Julian Nagelsmann

  • Um noch mal auf das Thema zu kommen, dass kein Trainer länger als Zeitraum XY übersteht und eine Ära die Ausnahme sei.


    Das mag sein, aber inzwischen hat man doch schon bei Amtsantritt das Gefühl, dass schon am Stuhl gesägt wird. Nagelsmann war derjenige, bei dem man dachte, dass er es schaffen könnte, daher ja auch der 5-Jahres-Vertrag, aber wenn selbst bei ihm schon nach einem halben Jahr die Luft raus war und es sich jetzt seit 12 Monaten zieht bis man uns alle erlöst, was sagt das denn über die generelle Arbeitsatmosphäre aus? Nagelsmann ist sicher nicht unschuldig an der Situation, aber auch nicht der Hauptschuldige.


    Es muss doch Gründe geben, warum hier seit Jahren jeder Trainer bei Amtsantritt schon angeschossen ist und es nur eine Frage der Zeit ist bis er gehen darf. Früher waren es Hoeneß und Rummenigge, die jeweils die Kandidaten des anderen an- und abgeschossen haben, aber aktuell? Beide äußern sich weiterhin von Außen und die aktuelle Führung äußert sich nur, wenn sie dazu gezwungen wird. Das wirkt alles nicht unrund und wird auch mit Tuchel, Poch, oder Mr. X nicht besser.

  • Das kommt davon dass du dich in deiner Hybris suhlst.


    Aus dem Mane Thread: "Für mich klar, dass er falsch eingesetzt wird, dass System und Training nicht passt."


    Dann erklär uns doch mal wie man einen Spieler wie Mane richtig trainiert und ein passendes Trainingsprogramm konzipiert. Vielleicht können wir ja alle noch was lernen.

    Ich weiß ich Weiß... :)^^

    Mein Verein - Mein Leben - Kämpfen für den Erfolg -

  • Um noch mal auf das Thema zu kommen, dass kein Trainer länger als Zeitraum XY übersteht und eine Ära die Ausnahme sei.


    Das mag sein, aber inzwischen hat man doch schon bei Amtsantritt das Gefühl, dass schon am Stuhl gesägt wird. Nagelsmann war derjenige, bei dem man dachte, dass er es schaffen könnte, daher ja auch der 5-Jahres-Vertrag, aber wenn selbst bei ihm schon nach einem halben Jahr die Luft raus war und es sich jetzt seit 12 Monaten zieht bis man uns alle erlöst, was sagt das denn über die generelle Arbeitsatmosphäre aus? Nagelsmann ist sicher nicht unschuldig an der Situation, aber auch nicht der Hauptschuldige.


    Es muss doch Gründe geben, warum hier seit Jahren jeder Trainer bei Amtsantritt schon angeschossen ist und es nur eine Frage der Zeit ist bis er gehen darf. Früher waren es Hoeneß und Rummenigge, die jeweils die Kandidaten des anderen an- und abgeschossen haben, aber aktuell? Beide äußern sich weiterhin von Außen und die aktuelle Führung äußert sich nur, wenn sie dazu gezwungen wird. Das wirkt alles nicht unrund und wird auch mit Tuchel, Poch, oder Mr. X nicht besser.

    18 Trainer bei Real Madrid in 19 Jahren, eigentlich sehr erfolgloser Club übrigens, und immer Unruhe, völlig untypisch für eine Top 5 Club in Europa, tststst...:D


    01.07.2021 - 30.06.2024 Carlo Ancelotti [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/25.gif] 10.06.1959
    11.03.2019 - 30.06.2021 Zinédine Zidane [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/16.gif] 23.06.1972
    30.10.2018 - 10.03.2019 Santiago Solari [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/58.gif] 07.10.1976
    01.07.2018 - 29.10.2018 Lopetegui [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/48.gif] 28.09.1966
    05.01.2016 - 31.05.2018 Zinédine Zidane [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/16.gif] 23.06.1972
    01.07.2015 - 03.01.2016 Rafa Benítez [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/48.gif] 16.04.1960
    01.07.2013 - 30.06.2015 Carlo Ancelotti [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/25.gif] 10.06.1959
    01.07.2010 - 30.06.2013 José Mourinho [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/39.gif] 26.01.1963
    01.07.2009 - 30.06.2010 Manuel Pellegrini [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/61.gif] 16.09.1953
    09.12.2008 - 30.06.2009 Juande Ramos [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/48.gif] 25.09.1954
    01.07.2007 - 09.12.2008 Bernd Schuster [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/11.gif] 22.12.1959
    01.07.2006 - 28.06.2007 Fabio Capello [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/25.gif] 18.06.1946
    05.12.2005 - 30.06.2006 López Caro [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/48.gif] 23.03.1963
    01.01.2005 - 04.12.2005 Vanderlei Luxemburgo [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/60.gif] 10.05.1952
    21.09.2004 - 29.12.2004 García Remón [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/48.gif] 30.09.1950
    01.07.2004 - 20.09.2004 Camacho [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/48.gif] 08.06.1955
    01.07.2003 - 30.06.2004 Carlos Queiroz [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/39.gif] 01.03.1953
    18.11.1999 - 30.06.2003 Vicente Del Bosque [Blocked Image: https://s.hs-data.com/bilder/flaggen_neu/48.gif] 23.12.195
  • Um noch mal auf das Thema zu kommen, dass kein Trainer länger als Zeitraum XY übersteht und eine Ära die Ausnahme sei.


    Das mag sein, aber inzwischen hat man doch schon bei Amtsantritt das Gefühl, dass schon am Stuhl gesägt wird. Nagelsmann war derjenige, bei dem man dachte, dass er es schaffen könnte, daher ja auch der 5-Jahres-Vertrag, aber wenn selbst bei ihm schon nach einem halben Jahr die Luft raus war und es sich jetzt seit 12 Monaten zieht bis man uns alle erlöst, was sagt das denn über die generelle Arbeitsatmosphäre aus? Nagelsmann ist sicher nicht unschuldig an der Situation, aber auch nicht der Hauptschuldige.


    Es muss doch Gründe geben, warum hier seit Jahren jeder Trainer bei Amtsantritt schon angeschossen ist und es nur eine Frage der Zeit ist bis er gehen darf. Früher waren es Hoeneß und Rummenigge, die jeweils die Kandidaten des anderen an- und abgeschossen haben, aber aktuell? Beide äußern sich weiterhin von Außen und die aktuelle Führung äußert sich nur, wenn sie dazu gezwungen wird. Das wirkt alles nicht unrund und wird auch mit Tuchel, Poch, oder Mr. X nicht besser.

    Betrachtet man den Zeitraum seit Pep, dann kommen da wohl verschiedene Punkte zum Tragen. Zum einen war die Trainerfrage lange Zeit eins der Hauptschlachtfelder im ewigen Beef zwischen KHR und UH, was dann wiederholt zu sehr ungünstigen Timings geführt hat. CA hätte niemals das zweite Jahr bekommen dürfen. Durch den langen Tanz um den goldenen Jupp verpasste man Tuchel und bekam Kovac. Auch der hätte niemals das zweite Jahr kriegen dürfen. Eine Fehlentscheidung, die nur durch die Jahrhundertperformance von Flick übertüncht wurde, dem man es wiederum mit internen Ränkespielchen sehr leicht machte durch die offene Tür in Richtung DFB zu verschwinden.


    Bei näherer Betrachtung kommt man allerdings auch nicht daran vorbei mit dem Finger auf die Mannschaft zu zeigen. Ancelotti, Kovac und nun auch Nagelsmann scheitern nicht zuletzt an der Kabine. Das war/ist teilweise ihre eigene Schuld durch das völlige Fehlen von taktischer Arbeit (Ancelotti), eine Liste an fachlichen und persönlichen Unzulänglichkeiten die hier jedes Maß sprengen würde (Kovac) und eine ungute Mischung aus Unerfahrenheit, Ego, Mitteilungsbedürfnis, Hype, Alter und Standing (Nagelsmann), aber auch einem ungesunden Anspruchsdenken der Spieler an den jeweiligen Coach. Unter einem absoluten Spielerflüsterer wie Flick, der jedem Einzelnen jeden Tag übers Köpfchen streichelt, scheint es nicht zu gehen und selbst dann hat man noch so Pimmelbirnen wie Alaba, die in einer PK wegen fehlender Wertschätzung heulen.


    Ich will nicht sagen das der Kader untrainierbar ist, aber er ist fachlich wie menschlich extrem anspruchsvoll. Bei Nagelsmann ist der Zug wohl abgefahren, aber die Vereinsführung sollte beim Nachfolger wirklich ernsthaft darüber nachdenken diesem von Beginn an auch gegenüber den Spielern den Rücken zu stärken und notfalls auch mal ein Zeichen zu setzen das wehtut, sonst steht man anderthalb Jahre später wieder am gleichen Punkt und bei dieser Fluktuation wird der Markt langsam echt dünn.

  • Betrachtet man den Zeitraum seit Pep, dann kommen da wohl verschiedene Punkte zum Tragen. Zum einen war die Trainerfrage lange Zeit eins der Hauptschlachtfelder im ewigen Beef zwischen KHR und UH, was dann wiederholt zu sehr ungünstigen Timings geführt hat. CA hätte niemals das zweite Jahr bekommen dürfen. Durch den langen Tanz um den goldenen Jupp verpasste man Tuchel und bekam Kovac. Auch der hätte niemals das zweite Jahr kriegen dürfen. Eine Fehlentscheidung, die nur durch die Jahrhundertperformance von Flick übertüncht wurde, dem man es wiederum mit internen Ränkespielchen sehr leicht machte durch die offene Tür in Richtung DFB zu verschwinden.


    Bei näherer Betrachtung kommt man allerdings auch nicht daran vorbei mit dem Finger auf die Mannschaft zu zeigen. Ancelotti, Kovac und nun auch Nagelsmann scheitern nicht zuletzt an der Kabine. Das war/ist teilweise ihre eigene Schuld durch das völlige Fehlen von taktischer Arbeit (Ancelotti), eine Liste an fachlichen und persönlichen Unzulänglichkeiten die hier jedes Maß sprengen würde (Kovac) und eine ungute Mischung aus Unerfahrenheit, Ego, Mitteilungsbedürfnis, Hype, Alter und Standing (Nagelsmann), aber auch einem ungesunden Anspruchsdenken der Spieler an den jeweiligen Coach. Unter einem absoluten Spielerflüsterer wie Flick, der jedem Einzelnen jeden Tag übers Köpfchen streichelt, scheint es nicht zu gehen und selbst dann hat man noch so Pimmelbirnen wie Alaba, die in einer PK wegen fehlender Wertschätzung heulen.


    Ich will nicht sagen das der Kader untrainierbar ist, aber er ist fachlich wie menschlich extrem anspruchsvoll. Bei Nagelsmann ist der Zug wohl abgefahren, aber die Vereinsführung sollte beim Nachfolger wirklich ernsthaft darüber nachdenken diesem von Beginn an auch gegenüber den Spielern den Rücken zu stärken und notfalls auch mal ein Zeichen zu setzen das wehtut, sonst steht man anderthalb Jahre später wieder am gleichen Punkt und bei dieser Fluktuation wird der Markt langsam echt dünn.

    praktisch das was EtH bei ManU macht :D

  • Ich bin grundsätzlich auch kein Freund davon festzulegen, wie viele Punkte ein Trainer in den nächsten drei Spielen holen muss um im Amt bleiben zu dürfen. Durch diese Sieglos-Serie haben wir uns allerdings in die Situation gebracht, dass Punkte, die jetzt verschenkt (nicht geholt) werden am Ende durchaus entscheidend sein können. Daher kann ich aktuell auch die Forderung nach "siegen oder fliegen" verstehen.

    Es ist auch finde ich ein Unterschied, ob man das Gefühl hat, dass sich gerade etwas erfolgreiches entwickelt und es nur noch an ein paar Kleinigkeiten hakt. Diese Entwicklung sehe ich aber einfach nicht, im Gegenteil. Einem guten Start in der letzten Saison folgten gerade in der Rückrunde ernüchternde Leistungen. In dieser Saison ging es dann noch schneller bergab.


    Mir fehlt einfach der glaube daran, dass wir unter JN diese Wende hinbekommen weil ich keinerlei Ansätze dafür sehe. Der Druck ist jetzt da, wir stehen im Fokus, wenn es gegen Leverkusen trotzdem keine deutliche Leistungssteigerung und einen sicheren Sieg gibt, wäre jedes weitere Spiel für Nagelsmann nur ein Herauszögern des unvermeidbaren.

    Stimme dir zu, nur das Hinauszögern des Unvermeidlichen haben wir jetzt schon seit fast 2 Wochen. Ich habe null Hoffnung auf Besserung.

    Dafür waren die letzten 15 Monate zu enttäuschend und ich kann auch nichts erkennen warum es gerade JETZT noch die Wende geben soll.

    Keep calm and go to New York

  • Betrachtet man den Zeitraum seit Pep, dann kommen da wohl verschiedene Punkte zum Tragen. Zum einen war die Trainerfrage lange Zeit eins der Hauptschlachtfelder im ewigen Beef zwischen KHR und UH, was dann wiederholt zu sehr ungünstigen Timings geführt hat. CA hätte niemals das zweite Jahr bekommen dürfen. Durch den langen Tanz um den goldenen Jupp verpasste man Tuchel und bekam Kovac. Auch der hätte niemals das zweite Jahr kriegen dürfen. Eine Fehlentscheidung, die nur durch die Jahrhundertperformance von Flick übertüncht wurde, dem man es wiederum mit internen Ränkespielchen sehr leicht machte durch die offene Tür in Richtung DFB zu verschwinden.

    Vollkommen richtig und auch Brazzo entstammt dieser traurigen Ära. Er konnte bisher in 5 Jahren einen gelungenen Transfersommer vorweisen, aber auch hier trübt es sich wieder ein. Mane bisher kein Faktor, Gravenberch wurde anscheinend etwas anderes versprochen und das Risiko keinen echten 9er zu holen zahlt sich anscheinend nicht aus.

    Bei näherer Betrachtung kommt man allerdings auch nicht daran vorbei mit dem Finger auf die Mannschaft zu zeigen. Ancelotti, Kovac und nun auch Nagelsmann scheitern nicht zuletzt an der Kabine. Das war/ist teilweise ihre eigene Schuld durch das völlige Fehlen von taktischer Arbeit (Ancelotti), eine Liste an fachlichen und persönlichen Unzulänglichkeiten die hier jedes Maß sprengen würde (Kovac) und eine ungute Mischung aus Unerfahrenheit, Ego, Mitteilungsbedürfnis, Hype, Alter und Standing (Nagelsmann), aber auch einem ungesunden Anspruchsdenken der Spieler an den jeweiligen Coach. Unter einem absoluten Spielerflüsterer wie Flick, der jedem Einzelnen jeden Tag übers Köpfchen streichelt, scheint es nicht zu gehen und selbst dann hat man noch so Pimmelbirnen wie Alaba, die in einer PK wegen fehlender Wertschätzung heulen.


    Ich will nicht sagen das der Kader untrainierbar ist, aber er ist fachlich wie menschlich extrem anspruchsvoll. Bei Nagelsmann ist der Zug wohl abgefahren, aber die Vereinsführung sollte beim Nachfolger wirklich ernsthaft darüber nachdenken diesem von Beginn an auch gegenüber den Spielern den Rücken zu stärken und notfalls auch mal ein Zeichen zu setzen das wehtut, sonst steht man anderthalb Jahre später wieder am gleichen Punkt und bei dieser Fluktuation wird der Markt langsam echt dünn.

    Tuchel wäre der einzige mit ausreichend Standing, wird aber nach kurzer Zeit durch seine Art in der Mannschaft Widerspruch erzeugen. Irgendwann muss dann auch mal die sportliche Leitung eingreifen, den Trainer in Schutz und Spieler in die Pflicht nehmen. Sonst werden wir im Frühjahr 2024 über einen Tuchel Nachfolger diskutieren.

    0

  • Verliert man am Freitag gegen Bayer ist Nagelsmann wahrscheinlich nicht mehr zu halten. Und da Tuchel andere ANgebote bekommen wird von anderen kriselnden Schwergewichten, wird man wohl handeln.

  • Bin mal gespannt, ob die Kritiker (zu Recht) von JN bei 1, oder besser 3 guten Spielen hintereinander dieses auch so kommunizieren, oder einen schwachen Gegner für die Leistung "vetantwortlich machen"


    Genauso natürlich anders herum: Blinde Treue muss auch mal ein Ende haben, wenn nix mehr zu gehen scheint.

    (Ich zähle mich natürlich zu Gruppe 2.)


    Ich vermisse hier manchmal, dass man hier im Forum auch mal zugibt, dass eine Entwicklung stattfindet, die entgegen der eigenen Erwartung liegt.

    Ich hoffe natürlich morgen auf Fortschritte im spielerischen/ Taktischen Bereich.

  • Stimme dir zu, nur das Hinauszögern des Unvermeidlichen haben wir jetzt schon seit fast 2 Wochen. Ich habe null Hoffnung auf Besserung.

    Wenn Seoane zwei funktionierende Synapsen hat stellt Leverkusen sich hinten rein und kontert, die Spieler dazu hat er.


    Dann ist JN am Wochenende schon Geschichte.


    Interessant wird sein wie die Mannschaft sich morgen präsentiert, lassen die Nagelsmann über die Klinge springen oder löst man das mit Einsatz und individueller Qualität.

  • Wenn Seoane zwei funktionierende Synapsen hat stellt Leverkusen sich hinten rein und kontert, die Spieler dazu hat er.

    Die das versucht haben, wurden ja diese Saison vom Platz gefegt.


    Die Erfolgstaktik bislang lautet: hoch verteidigen und auf die Füße treten.

    "Jeder I.diot kann einen Krieg beginnen, aber es braucht 100 Genies, um ihn zu beenden."

  • ich bin in Gruppe 3.


    Für mich zählen in erster Linie nur die Ergebnisse des Vereins.


    Die Trainer sind mir egal


    (eben Gruppe 3)


    NB

    Bei Real Madrid, Bayern und Co. war schon immer Action auf der Trainerbank, wenn 2 Spiele hintereinander die Ergebnisse nicht gestimmt haben.

  • Bei näherer Betrachtung kommt man allerdings auch nicht daran vorbei mit dem Finger auf die Mannschaft zu zeigen. Ancelotti, Kovac und nun auch Nagelsmann scheitern nicht zuletzt an der Kabine.


    Ich will nicht sagen das der Kader untrainierbar ist, aber er ist fachlich wie menschlich extrem anspruchsvoll.

    ich stimme Dir in allem zu, möchte aber noch eines anmerken:


    Die von Dir genannten Trainer haben eines gemeinsam. Sie wollten/wollen der Mannschaft ein System überstülpen, für das die Spieler nicht vorhanden sind. Unser Kader ist eigentlich auf ein dominantes Spiel mit viel Kontrolle des Gegners ausgelegt und nicht auf dieses "Rennball"-Geseiere. Wir haben starke Flügelspieler, die aktuell völlig sinnlos ins Zentrum beordert werden, wo sich dann alle auf den Füßen stehen.


    Ancelotti machte den Fehler, dass er einen Lahm wieder auf außen von hinten nach vorne und zurück rennen ließ, was der einfach nicht mehr konnte. Kovac kastrierte Müller, Nagelsmann Lewandowski.


    Es wäre einfach wünschenswert wieder einen Trainer zu haben, der die Skills unserer Spieler optimal nutzen kann und nicht auf seinen Selbstverwirklichungstrip besteht.

    0

  • Nagelsmann machte bei der PK gerade einen aufgeräumten Eindruck. Sagte, dass ihm nach dem Augsburg-Spiel in den Medien ein bisschen zu viel von ihm selbst und ein bisschen zu wenig von anderen die Rede gewesen sei, meinte wohl einzelne oder mehrere Spieler. Er habe in den vergangenen beiden Wochen so geschlafen wie immer und sich auch nicht mehr hinterfragt, als er es ohnehin gewohnheitsmäßig tue.


    Die Frage nach dem idealen Partner für Kimmich im Mittelfeld umschiffte er, indem er sagte, dass der ideale Partner der sei, mit dem es die effektivsten Absprachen gebe. Zur Aufstellung gab's weder Fragen der Journalisten noch Andeutungen von Nagelsmann.

  • In der Tat ist das eine weitere deutliche Parallele der genannten Personalien.


    Gerade bei Nagelsmann, angesichts der Ablöse und des absehbaren Drucks nach dem Flick-Abschied, wäre es eigentlich unerlässlich gewesen hier endlich mal wieder stärker ins Detail zu gehen. Bei Pep ist UH damals nach NYC geflogen und hat sich dessen Ideen in voller Breite erklären lassen.


    Bei Ancelotti war man sich in fünf Minuten einig und Kovac fiel UHs Chauffeur zwischen zwei roten Ampeln ein. Bei Nagelsmann hatte man sich nach monatelangem Drei-Affen-Prinzip durch Flicks eigenmächtige Verkündung zeitlich in die Ecke drängen lassen. Wenige Trainerfindungen sind so detailliert dokumentiert wie diese, JN hat es in seiner Abschieds-PK in Leipzig in seiner bekannten Redseligket dargelegt und Amazon lieferte wenig später die passenden Bilder:


    Es ging vor allem darum den Transfer hin- und wieder Ruhe in den Verein zu kriegen, um Vertragsmodalitäten, für ein detailliertes Abklopfen der sportlichen Ideen kann garkeine Zeit geblieben sein.

  • Nagelsmann machte bei der PK gerade einen aufgeräumten Eindruck. Sagte, dass ihm nach dem Augsburg-Spiel in den Medien ein bisschen zu viel von ihm selbst und ein bisschen zu wenig von anderen die Rede gewesen sei, meinte wohl einzelne oder mehrere Spieler. Er habe in den vergangenen beiden Wochen so geschlafen wie immer und sich auch nicht mehr hinterfragt, als er es ohnehin gewohnheitsmäßig tue.


    Die Frage nach dem idealen Partner für Kimmich im Mittelfeld umschiffte er, indem er sagte, dass der ideale Partner der sei, mit dem es die effektivsten Absprachen gebe. Zur Aufstellung gab's weder Fragen der Journalisten noch Andeutungen von Nagelsmann.

    Finde ich inhaltlich eine treffende Zusammenfassung. Als einer der ja eher noch Geduld mit JN hat und auch das Umfeld hinterfragt muss ich zugeben, dass mich JN bezüglich der Form der PK heute maßlos enttäuscht hat (wie schon nach Augsburg).
    Vor allem wegen der Körpersprache, dem allgemeinen Auftreten das die Vorwürfe einer fehlenden Reife unterstützt und alter Fettnäpfchen. Ja, er war sicher aufgeräumter als nach Augsburg, aber er hat für mich null ausgestrahlt, dass er sich hinterfragt hätte, oder dass er nun besonders selbstsicher wäre. Wäre ich in der FCB-Führung, wäre diese PK für mich ein Alarmzeichen gewesen.
    So eine PK kann man schon mal machen, aber nicht gerade jetzt wo jeder auf irgend welche Signale/Zeichen gewartet hat.
    Anstatt mal beide Unterarme auf den Tisch zu legen, in die Kamera zu schauen und Selbstsicherheit auszustrahlen ist der Blick fast immer nach unten gerichtet, ausweichend. Eine Hand spielte ununterbrochen am Mikro herum und der Pressesprecher hatte kaum sein letztes Wort aus dem Mund, da ist JN wie auf der Flucht von seinem Stuhl gesprungen. Irgendwie eine merkwürdige Mischung aus Lässigkeit und Unsicherheit. Und natürlich hat er wieder einen besonderen Begriff mitgebracht, den er so oft wiederholt hat, dass man sich unweigerlich fragte: was soll das? Heute war es "pay-day".
    Wenn ich das als Spieler sehe, würde mich das nicht gerade beeindrucken. Aber noch mehr muss einen besorgen, dass das alles so wirkt, als hätte er sich selbst null hinterfragt (zumindest sein Auftreten) und als ob er nie eine eigene PK mal nachher ansehen würde.



  • Nagelsmann machte bei der PK gerade einen aufgeräumten Eindruck. Sagte, dass ihm nach dem Augsburg-Spiel in den Medien ein bisschen zu viel von ihm selbst und ein bisschen zu wenig von anderen die Rede gewesen sei, meinte wohl einzelne oder mehrere Spieler. Er habe in den vergangenen beiden Wochen so geschlafen wie immer und sich auch nicht mehr hinterfragt, als er es ohnehin gewohnheitsmäßig tue.


    Die Frage nach dem idealen Partner für Kimmich im Mittelfeld umschiffte er, indem er sagte, dass der ideale Partner der sei, mit dem es die effektivsten Absprachen gebe. Zur Aufstellung gab's weder Fragen der Journalisten noch Andeutungen von Nagelsmann.

    So macht man sich keine Freunde, da er die Spieler nun braucht. Man sollte weniger sagen und einfach Fußball spielen als geschlossene Einheit. Dazu gehört auch der Trainer.

    Zumal die Spieler auch ordentlich kritisiert wurden. Die Kritik der Bosse an den Spielern stand überall und vor allem Mané wurde doch von allen Medien kritisiert.

    Es gab da einen guten Artikel über Trainer, die offenbar ein Problem damit haben, sich vor die Spieler zu stellen. Da ticken Kovac und Nagelsmann sehr ähnlich.

    0