Julian Nagelsmann

  • Und genau das macht es ja so schlimm... von einer Pflaume wie Terzic

    Das ist ihm (JN) jetzt schon zum zweiten Mal passiert. Da komme ich nicht umhin, mal nachzufragen, wer die Pflaume ist. Sorry - bin nach dem Spiel echt schlecht gelaunt und ein bisschen an meiner Toleranzgrenze, was Nagelsmann betrifft.

  • Dass wir mit den vielen Unentschieden und der Niederlage nicht einverstanden sein können, ist ja klar.


    Dennoch sollten wir nicht so tun, als wären Freiburg/Union (oder womöglich Bremen) eine Gefahr für den Titel. Zudem sind Leipzig und Leverkusen so mies gestartet, dass wir uns vor denen auch keine größeren Sorgen machen müssen.


    Unterm Strich bleibt Dortmund. Und die haben sich heute mit viel Verstand, aber noch mehr Glück gerade mal so zu Hause zum Unentschieden gegen uns gemogelt.

    Das finde ich einen viel zu niedrigen Anspruch.

    Vor 15+ Jahren hätte ich das genommen. Meister, egal wie und in der CL nicht völlig blamieren und schon war's ne gute Saison. ZB 2x unter Magath

    Aber aktuell ist das anders. Wir haben einen klasse-Kader, der rein von der individuellen Klasse vielleicht nicht ganz mit City mithalten kann, aber kurz dahinter auf Augenhöhe mit den restlichen TopTeams daher kommt. Das muss sich mE auch in der Ligabilanz zeigen.

    Rein punktemäßig. Alles unter 75 ist mittlerweile eine Frechheit.

    Ja, wir können verletzungsgeplagte und alles andere als gut gecoachte Dortmunder noch hinter uns lassen.

    Aber sobald die Mal in einen Lauf kommen (und auch sie sind besser als ihre derzeitigen Punkte) sehe ich nicht, wie wir sie wieder kriegen sollten.

    Für mich wäre heute und jetzt der Punkt, JN zu feuern.

    Es ist erbärmlich, was wir jetzt seit fast einem Jahr vom FcB sehen, das sind Pleiten, Pech und Pannen in Serie.

    Die letzte RR war schon arm und die aktuelle Saison ist es bis auf eine Handvoll Spiele auch.

    Wieviel Zeit sollen wir denn noch mit einem Trainer verschwenden, der es einfach nicht drauf hat?

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • In der Sportstudio Analyse konnte man gut sehen, dass der BVB in HZ1 gegen den Ball eine ähnliche Defensiv-Taktik gefahren hat, wie z.Bsp. Union oder Augsburg. der Unterschied ist, dass sie eben nach vorne einen viel besseren Kader haben als diese Teams. Wir kommen mit einer solchen Taktik einfach nicht zurecht, haben extrem wenig Chancen und schießen ein nicht schlecht aber jetzt auch nicht brillant herausgespieltes, bisschen glückliches Tor aus 18 Metern. (Da muss der BVB den Rückraum viel besser verteidigen. War gut für uns, dass Leon so frei zum Schuss kam) Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel ausgeglichen, aber wir waren weit davon entfernt, gegen zuletzt oft

    instabile Dortmunder halbwegs dominant zu spielen. (Auch wegen weiterhin ungewöhnlich vieler Fehlpässe in unserem Spielaufbau.)


    Da unsere aktuelle Taktik weniger auf Spielkontrolle ausgerichtet ist, sondern mehr auf schnelles Umschalten, entstand zunächst ein wildes Geflippere, weil der BVB ja auch nix anderes spielt. Konter ließen beide nicht zu. Das 2:0 - auch mit Glück, weil der Ball von einem BVBler direkt zu Sané springt - wieder ein Schuss aus 18 Metern - hat dann die Waage emotional etwas auf unsere Seite gelenkt. Da hatten wir das Ding eigentlich im Sack, müssen die - teils guten Angriffe (Kopfballchance Mané, Schuss Jamal etc.) besser ausspielen bzw. einfach ruhiger agieren anstatt hektisch zu bleiben.


    Die Ausfälle von Davies und deLigt waren schon hart, das muss man auch anerkennen. Die Abwehr war danach nicht mehr so stabil. Aber der Wechsel von EMCM war ein kompletter Fehlschuss, den mir auch taktisch jemand erklären müsste. Gravenberch hätte das Zentrum verstärkt und wir hätten vorne noch immer schnelle Leute gehabt. Selbst ein Tel hätte mir als Konterstürmer mehr eingeleuchtet.


    Am Ende hat man dann nur noch zugeschaut und ließ sich in den 16er drängen; es kam Ecke nach Ecke, weil man den Ball nicht ordentlich herausspielen konnte. Das macht mir am meisten Sorgen - diese letzten 10 Minuten. Die haben meine Skepis für diese Saison (unter Nagelsmann) nocheinmal gehörig verstärkt. Das war einfach null bayernlike und mit schlechtem Stellungsspiel bzw. mieser Zuordnung. Dass - ausgerechnet - Modeste in der allerletzten Sekunde am zweiten Pfosten blank steht ist ein kapitaler Bock.


    Ich fürchte deshalb, dass die Spiele gegen Augsburg und gegen Freiburg ähnlich schwer werden, a., weil gegen Augsburg das Murmeltier grüßen könnte und b., weil Freiburg nicht umsonst da oben steht und taktisch extrem raffinierten Fußball spielt. Ich war mir fast sicher, dass wir heute gewinnen und die Probleme erst jetzt kommen; aber durch das heutige Spiel ist die Luft für Nagelsmann wieder ein bisschen dünner geworden. Und man müßte ja eben nicht groß suchen, wer ihn ersetzen könnte. Einer der weltbesten ist frei und wartet. Selbst die Skeptiker müßten zugeben, dass er (international) einfach extrem erfolgreich war, mit schwierigen Star-Teams wie PSG und Chelsea und dass das auf jeden Fall ein interessanter shot wäre. Teuer wärs halt - und peinlich auch. Denn es wäre das Eingeständnis, dass man systemisch - wie schon bei Carlo und Kovac - wieder einmal wenig nachgedacht und aufs falsche Pferd gesetzt hat.


    Nagelsmann müßte eigentlich ab jetzt alle Spiele im Oktober gewinnen. Ein Remis könnte er sich vielleicht noch leisten; aber mehr wohl nicht (wenn die Konkurrenten in der BuLi entsprechend punkten.) Das ist ein uphill battle für ihn...

  • Sehr guter Punkt! Für was stehen wir abseits von mia san mia und FC Bayern Ahead?


    Paragraph 1 FC Bayern Ahead:

    "Wir begeistern mit herausragenden Erlebnissen."


    ... dieser degenerierte, inhaltsleere Schwachsinn, der ebenso der Leitspruch von Jochen Schweizer sein könnte, als Quintessenz eines langen und teuren Denkprozesses sagt schon einiges über das Wirken von Kahn und seinen implementieren Unternehmensberatern.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Nochmal über Spiel und Ergebnis nachgedacht.

    Grundsätzlich denke ich, dass man unentschieden in Dortmund spielen kann und wenn dieses Unentschieden ein singulaeres Ereignis wäre, würde man (ich) da auch einen Haken dran machen. Hier hat man (ich) aber das Gefühl, dass es Ausdruck eines sich verfestigenden Trends und der Anfang von "es regiert das Mittelmaß" ist.


    Dazu gehört für mich auch, dass mMn dieses "Meister werden wir sowieso" (von manchen hier) , für mich - Entschuldigung - Ausdruck eines Selbstbewusstseins ist (oder sollte ich einer Arroganz sagen), welches wir uns aktuell nicht mehr leisten können und welches uns, wenn Mannschaft und Trainer aehnlich denken, was ich nicht hoffe, noch böse auf die Füße fallen könnte. So wie wir spielen und eben nicht konstant die Ergebnisse erzielen, die es braucht um Meister zu werden, kann das mMn eine sehr enge Kiste werden. Um im Beispiel Dortmund zu bleiben. Klar kann man sagen "spielen grottig", aber anders als in der Vergangenheit, zeigen sie diese Saison so etwas wie Mentalität und holen sich Unentschieden oder knappe Siege (und damit Selbstbewusstsein und Punkte!!!) in Spielen, die sie mMn letzte Saison noch verloren hätten und die uns da schon - teilweise - geholfen haben, Meister zu werden. Wir waren letzte Saison schon alles, nur nicht souverän. Diese Unsouveränität verfestigt sich jetzt und wird zur Normalität. Das meinte ich auch mit "es regiert das Mittelmaß". Wenn ich Nagelsmann und sein Wirken hier so betrachte, dann denke ich immer öfter daran, dass auch ein Kohfeldt mal als Trainertalent galt und sogar, wenn ich richtig erinnere, Trainer des Jahres war. Stellt sich die Frage, was der heute eigentlich macht. Will sagen: Alles ist in diesem Geschäft nur eine Momentaufnahme und eine gewisse Eloquenz, analytische Fähigkeiten etc. machen am Ende dann doch noch keinen guten Trainer oder den berühmten Mann "zur richtigen Zeit am richtigen Ort" aus. Für mich hat das Gesamtpaket von Beginn an nicht gestimmt und klar fühle ich mich jetzt bestätigt, aber noch klarer ist, dass ich mir um des Vereins willen, etwas anderes wünschte und deshalb von Spiel zu Spiel hoffe, dass es anders/besser wird. Als Fan ist dieses "hoffen" normal. Als Vereinsführung muss ich aber irgendwann darüber und über die (gefühlt) tausendste Analyse (einschließlich entsprechender Forderungen an Mannschaft und Trainer) hinauskommen. btw. mir ist da zu viel Kritik an Mannschaft und zu wenig Kritik am Trainer (von Kahn). Das hat dann - für mich - schon so etwas von "das Projekt darf nicht scheitern" und dies natürlich auch, weil es auch seines und dies von Brazzo ist und sie sich auch daran messen lassen müssen. Allerdings wäre ein Jahr ohne Titel noch mehr Ausdruck des Scheiterns als eine Entlassung von Nagelsmann. Ob Tichel richtig und langfristig wäre, weiss ich nicht. Ich habe da auch eher Zweifel. Zumindest was die Langfristigkeit angeht. Aber das ist mir eigentlich auch egal, weil wir aktuell eine Trendwende schaffen müssen und mir würde es zunächst reichen, wenn die dann mit ihm gelingen würde.

  • Meine Meinung hat sich spätestens seit dem Aus in der CL nicht geändert. Hier sind ja schon wieder Jubelstürme teilweise nach Lev und Pilsen ausgebrochen. Jeder weitere Tag ein verlorener. Monatelang kein Flügelspiel und JN größte "Errungenschaft" ist, dass nun auch Davies mehr in die Mitte zieht. Dieser unkoordinierte Heldenfussball ist nicht Bayernlike und dann noch zufrieden im Intervju.....schwer zu ertragen.

  • Ich mag den JN nach wie vor - also so menschlich.


    Aber er trainiert jetzt hier in der 2. Saison und ich erkenne einfach nicht was wir spielen. Da ist kein echter Plan dahinter. Die erste Halbzeit kam es mir vor als ob wir mal warten was der BVB den heute so spielt um darauf dann zu reagieren. So was in der Art sagte JN auch vor Beginn des Spiels - "er wisse noch nicht genau wie der BVB heute spielen will".
    Ja mei, dann muss ich halt den ein oder anderen taktischen Plan in der Hinterhand haben. Hatten wir aber wie immer nicht. Als Terzic auf 2 Stürmer umstellt stehen wir blank. Da muss Stanisic in von vornherein zum scheitern veruteilte Laufduelle. Ist natürlich auch Davies verletzung geschuldet, trotzdem, dann kann ich immer noch Gravenbergh einwechseln damit man eine zusätzliche defensive Absicherung hat, aber ganz sichern nicht Choupo - das war der Move der dem gelben Pack die Tür öffnete. Komplett vercoacht!


    Das ist einfach nicht, null komma null, der FC Bayern.


    Ich bin überteugt Nagelsmann könnte hier auch einen ganz anderen, einen dominanten Ballbesitzfußball, spielen lassen. Aber irgendwie will er ums verrecken seinen Stempel einer Spielidee aufdrücken. Und deswegen scheitert er auch.


    Und jetzt gibt es 2 Szenarien in der oberen Etage. Entweder sie sehen seinen weg als den richtigen für die Zukunft, die Ausrichtung der Spielerkäufe würde genau dafür sprechen, oder aber es ist wie viele hier meinen, es muss erst die ganz große Blamage her. Aber ich glaube die wirds nicht geben, weil das Team wohl hinter JN steht. Wenn das anders wäre hätten Sie nicht immer wiedeer Reaktion gezeigt.

  • Die Frage ob das genug ist für unseren Verein, man darf sie stellen. Ich bin seit den siebzigern dabei, überlebt haben das die wenigsten Trainer. Gönnen würde ich Nagelsmann das er es schafft, natürlich. Ist aber gesamt gesehen seit Monaten einfach zu wenig!

    Man MUSS sie stellen und die Vereinsführung MUSS entscheiden, wie lange sie weiter hoffen will, dass JN es schafft, wenn sie die 15 Monate seiner Arbeit professionell analysiert.

    Tun das Kahn und Brazzo ? Ich gehe davon aus, es sind beides Fußballer, aber ob sie hier Ihrer Rolle als Verantwortliche gerecht werden?

    0

  • Ich bleibe dabei, es ist nicht nur Nagelsmann sondern auch das Team hinter dem Trainer das kein Bayern Niveau hat.

    Da muss ihm doch gestern mal einer flüstern: wechsel lieber Gravenberch ein, oder von mir aus auch Tel dessen defensive Qualitäten er vor kurzem noch gelobt hat, nein da kommt dann EMCM.


    Auch das wir nicht in der Lage sind auf Umstellungen des Gegners adäquat zu reagieren macht stutzig und kann nicht der Anspruch des FC Bayern sein.


    Die sitzen da und starren immer auf den Tablettständer und kommt nix bei raus. Was läuft denn da? Väter der Klamotte, Flipper, Micky Maus?


    Und das zieht sich m.M.n. so durch, beginnend mit dem analytischen Offenbarungseid rund um die Villarreal Spiele.

  • Die letzten beiden Gegner waren schwach, bzw. sehr schwach. Diese beiden Spiele sind nicht dazu geeignet, irgend eine Trendwende zu erkennen. BVB und Freiburg in der BL, Augsburg im DFB-Pokal und in Barcelona in der CL, das sind die Meßlatten der nächsten Wochen.....alles andere zählt nicht!

    tja, so schaut's aus....

    An der ersten Messlatte kläglich gescheitert.

    • Nach wie vor keine erkennbare Spielidee.
    • Nicht nachvollziehbare Wechsel (gestern Choupo)
    • Kein Plan B

    Klar kann man in Dortmund unentschieden spielen, aber nicht so und nicht gegen einen BVB, der selbst meilenweit hinter den eigenen Ansprüchen her hechelt.


    Ich gehe davon aus, daß man mit Gewalt am Trainer festhalten wird und sehe daher alle Saisonziele gefährdet bzw. nicht erreichbar.


    Aus 6 Ligaspielen 1 Sieg ist unterirdisch

  • vor dem spiel hab ich noch geschrieben, dass wir in dortmund mindestens einen punkt holen müssen, nachdem wir dann allerdings 2:0 vorne lagen, darfst du dieses spiel niemals mehr aus der hand geben. im nachhinein fühlt es sich wie eine niederlage an.


    da können wir uns noch bei den kölnern bedanken, dass die letzte woche gegen den bvb gepunktet haben, ansonsten wären die schon wieder 3 punkte weg.


    nächste woche stehen dann die direkten duelle an. der bvb bei union, wir gegen freiburg. siegen oder fliegen heißt hier hoffentlich das motto. irgendwann ist das fass dann auch mal voll.

  • vor dem spiel hab ich noch geschrieben, dass wir in dortmund mindestens einen punkt holen müssen, nachdem wir dann allerdings 2:0 vorne lagen, darfst du dieses spiel niemals mehr aus der hand geben. im nachhinein fühlt es sich wie eine niederlage an.


    da können wir uns noch bei den kölnern bedanken, dass die letzte woche gegen den bvb gepunktet haben, ansonsten wären die schon wieder 3 punkte weg.


    nächste woche stehen dann die direkten duelle an. der bvb bei union, wir gegen freiburg. siegen oder fliegen heißt hier hoffentlich das motto. irgendwann ist das fass dann auch mal voll.

    .... für mich ist das Fass nicht irgendwann voll, sondern es läuft Woche für Woche eins über...

  • .... für mich ist das Fass nicht irgendwann voll, sondern es läuft Woche für Woche eins über...


    na gut ich muss mich korrigieren. das fass ist bereits mehrfach übergelaufen und es ist 5 nach 12.

    unsere chefetage scheint das aber NOCH anders zu sehen, leider.

  • Ich hoffe auch dass man reagiert, auch weil es mich sehr ärgert dass man nicht nach Leistung sondern nach Namen aufstellt und vom hühnerhaufen der nicht in der Lage ist auf Umstellungen des Gegners zu reagieren wollen wir nicht reden , denn ich möchte nicht jede Woche Karussell fahren

  • Da kann ich dir nur beipflichten. Wenn man sieht, wie welchen Aufwand heute Mannschaften trainiert und Spiele minutiös vorbereitet werden, ist das Ergebnis teilweise erschreckend. Das scheint aber generell ein Problem unser heutigen Gesellschaft zu sein. Viel Aufwand, wenig Ertrag. Es fehlt generell die Fähigkeit zur Selbstkritik. Anstatt hier permanent über die Leistung des Schiedsrichters zu diskutieren, hätte hier von Anfang an das Verhalten der Mannschaft zur Diskussion stehen müssen. Und wenn der Vorstand dann auch noch so ein Zeug zusammenlabert, dann weis ich nicht, wie das funktionieren soll.

    Dir ist aber schon bewusst, dass es zwei Mannschaften gibt, die sich vorbereiten, oder?

  • Es wäre schön, wenn man sich mal wieder an die fußballerischen Basics wagt, wie Ballannahme/-mitnahme sowie sauberes Passspiel, anstatt sich auf Energielevel zu fokussieren. Wenn ich sehe wie viele Spieler bei uns den Ball mittlerweile weiter stoppen als passen, ist das traurig. Allen voran Davies und Gnabry. Die waren da noch nie absolut überragend, aber gerade bei ihnen fällt es umso mehr auf.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Es wäre schön, wenn man sich mal wieder an die fußballerischen Basics wagt, wie Ballannahme/-mitnahme sowie sauberes Passspiel, anstatt sich auf Energielevel zu fokussieren. Wenn ich sehe wie viele Spieler bei uns den Ball mittlerweile weiter stoppen als passen, ist das traurig. Allen voran Davies und Gnabry. Die waren da noch nie absolut überragend, aber gerade bei ihnen fällt es umso mehr auf.

    :!::!::!::!::!::!::!::!::!::!::!::!::!::!::!::!::!::!::!::!::!::!::!:

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Es wäre schön, wenn man sich mal wieder an die fußballerischen Basics wagt, wie Ballannahme/-mitnahme sowie sauberes Passspiel, anstatt sich auf Energielevel zu fokussieren. Wenn ich sehe wie viele Spieler bei uns den Ball mittlerweile weiter stoppen als passen, ist das traurig. Allen voran Davies und Gnabry. Die waren da noch nie absolut überragend, aber gerade bei ihnen fällt es umso mehr auf.

    ...auf den Punkt gebracht. Katastrophale Ballverluste bzw. völlig unsaubere und unkonzentrierte Zuspiele, da fehlen einem oft die Worte.