for an Acid Jazz band, incidentally) is failing to pay dividends.

    [Blocked Image: https://cdn.theathletic.com/app/uploads/2022/09/19114151/GettyImages-1243299304-1024x683.jpg]

    GO DEEPER

    The Revierderby: Smoke, fire, noise and a vivid symbol of life, love and loathing

    And then, there was Borussia Monchengladbach’s 3-0 defeat of RB Leipzigand former Dortmund coach Marco Rose. The host’s Farke-ball is statistically the slowest, most intricate style in the league, a great fit for a side that has never quite moved beyond the Lucien Favre blueprint. But they’re also good on the break and from corners, as Rose learned to his side’s detriment: two goals from Jonas Hofmann and one from Ramy Bensebaini made for a very convincing evening.

    Off the pitch, things were a lot trickier. “The only danger for the win didn’t emanate from Leipzig’s players but from Gladbach’s supporters,” wrote Suddeutsche Zeitung in light of an insulting 41st-minute banner that moved referee Patrick Ittrich to threaten an interruption to the match if the offending placard didn’t come down.

    The target of the Gladbach fans’ ire was Leipzig in general and Rose and new sporting director Max Eberl in particular, or, to be more precise, the former Borussia employers’ mothers. BMG midfielder Christoph Kramer (“hate has no place in football stadiums”) later praised Ittrich, a policeman, for taking such a drastic stance but he had formally overstepped his authority. Referees are supposed to intervene in cases of discrimination and racism, not insults. Gladbach were happy to see the offending banner disappear in time to celebrate a great win but the debate over the rights and wrongs of clamping down on insulting language will flare up again.

  • Jetzt ziehst Du ihm aber wirklich die Unterhosen aus.

    Schon erstaunlich das man das offensichtliche überhaupt untermauern muss!!!!


    well done

  • Kernpassage


    wie will Nagelsmann das noch drehen?

    Da fehlt mir jedes Vorstellungsvermögen


    Nagelsmann, according to the consensus at board level, could be a better man-manager, more discernible in his choice of partner, more grown-up in his behaviour and a little luckier with some of his tactical tweaks, but he isn’t seen as the main culprit for this string of lazy performances. Not yet, at any rate.

    For the time being, both his superiors and the coach agree that the players’ lackadaisical attitude is chiefly to blame. “We allow opportunities to simply flow out of the stadium,” Nagelsmann lamented with a touch of poetry in Augsburg. In the first half in particular, Bayern failed to take any of their chances, a profligacy that has become the theme of the domestic season so far.

  • Na ja JN werden schlimme Sachen in England zur Last gelegt: "

    Das Problem mit Nagelsmann ist, dass er (wie viele andere auch) ein riesiges Ego hat und einige seiner Aussagen ihm in den Hintern beißen werden. Wie die Tatsache, dass er sagte, dass sie ohne Lewa freier auf dem Platz sein würden. Das war natürlich ein großer Verlust und macht die Aufstellung der Mannschaft sehr viel schwieriger, da die Spieler jetzt überall verteilt sind und es ihnen an Präsenz im Strafraum fehlt.


    In diesem Zusammenhang wurde sein Satz vor dem Spiel gegen Villarreal in der Champions League sehr berühmt: "Wir werden nach Villarreal fahren, um das Unentschieden zu gewinnen".


    Unsere Schwächen sind nur die Fortsetzung unserer Stärken.


    Wo immer ich gehe, folgt mir ein Hund namens Ego


    von


    Nietzsche, Friedrich

    Die Wissenden reden nicht viel, die Redenden wissen nicht viel.

  • Kernpassage


    wie will Nagelsmann das noch drehen?

    Da fehlt mir jedes Vorstellungsvermögen

    Gibt wenig Beispiele wo ein Trainer, wenn er erstmal derart angeschossen war, nochmal längerfristig die Kurve gekriegt hat. Der gute Louis natürlich damals, aber das war doch wirklich die Ausnahme.


    Es gibt halt auch keinen Ausweg wenn man erstmal an diesem Punkt ist. Zieht der Coach sein Ding weiter durch, schießt ihn die Mannschaft eher früher als später ab, krempelt er plötzlich alles um, rückt von seinen Vorstellungen an und folgt den Wünschen der Spieler, dann verliert er jegliches Standing in der Kabine.


    Kahn und Brazzo haben das aus Spielersicht oft genug miterlebt, von daher gehe ich sicher davon aus das an alternativen Szenarien gearbeitet wird, auch wenn das natürlich niemand zugibt.

  • Gibt


    Kahn und Brazzo haben das aus Spielersicht oft genug miterlebt, von daher gehe ich sicher davon aus das an alternativen Szenarien gearbeitet wird, auch wenn das natürlich niemand zugibt.

    JN war ein Wunschkind von Kahn und Brazzo. Daher werden sie bis zum bitteren Ende an JN festhalten. Würde JN fallen werden die Nachwirkungen auch sie spüren. Tuchel wird dies genauso nutzen wie JN beim Weggang von Flick genutzt hat.


    JN: er kam zu früh und er wird zu früh gehen als viele dachten. Der Verlierer darf weinen.

    Die Wissenden reden nicht viel, die Redenden wissen nicht viel.

  • Bin beeindruckt, wie hier über JN philosophiert wird, vor allem so intensiv, daß man denken könnte, es ginge gar nicht mehr um Fußball. Fußball kann dabei so einfach sein, gerade bei Bayern. Wie sagten doch schon viele Experten seit Jahren: " Die Bayern brauchen gar keinen Trainer. Die brauchen einen Motivator."

    So sehe ich das auch. Sind die Spieler gut drauf und haben Spaß am Spiel, rollt die Kugel auch wie am Schnürchen durch ihren Reihen. Vor 3 Wochen noch wurde gezaubert und die Buden der Gegner vollgehauen. Über Nacht verlernt man das Passspiel nicht, schon gar nicht die Bayern. Das ist jetzt reine Kopfsache bei den Spielern und auch bei den Trainern. Und daß jetzt das Passspiel im Training vernachlässigt wird, glaube ich nicht. Diese Hänger zwischendurch hat andere Ursachen. Ja richtig, so etwas muß ein Trainer erkennen und gegensteuern bzw. beheben. Die Stimmung in der Mannschaft ist nicht gut. Das spiegelt sich natürlich im Pass- und Angriffsspiel wider, sowie im Defensivverhalten. Jeder, der selbst mal gespielt hat, hat solche Phasen mit seiner Mannschaft durchlebt und oft selbst keine Erklärung gehabt, woran es lag.

  • Damit würdest du unterstellen, dass Gnabry nicht das technische Grundrüstzeug für einen BL (ja sogar Nationalspieler) hat. Ball annehmen, passen können die alle, auch wenn sie es nicht bis zum erbrechen üben. Egal, wer der Trainer ist. Ob das jetzt unter PG nochmal ein paar Prozent besser war als unter JN oder CA oder JH oderoder ist nicht massgeblich. Für das Spiel , was PG aufgezogen hat, war es wichtiger als für das Spiel unter JH oder JN.

    Aber als Spieler des FCB verfügst du so oder so über ein überragendes technisches Können, dass man einfach nicht pauschal sagen kann, die üben nicht genug Passsiherheit.

    Dem würde ich widersprechen.

    Man kann sicher darüber diskutieren,wie viel man Passspiel trainieren muss und ja, man braucht für jns Fußball da sicher nicht so viel wie für andere Spielideen.

    Aber wie wir inzwischen Angriffe verdummen, weil keiner unserer Spieler normale Pässe mit genau der richtigen Schärfe spielen kann (mit Ausnahme von Musiala), das ist erschreckend.

    Die Spieler sind einfach unsicher und dann wählen sie in solchen Situationen oft die sichere Variante, die zwar ankommt, aber jegliche Dynamik killt, weil der Passempfänger stark abbremsen muss.


    Und das Schlimme dabei ist, wie du ja richtig sagst, wir wissen doch, dass unsere Spieler das besser können.

    Wenn sie es aber kollektiv nicht abrufen, dann kann das mE nur am Trainer liegen.

    Und da ist es mE eben erschreckend, dass an diesem seit Monaten erkennbaren Defizit offensichtlich nicht - oder nicht genug - gearbeitet wird.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Selten wurde an einem einzelnen Tag mehr Blödsinn in einem einzigen Thread verzapft als heute. Und das bei nur zwei Protagonisten in der Hauptrolle, Chapeau. Bei manch einem muss man tatsächlich die Frage stellen, ob sie je auch nur in der Nähe eines Fussballplatzes waren. Da fehlt es ja am völligen Verständnis von einfachen Basics. Da werden die Probleme gar visualisiert und man möchte sie immer noch nicht glauben, zündet stattdessen Nebelkerze um Nebelkerze.


    Und immer wieder aufs Neue diese dumme Gerede von Zeit, die man JN geben muss. Wie oft muss eigentlich noch betont werden, dass die Kritik auf Basis des Jahres 2022 erfolgt und nicht nur auf Basis der bisherigen Saison 2022/2023. Ist das wirklich so schwer zu verstehen?

  • Bin beeindruckt, wie hier über JN philosophiert wird, vor allem so intensiv, daß man denken könnte, es ginge gar nicht mehr um Fußball. Fußball kann dabei so einfach sein, gerade bei Bayern. Wie sagten doch schon viele Experten seit Jahren: " Die Bayern brauchen gar keinen Trainer. Die brauchen einen Motivator."

    So sehe ich das auch. Sind die Spieler gut drauf und haben Spaß am Spiel, rollt die Kugel auch wie am Schnürchen durch ihren Reihen. Vor 3 Wochen noch wurde gezaubert und die Buden der Gegner vollgehauen. Über Nacht verlernt man das Passspiel nicht, schon gar nicht die Bayern. Das ist jetzt reine Kopfsache bei den Spielern und auch bei den Trainern. Und daß jetzt das Passspiel im Training vernachlässigt wird, glaube ich nicht. Diese Hänger zwischendurch hat andere Ursachen. Ja richtig, so etwas muß ein Trainer erkennen und gegensteuern bzw. beheben. Die Stimmung in der Mannschaft ist nicht gut. Das spiegelt sich natürlich im Pass- und Angriffsspiel wider, sowie im Defensivverhalten. Jeder, der selbst mal gespielt hat, hat solche Phasen mit seiner Mannschaft durchlebt und oft selbst keine Erklärung gehabt, woran es lag.

    Klar, „Gehts raus und spuits Fußball“ reicht in der Regel bei uns. Kimmich, Müller, Neuer und co. brauchen nur mal einen richtigen Typen, der motiviert. Kann man sich nicht ausdenken.

  • Sunday morning after the Augsburg game, Julian Nagelsmann was early at Säbener Straße and met with the representatives of the team council to discuss the problems. Neuer, Müller, Kimmich, Goretzka and Coman were there. Salihamidžić also spoke to the two captains


    Some players are annoyed with the way Nagelsmann speaks to the media after bad results. In Augsburg, the coach criticized the 'finishing technique' of the players. The players want more self-criticism from their coach

    In addition to footballing solutions, Nagelsmann also has to make sure he keeps a healthy atmosphere within the team. The coach's close contact to some individual players, like Joshua Kimmich, over the others is being eyed closely by other players [@SPORTBILD]

  • Sunday morning after the Augsburg game, Julian Nagelsmann was early at Säbener Straße and met with the representatives of the team council to discuss the problems. Neuer, Müller, Kimmich, Goretzka and Coman were there. Salihamidžić also spoke to the two captains


    Some players are annoyed with the way Nagelsmann speaks to the media after bad results. In Augsburg, the coach criticized the 'finishing technique' of the players. The players want more self-criticism from their coach

    In addition to footballing solutions, Nagelsmann also has to make sure he keeps a healthy atmosphere within the team. The coach's close contact to some individual players, like Joshua Kimmich, over the others is being eyed closely by other players [@SPORTBILD]


    Wenn dem alles so ist, bitte sofortige Trennung.

    Jeder weitere Tag ist ein verlorener Tag, insbesondere da, wie wir hier ja auch schon festgestellt haben, die Alternativen extrem dünn gesät sind und wir zuschlagen müssen, solange die derzeit einzig logische und vernünftige Alternative verfügbar ist!

    Ente Auge Zickzack Zickzack Schlange Stern Eule Ankh Spirale Auge Auge Messer

  • Wenn dem alles so ist, bitte sofortige Trennung.

    Jeder weitere Tag ist ein verlorener Tag, insbesondere da, wie wir hier ja auch schon festgestellt haben, die Alternativen extrem dünn gesät sind und wir zuschlagen müssen, solange die derzeit einzig logische und vernünftige Alternative verfügbar ist!

    Mane und Sane hatten zusammen 3 100% Chancen und haben sie kläglich vergeben.


    Wenn man das als Trainer nicht mehr thematisieren darf, ohne dass es den feinen Herren missfällt, dann Gute Nacht und kein Bett.

    0

  • Mane und Sane hatten zusammen 3 100% Chancen und haben sie kläglich vergeben.


    Wenn man das als Trainer nicht mehr thematisieren darf, ohne dass es den feinen Herren missfällt, dann Gute Nacht und kein Bett.

    Aber warum wurde das Verhältnis Torchancen zu Toren schlechter bei Nagelsmann? Warum hatte es dieses Problem bereits bei anderen Mannschaften? Training und Art des Fussballes ist das problem.

  • Sunday morning after the Augsburg game, Julian Nagelsmann was early at Säbener Straße and met with the representatives of the team council to discuss the problems. Neuer, Müller, Kimmich, Goretzka and Coman were there. Salihamidžić also spoke to the two captains


    Some players are annoyed with the way Nagelsmann speaks to the media after bad results. In Augsburg, the coach criticized the 'finishing technique' of the players. The players want more self-criticism from their coach

    In addition to footballing solutions, Nagelsmann also has to make sure he keeps a healthy atmosphere within the team. The coach's close contact to some individual players, like Joshua Kimmich, over the others is being eyed closely by other players [@SPORTBILD]

    Dieser Enge Kontakt mit gleichzeitig schlechter Kommunikation mit Bankdrückern ist fatal. Ich verstehe nicht auf was man eigentlich wartet.